Tuesday, 23. August 2016
26.02.2016
 
 

Neue Supererreger: In Kambodscha sind multiresistente Malaria-Erreger aufgetaucht

David Gutierrez

Gerade als die Zahl der weltweiten Malaria-Fälle zu sinken begann, setzte eine neue Entwicklung ein. Sie droht, alle bisherigen Erfolge bei der Eindämmung dieser Krankheit zunichte zu machen. Noch 2004 starben weltweit 1,8 Millionen Menschen an der Tropenkrankheit. Laut einer im Fachjournal The Lancet Infectious Deseases veröffentlichten Studie wurden nun in mindestens drei unterschiedlichen Provinzen Kambodschas multiresistente Malaria-Erreger nachgewiesen.

 

Wissenschaftler hatten seit einigen Jahren die Existenz multiresistenter Erreger vermutet, aber bis jetzt konnten diese im Labor noch nicht nachgewiesen werden. »Die Risiken sind immens«, erklärte Robert Newman, Direktor des Global-Malaria-Programms der Weltgesundheitsorganisation WHO bereits 2013. »Ihre Bedeutung beschränkt sich nicht allein auf die Region, wenn es darum geht, ob damit die erzielten Fortschritte, die gegen Malaria erzielt wurden, zunichte gemacht werden. Sie haben tatsächlich weltweite Bedeutung.«

 

Die Geschichte lehrt uns eines: Wenn es uns nicht gelingt, dieses Problem einzudämmen, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass sich die Malaria auch in anderen Regionen ausbreitet. Besonders Afrika südlich der Sahara ist gefährdet, da dort die Belastung immer noch am höchsten ist. Sollte die Wirksamkeit der Erstbehandlung vor Ort heute gefährdet sein, wäre dies für ganz Afrika eine Katastrophe für die öffentliche Gesundheit.

 

Medikamentenresistenz – ein sich selbst verstärkender Prozess

 

Seit Jahren war unter Wissenschaftlern bekannt, dass die Resistenz gegen den Wirkstoff Artemisininder zuvor als sehr wirksames und rasch wirkendes Medikament gegen Malaria galt – ständig zunahm. Deshalb ging man zunächst dazu über, Artemisinin mit anderen gegen Malaria wirkenden Substanzen zu kombinieren. Dieses Vorgehen ist unter der Bezeichnung Artemisinin-Kombinationstherapie (ACT) bekannt. Die ACT wurde vor allem in Regionen angewandt, in denen weit verbreitet Artemisinin-Resistenzen aufgetreten waren (insbesondere in Südostasien).

 

Eines der bekanntesten Medikamente der ACT ist die Kombination aus Dihydroartemisinin und Piperaquin, die in Kambodscha seit 2008 bei der Erstbehandlung eingesetzt wurde und sich als eines der wenigen wirksamen Medikamente gegen viele kambodschanische Malaria-Stämme erwies.

 

»Die intensive Verbreitung der Artemisinin-Resistenz in Kambodscha droht nun immer mehr, die Wirksamkeit aller ACTs, die in dem Land und den Grenzregionen Vietnams, Thailands und von Laos eingesetzt werden, zu beeinträchtigen«, schreiben die Autoren der Studie.

 

Im Rahmen der Untersuchung wurden 204 Malaria-Patienten im Alter zwischen zwei und 65 Jahren in drei kambodschanischen Provinzen behandelt. Bei allen Erkrankten waren Stämme festgestellt worden, die zumindest teilweise gegen Artemisinin resistent waren. Nach der Behandlung mit Dihydroartemisinin-Piperaquin waren im Blut der Patienten zwar zunächst sehr schnell alle Parasiten abgetötet, jedoch wurden nach 63 Tagen in zahlreichen Fällen im Blut erneut Parasiten nachgewiesen, und zwar bei 1,67 Prozent der Patienten in der Provinz Rarankiri, bei 15,9 Prozent in der Provinz Preah Vihear und bei 45,7 Prozent in Pursat. Vor allem in Gebieten, in denen die Artemisinin-Resistenz besonders stark ist, kam es am häufigsten zum erneuten Auftreten der Parasiten.

 

Laboruntersuchungen bestätigten, dass die Malaria-Parasiten im Blut der Patienten, bei denen die Parasiten nach der Erstbehandlung wieder aufgetreten waren, tatsächlich gegen Artemisinin resistent waren. Aber sie reagierten anfällig auf den Wirkstoff Mefloquin. Daher schlugen die Forscher vor, bei der Erstbehandlung in diesen Regionen ein Kombinationspräparat aus Artesunat (einem mit Artemisinin eng verwandten Wirkstoff) und Mefloquin einzusetzen.

 

Entwicklung kaum noch einzudämmen

 

Die Wissenschaftler machen eine übermäßige Abgabe von Dihydroartemisinin-Piperaquin durch private Arzneimittelhändler für die Ausbreitung der Piperaquin-Resistenz verantwortlich. Diese Händler verkaufen den Leuten, die ihre Malaria-Erkrankung ohne einen Arztbesuch behandeln wollen, die eigentlich verschreibungspflichtigen Medikamente.

 

»Jetzt sind intensive Bemühungen erforderlich, um dieser offenbar sehr ineffektiven Herangehensweise der Selbstbehandlung im Privatsektor entgegenzuwirken und von ihr abzuraten«, heißt es in der Studie weiter.

 

Die Forscher warnen: Sollte sich der multiresistente Stamm ausbreiten, hätte dies weltweit verheerende Folgen. Eine ähnlich katastrophale Entwicklung war schon einmal in den 1950er-Jahren in Kambodscha aufgetreten, nachdem Chloroquin-resistente Erreger zunächst in Kambodscha aufgetaucht waren und sich dann weltweit verbreiteten.

 

»Da nur wenige andere ACTs verfügbar sind und weil eine Artemisinin-Resistenz vermutlich die Entwicklung von Resistenzen gegen die anderen Wirkstoffe des Kombinationspräparats beschleunigt, sind Forschungen zur Entwicklung alternativer Behandlungsansätze dringend erforderlich«, so die Wissenschaftler.

 

Leider könnten sich wirkstoffresistente Stämme so rasch entwickeln, dass eine Eindämmung lediglich ihre Ausbreitungsgeschwindigkeit verringern könnte. Bereits 2013 stellte die WHO fest, dass die Bemühungen, eine Verbreitung gegen Artemisinin-resistente Malaria-Stämme in Kambodscha zwar offenbar erfolgreich seien, in Thailand, Burma und Vietnam aber unabhängig davon Artemisinin-Resistenzen aufgetaucht seien.

 

Im gleichen Jahr kündigte die WHO an, in Südwestasien auf drei Jahre angesetzte Bemühungen zur Bekämpfung von Malaria-Resistenzen mit einem finanziellen Umfang von 400 Millionen Dollar zu starten. Die neue Untersuchung legt nahe, dass diese Bemühungen weitgehend gescheitert sind.

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

»Super-Gonorrhoe« auf dem Vormarsch

Daniel Barker

Gegenwärtig droht sich eine nicht behandelbare »Super-Gonorrhoe« aufgrund des übermäßigen Einsatzes von Antibiotika (und der damit verbundenen Entwicklung resistenter Erreger) sowie der Zunahme von »Gelegenheitssex« (»One-Night-Stands«) weltweit auszubreiten. Eine wesentliche Rolle dabei spielen so genannte »Hookup«-Apps wie etwa Tinder, über  mehr …

Neuer »Viren-Alarm«: Wie gefährlich ist Zika wirklich?

Andreas von Rétyi

Gerade noch drehte sich alle um Ebola. Und jetzt machen plötzlich beunruhigende Meldungen über eine rasante Ausbreitung des offenbar von Stechmücken übertragenen Zika-Virus die Runde. Und es gibt erste Erkrankungen auch in Deutschland.  mehr …

Christlicher Impfterror? CDU-Parteitag fordert gesetzliche Impfpflicht

Hans U. P. Tolzin

Impfungen sind rechtlich gesehen Körperverletzungen, die der mündigen Einwilligung bedürfen: Bei der Injektion wird die Haut verletzt und es werden vorsätzlich Krankheitserreger und Nervengifte in gesunde Organismen eingebracht. Wirksamkeits- und Sicherheitsstudien in Form von vergleichenden Placebo-Studien hat es nie gegeben. Dass Menschen mit  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Druck aus Österreich: Bereitet Angela Merkel gerade die Wende vor?

Peter Orzechowski

Lassen Sie sich nicht blenden von der »Alle sind gegen uns«-Propaganda: Österreich hat uns verraten. Osteuropa macht, was es will. Die Balkanstaaten schließen ihre Grenzen. Keiner in Europa unterstützt Merkels Politik der unbegrenzten Zuwanderung. Das stimmt zwar alles. Aber – so seltsam das klingt – es hilft der Bundeskanzlerin. Denn in Kürze  mehr …

»Super-Gonorrhoe« auf dem Vormarsch

Daniel Barker

Gegenwärtig droht sich eine nicht behandelbare »Super-Gonorrhoe« aufgrund des übermäßigen Einsatzes von Antibiotika (und der damit verbundenen Entwicklung resistenter Erreger) sowie der Zunahme von »Gelegenheitssex« (»One-Night-Stands«) weltweit auszubreiten. Eine wesentliche Rolle dabei spielen so genannte »Hookup«-Apps wie etwa Tinder, über  mehr …

Willy Wimmer: Zwischen allen Stühlen

Willy Wimmer

Zu was man in der Türkei willens und fähig ist, kann jeder feststellen, der einmal zwischen der Metropole Diyarbakır und der irakisch-syrischen Grenze mit dem Hubschrauber über ein schier endloses Land geflogen ist. Bis zum Horizont wogen im Frühsommer die Getreidefelder. Aber nur scheinbar, denn es ist sinnvoll, genauer hinzusehen. Immer wieder  mehr …

Balkanroute dicht: Der Anti-Merkel-Pakt schafft Fakten

Stefan Schubert

Zehn europäische Länder entlang der Balkanroute habe ihre Geduld mit den ständigen Rechtsverstößen Deutschlands endgültig verloren. Nur wenige Stunden nach der Flüchtlingskonferenz von Wien haben sie die Balkanroute vorerst geschlossen. Und siehe da, innerhalb kürzester Zeit wurde durch die Grenzsicherung das erreicht, was nach Aussage unserer  mehr …

Die Heilkfraft des Gehens

Die Heilkraft des Gehens

Das Gehen kann uns - in der natürlichen und physikalisch richtigen Haltung ausgeübt - körperlich und seelisch heilen. Wim Luijpers hat aus der Bewegungslehre Feldenkrais eine Methode des Gehens entwickelt, die wir bewusst einsetzen können, um Rücken- und Gelenkbeschwerden zu lindern, unsere Füße zu stärken und uns von Grund auf zu verjüngen. Anhand vieler praktischer Anleitungen zeigt uns Wim Luijpers die müheloseste Art, gesund zu werden und zu bleiben.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Mühelose Heilung

Mit diesen neun Heilgrundsätzen wecken Sie den Heiler in Ihnen

Vitamin C ist der meist unterschätzte und ignorierte Wirkstoff der Medizin! Der Mensch kann im Gegensatz zur Tierwelt im Körper kein Vitamin C selbst herstellen. Er benötigt diesen Stoff aber lebensnotwendig zur Abwehr von Infektionen und zur Erhaltung seiner Lebensfunktionen. Dies ist allgemein bekannt, und über kaum einen anderen Stoff wurde mehr geforscht.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

verheimlicht vertuscht vergessen 2016

verheimlicht vertuscht vergessen 2016

»Geschrieben. Gestoppt. Und doch gedruckt! Die Erfolgsgeschichte von Gerhard Wisnewskis Jahrbuch wird jetzt im Kopp Verlag fortgeschrieben ...

Das war wohl noch nie da: Ein Buch wird Opfer seines eigenen Credos! Gerhard Wisnewskis jährlicher Bestseller verheimlicht - vertuscht - vergessen wurde nun sogar seinem Verlag Droemer Knaur zu heiß! Kurz vor Druck wurde die neueste Ausgabe 2016 gestoppt! Begründung: Wisnewski habe in seinem Werk Flüchtlinge »verunglimpft«. « 

>>hier erfahren Sie mehr <<

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.