Monday, 30. May 2016
07.07.2014
 
 

85 Prozent der Opfer eines Masernausbruchs waren vorher geimpft

Ethan A. Huff

Die Mainstreammedien der USA betreiben eine leichtfertige politische Kampagne über Masern, nachdem die Centers for Disease Control (CDC; US-Gesundheits- und Seuchenschutzbehörde) einen Anstieg der Krankheit gemeldet hatten, angeblich in erheblichem Maße verursacht durch Reisende aus dem Ausland und nicht geimpfte Menschen. Doch ein kleiner Patzer des Nachrichtensenders KYW 1060 in Philadelphia brachte ans Licht, dass es sich bei 85 Prozent der gemeldeten Masernfälle um bereits geimpfte Menschen handelte.

 

Catherine J. Frompovich von der Activist Post schreibt, sie habe die Statistik in einer kürzlich ausgestrahlten Sendung von KYW 1060 gehört, aber weder auf der Website des Senders noch in nachfolgenden Sendungen eine Silbe darüber gelesen oder gehört. Ihrer Erinnerung nach lautete die Meldung ungefähr so:

»Der derzeitige Ausbruch von Masern in Kalifornien – der schlimmste, seit die Masern durch Impfung und Impfstoffe ›ausgerottet‹ wurden – erstaunt örtliche Gesundheitsbehörden, denn 85 Prozent der Infizierten waren vollständig geimpft.«

Frompovich war über diese Meldung, die den offiziellen CDC-Daten widerspricht, so verblüfft, dass sie beschloss, die Öffentlichkeit darüber zu informieren. Dabei ist es gar nicht so überraschend, denn es gab bereits ähnliche Zahlen, beispielsweise bei einem größeren Ausbruch in New York, bei dem 20 Menschen an Masern erkrankten. Von den Erkrankten waren 18, oder 90 Prozent, bereits gegen Masern geimpft. Das bestätigt die auf KYW 1060 genannte Zahl von 85 Prozent.

 

»Nach Angaben des Gesundheitsministeriums von New York State waren zwei der 20 Personen, die sich vor Kurzem bei einem Masernausbruch in New York City infizierten, Kinder, deren Eltern sich gegen eine Impfung entschieden hatten«, meldet der Sender Comcast SportsNet Philadelphia und erweckt damit den Eindruck, diese zwei nicht geimpften Kinder seien der Grund für den Ausbruch. Mit keiner Silbe wird erwähnt, dass 90 Prozent der Kinder, die durch den Impfstoff eigentlich hätten geschützt sein sollen, infiziert wurden.

 

Impfstoffe, und nicht etwa ungeimpfte Menschen, verbreiten Krankheiten

 

Doch solche ungelegenen Fakten fehlen in den jüngsten Medienberichten über Ausbrüche von Masern. Vielmehr wird so getan, als verbreiteten nicht geimpfte Kinder die Krankheit. Bei den meisten Ausbrüchen, nicht nur von Masern, sondern auch von Keuchhusten (Pertussis) und anderen Infektionskrankheiten gehen Ansteckung und Verbreitung der Krankheit von den Geimpften aus.

 

»In allen Fällen von Infektionskrankheiten sollten die nationalen, aber auch die bundesstaatlichen und örtlichen Gesundheitsbehörden verlangen, die folgenden Dinge zu melden: (a) war der Betreffende geimpft; (b) mit welcher Art von Impfstoff(en) und (c) wann erfolgte die Impfung, da einige Infektionskrankheiten durch so genannte ›Virusfreisetzung‹ verursacht werden«, schrieb Frompovich.

 

»Virusfreisetzung« bezieht sich natürlich auf den häufigen Fall, in dem geimpfte Kinder lebendige Viren mit sich herumtragen und sie in den ersten Tagen nach der Impfung auf andere übertragen. Für den Kombinationsimpfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) wird beispielsweise für Schwangere eine Wartezeit von drei Monaten empfohlen, da der Impfstoff lebende Viren auf das ungeborene Kind im Mutterleib übertragen kann.

 

Eine Studie der Food and Drug Administration (FDA, US-Lebensmittelsicherheits- und Arzneimittelzulassungsbehörde), die in der Zeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) veröffentlicht wurde, ergab, dass ein Erreger, der mit Keuchhusten in Verbindung gebracht wurde, bei geimpften Pavianen noch 35 Tage nach der Impfung mit dem azellulären Impfstoff und 18 Tage nach dem Impfen mit der ganzen Zelle nachweisbar war.

 

Wurden die geimpften Paviane mit anderen zusammengebracht, die dem Keim nicht ausgesetzt waren, übertrugen die geimpften Tiere das Virus und den Infekt auf die nicht geimpften. Das zeigt eindeutig, dass Impfstoffe – und nicht ungeimpfte Menschen – Krankheiten übertragen.

 

 

 

Quellen für diesen Beitrag waren u.a.:

 

ActivistPost.com

KPBS.org

ScienceMag.org

CSNPhilly.com

VaccineRiskAwareness.com

NIH.gov

ScienceMag.org

NaturalNews.com

 

 

 


 

 

 

 

Leser-Kommentare (7) zu diesem Artikel

08.07.2014 | 21:40

LetmeBE

Rein rechnerisch...einfach mal den Artikel zu Masern lesen und Nachdenken: http://www.medizin-transparent.de/kontrovers/impfen/


08.07.2014 | 15:56

Marianne

Hallo, Siggi, nach Ihrer Meinung sind alle 1700 Masernfälle in Duisburg ungeimpft gewesen (so verstehe ich Ihre Aussage). Wegen der bösen, bösen impfgegnerischen Eltern. Was Sie als Fakten hinstellen, sind nichts weiter als Behauptungen ohne jeden wissenschaftlichen Beweis. Es werden bei gimpften Masernkindern keine Masern diagnostiziert, weil ja nicht sein kann, dass geimpfte Kinder Masern bekommen. Die Behauptung, das ungeimpfte Kinder die Ansteckungsquelle sind, ist absurd, da...

Hallo, Siggi, nach Ihrer Meinung sind alle 1700 Masernfälle in Duisburg ungeimpft gewesen (so verstehe ich Ihre Aussage). Wegen der bösen, bösen impfgegnerischen Eltern. Was Sie als Fakten hinstellen, sind nichts weiter als Behauptungen ohne jeden wissenschaftlichen Beweis. Es werden bei gimpften Masernkindern keine Masern diagnostiziert, weil ja nicht sein kann, dass geimpfte Kinder Masern bekommen. Die Behauptung, das ungeimpfte Kinder die Ansteckungsquelle sind, ist absurd, da geimpfte Kinder viel häufiger sind als ungeimpfte und mindestens 2 Wochen nach Impfung ansteckend sind und außerdem für sich selber erst einmal einen "Schutz" (sprich Antikörper, die mit Schutz überhaupt nichts zu tun haben) aufbauen. Deshalb ist es auch total unlogisch, frisch geimpfte Kinder in die Schule zu lassen, aber ungeimpfte ausschliessen zu wollen. Ihre Hetzkampagne gegen impfkritische oder impfgegnerische Eltern sollten Sie mal überdenken, denn diese Eltern nehmen Ihre Pflicht wahr, indem sie sich vorher schlau machen und Ihre Kinder vor "Körperverletzungen" (wozu Impfungen gehören) schützen.


07.07.2014 | 21:39

Siggi

Wenn der Impfstoff die Krankheit verbreitet, wie ist es dann zu erklären, dass in Deutschland nur noch vergleichsweise wenig Maserninfektionen vorkommen, wo doch 95% der Kinder geimpft werden ? In Duisburg kam es vor ein paar Jahren zu einem Masernausbruch mit 1700 Erkrankten Jugendlichen - alles ungeimpfte Kinder aus dem Umfeld von Eltern die Impfgegner sind. 3 Kinder sind an den Spätfolgen gestorben!!! Das sind die Fakten!!! Was hier publiziert wird ist eine ideologisch...

Wenn der Impfstoff die Krankheit verbreitet, wie ist es dann zu erklären, dass in Deutschland nur noch vergleichsweise wenig Maserninfektionen vorkommen, wo doch 95% der Kinder geimpft werden ? In Duisburg kam es vor ein paar Jahren zu einem Masernausbruch mit 1700 Erkrankten Jugendlichen - alles ungeimpfte Kinder aus dem Umfeld von Eltern die Impfgegner sind. 3 Kinder sind an den Spätfolgen gestorben!!! Das sind die Fakten!!! Was hier publiziert wird ist eine ideologisch geprägte Hetzkampagne gegen das Impfen!


07.07.2014 | 20:54

Maria

Sagen Sie bitte: Das Foto? Das sind doch keine Masern?


07.07.2014 | 18:22

Marianne Jädick

Hallo, Nikolai, irgendwie habe ich das Gefühl, Sie lesen hier etwas, was gar nicht da steht: Es wurden keine Gruppen verglichen, sondern nur der Impfstatus der Erkrankten erfragt. Wenn dann - um bei Ihren Zahlen zu bleiben - von 8500 Erkrankten 7.225 vollständig geimpft waren, sind das 85 %. Bei höchstens 15 % kann man - als Impfbefürworter - behaupten, das hätte die Impfung bewirkt. Ist aber nur eine Behauptung, kein Beweis. Denn die restlichen 1.275 (geimpft und nicht erkrankt)...

Hallo, Nikolai, irgendwie habe ich das Gefühl, Sie lesen hier etwas, was gar nicht da steht: Es wurden keine Gruppen verglichen, sondern nur der Impfstatus der Erkrankten erfragt. Wenn dann - um bei Ihren Zahlen zu bleiben - von 8500 Erkrankten 7.225 vollständig geimpft waren, sind das 85 %. Bei höchstens 15 % kann man - als Impfbefürworter - behaupten, das hätte die Impfung bewirkt. Ist aber nur eine Behauptung, kein Beweis. Denn die restlichen 1.275 (geimpft und nicht erkrankt) hätten auch sowieso nicht an Masern erkranken können. Diesen wissenschaftlichen Beweis hat noch keiner erbracht, wie gesagt, das ist nur eine Behauptung. Es wäre jetzt natürlich interessant zu erfahren, ob und wieviele von den 8500 Erkrankten überhaupt nicht geimpft waren. Meistens verläuft bei denen die Masernkrankheit so optimal, das die Eltern gar nicht erst zum Arzt gehen oder sich naturheilkundlich (meist homöopathisch) behandeln lassen, so dass sie gar nicht in dieser Statistik auftauchen können. Aber so kann man natürlich die gutgläubigen Massen verwirren und die gute heile Impfwelt wieder aufrecht erhalten.


07.07.2014 | 17:38

J.Rdg

Impfgefahren in den USA sind zwar interessant aber viel wichtiger sind Informationen über die Gefahren in Deutschland. Laut offizieller Auskunft werden bereits seit Jahren in Deutschland keine Queksilber-Verbindungen den Impfstoffen beigemengt. Wichtig ist es für Ihre Leser auch darauf hinzuweisen, dass es in Deutschland keine Impfpflicht gibt - die Kindergärten jedoch keine ungeimpften Kinder aufnehmen.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Grippeimpfstoff enthält 25 000 Mal mehr Quecksilber als im Trinkwasser erlaubt ist

Ethan A. Huff

Bei Tests im Lebensmittellabor der US-Website NaturalNews wurde vor wenigen Tagen festgestellt, dass in Grippeimpfstoffen, die dieser Tage mehr oder weniger jedem, auch Babys, schwangeren Frauen und älteren Menschen, aufgedrückt werden, unglaublich große Mengen des Nervengifts Quecksilber enthalten sind. In Impfstoffampullen des britischen  mehr …

Häufige Fehldiagnose Schütteltrauma, wenn die Schäden in Wirklichkeit durch Impfstoffe verursacht wurden

J. D. Heyes

Im April wurde in den USA eine Frau aus dem Gefängnis entlassen, die vor ihrer Verurteilung nie wegen Gewalttätigkeit auffällig geworden war. Wegen Mordes an einem Säugling zu einer Haftstrafe von 20 Jahren verurteilt, hatte sie fast die Hälfte davon verbüßt.  Jennifer Del Prete, ehemalige Angestellte einer Kindertagesstätte, hatte während der  mehr …

Polnische Studie zeigt: Impfstoffe haben keine historischen Verdienste, verursachen aber neurologische Schäden

Ethan A. Huff

Der Nutzen, den man Impfstoffen normalerweise zubilligt, wird bei Weitem überschätzt. Wie sich wissenschaftlich erweist, stärken sie in Wirklichkeit die normale Entwicklung einer Immunität nicht, sondern behindern sie vielmehr. Das ist das sicher nicht sehr willkommene Ergebnis einer polnischen Studie, die schon 2012 in der Zeitschrift Progressive  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Deutscher Bundespräsident will mehr Zuwanderer

Christine Rütlisberger

Bei der Polizei, in Universitäten, Redaktionen, Kindergärten, Ministerien, Parteien und Verbänden sollen die Deutschen jetzt Platz machen für »viel mehr Menschen mit Zuwanderungsgeschichte«. Das fordert Bundespräsident Gauck. Ob er dabei die Lehren aus der Geschichte vergessen hat?  mehr …

Verarbeitete Milch ist schlecht für die Knochen – wir werden alle »weißgewaschen«

S. D. Wells

Die meiste Milch ist für den Körper schlecht und nicht etwa gut, aber wie so viele Mythen ist auch dieser nicht kleinzukriegen. Lassen Sie ihn uns im Namen der Gesundheit ein für alle Mal abhaken.  mehr …

Häufige Fehldiagnose Schütteltrauma, wenn die Schäden in Wirklichkeit durch Impfstoffe verursacht wurden

J. D. Heyes

Im April wurde in den USA eine Frau aus dem Gefängnis entlassen, die vor ihrer Verurteilung nie wegen Gewalttätigkeit auffällig geworden war. Wegen Mordes an einem Säugling zu einer Haftstrafe von 20 Jahren verurteilt, hatte sie fast die Hälfte davon verbüßt.  Jennifer Del Prete, ehemalige Angestellte einer Kindertagesstätte, hatte während der  mehr …

Grippeimpfstoff enthält 25 000 Mal mehr Quecksilber als im Trinkwasser erlaubt ist

Ethan A. Huff

Bei Tests im Lebensmittellabor der US-Website NaturalNews wurde vor wenigen Tagen festgestellt, dass in Grippeimpfstoffen, die dieser Tage mehr oder weniger jedem, auch Babys, schwangeren Frauen und älteren Menschen, aufgedrückt werden, unglaublich große Mengen des Nervengifts Quecksilber enthalten sind. In Impfstoffampullen des britischen  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.