Dienstag, 6. Dezember 2016
10.08.2014
 
 

Ebola: »Big Pharma« macht gesamte Bevölkerung Westafrikas zu Laborratten

Ethan A. Huff

Da bei dem jüngsten Ausbruch mittlerweile fast 1.000 Menschen an Ebola gestorben sind, rufen verschiedene »Experten« dazu auf, in Westafrika experimentelle Medikamente zu verabreichen. Wie die Los Angeles Times berichtet, bedrängen Peter Piot, der in den 1970er Jahren zu den Entdeckern des Ebola-Virus gehörte, und andere Wissenschaftler die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die massenweise Verteilung von nicht getesteten Medikamenten und Impfstoffen zuzulassen.

 

Zusammen mit David L. Heymann vom Chatham House Center of Global Health Security und Professor Jeremy Farrar vom Wellcome Trust spielt Piot die Krisenkarte im Versuch, das normale Bewertungs- und Zulassungsverfahren für experimentelle Medikamente zu umgehen. Wenn er und seine Kollegen sich durchsetzen, erhält jeder Westafrikaner Zugang zu Medikamenten und Impfstoffen, die weder auf Sicherheit noch auf Wirksamkeit getestet wurden.

 

»Diese Epidemie hat ein solches Ausmaß angenommen, dass sie vermutlich noch einige Monate anhalten wird«, schrieben die drei in einer Erklärung. »Das bedeutet, dass die Sicherheitsprüfung von Medikamenten und Impfstoffen in nicht betroffenen Ländern beschleunigt durchgeführt werden sollte, damit Mittel, die sich als wirksam erweisen, in den betroffenen Gebieten noch vor Ende des Ausbruchs genaueren Studien unterzogen werden können.«

 

Pharmafirmen nutzen Ebola-Ausbruch, um Impfstoffe zu pushen

 

Das experimentelle Medikament ZMapp, hergestellt von der in San Diego ansässigen Pharmafirma Mapp Pharmaceuticals, wurde bereits zwei an Ebola erkrankten Amerikanern verabreicht, die kürzlich aus Liberia in die USA zurückkehrten. Inzwischen sind Dutzende afrikanischer Ärzte und Krankenschwestern ohne das Medikament gestorben, weil striktere Vorschriften über die Verabreichung nicht getesteter Medikamente deren Einsatz verhindert haben.

 

Manche bezeichnen diesen »Doppelstandard« als unfair und appellieren an die WHO, ihre Richtlinien zu ändern, sodass dieses und andere Medikamente ohne ausreichende Humanstudien verabreicht werden können. Da es sich um eine Krise handele – Panik ist der offensichtlich treibende Faktor, Medikamente so schnell wie möglich auf den Markt zu bringen – soll es Pharmafirmen offenbar gestattet werden, bei einer verzweifelten Bevölkerung mit ihren ungetesteten Mitteln hausieren zu gehen.

 

»Würde sich Ebola heute in westlichen Ländern ausbreiten, würden Gesundheitsbehörden Risikopatienten mit einiger Sicherheit Zugang zu experimentellen Medikamenten oder Impfstoffen gewähren«, hieß es weiter in der Erklärung. »Die Länder in Afrika, die von dem gegenwärtigen Ebola-Ausbruch betroffen sind, sollten dieselbe Chance erhalten.«

 

Klinische Tests eines Ebola-Impfstoffs für den Herbst geplant

 

Betrachtet man, wie die Pharma-Industrie auf diese Krise reagiert, so scheint es beinahe, als sei die gesamte Medienberichterstattung über Ebola eine einzige große Marketing-Kampagne, um Angst zu verbreiten, die dann bewirkt, dass die Menschen Zugang zu ungetesteten Medikamenten und Impfstoffen verlangen.

 

»Gebt uns, was Ihr habt! Es wäre unfair, der Öffentlichkeit dieses ›geheime Serum‹ vorzuenthalten,« so könnte der Schrei der Massen lauten, die angesichts der Gefahr, sich mit dieser tödlichen Krankheit zu infizieren, in Panik geraten.

 

Und das ist wahrscheinlich auch der Antrieb hinter dem Vorstoß, in diesem Herbst die ersten klinischen Studien über einen angeblichen Ebola-Impfstoff durchzuführen, über den die Medien berichten. Dr. Anthony Fauci, Direktor des Instituts für allergische und infektiöse Erkrankungen bei den National Institutes of Health der USA [eine Behörde des US-Gesundheitsministeriums, zuständig für biomedizinische Forschung], betonte gegenüber Reportern, wenn die Studien erfolgreich verliefen, könnte ein Ebola-Impfstoff für Ärzte und Pfleger schon Mitte 2015 zur Verfügung stehen.

 

Dabei gibt es Untersuchungen zufolge bereits natürliche Behandlungsmethoden für Ebola. Eine pflanzliche Verbindung, das Genistein, erwies sich bei einer neueren Studie, die in der Fachzeitschrift Archives of Virology veröffentlicht wurde, als in der Lage, nicht nur die Symptome zu bessern, sondern auch die Überlebensrate zu erhöhen. Genistein findet sich unter anderem in Dicken Bohnen, Kopoubohnen, Kaffee und Rot-Klee.

 

 

Quellen für diesen Beitrag waren u.a.:

 

LATimes.com

ABCNews.go.com

GreenMedInfo.com

 

 

.

Leser-Kommentare (3) zu diesem Artikel

14.08.2014 | 21:28

Hillemann

Für mich sieht es so aus, aus wenn jemand etwas nachgeholfen hat, damit endlich Menschenversuche durchgeführt werden können, wo die Zulassung noch Jahre gedauert hätte, wenn diese überhaupt erteilt worden wäre. Es geht nur noch um Geld. Wann gehört das endlich abgeschafft und unter Strafe gestellt.


10.08.2014 | 19:12

Heide

Einen Impfstoff gegen das Marburg-Fieber gibt es seit 2006.Die Viren sind sehr ähnlich.


10.08.2014 | 06:29

dvvoid

Dass es keine Absicht ist, Kranken zu helfen, dürfte inzwischen mehr als nur rein-spekulativ sein. ..... WIESO ziehen sich die Pharmariesen aus der Entwicklung von Arznei/Impfstoffen zurück (Stichwort: Penicilin/Ressistenzen)? ..... WIESO sterben in Kliniken fast mehr Menschen an hygienischen Problemen als an der Ursache, weswegen sie behandelt werden? ..... WIESO ist die Gesundheitsversorgung in D. mittlerweile misserable wie in einem Schwellenland? ..... WEIL es Struktur zu...

Dass es keine Absicht ist, Kranken zu helfen, dürfte inzwischen mehr als nur rein-spekulativ sein. ..... WIESO ziehen sich die Pharmariesen aus der Entwicklung von Arznei/Impfstoffen zurück (Stichwort: Penicilin/Ressistenzen)? ..... WIESO sterben in Kliniken fast mehr Menschen an hygienischen Problemen als an der Ursache, weswegen sie behandelt werden? ..... WIESO ist die Gesundheitsversorgung in D. mittlerweile misserable wie in einem Schwellenland? ..... WEIL es Struktur zu haben scheint. Nie und nimmer schert sich die WHO um die Ebola Kranken. Im Gegenteil. Und der Beweis, dass "etwas faul" ist ? Hier ein Filmausschnitt (habe den Org. Film wieder hochgeladen, weil er bei YT gelöscht war). Zu sehen, wie Forscher - fein säuberlich - vor einer Kirche GRÄBER öffnen, um an PEST-Viren zu gelangen..... http://www.youtube.com/watch?v=NQ3jc5B1JBc

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Ebola-Ausbruch: Zahl der Todesopfer steigt exponentiell … Nigeria drängt auf Einsatz noch unerprobter Medikamente … Saudi-Arabien meldete ersten Ebola-Toten in der arabischen Welt

Tyler Durden

Die offizielle Zahl der bisher beim jüngsten Ausbruch der Ebola-Viruskrankheit verstorbenen Menschen liegt jetzt bei 932; insgesamt wurden nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation mehr als 1700 Infektionsfälle gemeldet, wobei sich die Zahlen in den vergangenen 48 Stunden schlagartig erhöhten (45 neue Todesfälle und 108 Neuinfektionen).  mehr …

So durchbricht die Ebola-Epidemie den ärztlichen Schutzwall

Markus Gärtner

Die schlimmste Ebola-Epidemie seit der Entdeckung des tödlichen Virus fordert immer mehr Opfer unter Ärzten, Krankenschwestern und Pflegern. Über 100 haben sich infiziert, wie zwei in die USA ausgeflogene Helfer, oder sind gestorben, wie zwei der bekanntesten Ärzte der Region Westafrika.  mehr …

Warum besitzt die US-Gesundheitsbehörde ein Patent auf eine »Erfindung« von Ebola?

Mike Adams

Die U.S. Centers for Disease Control and Prevention (CDC, Gesundheits- und Seuchenschutzbehörde der USA) besitzen ein Patent auf einen bestimmten Ebola-Stamm, der als »EboBun« bezeichnet wird. Es handelt sich um das Patent Nr. CA2741523A1, es wurde 2010 vergeben, Sie können es hier einsehen.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Washingtons teuflische Agenda für den Irak

Tony Cartalucci

Im Irak haben Terroristen Tausende Anhänger religiöser Minderheiten eingekesselt und drohen nun, sie auszulöschen. Dabei sind die Terroristen selbst ein Produkt der amerikanischen Außenpolitik in Nahost und Nordafrika und sie spielen eine zentrale Rolle dabei, die Ziele des Westens in der Region umzusetzen. Dass nun Vergeltungsangriffe geflogen  mehr …

Wen treffen die russischen Importverbote am stärksten?

Redaktion

Deutschland und Polen werden unter den Importverboten Russlands am meisten zu leiden haben, während Russlands Nachbar Finnland sowie die baltischen Staaten Litauen und Lettland einen deutlichen Rückgang ihrer jeweiligen Bruttoinlandsprodukte (BIP) befürchten müssen. Norwegen wird mit dem völligen Rückgang seiner Fischexporte nach Russland zu  mehr …

Überwachung: Kontrolle bis über den Tod hinaus

Andreas von Rétyi

Wer glaubt, alle Facetten der totalitären Überwachung zu kennen, der sollte hier nicht weiter lesen. Die Kontrolle reicht schon jetzt über den Tod hinaus.  mehr …

ARD und ZDF – mitschuldig an den zivilen Toten in Gaza?

Bernd Höcker

Kürzlich schrieb ich an dieser Stelle über listige Strategien (sogenannte Strategeme) und dabei auch über das Strategem Nr. 34: »Die List der Selbstverstümmelung«, auch »Strategem des leidenden Fleisches« genannt. Wie in dem Artikel beschrieben, lässt sich das Strategem Nr. 34 plausibel machen, wenn es um Propagandaschlachten geht, die allein  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.