Tuesday, 27. September 2016
05.12.2015
 
 

Ist Chemotherapie schlimmer als der IS? Krebsbehandlungen töten pro Jahr mindestens 15 000 Menschen

Ethan A. Huff

Für die amerikanische Regierung ist der IS ein Geschenk mit Langzeitwirkung. Die ständige Terrorgefahr, die von der extremistischen Organisation ausgeht, erlaubt es der Regierung, ihren Sicherheits-, Überwachungs-, Militär-, Polizeistaat- und Schnüffelapparat immer weiter über die Nation auszubreiten und in die Welt hinauszutragen. Aber wussten Sie, dass direkt in Ihrer Nachbarschaft, nämlich bei Ihrem örtlichen Onkologen, eine noch größere Gefahr lauert?

 

Für die Krebsindustrie mit ihrem milliardenschweren Krankheitssystem ist Chemotherapie das Brot-und-Butter-Geschäft. Es tötet jedes Jahr deutlich mehr Menschen als die IS-Terroristen, wie der irakisch-britische Politiker Maurice Saatchi sagt. Bei Saatchis Frau war Eierstockkrebs diagnostiziert worden, sie starb 2011 nach der Behandlung mit dem chemischen Gift, das im gesamten Westen die Maßnahme der ersten Wahl bei der Behandlung von Krebs ist.

 

Saatchi sprach mit zahllosen erfahrenen Medizinern und dabei wurde ihm etwas sehr klar: Es ist durchaus an der Tagesordnung, dass Krebspatienten an der Behandlung sterben – man sagte ihm, jeder zehnte Patient sterbe nicht am Krebs, sondern an den Behandlungsmethoden.

 

Sowohl Chemotherapie als auch Strahlentherapie schwächen das Immunsystem eines Patienten so stark, dass der Körper nicht mehr imstande ist, den Krebs zu bekämpfen und gleichzeitig die lebenserhaltenden Funktionen aufrechtzuerhalten.

 

Die Folge: Krebspatienten sterben an Infektionen, die man hätte verhindern können, wäre das Immunsystem der Menschen nicht durch die chemischen Gifte und die Strahlen so stark beschädigt worden. Diese Maßnahmen zerstören nämlich wahllos alle Zellen, die gesunden genauso wie die vom Krebs befallenen.

 

»Wir wissen, dass die Krebsmittel das Immunsystem dermaßen stark schädigen, dass sich der Patient nicht mehr gegen fatale Infektionen wie E. coli oder MRSA (multiresistente Keime) oder gegen Blutvergiftung zur Wehr setzen kann«, so Saatchi.

 

Ihm zufolge sterben Jahr für Jahr 15 000 Krebspatienten infolge herkömmlicher Krebsbehandlungen.

 

Viele Menschen wüssten davon nichts, so Saatchi weiter, denn die Statistikabteilung der Weltgesundheitsorganisation WHO dokumentiere nur die »zugrundeliegende Todesursache« und da stehe in den Akten natürlich nur eines: »Krebs«.

 

Doch in Wirklichkeit ist es oftmals nicht der Krebs, der zum frühzeitigen Ableben eines Patienten führt. »Anders gesagt: In den Akten steht nicht die Kausalkette, nicht die Verknüpfung der Umstände, die zum tatsächlichen Tod geführt haben«, zitiert der britische Telegraph Saatchi.

 

Saatchi bringt Gesetz ein, das Ärzten alternative Methoden der Krebsbehandlung ermöglichen soll


Seit Jahren warnen Natural News und andere alternative Medien, dass eine Krebsbehandlung oftmals bedrohlicher ist als der Krebs selbst.

 

Dafür werden sie als durchgeknallte Verschwörungstheoretiker und noch Schlimmeres hingestellt, dabei berichten sie nur die Wahrheit. Inzwischen jedoch dreht der Wind langsam.

 

Mainstream-Politiker, Mediziner, Ärzte, Akademiker, Wissenschaftler und andere kommen aus der Deckung und räumen ein, was die alternativen Medien schon die ganze Zeit gesagt haben: Wenn wir wirklich Fortschritte bei der Prävention von Krebs und bei der heilenden Medizin erzielen wollen, muss sich etwas ändern, und zwar rasch.

 

»Wir wollen nicht, dass Patienten wie Mäuse behandelt werden, aber die derzeitigen Gesetze zu medizinischer Sorgfalt zwingen die Ärzte, sich an die abgedroschenen Standardbehandlungsmethoden zu halten«, so Saatchi.

 

Onkologen seien durch Political Correctness und Pharma-Korruption die Hände gebunden, sie hätten keinen Freiraum andere Ansätze in der Krebsbehandlung auszuprobieren, etwa die Gerson-Therapie oder das Cannabisöl.

 

Saatchi brachte kürzlich im britischen Oberhaus einen Gesetzesentwurf ein, der es den Ärzten in Großbritannien erlauben würde, maßgeschneiderte innovative Krebstherapie anzuwenden, ohne Übergriffe durch staatliche Behörden oder von Lobbygruppen befürchten zu müssen.

 

»Wir wollen eine verantwortungsbewusste Neuerung«, sagte Saatchi den Parlamentariern. »Ich habe diesen Antrag aus exakt den Gründen gestellt, den die Angehörigen und Hinterbliebenen in den Abendnachrichten stets nennen: Wenn ich nur einer einzigen Person ein Schicksal wie meines ersparen kann, wäre es ein Segen.«



Quellen für diesen Artikel u.a.:

 

Telegraph.co.uk

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Medikamente versagten, Cannabisöl half: Dreijähriger von Krebs in der Endstufe geheilt

Jennifer Lea Reynolds

Die Ärzte hatten Landon Riddle schon abgeschrieben und erklärt, der Junge habe nur noch Tage zu leben. Doch jetzt ist der Dreijährige aus Utah, der an Leukämie erkrankt war, wieder wohlauf und munter. Aber es hat nicht etwa endlich die Chemotherapie angeschlagen – der Erfolg ist vielmehr einer Behandlung mit Cannabisöl zu verdanken!  mehr …

Wenn die Herstellung nicht mehr lohnt: Von Chemotherapie und Profitgier

Andreas von Rétyi

Sicher haben Sie es bemerkt – ein Wörtchen in der Überschrift scheint nicht wirklich stimmig. Richtig: Von Chemotherapie hat zwar jeder schon gehört, doch die »Chemo« lässt sich dabei nur widerstrebend bis überhaupt nicht mit effektiver Therapie verbinden, vor allem, wenn man sie am eigenen Leibe erlebt hat. Aktuell sorgte ein wochenlanger  mehr …

Cannabisöl heilt Krebskranken, der angeblich nur noch 18 Monate hatte

Jonathan Benson

David Hibbitt (33) aus England ist heute vollkommen krebsfrei. Aber nicht durch Chemotherapie oder Bestrahlung. Seine Ärzte hatten bei ihm Darmkrebs »im Endstadium« diagnostiziert und ihm nur noch 18 Monate zu leben gegeben. Er bekämpfte den Krebs selbst durch die Einnahme von therapeutischen Dosen von Cannabisöl, die ihn monatlich rund 75 Dollar  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Moralisches Urteil benötigt? Fragen Sie Ihren Hund

L. J. Devon

Eine aktuelle Studie aus Yale wirft ein neues Licht darauf, wie komplex der Geist von Hunden beschaffen ist. Wie die Wissenschaftler festgestellt haben, versucht des Menschen bester Freund auf mehr als eine Art und Weise, mit seinem Herrchen zu kommunizieren. So beobachten Hunde nicht nur das Verhalten der Menschen, sondern nehmen offenbar auch  mehr …

Medikamente versagten, Cannabisöl half: Dreijähriger von Krebs in der Endstufe geheilt

Jennifer Lea Reynolds

Die Ärzte hatten Landon Riddle schon abgeschrieben und erklärt, der Junge habe nur noch Tage zu leben. Doch jetzt ist der Dreijährige aus Utah, der an Leukämie erkrankt war, wieder wohlauf und munter. Aber es hat nicht etwa endlich die Chemotherapie angeschlagen – der Erfolg ist vielmehr einer Behandlung mit Cannabisöl zu verdanken!  mehr …

Cannabisöl heilt Krebskranken, der angeblich nur noch 18 Monate hatte

Jonathan Benson

David Hibbitt (33) aus England ist heute vollkommen krebsfrei. Aber nicht durch Chemotherapie oder Bestrahlung. Seine Ärzte hatten bei ihm Darmkrebs »im Endstadium« diagnostiziert und ihm nur noch 18 Monate zu leben gegeben. Er bekämpfte den Krebs selbst durch die Einnahme von therapeutischen Dosen von Cannabisöl, die ihn monatlich rund 75 Dollar  mehr …

Wenn die Herstellung nicht mehr lohnt: Von Chemotherapie und Profitgier

Andreas von Rétyi

Sicher haben Sie es bemerkt – ein Wörtchen in der Überschrift scheint nicht wirklich stimmig. Richtig: Von Chemotherapie hat zwar jeder schon gehört, doch die »Chemo« lässt sich dabei nur widerstrebend bis überhaupt nicht mit effektiver Therapie verbinden, vor allem, wenn man sie am eigenen Leibe erlebt hat. Aktuell sorgte ein wochenlanger  mehr …

Werbung

Hanf heilt

Die ideale »Volksmedizin«

Der Autor zeigt, dass Hanföl z.B. bei Krebs, chronischen Schmerzen, Autismus und sozial unangepasstem Verhalten zu einer dramatischen Besserung führen kann. Oft reichen kleinste Dosen, die keinerlei Trübung des Bewusstseins und der Handlungsfähigkeit bewirken. Eine Anleitung zeigt, wie das Hanföl gefahrlos und leicht destilliert werden kann. Man braucht dafür keine Laborausstattung und kein Expertenwissen.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Magnesiumöl

Den machtvollsten Heiler unter den Mineralstoffen optimal nutzen

Magnesium kann Ihr Leben verändern! Denn das Schlüsselmineral ist an fast allen Vorgängen im Körper beteiligt. Ob Sie mehr Kraft, Energie, Vitalität oder gute Laune haben wollen, ob Sie an bestimmten Symptomen oder Erkrankungen leiden oder sich verjüngen und pflegen möchten - Magnesium wird Sie effektiv unterstützen. Beschwerden werden zumindest gelindert, oft geheilt.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Praxisbuch Energiemedizin

Ganzheitlich-Energetische Heilkunde

Energieströme durchziehen unseren Körper und sind beim gesunden Menschen in einem fein abgestimmten Gleichgewicht. Ist die Balance gestört, werden wir krank. Die Energiemedizin erkennt die Ursache von Krankheiten in blockierten Lebensenergien und behandelt sie, indem sie die Energien wieder ins Fließen bringt. Dieses Buch widmet sich den Energiefeldern im menschlichen Körper und deren Störungen.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.