Wednesday, 28. September 2016
26.01.2011
 
 

Studie deckt die zehn schlimmsten gewaltauslösenden, verschreibungspflichtigen Medikamente auf

Ethan A. Huff

Das Institut für sichere Medikamentenanwendung (ISMP) veröffentlichte im Internetjournal PloS One eine Untersuchung, die die schlimmsten verschreibungspflichtigen Medikamente auflistet, die bei den Patienten Gewalt auslösen. Unter den zehn gefährlichsten Medikamenten befinden sich die Antidepressiva Pristiq (Desvenlafaxin), Paxil (Paroxetin) und Prozac (Fluoxetin).

In der letzten Zeit wurden Befürchtungen zu negativen Nebenwirkungen vieler bekannter Antidepressiva und Antipsychotika immer lauter, da es bei der Einnahme dieser Medikamenten nicht nur zu schweren gesundheitlichen Problemen bei den Patienten, sondern auch zu schwerwiegenden gesellschaftlichen Folgen kommen kann. Der ISMO-Bericht weist darauf hin, dass Angaben des Berichtssystems zu negativen Nebenwirkungen (AERS) der amerikanischen Behörde für Arzneimittelzulassung (FDA) viele verbreitete Medikamente mit Tötungsdelikten in Zusammenhang gebracht werden.

Bei den meisten in der Liste der zehn gefährlichsten Medikamente aufgeführten Arzneimittel handelt es sich um Antidepressiva, aber es finden sich auch Schlafmittel, ein Medikament gegen die Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsstörung (ADHS), ein Mittel gegen Malaria und ein Mittel gegen das Rauchen.

Wie das Magazin Times berichtet, lautet die Liste folgendermaßen:

 

10. Desvenlafaxin (Pristiq) – ein Antidepressivum, das den Sertonin- und Noradrenalin-Stoffwechsel beeinflusst. Das Medikament wird 7,9 Mal häufiger mit Gewalt als andere Medikamente in Zusammenhang gebracht.

9. Venlafaxin (Effexor, USA / Efexor, Deutschland, CH, NL,UK) – ebenfalls ein Antidepressivum, das Angststörungen behandeln soll. Es wird 8,3 Mal häufiger mit Gewalt in Zusammenhang gebracht als andere Mittel.

8. Fluvoxamin (Luvox, USA / Fevarin, Deutschland / Floxyfral, Österreich, Schweiz), – ein selektiver Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI), hier liegt die Wahrscheinlichkeit für Gewalt 8,4 Mal höher als normal.

7. Triazolam (Halcion) – ein Benzodiazepinderivat gegen Schlaflosigkeit, es wird 8,7 Mal häufiger mit Gewalt in Zusammenhang gebracht als andere Medikamente.

6. Atomoxetin (Strattera) – ein Medikament gegen ADHS, das neun Mal häufiger mit Gewalt in Zusammenhang gebracht wird als andere Medikamente.

5. Mefloquine (Lariam) – ein Mittel zur Malariabehandlung, hier liegt die Wahrscheinlichkeit für Gewalt 9,5 Mal höher als normal.

4. Amphetamin – Diese Medikamentengruppe gegen das ADHS wird 9,6 Mal häufiger mit Gewalt in Zusammenhang gebracht als andere Medikamente.

3. Paroxetin (Paxil, USA / Seroxal, Europa) – ein selektiver Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI), hier liegt die Wahrscheinlichkeit für Gewalt 10,3 Mal höher als normal. Darüber hinaus wird der Wirkstoff mit schweren Entzugssymptomen und Geburtsschäden in Zusammenhang gebracht.

2. Fluoxetin (Prozac) – ein verbreiteter selektiver Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI), hier liegt die Wahrscheinlichkeit für Gewalt 10,9 Mal höher als bei anderen Wirkstoffen.

1. Vareniclin (Chantix, USA/ Champix, Europa) – ein Medikament, das es leichter machen soll, mit dem Rauchen aufzuhören; allerdings wird es 18 Mal eher mit Gewalt in Zusammenhang gebracht als andere Wirkstoffe.

 

 

 

__________

Quellen zu diesem Artikel unter:

http://healthland.time.com/2011/01/07/top-ten-legal-drugs-linked-to-violence/

 

 

NaturalNews

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Falsche Wetterprognosen: Sind jetzt Piraten schuld daran?
  • INDECT: Die EU startet den größten Überwachungsangriff aller Zeiten
  • Deutschland: Türken fordern zweisprachige Ortsschilder und Autonomie
  • Neues Überwachungs- und Kontrollsystem: Bundesregierung will die Energieverbraucher fernsteuern
  • Enthüllt: So faul sind unsere EU-Politiker
  • Europa: Menschenversuche der US-Pharmakonzerne

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Jedes vierte amerikanische Kind erhält auf Dauer verschreibungspflichtige Medikamente

Ethan A. Huff

Der Anteil der Kinder und Jugendlichen, die auf Dauer Medikamente einnehmen, steigt immer weiter an, heißt es in einem Bericht des Unternehmens Medco Health Solutions Inc. Demnach nimmt ein Viertel aller amerikanischen Kinder regelmäßig Medikamente. Viele dieser Medikamente seien zudem eigentlich für Erwachsene bestimmt, was die Gefahr unbekannter  mehr …

Die meisten Patienten glauben, ihre Ärzte stecken mit den Pharmakonzernen unter einer Decke

Ethan A. Huff

Eine neue Umfrage der Verbraucherplattform Consumer Reports ergab: Die große Mehrheit der Patienten, die verschreibungspflichtige Medikamente einnimmt, glaubt, dass die Pharmakonzerne zu starken Einfluss auf ihre Ärzte nehmen. Annähernd die Hälfte der Befragten ist der Ansicht, die Ärzte würden durch die Pharmakonzerne so stark beeinflusst, dass  mehr …

Einige der 15 gefährlichsten Medikamente, die Ihre Familie und Sie vielleicht heute schon einnehmen

Anthony Colpo

Ich habe meine Leser schon seit langer Zeit vor den giftigen Eigenschaften und der größtenteils unnützen Einnahme cholesterinsenkender Medikamente mit einem Wirkstoff der Gruppe der Statine gewarnt. In ihrem neuen Artikel erklärt Martha Rosenberg, deren Arbeiten schon in etablierten Printmedien wie dem Boston Globe, dem San Francisco Chronicle und  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Einige der 15 gefährlichsten Medikamente, die Ihre Familie und Sie vielleicht heute schon einnehmen

Anthony Colpo

Ich habe meine Leser schon seit langer Zeit vor den giftigen Eigenschaften und der größtenteils unnützen Einnahme cholesterinsenkender Medikamente mit einem Wirkstoff der Gruppe der Statine gewarnt. In ihrem neuen Artikel erklärt Martha Rosenberg, deren Arbeiten schon in etablierten Printmedien wie dem Boston Globe, dem San Francisco Chronicle und  mehr …

Verbot von injizierbarem Vitamin C wird Gesundheit der Amerikaner weiter ruinieren

Mike Adams

Nicht zufrieden damit, dass einerseits alljährlich 100.000 Amerikaner aufgrund tödlicher Medikamente der großen Pharmakonzerne ums Leben kommen, während andererseits die Wahrheit über die Heilwirkung von pflanzlichen Naturheilmitteln, Nahrungsergänzungsmitteln und Naturmedizin zensiert wird, zeigt sich die amerikanische Behörde für  mehr …

Wissenschaftler: Dezember 2012 könnte wirklich apokalyptisch werden

Niki Vogt

Für den bekannten Astronom Professor K. Sundara Raman war die Prophezeiung aus dem Mayakalender für den 21. Dezember 2012 ein reiner Mythos. Nun aber warnt er die Welt, es könnte sehr wohl eine globale Apokalypse stattfinden im Dezember 2012. Der Grund dafür wird seiner Meinung die abnormal hohe Aktivität der Sonne sein.    mehr …

Hunderte pflanzliche medizinische Produkte sollen Anfang 2011 durch die EU verboten werden

Mike Adams

Die weltweiten Bemühungen, Kräuter, Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel zu verbieten, erreichen eine neue Dimension, wenn in nur vier Monaten Hunderte pflanzliche und naturheilkundliche medizinische Produkte in Großbritannien und der gesamten EU verboten werden sollten. Bereits 2004 war eine EU-Richtlinie verabschiedet worden, die  mehr …

Die meisten Patienten glauben, ihre Ärzte stecken mit den Pharmakonzernen unter einer Decke

Ethan A. Huff

Eine neue Umfrage der Verbraucherplattform Consumer Reports ergab: Die große Mehrheit der Patienten, die verschreibungspflichtige Medikamente einnimmt, glaubt, dass die Pharmakonzerne zu starken Einfluss auf ihre Ärzte nehmen. Annähernd die Hälfte der Befragten ist der Ansicht, die Ärzte würden durch die Pharmakonzerne so stark beeinflusst, dass  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.