Wednesday, 25. May 2016
02.10.2010
 
 

Neue Studie belegt: »Roundup« von Monsanto steht in Verbindung mit Missbildungen

F. William Engdahl

Eine neue wissenschaftliche Studie bestätigt, wovon viele seit Langem überzeugt sind: das weltweit meistverbreitete chemische Herbizid »Roundup« der Firma Monsanto ist giftig und bedeutet eine Gefahr für den menschlichen und tierischen Organismus. Die jüngste wissenschaftliche Untersuchung wurde von Wissenschaftlern aus mehreren Ländern unter der Leitung von Professor Andrés Carrasco erstellt. Carrasco leitet das Labor für Molekulare Embryologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Buenos Aires und ist Mitglied des Argentinischen Rates für Wissenschaftliche und Technische Forschung. Die Ergebnisse belegen in alarmierender Weise, dass Monsanto und die GVO-Agrobusiness-Industrie systematisch die Unwahrheit über die Sicherheit von Roundup gesagt haben. Bereits in weit geringeren Konzentrationen als denjenigen, die üblicherweise in der Landwirtschaft zur Anwendung kommen, steht Roundup in Verbindung mit Missbildungen. Die gesundheitlichen Folgen sind unabsehbar. Alle auf dem Markt befindlichen führenden GVO-Feldfrüchte sind heute gentechnisch so verändert, dass sie das Herbizid Roundup »tolerieren«.

 

 

 

Glyphosat wurde von Monsanto in den 1970er-Jahren als sogenanntes Breitband-Unkrautvernichtungsmittel zum Patent angemeldet, lange bevor GVO auf den Markt kamen. Es wird normalerweise versprüht und über die Blätter aufgenommen, oder es wird als Herbizid in der Forstwirtschaft verwendet. Es wurde patentiert und wird von Monsanto unter dem Handelsnamen Roundup vertrieben. Roundup enthält weitere, nicht deklarierte Inhaltsstoffe, die das Unternehmen als »Branchengeheimnis« hütet. 2005 wurden auf 87 Prozent aller Sojabohnen-Anbauflächen in den USA Glyphosat-resistente, gentechnisch veränderte Sojabohnen-Sorten angebaut. Die Felder wurden regelmäßig mit Roundup besprüht.

Das Saatgut von Monsantos Roundup-Ready-GVO-Sojabohnen und von anderen Feldfrüchten ist gentechnisch so manipuliert, dass es gegen das Herbizid Roundup »resistent« ist, während alle anderen Pflanzen von Roundup zerstört werden. Also sind Landwirte, die Roundup-Ready-Saatgut verwenden, gezwungen, auch das Herbizid Roundup zu kaufen. Das heißt, der Markt ist vollkommen abhängig von Saatgut und Unkrautvernichtungsmittel.

Abgesehen davon, dass sich mit dem Auftreten von Roundup-resistenten »Super-Unkräutern« eine neue biologische Katastrophe anbahnt (siehe den Beitrag »Katastrophale Folgen von GVO-Pflanzen in den USA – eine Lektion für die EU« auf dieser Website), besteht das Problem bei diesem für das Unternehmen so vorteilhaften Arrangement darin, dass sich jetzt gezeigt hat, dass Glyphosat als eine der am stärksten toxischen Substanzen in der Landwirtschaft mit Geburtsfehlern in Verbindung steht. Die US-Umweltbehörde Environment Protection Agency (EPA) betrachtet Roundup dennoch weiterhin als von »relativ geringer Toxizität und frei von karzinogener oder teratogener [d.h. Missbildungen hervorrufender] Wirkung«. Die US-Regierung verlässt sich beim Erlass von Sicherheitsbestimmungen stur allein auf die Testergebnisse, die von Monsanto und der Agrobusiness-Industrie selbst herausgegeben werden. Gemäß der Doktrin der Substanziellen Äquivalenz aus dem Jahr 1992 gilt GVO-Saatgut als »substanziell äquivalent« mit unbearbeitetem Saatgut. Unabhängige Gesundheits- oder Sicherheitstests sind daher nicht erforderlich. Zwar gelten für Herbizide abweichende Bestimmungen, doch angesichts des enormen Einflusses der Agrobusiness-Industrie auf die Politik der Regierung wird Roundup mit Nachsicht behandelt.

 

Beunruhigende Ergebnisse

Jetzt hat also ein Team von Wissenschaftlern aus Großbritannien, Brasilien, den USA und Argentinien unter Leitung von Prof. Andrés Carrasco gezeigt: Glyphosat, der Hauptwirkstoff von Roundup, ruft bei Embryos von Fröschen und Hühnern Missbildungen hervor, und zwar bereits in Konzentrationen, die weit unter den beim Versprühen in der Landwirtschaft üblichen und auch weit unter den Werten der zurzeit in der EU zugelassenen Produkte liegen.* Den Anstoß zu der Untersuchung der Auswirkung von Glyphosat auf die embryonale Entwicklung durch Carasscos Gruppe hatten Berichte über die hohe Zahl von Geburtsfehlern in landwirtschaftlichen Gebieten in Argentinien gegeben, in denen Monsantos gentechnisch veränderte Roundup-Ready- (RR-) Sojabohnen angebaut werden. Es handelt sich um große Monokulturen, die regelmäßig aus der Luft besprüht werden. RR-Soja ist so verändert, dass sie Roundup widersteht. Die Landwirte können deshalb das Herbizid reichlich versprühen, während die Ernte heranwächst.

Carrasco stellte seine Forschungsergebnisse bei einer Pressekonferenz im Rahmen der Sechsten Europäischen Konferenz Gentechnikfreies Europa im Europäischen Parlament vor. Er erklärte: »Die Ergebnisse im Labor passen zu den Missbildungen, die bei Menschen beobachtet werden, die während der Schwangerschaft Glyphosat ausgesetzt waren.«

Erste Berichte über Missbildungen bei Menschen gab es in Argentinien Anfang 2002, zwei Jahre nach Beginn des verbreiteten Besprühens von Roundup und des Anbaus von RR-Sojabohnen. Die Versuchstiere, die Carrasco und seine Gruppe verwendet haben, weisen ähnliche Entwicklungsmechanismen wie Menschen auf. Die Autoren kamen zu dem Schluss, die Ergebnisse »geben Anlass zur Sorge über die klinischen Ergebnisse bei Nachkommen von Menschen, die dem Einsatz von Roundup auf Feldern ausgesetzt sind«. Carrasco weiter: »Die Toxizität von Glyphosat wird zu niedrig eingestuft. In einigen Fällen kann es wie ein starkes Gift wirken.«

Der zulässige Höchstwert in der EU für Rückstände (maximum residue level, MRL) von Glyphosat wurde für Soja 1997 um das 200-Fache von 0,1 mg/kg auf 20 mg/kg erhöht, als in Europa mit dem kommerziellen Anbau von Roundup-Ready-Soja begonnen wurde. Carracso fand Missbildungen bereits bei Embryos, denen 2,03 mg/kg Glyphosat injiziert worden war. Sojabohnen können im Normalfall Glyphosat-Rückstände von bis zu 17 mg/kg enthalten.

Im August 2010 kam es in der Stadt La Leonesa in der Provinz Chaco bei einer Vortragsveranstaltung von Prof. Carrasco über seine Forschungsergebnisse zu einem organisierten Angriff auf die Zuhörer. Augenzeugen berichteten, örtliche Vertreter der Agro-Industrie hätten hinter dem Angriff gestanden. Viviana Peralta, eine Hausfrau aus San Jorge in der argentinischen Provinz Santa Fe, und ihr Baby mussten ins Krankenhaus eingewiesen werden, nachdem in der Nähe ihres Hauses von Flugzeugen aus Roundup versprüht worden war. Peralta und andere Anwohner klagten vor Gericht. Das Sprühen von Roundup und anderen Agrochemikalien in der Nähe von Häusern wurde per Gerichtsurteil untersagt.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Katastrophale Folgen von GVO-Pflanzen in den USA – eine Lektion für die EU

F. William Engdahl

Unlängst haben die von niemandem gewählten Potentaten in Brüssel den Versuch unternommen, sich über den energischen Widerstand der großen Mehrheit der EU-Bürger gegen die weitere Verbreitung von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) in der europäischen Landwirtschaft hinwegzusetzen. Dem EU-Präsidenten und Irakkrieg-Unterstützer Manuel Barroso  mehr …

Neue US-Studie: Gen-Raps verseucht natürliche Bestände großflächig

Udo Schulze

Was die Gegner genetisch veränderter Pflanzen lange befürchtet haben, ist jetzt eingetreten. US-Wissenschaftler haben in einer groß angelegten Studie nachgewiesen, dass genmanipulierter Raps die natürlichen Bestände des Getreides angreift und verändert. Mitverantwortlich sollen dabei die Herbizide der Firma »Monsanto« sein.  mehr …

Bayer Gen-Saatgut erleidet Rückschlag vor brasilianischem Gericht

F. William Engdahl

Fast jeder hält es für gefährlich, ungetestete gentechnisch veränderte Nahrungsmittel (GVO) zu verzehren. Deshalb gibt es umgehend Proteste, wenn die Regierung in Berlin den Vorstoß unternimmt, GVO-Nutzpflanzen wie den Genmais MON 810 von Monsanto zuzulassen. Doch nur wenigen ist bewusst, dass die Nahrungskette in der EU bereits heute stark  mehr …

Brasilianische Landwirte erklären »Monsanto« den Krieg

David Gutierrez

Landwirte zweier unabhängiger brasilianischer Vereinigungen bereiten Klagen gegen den Biotechnologie-Konzern »Monsanto« vor. Dabei geht es um Lizenzgebühren, die das Unternehmen für seine genmodifizierte Sojabohne »Roundup Ready« verlangt.  mehr …

USAID gibt den Hungernden in Haiti Saatgut von »Monsanto«

F. William Engdahl

Man fühlt sich an den berühmten Satz »Sollen sie doch Kuchen essen!« erinnert, den Marie Antoinette in Frankreich zu Beginn der Französischen Revolution von 1789 angesichts sich zusammengerottender hungernder Bauern geäußert haben soll, wenn jetzt der GVO- und Agrochemiekonzern »Monsanto« mithilfe der US-Entwicklungsbehörde USAID 475 Tonnen  mehr …

Ungeheuerlich: Geplantes indisches Gesetz soll Kritik an GVOs unter Strafe stellen

F. William Engdahl

Das indische Parlament berät seit Anfang März über einen Vorschlag für ein Gesetz, durch das die Redefreiheit in beispielloser Weise einschränkt werden soll: Für öffentlich geäußerte Kritik an gentechnisch veränderten Pflanzen (GVO) oder anderen Produkten drohen Gefängnisstrafen. Das bislang nicht verabschiedete Gesetz ist ein Beweis dafür, wie  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Katastrophale Folgen von GVO-Pflanzen in den USA – eine Lektion für die EU

F. William Engdahl

Unlängst haben die von niemandem gewählten Potentaten in Brüssel den Versuch unternommen, sich über den energischen Widerstand der großen Mehrheit der EU-Bürger gegen die weitere Verbreitung von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) in der europäischen Landwirtschaft hinwegzusetzen. Dem EU-Präsidenten und Irakkrieg-Unterstützer Manuel Barroso  mehr …

Führt Angela Merkel Deutschland in den Bürgerkrieg?

Udo Ulfkotte

Überall in Europa keimen schwere Unruhen auf. Von Spanien über Deutschland bis nach Griechenland schlagen verfeindete Gruppen auf den Straßen aufeinander ein. Seit vielen Jahrzehnten hat man in Deutschland nur innenpolitische Ruhe gekannt. Dieses friedliche Zeitalter neigt sich nun auch für die Deutschen dem Ende zu.  mehr …

Ominöse Zeitungsanzeige: Angeblich geht es um verlorenes Geld

Udo Schulze

Ein hübsches Märchen, Beruhigungstropfen für die Öffentlichkeit oder etwa schlicht die Wahrheit? Im Fall der ominösen Zeitungsanzeige, die im Zusammenhang mit dem Mordfall Bögerl stehen könnte und anderen Medien Anlass war, bei KOPP online abzuschreiben, gibt die Polizei jetzt Entwarnung: Zeitungsannonce und Bögerl hätten nichts miteinander zu  mehr …

Lörrach: Einen solchen Amoklauf gab’s noch nie …

Gerhard Wisnewski

GSG 9? Kommando Spezialkräfte? Gladio? Vergessen Sie’s. All diese Truppen sind nichts gegen Rechtsanwältinnen aus dem Kreis Lörrach. Wenn die erst mal ausrasten, bleibt wirklich kein Stein auf dem anderen. Sie ballern, bomben, stechen und zündeln, was das Zeug hält – und erst ein regelrechter Kugelhagel kann sie stoppen. Aber hat die 41-jährige  mehr …

Mysteriöser Absturz: Starben Nazi-Größen in Flugzeugtrümmern?

Udo Schulze

Es ist eines der letzten Rätsel des Zweiten Weltkrieges und gleichzeitig eines der mysteriösesten. Am 21. April 1945 stürzte eine Maschine der Lufthansa in der Nähe von Regensburg ab. Es war der letzte zivile Flug, der aus dem zu diesem Zeitpunkt heftigst umkämpften Berlin noch heraus kam. Bei dem Unglück starben 25 Menschen. Darunter sollen hohe  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.