Saturday, 1. October 2016
08.08.2014
 
 

Ebola ist vermeidbar und weniger wahrscheinlich als die Grippe

Lindsey Alexander

So beängstigend sie auch sind, Ebola und andere Infektionskrankheiten können durch umsichtigeres Verhalten der Menschen verhindert werden. Tatsächlich ist Ebola weniger ansteckend als das Grippevirus, wie Tom Solomon von der University of Liverpool meldet. 1976 kam es im Südsudan und in der Demokratischen Republik Kongo zu mehreren Ausbrüchen von hämorrhagischem Fieber durch ein (damals noch) unbekanntes Virus. Heute wissen die Wissenschaftler viel mehr über das Virus namens Ebola, sie kennen sein Genom, seine Struktur und verschiedene Subtypen.

 

In den USA macht sich Angst breit, nachdem zwei Patienten, die positiv auf Ebola getestet wurden, ins Land gekommen sind. Die Ärzte wissen jetzt, wie sie bessere Schutzmaßnahmen als bisher üblich ergreifen können, und dieses Wissen kann der Infektion Einhalt gebieten. Ursache der Infektion sind unter anderem Flughunde, Menschen könnten mit kontaminierten Tieren in

Berührung kommen. Auch Schimpansenfleisch kann kontaminiert sein und das Virus auf Menschen übertragen.

 

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation kann das Virus durch engen Kontakt mit Ausscheidungen, Organen oder Körperflüssigkeiten infizierter Tiere übertragen werden. Bei Gorillas, Flughunden, Affen, Antilopen und Stachelschweinen wurde das Ebola-Virus nachgewiesen. Hat Ebola erst auf Menschen übergegriffen, kann die Infektion durch direkten Kontakt mit verletzter Haut oder Schleimhäuten übertragen werden. Blut, Ausscheidungen, Organe und Flüssigkeiten sind Überträger der Krankheit. Männer, die sich von der Krankheit erholt haben, tragen das Virus anschließend noch bis zu sieben Wochen in ihrem Samen.

 

Ebola versus Grippe

 

Der Hauptunterschied in der Übertragung zwischen der Grippe und Ebola besteht darin, dass die Grippe durch Husten und Niesen auf andere Menschen übertragen werden kann. Wie verhindert man also einen Ebola-Ausbruch? Die US-Gesundheits- und Seuchenschutzbehörde CDC empfiehlt, Orte zu meiden, an denen es zu einem Ausbruch gekommen ist.

 

Obwohl das Virus in die Vereinigten Staaten gebracht wurde, ist die Gefahr, dass es sich ausbreitet, sehr gering. Gesundheitsbehörden warnen, ein Ausbruch von Viren könne durch jedes ankommende Flugzeug ausgelöst werden, aber Ebola lässt sich vermeiden, wenn der Kontakt mit Körperflüssigkeiten und Ausscheidungen, infiziertem Fleisch oder Organen komplett vermieden wird. Innerhalb der USA werden vor allem Ärzte, Pfleger und Krankenschwestern gefährdet sein, und im Zusammenleben mit jemandem, der mit Ebola in Berührung gekommen ist, sollte besondere Vorsicht gelten, bis ein Impfstoff entwickelt ist.

 

Wenn Ärzte und Schwestern Ganzkörper-Schutzanzüge tragen und jeden Patienten auf Anzeichen einer Infektion überwachen, sollten diese Maßnahmen laut CDC ausreichen, die Verbreitung vieler Krankheiten zu verhindern.

 

 

Quellen für diesen Beitrag waren u.a.:

 

WHO.int

NBCNews.com

CDC.gov

CDC.gov

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (5) zu diesem Artikel

08.08.2014 | 20:29

Anne

Dieser Artikel bei Kopp hat schon alles beantwortet (auch NaturalNews): Warum besitzt die US-Gesundheitsbehörde ein Patent auf eine »Erfindung« von Ebola?(Mike Adams) "...Damit erkennen wir allmählich die Struktur des ausgeklügelten medizinischen Theaters: Eine globale Pandemie-Panik, ein Patent der Regierung, der Import von Ebola in eine amerikanische Großstadt, ein experimenteller Impfstoff, der Aufstieg eines kaum bekannten Pharmaunternehmens und ein öffentlicher Appell...

Dieser Artikel bei Kopp hat schon alles beantwortet (auch NaturalNews): Warum besitzt die US-Gesundheitsbehörde ein Patent auf eine »Erfindung« von Ebola?(Mike Adams) "...Damit erkennen wir allmählich die Struktur des ausgeklügelten medizinischen Theaters: Eine globale Pandemie-Panik, ein Patent der Regierung, der Import von Ebola in eine amerikanische Großstadt, ein experimenteller Impfstoff, der Aufstieg eines kaum bekannten Pharmaunternehmens und ein öffentlicher Appell an die FDA, den Impfstoff beschleunigt zuzulassen... " Ebola ist die nächste Pandemie -Sau,die zum Wohle der Pharmaindustrie durch`s globale Dorf gejagt wird.Der Panik folgt der Profit und der Polizeistaat. So haben Pharmaindustrie und Politik beide einen Gewinn und die Bürger den Verlust. Das tägliche Töten von Menschen durch unwirksame und längst überholte Chemotherapien, während erprobte Therapiekonzepte unterdrückt werden , finde ich fast noch schlimmer. Bin gerade Dr. Ryke Hamer -Fan geworden, der eindeutig erwiesen hat, dass die meisten Menschen nicht am Krebs , sondern an den Medikamenten und der Diaknose "tödlich" sterben, ähnlicht wie bei AIDS.


08.08.2014 | 18:45

Muzungu

Aber wirklich! Was geht denn hier ab?! Da muss ich meinen Vorrednern absolut recht geben! Man könnte meinen, man liest einen BILD Artikel!


08.08.2014 | 17:35

nanuk

Hallo Freunde vom Kopp-Verlag Propaganda-Artike ????? ich meine ihr solltet aufpassen was ihr so schreibt . Verspielt nicht das Vertrauen.Es wäre sehr schaden wenn wir euch nicht mehr können Gruss aus Kiruna/ Schweden


08.08.2014 | 13:46

Willy W.

Die Artikel, die den üblichen Maintream Medien gleichen, häufen sich bei Kopp. Teilweise widersprechen sich einzelne Artikel sogar, wie dieser Artikel auch.


08.08.2014 | 13:32

Markus S.

Ein Propaganda-Artikel bei Kopp? Ich bin enttäuscht! Die Quellenangaben sprechen für sich, oder?

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Ebola-Ausbruch: Zahl der Todesopfer steigt exponentiell … Nigeria drängt auf Einsatz noch unerprobter Medikamente … Saudi-Arabien meldete ersten Ebola-Toten in der arabischen Welt

Tyler Durden

Die offizielle Zahl der bisher beim jüngsten Ausbruch der Ebola-Viruskrankheit verstorbenen Menschen liegt jetzt bei 932; insgesamt wurden nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation mehr als 1700 Infektionsfälle gemeldet, wobei sich die Zahlen in den vergangenen 48 Stunden schlagartig erhöhten (45 neue Todesfälle und 108 Neuinfektionen).  mehr …

So durchbricht die Ebola-Epidemie den ärztlichen Schutzwall

Markus Gärtner

Die schlimmste Ebola-Epidemie seit der Entdeckung des tödlichen Virus fordert immer mehr Opfer unter Ärzten, Krankenschwestern und Pflegern. Über 100 haben sich infiziert, wie zwei in die USA ausgeflogene Helfer, oder sind gestorben, wie zwei der bekanntesten Ärzte der Region Westafrika.  mehr …

Warum besitzt die US-Gesundheitsbehörde ein Patent auf eine »Erfindung« von Ebola?

Mike Adams

Die U.S. Centers for Disease Control and Prevention (CDC, Gesundheits- und Seuchenschutzbehörde der USA) besitzen ein Patent auf einen bestimmten Ebola-Stamm, der als »EboBun« bezeichnet wird. Es handelt sich um das Patent Nr. CA2741523A1, es wurde 2010 vergeben, Sie können es hier einsehen.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Geheim: Die Tricks zur Enttarnung von Betrügern

Christine Rütlisberger

Deutschland ist das Land der Betrüger. Betroffene Unternehmen haben aufgerüstet, um Täter zu entlarven.  mehr …

Mexikanische Bauern kämpfen um den Erhalt von 59 indigenen Maissorten gegen feindliche Übernahme durch GVO

Ethan A. Huff

In Mexiko sind Dutzende einheimische Maissorten vom Aussterben bedroht, denn Big Biotech will sie durch kommerzialisierten gentechnisch veränderten (GV) Mais ersetzen. Eine Koalition mexikanischer Bauern kämpft mit allen Mitteln darum, diese aggressive Übernahme zu verhindern, aber es ist nicht einfach, die 59 indigenen Maissorten zu erhalten, die  mehr …

560 Millionen Euro für den Arbeitslosenimport: Neuigkeiten aus Absurdistan

Christine Rütlisberger

Die EU kritisiert, dass Deutschland junge Arbeitslose in Deutschland vernachlässigt. Und was macht die Bundesregierung? Richtig – sie importiert mehr junge Arbeitslose. Dafür gibt es jetzt 560 Millionen Euro Fördergelder.  mehr …

Nazi-Goldkessel in die USA verhökert: Für eine Million Schweizer Franken!

Luc Bürgin

Das mannshohe Schließfach im gepanzerten Tresorraum der Zürcher Kantonalbank an der Bahnhofstrasse 9 ist leer. Anfang Juli 2014 wurde der umstrittene bayerische Chiemsee-Kessel dort abgeholt und ins Ausland transportiert. Käufer und Preis dürfe er nicht nennen, so der zuständige Leiter des Konkursamts in Rapperswil, Heiner Scheuble, auf Anfrage  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.