Samstag, 19. August 2017
07.05.2015
 
 

Big Pharma: 100 Milliarden jährlich für Krebsmittel in den USA

Michael Snyder

Statistisch gesehen erkrankt jeder dritte Amerikaner im Lauf seines Lebens an Krebs. Bei den Männern liegt die Wahrscheinlichkeit sogar noch stärker in Richtung 50 Prozent. Und fast jeder kennt jemanden, der aktuell an Krebs erkrankt ist oder daran gestorben ist.

 

So war es nicht immer. Noch in den 1940er Jahren lag die Wahrscheinlichkeit, als Amerikaner Krebs zu bekommen, bei eins zu 16. Seitdem ist etwas geschehen, das die Häufigkeit der Krebserkrankungen hat geradezu explodieren lassen. Prognosen zufolge wird Krebs in naher Zukunft Herzerkrankungen als häufigste Todesursache in den Vereinigten Staaten ablösen. Weltweit werden nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO rund 14 Millionen neue Krebsfälle jährlich diagnostiziert und behält die WHO recht, nimmt die Zahl der Neuerkrankungen innerhalb der nächsten beiden Jahrzehnte um etwa 70 Prozent zu.

 

Es gibt wohl nur wenige Begriffe, die den Menschen dermaßen viel Angst einjagen wie das Wort »Krebs«. Milliarden fließen in die Forschung und in den vergangenen Jahren wurden gewaltige technische Fortschritte erzielt und dennoch – diese Plage ist weiterhin völlig außer Kontrolle. Wie kommt das?

 

Heutzutage wird in Amerika mehr Geld in die Krebsbehandlung investiert als in den Kampf gegen jede andere Krankheit, und zwar mit deutlichem Abstand.

 

NBC News meldet, allein vergangenes Jahr wurden 100 MILLIARDEN Dollar für Krebsmittel ausgegeben:

Arzneimittelpreise werden immer stärker auf den Prüfstand gestellt, aber die Ausgaben für Krebsmittel haben eine neue Schallmauer durchbrochen – 100 Mrd. Dollar im Jahr 2014.

Das sind noch einmal zehn Prozent mehr als 2013 und liegt deutlich über den 75 Mrd. Dollar, die vor fünf Jahren ausgegeben wurden, heißt es in einem Bericht, den am Dienstag das IMS Institute for Healthcare Informatics veröffentlichte.

Schon 100 Mio. Dollar wären eine Menge Geld für diese Medikamente, aber 100 Mrd. Dollar sind noch einmal 1.000 Mal so viel! Und das IMS Institute for Healthcare Informatics prognostiziert, dass die Ausgaben weiterhin um sechs bis acht Prozent jährlich steigen werden.

 

Es muss wohl nicht extra erwähnt werden, dass es eine ganze Menge Leute gibt, die mit der Behandlung dieser Krankheit unglaublich reich werden. Die Kosten für einige dieser Medikamente sind wirklich völlig absurd. Wie NBC News schreibt, kosten zwei Krebsmittel, die gerade in der Entwicklung sind, mal eben 12 500 Dollar im Monat:

Zwischen 2010 und 2014 sind 45 neue Krebsmittel auf den Markt gekommen, allein im vergangenen Jahr waren es zehn, so das IMS. Zwei davon sind so genannte Immuntherapien, eine angesagte neue Behandlungsmethode, bei der der Krebs über das Immunsystem bekämpft wird. Bei den Medikamenten handelt es sich um Opdivo von Bristol-Myers Squibb und Keytruda von Merck. Bei beiden belaufen sich die Behandlungskosten auf 12 500 Dollar im Monat.

Mir ist schon klar, dass Medikamentenhersteller keine Wohlfahrtsunternehmen sind und dass sie Geld verdienen wollen. Aber wie in aller Welt könnte es sich rechtfertigen lassen, einem Krebspatienten eine derartige Summe für seine Medizin in Rechnung zu stellen?

 

Wer heutzutage in Amerika an Krebs erkrankt und sich dafür entscheidet, sein Schicksal in die Hände des Gesundheitsapparats zu legen, der kann sich schon mal von seiner finanziellen Zukunft verabschieden. Selbst Leute mit Krankenversicherung stehen oftmals am Ende völlig blank da: Entweder überlebt man und ist pleite, oder man stirbt und ist pleite.

 

Und allen ultrateuren Behandlungsansätzen zum Trotz ist die Überlebenschance bei Krebs noch immer nicht sonderlich gut. Momentan beträgt die Wahrscheinlichkeit, fünf Jahre nach Diagnosestellung noch am Leben zu sein, gerade einmal 65 Prozent.

 

Das bedeutet, 35 Prozent derjenigen, bei denen Krebs festgestellt wurde, sind binnen fünf Jahren tot. Und bei bestimmten Krebsformen liegt dieser Prozentsatz noch viel, viel höher. Und wie ich bereits erwähnt habe, wächst leider der Bevölkerungsanteil, der an Krebs erkrankt:

Wir haben den Kampf gegen Krebs verloren. Zu Beginn des vorigen Jahrhunderts erkrankte ein Mensch von 20 an Krebs. In den 1940er Jahren war es einer von 16, in den 1970er Jahren einer von 10. Heute erkrankt jeder dritte Mensch im Laufe seines Lebens an Krebs.

Die Gesellschaft, in der wir leben, ist in hohem Maße giftig und sie wird mit jedem neuen Tag noch giftiger. Und ist man erst einmal an Krebs erkrankt, dürfen einem die Ärzte keine »alternativen Behandlungsmethoden« verschreiben. Sie dürfen einem nur das anbieten, was ihnen vom System vorgeschrieben wird.

 

Dazu zählt auch die Chemotherapie, ein absoluter Albtraum von Behandlung, die häufig den Patienten tötet, bevor sie den Krebs abtötet.

 

So beschreibt eine Frau ihre Erfahrungen mit Chemotherapie:

Man spritzte mir diese hochgiftige Flüssigkeit in die Venen. Die Krankenschwester, die mir das Mittel verabreichte, trug Schutzhandschuhe, denn wenn sie nur einen Tropfen abbekommen hätte, hätte es ihr die Haut verbrannt. Ich konnte nicht anders, ich fragte mich: »Wenn schon außerhalb des Körpers derartige Vorkehrungen nötig sind, was stellt dieses Zeug dann wohl in meinem Körper an?« An diesem Tag übergab ich mich ab sieben Uhr abends die nächsten zweieinhalb Tage ohne Pause. Im Verlauf der Behandlung fielen mir büschelweise die Haare aus. Ich verlor meinen Appetit, meine Hautfarbe, meine Lebensfreude. Ich lief herum wie eine aufgewärmte Leiche.

Viele Patienten lassen Runde um höllische Runde über sich ergehen in der Hoffnung, dass man so ihren Krebs in den Griff bekommt. Kennen Sie auch jemanden, der diese Qualen durchleiden musste? Es kann einem das Herz brechen.

 

Doch unter dem Strich bleiben noch jede Menge Zweifel, inwieweit Chemotherapie wirklich etwas Gutes bewirkt. Das hat Dr. Ralph Moss dazu zu sagen, der Autor des Buchs Fragwürdige Chemotherapie:

»Letztlich gibt es keinen Beweis dafür, dass Chemotherapie in der überwältigenden Mehrheit der Fälle tatsächlich das Leben verlängert. Die große Lüge der Chemotherapie ist die Behauptung, dass ein Zusammenhang besteht zwischen schrumpfenden Tumoren und einem längeren Leben des Patienten.«

Aber warum machen sich Onkologen dann so sehr stark für Chemotherapie? Weil sie damit gewaltige Summen verdienen, ganz einfach:

Wie schreiben die durch Freakonomics bekannt gewordenen Steven Levitt und Stephen Dubner: »Onkologen zählen zu den am besten verdienenden Ärzten. Ihr durchschnittliches Einkommen steigt rascher als das aller anderen Spezialisten und sie verdienen mehr als die Hälfte ihres Einkommens mit dem Verkauf und der Anwendung von Chemotherapien.

Doch, das stimmt, Sie haben richtig gelesen: Onkologen machen gewaltige Gewinne, nämlich in einigen Fällen bis zu zwei Drittel ihres Einkommens, mit Mitteln für die Chemotherapie.

Ihr Geschäftsmodell unterscheidet sich sehr von dem anderer Ärzte, denn man kann nicht einfach in die nächste Apotheke gehen und sich sein Mittel für die Chemotherapie kaufen.

Onkologen kaufen die Wirkstoffe direkt zum Großhandelspreis, schlagen dann etwas auf den Preis auf und stellen den Versicherern eine Rechnung. Dieses legale Profitieren durch Medikamente gibt es nur in der Welt der Krebsbehandlung. Die Ärzte verdienen Geld an den Mitteln, von denen sie behaupten, Sie müssten sie nehmen, um Ihr Leben zu retten. Das ist ein GEWALTIGER Interessenkonflikt. Die verkaufen Ihnen die Medikamente und stellen Ihnen eine Rechnung für das Privileg, Ihnen die Medikamente zu verabreichen. Das gibt es bei keinem anderen Arzt.

Unser System ist völlig korrupt und völlig aus der Spur geraten. Aber ändern wird sich so schnell nichts daran, schließlich gibt es hier Hunderte Milliarden Dollar zu verdienen.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (30) zu diesem Artikel

27.05.2015 | 07:11

misterhidden

Basil Geoffrey ist ein einfältiger Dummschwätzer! ### Er schmeißt mit Daten und Zahlen um sich - aus fragwürdigen Quellen - versteht sich! ### So könnte ich hingehern und felsenfest behaupten, der Papst hat nichts mit Messdienern - hahaha - na wenn das Papst das sagt, so muss ich ihm Glauben schneken - nicht wahr? ### Welch ehrwürdige Qulle.


10.05.2015 | 09:32

Basil Geoffrey

edmundotto - WHO Zahlen sind amtliche Statistiken. Bei der WHO (2012) gibt es in Deutschlad 217636 Krebstote im Jahr (was einer unkorrigierten Rate von etwa 270 entspricht - damit wird jedoch die Altersstruktur nicht berücksichtigt und Vergleiche erschwert). In Israel sind es 10930 (136/100000 - wie gesagt, ohne die Altersstruktur zu berücksichtigen). Das sind zwar weniger, aber gerade die Hälfte, nicht 1000!. Die Zahl der Krebstoten in Deutschland kann man übrigens ganz einfach...

edmundotto - WHO Zahlen sind amtliche Statistiken. Bei der WHO (2012) gibt es in Deutschlad 217636 Krebstote im Jahr (was einer unkorrigierten Rate von etwa 270 entspricht - damit wird jedoch die Altersstruktur nicht berücksichtigt und Vergleiche erschwert). In Israel sind es 10930 (136/100000 - wie gesagt, ohne die Altersstruktur zu berücksichtigen). Das sind zwar weniger, aber gerade die Hälfte, nicht 1000!. Die Zahl der Krebstoten in Deutschland kann man übrigens ganz einfach beim Statistischen Bundesamt erfahren (https://www.destatis.de/ unter Gesundheit). Was die 152 angeht ... 2004 war der Sterblichkeit 152 pro 100´000 in Israel - irgendjemand hat hier das Konzept einer Rate nicht ganz verstanden. (http://www.who.int/healthinfo/paper31.pdf erklärt die Berechnung der standardisierten Raten; da die Bevölkerung in Israel erheblich jünger ist, ist die Zahl der Krebserkrankungen auch kleiner. Die Türkei hat grob eine ähnliche Bevölkerungsstruktur, 91826 Krebstote im Jahr - das sind 128 pro 100000 und damit weniger als in Israel).


10.05.2015 | 07:05

edmundotto

@BasilGeoffrey, hier ist die Rede von Krebssterblichkeit in Deutschland. Lenken Sie nicht ab, Sie hatten korrigiert und 101 Krebstote pro 100000 Einwohner vermerkt,das entspricht nicht der Realität. Das 3,5fache der von Ihnen genannten Zahl ist amtlich.! Von Israel liegen mir nur Zahlen von 2003 und 2004 vor, bei 7,5 Mio. Einwohnern gab es im Jahre 2004 152 Krebstote!!!!! Ich orientiere mich an amtlich festgestellten Zahlen und nicht an irgendwelchen Websites. Auch ist mir...

@BasilGeoffrey, hier ist die Rede von Krebssterblichkeit in Deutschland. Lenken Sie nicht ab, Sie hatten korrigiert und 101 Krebstote pro 100000 Einwohner vermerkt,das entspricht nicht der Realität. Das 3,5fache der von Ihnen genannten Zahl ist amtlich.! Von Israel liegen mir nur Zahlen von 2003 und 2004 vor, bei 7,5 Mio. Einwohnern gab es im Jahre 2004 152 Krebstote!!!!! Ich orientiere mich an amtlich festgestellten Zahlen und nicht an irgendwelchen Websites. Auch ist mir dieses Thema zu ernst, um weiter mit Ihnen über Krebstote zu feilschen. Lernen Sie doch einmal, Ihre Quellen in Frage zu stellen. Es geht hier um ein mörderisches Geschäft, dessen sich die Gattung Mensch komplett an den Pranger stellen müsste, da Sie so etwas zulässt.


10.05.2015 | 00:29

Basil Geoffrey

Edmundotto - hier gibt es die Zahlen http://globocan.iarc.fr/Default.aspx


10.05.2015 | 00:27

Basil Geoffrey

edmundotto - das sind die Zahlen der WHO, und zwar altersstandardisiert (d.h. die unterschiedliche Altersstruktur der Bevölkerung wird in die Zahlen einbezogen um unterschiedliche Länder vergleichen zu können). Wenn Israel eine derart geringe Krebsrate hätte, wie behauptet, sollte sich das zumindest in einem Unterschied zeigen.


09.05.2015 | 21:34

Uwe Baldauf

Hallo Basil ,sag mir doch bitte mal... Was bist du denn für ein " schlimmer Finger " ?? Ich erwarte mit großer Freude dein Statement !! Und dann....., wenn du möchtest, teile ich dir mal meine persönliche Krebsbekanntschaft mit. Aber nur ,wenn du möchtest ,

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Chemotherapie & Omega-3-Fettsäuren – Das große Verwirrspiel

David Gutierrez

Verschiedene Medien berichten, eine in der Zeitschrift JAMA Oncology veröffentlichte neue Studie zeige, dass Omega-3-Fettsäuren die Wirksamkeit der Krebsbehandlung mindern könnten. »Krebspatienten, die Hering oder Makrele essen oder ein Omega-3-Ergänzungsmittel einnehmen, könnten gegen die Chemotherapie resistent werden, heißt es warnend in einer  mehr …

Pharma-Jubel: Ausgaben für Krebspräparate sollen sich verdoppeln

Janne Jörg Kipp

In den vergangenen Tagen wurden augenfällig viele Artikel publiziert, in denen alternative Heilverfahren für Krebs als »lächerlich« oder »gefährlich« dargestellt wurden. Selbst Hart aber fair schreckte in einer als Impfsendung getarnten Ausgabe nicht davor zurück. Der Hintergrund könnte die Geschäftserwartung der Pharmaindustrie sein. Ein  mehr …

Mit Chemotherapie sterben Krebspatienten schneller als ohne Behandlung

Ethan A. Huff

Alles Wunschdenken ändert nichts an der Tatsache, dass die Krebsindustrie genau das ist: eine Industrie. Jedes Mal, wenn sich ein Krebspatient einer schulmedizinischen Behandlung unterwirft, profitieren Ärzte, Pharmafirmen, Krankenhäuser und andere Beteiligte. Diese Behandlung besteht in der Regel aus einer Chemotherapie, bei der Gifte in den  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Umfrage: 94,5 Prozent sind gegen die Aufnahme von mehr Flüchtlingen

Peter Harth

Öffentlich-rechtliche Real-Satire: Die ARD meldet, dass jeder zweite Deutsche mehr Flüchtlinge im Land will. Damit stützt der Staatsfunk die Haltung der Bundesregierung – rein zufällig? Mainstream-Medien verbreiten diese Botschaft, ohne sie zu hinterfragen. Sie starten im Fahrwasser dazu aber auch eigene Umfragen. Spätestens hier wird es  mehr …

»TTIP«: Konzerninteressen vorangestellt

Janne Jörg Kipp

Das sogenannte Freihandelsabkommen TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership) zwischen den USA und der EU rückt immer näher in den Vordergrund. Die Verhandlungen sind noch nicht abgeschlossen, die Kritikpunkte mehren sich. Thilo Bode hat ein Buch vorgelegt, das die wesentlichen Kernpunkte des Abkommens bestens herausarbeitet.  mehr …

Versenkt das Rezept von Obama das alte Europa?

Markus Gärtner

Ein Gender-Gau in Birmingham. Und ein schlimmes Omen für ganz Europa. Bei einer Wahlkampfveranstaltung der Labour Party in den britischen »Midlands« saßen Frauen und Männer streng voneinander getrennt auf zwei verschiedenen Seiten der Halle. Die Daily Mail zeigte das Bild. Es löste einen Sturm der Entrüstung aus.  mehr …

Wasser marsch! – Der Gesundheit zuliebe

Joel Edwards

Wie und warum ist Wasser für unsere Gesundheit so wichtig? Weil unser Körper zu ungefähr 70 Prozent aus Wasser besteht. Bei Neugeborenen sind es sogar rund 80 Prozent, bei Senioren nur noch 50. Unsere Muskeln bestehen zu 75 Prozent aus Wasser. Und sogar unsere Knochen, die doch vollkommen fest wirken, sind zu 25 Prozent aus Wasser.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.