Monday, 27. June 2016
06.02.2015
 
 

Merck-Wissenschaftler mit Gefängnis bedroht, weil er versucht, massive Datenmanipulation und Schwindel bei Impfstoffen an die Öffentlichkeit zu bringen

Mike Adams

Einem Wissenschaftler und Impfstoffexperten des Pharmakonzerns Merck wurde mit Gefängnis gedroht, weil er versuchte, offenen Schwindel und Verfälschung von Daten an die Öffentlichkeit zu bringen. Mit solchen Tricks versuche die Impfstoffindustrie, ihre Produkte fälschlich als wirksam darzustellen, heißt es in einem Dokument, das bei der Regierung der Vereinigten Staaten eingereicht wurde.

 

Der ehemalige Merck-Virologe Stephen A. Krahling versuchte, sich mit Hinweisen auf wissenschaftlichen Schwindel bei der Impfstoff-Forschung bei Merck an die US-Arzneimittelzulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) zu wenden. Ihm wurde jedoch von Mercks eigenen Leuten mit Gefängnis gedroht.

 

Das beschreibt er in einem Dokument, das er gemeinsam mit einer Kollegin gemäß dem False Claims Act bei der US-Regierung einreichte.

 

Das Merck-Management habe nicht nur mit Gefängnis gedroht, wenn der Wissenschaftler den Schwindel enthüllte, man habe auch versucht, ihn mit Versprechungen auf finanzielle Boni zu belohnen, wenn er den Mund halte, heißt es in dem Dokument.

 

Die folgenden Zitate sind diesem Dokument entnommen: Vereinigte Staaten von Amerika Bezirksgericht der Vereinigten Staaten für den Östlichen Gerichtsbezirk von Pennsylvania, Zivilverfahren Nr. 10-4374, »Klage wegen Verstoßes gegen den False Claims Act«.

 

Das gesamte Dokument können Sie hier nachlesen.

 

 

Wegen des Versuchs, Schwindel mit Impfstoffen publik zu machen, mit Gefängnis bedroht

 

Es folgt ein Auszug aus dem False-Claims-Act-Dokument – Text, der von den Mainstream-Medien, die der Impfstoffindustrie hörig sind, zensiert und unter den Teppich gekehrt wurde. Lesen Sie und sehen Sie selbst, was man Ihnen nicht erzählt.

 

Die Klage bezieht sich auf Mercks mehr als zehn Jahre währenden Versuch, die Vereinigten Staaten hinsichtlich der Wirksamkeit seines Mumps-Impfstoffs zu betrügen.

Die FDA verlangt eine so hohe Wirksamkeitsrate (95 Prozent), weil nur dann die Krankheit durch die sogenannte »Herdenimmunität« ausgeschaltet werden kann.

 

Ohne den Nachweis, dass sein Mumps-Impfstoff auch weiterhin zu 95 Prozent wirksam ist, würde Merck die Exklusiv-Lizenz für Herstellung und Verkauf seines MMRII-Impfstoffs verlieren.

 

Die Kläger Krahling und Wlochowski waren Teil des Teams, das diese angeblich verbesserten Tests durchführte. Beide wurden Zeuge der Verfälschung der Testdaten, mit der Merck die Schwelle von 95 Prozent Wirksamkeit zu erreichen versuchte. Tatsächlich wurden beide von Krah und anderen hochrangigen Merck-Mitarbeitern unter erheblichen Druck gesetzt, bei diesem Schwindel mitzumachen.

 

Merck setzte Kaninchen-Antikörper zu, ausschließlich zu dem Zweck, damit das Ergebnis des Tests zu verändern, indem der Wert der Virus-Neutralisierung erhöht wurde.

 

Ohne eine angemessene »Kontrolle« bei dem Verfahren lässt sich nicht sicher feststellen, ob die Virus-Neutralisierung durch die menschlichen Antikörper allein oder in Kombination mit den Kaninchen-Antikörpern erreicht wurde. Merck wandte diese Art Kontrolle nicht an.

 

Und dem Impfstoff Kaninchen-Antikörper als Zusatz hinzuzufügen, war keine Option, da es bei Menschen zu ernsten Komplikationen, sogar zum Tod, führen könnte.

 

Bei der Inszenierung der Verfälschung der Testergebnisse von Mercks Mumps-Impfstoff handelte Krah nicht allein. Er agierte mit Befugnis und Zustimmung der Merck-Geschäftsleitung.

Im Juli traf sich Kläger Krahling mit Alan Shaw, Mercks Direktor für Impfstoffforschung, und beschwerte sich bei ihm über die betrügerische Art des Impfstoff-Tests.

 

Shaw sprach über signifikante Boni, die Emini nach Abschluss der Tests zu zahlen versprochen habe.

 

Anschließend traf sich Kläger Krahling mit Bob Suter, seinem Personalvertreter bei Merck. Krahling berichtete Suter über die Verfälschung der Testdaten und Shaws Weigerung, sich einzumischen. Krahling erklärte Suter, er werde das Vorgehen der FDA melden. Suter sagte ihm, er werde im Gefängnis landen, wenn er sich an die FDA wende, und bot an, ein persönliches Treffen mit Emini zu arrangieren, bei dem Krahling seine Bedenken besprechen könne.

 

Emini gab zu, dass Krah die Daten falsch dargestellt hatte. Krahling beschwerte sich auch über die Verwendung von Kaninchen-Antikörpern, um die Serokonversionsrate zu erhöhen. Emini entgegnete, die Kaninchen-Antikörper seien notwendig, damit Merck die Ziele des Projekts erreiche.

 

Am nächsten Morgen kam Krah früh ins Büro, packte seine Sachen und vernichtete Beweise für die laufenden Protocol-007-Wirksamkeitstests. Es umfasste Müllbeutel voller Testschalen, die normalerweise zur weiteren Prüfung bis zum Abschluss der Tests hätten aufbewahrt werden sollen (und müssen).

 

Trotz der Drohungen vonseiten Suters und Eminis rief Krahling bei der FDA an, um über seine Tätigkeit und Mercks fortgesetzten Schwindel zu berichten. Als Reaktion auf Krahlings Anruf kam eine FDA-Vertreterin am 6. August 2001 zu Merck, um Krah und Shaw zu befragen … und ohne die tatsächliche Vernichtung von Beweismaterial anzusprechen, die Krah bereits ermöglicht hatte.

 

Außerhalb von Merck wusste niemand – weder die FDA, noch die [US-Gesundheitsbehörde] CDC oder eine andere staatliche Behörde –, dass dieses Ergebnis das Produkt von Mercks unzulässiger Verwendung von Kaninchen-Antikörpern und der weitreichenden Verfälschung von Testdaten war, um die durch diese Antikörper in die Höhe getriebenen Werte der Serokonversion zu verschleiern.

 

2005 erteilte die FDA Merck die Zulassung und für die USA eine exklusive Lizenz für seinen Impfstoff ProQuad. Merck erhielt die Lizenz und stellte auch weiterhin die Wirksamkeit seines Mumps-Impfstoffs falsch dar.

 

Ungefähr zur selben Zeit entsprach die Europäische Arzneimittelagentur EMA dem Antrag von Sanofi Pasteur MSD für den Verkauf von Mercks ProQuad in Europa. Genauso wie bei MMRVaxPro reichte das Merck-Joint-Venture die verfälschten Resultate von Protocol 007 als untermauernde klinische Information seines Antrags bei der EMA ein.

 

2006 wurden im Mittleren Westen der USA über 6500 Fälle von Mumps gemeldet; es war der größte Mumps-Ausbruch seit fast 20 Jahren.

 

Die CDC, die FDA und Merck arbeiteten öffentlich zusammen, um die Ursache dieses Ausbruchs von 2006 zu ermitteln. Natürlich wusste nur Merck, dass die Hauptursache in der unzureichenden Wirksamkeit seines Impfstoffs zu suchen war.

 

 

Quelle für diesen Beitrag war u.a.:

 

naturalnews.com

 

 

 


 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (38) zu diesem Artikel

08.02.2015 | 13:29

Basil Geoffrey

Herr Bock - warum geben Sie hier keine definitive Antwort sondern flüchten sich in nebulöse Andeutungen. Thalidomid wird u.a bei Lepra und multiplem Myeloma (einem Knochenmarkskrebs) eingesetzt. Welche besseren Alternativen können Sie empfehlen?


08.02.2015 | 12:29

Detlev Bock

@Basil Geoffrey. Ja, natürlich müsste und sollte es verboten werden (wie vieles andere auch). Mit solchen Mitteln kann nie geheilt werden. Jetzt werden Sie sicherlich nach Alternativen fragen. Die gibt es: Strengen Sie mal ihr Hirn an, entfalten Sie ein wenig Phantasie und fragen Sie vor allem die zahlreichen "Einzelfälle", die auf andere Art und Weise gesund wurden. Hier finden Sie die Lösung. Allerdings müssten Sie dann alle Scheuklappen ablegen und aus ihrem...

@Basil Geoffrey. Ja, natürlich müsste und sollte es verboten werden (wie vieles andere auch). Mit solchen Mitteln kann nie geheilt werden. Jetzt werden Sie sicherlich nach Alternativen fragen. Die gibt es: Strengen Sie mal ihr Hirn an, entfalten Sie ein wenig Phantasie und fragen Sie vor allem die zahlreichen "Einzelfälle", die auf andere Art und Weise gesund wurden. Hier finden Sie die Lösung. Allerdings müssten Sie dann alle Scheuklappen ablegen und aus ihrem Elfenbeinturm herauskommen. Ich bezweifel aber, daß Sie das können bzw. wollen.


08.02.2015 | 12:07

Basil Geoffrey

Herr Bock - mit dem gleichen Argument müßten Sie alles verbieten, daß mißbraucht werden kann. Was ist mit denjenigen, die auf Thalidomid angewiesen sind zum überleben? Die meisten Chemotherapeutika sind extrem giftig und können Krebs auslösen - und dennoch werden sie verwendet. Es gibt auch noch immer Antibiotika zu kaufen, obwohl der hemmungslose Gebrauch zu immer mehr Resistenzen führt (was wohl bald ein deutlich größeres Problem darstellt). Soweit ich weiß arbeitet Celgene an...

Herr Bock - mit dem gleichen Argument müßten Sie alles verbieten, daß mißbraucht werden kann. Was ist mit denjenigen, die auf Thalidomid angewiesen sind zum überleben? Die meisten Chemotherapeutika sind extrem giftig und können Krebs auslösen - und dennoch werden sie verwendet. Es gibt auch noch immer Antibiotika zu kaufen, obwohl der hemmungslose Gebrauch zu immer mehr Resistenzen führt (was wohl bald ein deutlich größeres Problem darstellt). Soweit ich weiß arbeitet Celgene an einem Thalidomid-Derivat das keine Nebenwirkungen auf den Embryo hat - das wäre wohl die beste Lösung.


08.02.2015 | 10:38

Detlev Bock

@Basil Geoffrey: Worin ich das Problem sehe ? Vielleicht darin ----> http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/contergan-nur-eine-einzige-tablette-im-bus-1538966.html ODER HIER ----> http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/brasilien-die-rueckkehr-von-contergan-a-545974.html -----> ODER HIER: http://netzfrauen.org/2013/08/23/contergan-skandal-geht-weiter-brasiliens-neue-contergan-kinder/ SIE SIND ENTWEDER TOTAL NAIV ODER EIN EXTREMER ZYNIKER, WENN SIE BEHAUPTEN, MAN KENNE DIE...

@Basil Geoffrey: Worin ich das Problem sehe ? Vielleicht darin ----> http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/contergan-nur-eine-einzige-tablette-im-bus-1538966.html ODER HIER ----> http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/brasilien-die-rueckkehr-von-contergan-a-545974.html -----> ODER HIER: http://netzfrauen.org/2013/08/23/contergan-skandal-geht-weiter-brasiliens-neue-contergan-kinder/ SIE SIND ENTWEDER TOTAL NAIV ODER EIN EXTREMER ZYNIKER, WENN SIE BEHAUPTEN, MAN KENNE DIE NEBENWIRKUNGEN UND MÜSSE ES NUR VERMEIDEN, DAS MITTEL AN SCHWANGERE ZU VERTEILEN. Es gibt noch mehr Artikel dazu, Sie müssen nur die Begriffe "Brasilien" und "Contergan" eingeben. PS: Falls Sie wieder meinen sollten, ich würde "schreien", so sind Sie im Irrtum. Die Großbuchstaben dienen nur der besseren Lesbarkeit.


07.02.2015 | 22:14

Basil Geoffrey

Herr Bock - worin sehen Sie das Problem, Thalidomid (oder Derivate) als Mittel gegen Krebs einzusetzen? Thalidomid hat einige Eigenschaften die sich hervorragend zur Behandlung von Krebs eignen. Da die Nebenwirkungen bekannt sind, kann man damit umgehen (die FDA Vorschriften dazu sind extrem streng um zu vermeiden, daß schwangere Frauen mit Thalidomid in Kontakt kommen - doppelte Verhütungsmethoden und auch Männer müssen aufpassen da Thalidomid auch im Sperma ausgeschieden wird)....

Herr Bock - worin sehen Sie das Problem, Thalidomid (oder Derivate) als Mittel gegen Krebs einzusetzen? Thalidomid hat einige Eigenschaften die sich hervorragend zur Behandlung von Krebs eignen. Da die Nebenwirkungen bekannt sind, kann man damit umgehen (die FDA Vorschriften dazu sind extrem streng um zu vermeiden, daß schwangere Frauen mit Thalidomid in Kontakt kommen - doppelte Verhütungsmethoden und auch Männer müssen aufpassen da Thalidomid auch im Sperma ausgeschieden wird). Es ist eine Frage der Abwägung von Nutzen und Risiken - wie bei allem anderen auch.


07.02.2015 | 22:09

Basil Geoffrey

merk was - ohne Impfungen hätte Ihre Frau deutlich mehr zu tun (z.B. http://en.wikipedia.org/wiki/Negative_pressure_ventilator#mediaviewer/File:Iron_Lung_ward-Rancho_Los_Amigos_Hospital.gif)

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Bestechung, Schwindel und schwere Straftaten beweisen: Big Pharma ist eine Gaunerbande

Mike Adams

Wir alle, die wir schon lange die Pharmaindustrie als »kriminelle Gaunerbande« bezeichnen, werden durch neuere Nachrichten vollkommen bestätigt. Der Medikamenten- und Impfstoffhersteller Merck wurde von zwei seiner eigenen Wissenschaftler dabei ertappt, wie Daten über die Wirksamkeit von Impfstoffen gefälscht wurden, indem Blutproben mit  mehr …

Zehn Gründe, warum Sie Ihre Kinder nicht impfen lassen sollten

Ethan A. Huff

Ob Eltern Ihre Kinder impfen lassen sollen, ist immer eine schwere Entscheidung. Aber nicht allen Eltern sind die wahren Risiken bewusst, dass nämlich ein Kind sein Leben lang geschwächt werden kann oder sogar stirbt. Die Impfmafia ist schnell dabei, alle Impfschäden und Todesfälle als extrem seltene Einzelfälle abzutun, aber manche Mutter eines  mehr …

Eine lange Geschichte unmenschlicher medizinischer Versuche mit Medikamenten und Impfstoffen

Ethan A. Huff

Die jüngsten Enthüllungen, wonach Amerikas »Kampf gegen den Terrorismus« auch die sadistische Folterung ausländischer Gefangener einschloss, hat das Land erschüttert. Sowohl in den USA selbst als auch im Ausland regt sich erneut die Ansicht, die USA seien nichts anderes als ein moderner faschistischer Staat. Betrachtet man jedoch die lange  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Die taumelnden BRICS und der abgewirtschaftete Westen

Markus Gärtner

Wir hören eine Horrormeldung nach der anderen zu den BRICS. Die einstigen Hoffnungsträger Brasilien, Russland, Indien und China – so lesen wir in der Mainstream-Presse – sind kräftig auf den Bauch gefallen. Die lange Wachstumsstory ist am Ende. Doch der Eindruck täuscht. Am Ende ist in Wirklichkeit der Westen: Mit einem gescheiterten  mehr …

NSU-Staatsaffäre – Das »Paulchen Panther«-Video stammt von einem Trittbrettfahrer

Falk Schmidli

Fast jeder hat davon gehört und dennoch hat es bislang kaum einer gesehen – das »Paulchen Panther«-Video, das dem NSU zugeschrieben wird. Dabei zeigt dieses »Bekennervideo« eines gerade nicht – ein deutliches Bekenntnis zu den Morden. Auch von Insider- oder Täterwissen ist in diesem Machwerk nichts zu finden.  mehr …

Medizinmafia fordert die gewaltsame Isolierung von Bürgern, die eine Impfung ablehnen

J. D. Heyes

US-Beamte wollen eine Masterstudentin aus South Pasadena, deren Schwester sich kürzlich im nahegelegenen Disneyland mit Masern ansteckte, unter Quarantäne stellen lassen. Sie wehrt sich dagegen, da sie nicht erkrankt sei. Ylsa Tellez‘ (26) jüngere Schwester Maura Tellez (24) war eine von mehr als zwei Dutzend Personen, bei denen nach einem Besuch  mehr …

Radarscanner: Verstecken geht nicht mehr

Edgar Gärtner

In den USA kann man häufig schon sehen, was bei uns erst in einigen Monaten oder Jahren zum Einsatz kommt. Beträchtlich sind deshalb die Fortschritte auf dem Gebiet der Überwachung.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.