Sonntag, 11. Dezember 2016
13.01.2011
 
 

Euro? – Nein!

Michael Grandt

Uns wird der Euro als Heilsbringer verkauft, der uns Wohlstand und Sicherheit garantiert. Doch wie wir spüren, ist gerade das Gegenteil der Fall. Es gibt zudem einige europäische Länder, für die ist die Gemeinschaftswährung eher Fluch als Segen.

Es gibt sie noch, die Euro-Verweigerer, jene Staats- und Regierungschefs, die sich nicht von vollmundigen Beteuerungen und Schwindeleien europäischer Heilsbringer haben einlullen lassen. Ganz vorn mit dabei ist Tschechien. Präsident Vaclav Klaus gilt als einer der hartnäckigsten Gegner des Euro. Auch sein Premier Petr Necas und Nationalbankchef Miroslav Singer teilen seine Ablehnung: Ihr Land hat nichts in der Eurozone verloren, jedenfalls in nächster Zeit nicht.

Ein Novum in der Geschichte der EU: Das tschechische Finanzministerium und die Nationalbank weigerten sich, einen konkreten Beitrittstermin zur Eurozone zu nennen, obwohl sie dazu vertraglich eigentlich verpflichtet sind. Zudem weigerten sich die Tschechen, dem Europäischen Wechselkursmechanismus beizutreten, der die Vorstufe zur Einführung des Euros ist. Das hat es bisher noch nicht gegeben. Doch die Tschechen sind angesichts des bankrotten Griechenlands und Irlands, dem schwächelnden Portugal und Spanien einig, dass der Euro mehr Fluch als Segen ist. Präsident Klaus geht sogar noch weiter, für ihn beschneidet die Gemeinschaftswährung die nationale Souveränität. Um noch mehr Zeit zu gewinnen, besetzt Klaus die Spitze seiner Nationalbank durchgehend mit Euro-Skeptikern.

Weiter im Norden herrscht schon längst eine Ablehnung gegen den Euro: Dänemark hatte sich schon klugerweise bei seinen EU-Beitrittsverhandlungen von der Pflicht der Euro-Einführung entbinden lassen – und zwar ganz offiziell mit Brief und Siegel. Wollte man jetzt den Euro, müsste dies über eine Volksabstimmung geschehen.

Auch die Schweden arbeiten mit einem Trick, um nicht zur europäischen Gemeinschaftswährung gezwungen zu werden: Die schwedische Krone wurde einfach nicht an das Europäische Währungssystem (EWS) gebunden. Somit verstößt man auch nicht gegen den Maastricht-Vertrag. Das funktioniert seit Jahren. Auch in Schweden geht nichts ohne den eigentlichen Souverän, den Bürger. Denn auch hier wäre eine Volksabstimmung nötig, um den Euro einzuführen. Die ist aber bereits im Jahr 2003 gescheitert. Und wie in Dänemark sehen auch die Schweden dazu keine Veranlassung, weil es in beiden Ländern eine deutliche Ablehnung gibt und sich die beiden Volkswirtschaften ohne den Euro viel besser entwickelt haben, als im Euro-Raum.

In Großbritannien regieren jetzt auch wieder die Euro-Gegner: Die Regierungskoalition hat einen Beitritt im Koalitionsvertrag förmlich ausgeschlossen.

So bleiben Tschechien, Dänemark, Schweden und Großbritannien vom Euro-Albtraum verschont – bis jetzt jedenfalls.

 

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Keiner will den Euro: Wird es jetzt zum Spielgeld?
  • Mit Schulden sterben: In den USA nehmen Rentner ihre Schulden mit ins Grab
  • EU-Verordnung: Alle Europäer erhalten neue Kontonummern
  • Wer verdient das Bundesverdienstkreuz? Dreißig Abgeordnete des Bundestages bekommen pro Wahlperiode das Bundesverdienstkreuz verliehen – einfach so

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Drastische Sparpolitik scheitert in Euroland: Ist es Zeit für eine Defizit-Lockerung?

System

Das Rettungspaket für Griechenland sollte eigentlich eine Ausnahme sein, ein Test für die Fähigkeit der EU, ein infiziertes Mitglied unter Quarantäne zu stellen, damit es die »Schulden-Krankheit« nicht weiter verbreitete. – Das war vor dem Absturz Irlands. Irland war das Aushängeschild für den Erfolg drastischer Sparprogramme. Anders als die  mehr …

Schöne Bescherung? EU-Rettungsschirm finanziert Moscheebau in Athen

Udo Ulfkotte

Trotz der von Personen wie Thilo Sarrazin in Europa angestoßenen Islam-Debatte verändert sich nichts. Alles geht weiter wie zuvor – nur noch absurder und noch schneller. In Griechenland etwa werden mit den Brüsseler Hilfsmilliarden (also von unseren Steuergeldern) nun als Erstes einmal zwei Moscheen gebaut.  mehr …

Verkehrte Welt: Wird der Euro zum Spielgeld?

Niki Vogt

Die Zeiten, in denen Westeuropäer über die angeblichen Spielgeldwährungen ehemaliger Ostblockstaaten lächelten, sind vorbei. Heute belächeln die Polen und Tschechen die Euro-Währung. Und sie wehren sich mit allen Mitteln, diese zu übernehmen.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

John F. Kennedy – Ein Star wird demontiert

Niki Vogt

Es gibt nationale Ikonen, deren Tugenden und Fähigkeiten symbolisch für das Selbstbild stehen, das eine Nation von sich selbst pflegt – und das auch Bewunderer dieser Nation teilen. Mahatma Ghandi für Indien, beispielsweise – oder Jeanne d’Arc und Napoleon Bonaparte für Frankreich, Evita Peron für Argentinien, Winston Churchill für England oder  mehr …

Die Machtergreifung via Frankenstein-Währung

Carlos A. Gebauer

Um es gleich vorweg zu sagen: Das neue Buch von Hans-Olaf Henkel ist ohne jeden Zweifel eine Pflichtlektüre. Mitnichten nur für Abgeordnete im Speziellen oder Politiker im Allgemeinen. Vielmehr muss jeder, der »Euros« in der Tasche trägt, die Geschichte und die Hintergründe dieser politisch eigenartigen Kunstwährung kennen. Denn ohne  mehr …

Fünf EU-Länder wollen private Altersersparnisse ihrer Bürger beschlagnahmen

Udo Ulfkotte

Wenn sich gleich mehrere EU-Staaten bei den privaten Ersparnissen ihrer Bürger bedienen, dann sollte man meinen, dass die Deutschen darüber von den Medien unterrichtet würden. Doch weit gefehlt – unsere »Qualitätsjournalisten« schweigen. Sie konzentrieren sich derzeit lieber auf die Regierungspropaganda zum angeblichen Jobwunder. Dabei übersehen  mehr …

USA: die Angst vor der Katastrophe

F. William Engdahl

Vor einigen Tagen hat US-Finanzminister Timothy Geithner erstmals öffentlich über den drohenden Staatsbankrott der Vereinigten Staaten gesprochen. Fast alle Europäer waren in den vergangenen Wochen durch die Euro-Schwäche ganz auf sich selbst konzentriert. Dabei ist die Lage in den USA weitaus dramatischer als in Europa. Verschuldung und Defizite  mehr …

Behörden schlagen Alarm: Respektlosigkeit und Gewalt von Ausländern gegen deutsche Polizisten geraten außer Kontrolle

Redaktion

Die Polizei schlägt Alarm: In ganz Deutschland werden Beamte zunehmend Opfer von Attacken respektloser Bürger. Die Täter sind meist Ausländer, doch die wenigsten Medien wagen es, dies in aller Deutlichkeit zu berichten. Die Polizisten, Helfer in der Not, geraten nun zunehmend selbst in Gefahr. Sie werden angegriffen, verletzt und gedemütigt. Weil  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.