Sunday, 26. June 2016
04.12.2014
 
 

»Alarmstufe Rot« in Österreich: Bombendrohungen als Rache für »IS-Razzia«?

 

Wenige Tage nach der Großrazzia gegen die österreichische Islamisten-Szene hat das österreichische Innenministerium Kenntnis von Bombendrohungen gegen ein Luxushotel im westösterreichischen Vorarlberg erhalten. Mit dem Vergeltungsschlag wolle man Österreich an seiner empfindlichsten – im Tourismus – treffen. Das jedenfalls kündigten die bekennenden »Kaukasus-Rebellen« an.

Umgehend wurde das betroffene Vier-Sterne-Sporthotel mit Spürhunden durchsucht, aber keinerlei Sprengsätze gefunden.

 

Von dem Hotel – dessen Internet-Seite zudem gehackt wurde – wird zudem Geld erpresst. Es steht seitdem unter dem Schutz von Sicherheitskräften.

 

Der vermutliche Racheakt dürfte eine Reaktion auf die in der vergangenen Woche vom österreichischen Innenministerium durchgeführte »Operation Palmyra« sein.

 

Dabei wurden zeitgleich über 40 Wohnungen von mutmaßlichen »IS«-Unterstützern durchsucht, 20 Haftbefehle ausgestellt und einer der führenden Köpfe des »IS« in Europa, der aus Serbien stammende ethnische Bosniake Mirsad O. (alias Ebu Tejma) verhaftet. »Kopp Online« hatte berichtet.

 

Die österreichische Polizei schließt allerdings auch einen sogenannten »Cybercrime«-Hintergrund nicht aus. Dabei könnte es sich um eine Trittbrettfahreraktion von Computerbetrügern handeln, die ihrer Geldforderung durch das Hacken der Netzseite und die Bombendrohung Nachdruck verleihen wollten. Das berichtet »Vorarlberg Online«. Die Angst vor islamistisch motivierten Anschlägen nehme jedenfalls zu.

 

Ein Insider der Islamisten-Szene erklärte andererseits gegenüber der »Kronen Zeitung«: »Ich verstehe, dass die Politik Panik vermeiden möchte – das Risiko von Anschlägen ist derzeit aber so groß wie nie.

 

Die Szene will ein Zeichen setzen, und die christliche Vorweihnachtszeit wäre wohl der perfekte Zeitpunkt.« Er warnte explizit vor »verrückten Einzeltätern«, die sich zu einer persönlichen Terrormission berufen fühlen könnten.

 

 

 

 

Bildnachweis: foto.fritz / shutterstock

Werbung

Und sie hatten sie doch!

verheimlicht vertuscht vergessen 2016

verheimlicht vertuscht vergessen 2016

»Geschrieben. Gestoppt. Und doch gedruckt! Die Erfolgsgeschichte von Gerhard Wisnewskis Jahrbuch wird jetzt im Kopp Verlag fortgeschrieben ...

Das war wohl noch nie da: Ein Buch wird Opfer seines eigenen Credos! Gerhard Wisnewskis jährlicher Bestseller verheimlicht - vertuscht - vergessen wurde nun sogar seinem Verlag Droemer Knaur zu heiß! Kurz vor Druck wurde die neueste Ausgabe 2016 gestoppt! Begründung: Wisnewski habe in seinem Werk Flüchtlinge »verunglimpft«. « 

>>hier erfahren Sie mehr <<

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Spendenaktion

Kopp Vital Magnesium-Öl

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Whistleblower

Insider aus Politik, Wirtschaft, Medizin, Polizei, Geheimdienst, Bundeswehr und Logentum packen aus!

Edward Snowden, der US-amerikanische Whistleblower, der 2013 geheime Dokumente über verschiedene Überwachungssysteme der US-Geheimdienste veröffentlichte, ist den meisten bekannt. Sicher auch Julian Assange, der Sprecher der Whistleblower-Plattform Wikileaks, die es sich zum Ziel gesetzt hat, geheim gehaltene Dokumente allgemein verfügbar zu machen. Beide haben im Ausland Asyl beantragt, weil man sie juristisch wegen Verrats belangen möchte.

mehr ...

Der große Gesundheits-KONZ

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.