Saturday, 25. June 2016
05.11.2011
 
 

Mainstream-Stress von Anfang an: der Kampf im Kindergarten

Birgit Kelle

Albert Einstein hatte es schon früh erkannt: »Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.«

Es ist schwer, als schwarzes Schaf in einer Gruppe zu bestehen oder gar als Wolf. Zu groß ist oft der Zwang, sich seiner eigenen »Herde« zu beugen. Man will dazugehören, anerkannt und ein Teil der Gemeinschaft sein. Schon als Erwachsener ist es nicht leicht, doch wie Forscher gerade herausfanden, stehen schon kleinste Kinder unter dem gleichen Druck, den wir als Erwachsene täglich spüren im Privatleben, bei der Arbeit und in der Öffentlichkeit. Der renommierte kanadische Entwicklungspsychologe Gordon Neufeld beschreibt in seinem Buch Unsere Kinder brauchen uns die Gleichaltrigenorientierung als die Zerstörung der persönlichen Entwicklung schon kleinster Kinder.

Schon Vierjährige beugen sich der Meinung der Gruppe – auch wenn sie sicher wissen, dass die anderen im Unrecht sind. Bereits in diesem jungen Alter passen sie sich – offenbar aus Scheu vor Konflikten – der Meinung anderer an, wenn sie mit der Wahrheit alleine da stehen.

Auch in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Child Development veröffentlichten Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und Wissenschaftler für Psycholinguistik im niederländischen Nimwegen die Ergebnisse einer Studie mit 96 vierjährigen Jungen und Mädchen. Das Ergebnis: Die Kinder unterstützten in Tests in der Mehrheit selbst dann die Meinung ihrer Kameraden, wenn sie diese für falsch hielten. Wobei der Prozentsatz dieser Kinder höher war, wenn sie ihr Urteil den Gleichaltrigen selbst laut mitteilen mussten. Die Kinder hielten eher nur dann an ihrer ehrlichen, inneren Überzeugung fest, wenn sie diese nicht öffentlich, sondern nur einem Erwachsenen mitteilen mussten. Also wenn sie es heimlich tun konnten, ohne dass ihre Freunde es mitbekommen.

Als Ursache für das Verhalten vermuten die Forscher grundlegende soziale Erwägungen, etwa den Wunsch, von der Gruppe akzeptiert zu werden. Offensichtlich haben schon Kinder im Alter von vier begriffen, dass es nicht so einfach ist, wenn man mit dem Rücken zur Wand steht, wenn man mit seiner Meinung auf weiter Flur steht. Sie vermeiden also bereits in jungen Jahren, mit der Gruppe in Konflikt zu geraten, auch wenn sie dafür ihre persönlichen Überzeugungen opfern. Als Reaktion passen sie ihre öffentliche Meinung der Mehrheit an und behalten ihre innere Überzeugung für sich. Schon im Kindergarten regiert demnach der Mainstream.

Gordon Neufeld berichtet von der Gefahr der konkurrierenden Bindungen, welche die elterliche Autorität und Liebe untergraben und die zunehmende Fokussierung auf Gleichaltrige verstärken. Die natürliche Ordnung wird unterbrochen, die Kinder können die elterliche Anleitung, ihre Führung und deren Vorbilder nicht mehr erkennen.

Welche Art von Erwachsenen wohl aus angepassten Gruppenkindern werden wird? Das Experiment ist doppelt traurig: Einerseits zeigt es, dass der Gruppenzwang in unserer Gesellschaft insgesamt sehr stark ist und alle Altersklassen betrifft – und das, obwohl wir uns bemühen, ein Volk von Individualisten zu sein. Andererseits zeigt es, dass die Weichen schon in früher Kindheit gelegt werden. Bereits dann entscheidet sich, ob wir es wagen, gegen alle die Stimme zu erheben.

Ein Lichtblick zeigt sich jedoch auch: Die Kinder blieben eher standhaft zu ihrer Überzeugung, wenn sie in relativ privatem Rahmen ihre Meinung kundtun konnten. Wenn Kinder also abseits der Gruppe einen geschützten Raum haben, um ihre Überzeugung auszutesten, bleiben sie ehrlich. Wie wichtig scheint doch dieser Schutzraum, um das eigene Selbstbewusstsein auszuprägen.

Diesen Schutzraum sollte jedes Kind haben. Und dieser Schutzraum hat auch einen Namen: die Familie. Nirgendwo anders können Kinder lernen, dass es völlig in Ordnung ist, nicht wie die anderen zu sein. Dass es angemessen ist, verschiedene Meinungen zu haben. Und dass das der Freundschaft und der Liebe keinen Abbruch tut. In der Familie gibt es nicht den Zwang, sich anpassen zu müssen, um beliebt zu sein. In der Familie kann man lernen, die eigene Persönlichkeit zu entwickeln. Weil Eltern bedingungslos lieben, ohne Rücksicht auf Mode oder Zeitgeist.

Die Familie ist oft der einzige freie Raum gerade für Kinder, die anders sind. Für Kinder, die im Kindergarten schwierig sind, die mehr können, oder weniger als andere. Die aufgeweckter oder stiller sind als das Mittelmaß der Herde. Eltern sind überzeugt, dass ihr Kind einzigartig ist, auch wenn sonst niemand daran glaubt. Hier dürfen Kinder sein, wie sie eben sind. In solch einem Umfeld kristallisieren sich dann auch Persönlichkeiten heraus, die sich von der Masse abheben. In solch einer Umgebung werden Talente erkannt, die woanders niemand sieht oder gar als Störfaktoren begriffen werden.

Wenn man allerdings beobachtet, dass die Tendenz dahin geht, dass immer mehr Kinder immer früher und immer länger in einer Gruppe den Tag verbringen, ist es beängstigend. Wo und wann sollen diese Kinder noch lernen, dem Gruppenzwang zu widerstehen? Eine Eigenschaft, die man gerade im Erwachsenenleben braucht. Wer nicht gelernt hat, seine eigene Meinung auch gegen Widerstand zu artikulieren, ist auch später als Erwachsener nicht in der Lage richtig zu handeln, wenn die Mehrheit auf dem falschen Weg ist.

Mit diesem Hintergrund wird leicht verständlich, warum man in totalitären, politischen Systemen wie dem Kommunismus oder auch dem Nationalsozialismus versucht hat, den Einfluss der Familie so gering wie möglich zu halten. Warum man die Kinder dort so früh wie möglich in staatlichen Einrichtungen oder Gruppen untergebracht hat. Es war so einfacher, die Kinder von Anfang an und bis ins Erwachsenenalter hinein zu steuern und zu lenken. Man hat systematisch den eigenen Willen und die eigene Überzeugung des Individuums durch die Wahrheit der Gruppe ersetzt. Die von Stauffenbergs und Sophie Scholls werden nicht in Gruppen groß, auch nicht Genies wie Einstein, Beethoven, Bach oder Mozart.

Auch der renommierte kanadische Kinderforscher Gordon Neufeld fand –ebenso wie die aktuellen Forscher – heraus, dass spätestens in der Pubertät der Einfluss der Freunde, der sogenannten Peergroup, oft größer wird als der der Eltern. In seinem Buch Unsere Kinder brauchen uns berichtet Neufeld  eindrucksvoll über den Abnabelungsprozess der jungen Menschen, die später ihren eigenen Weg suchen und sich deswegen von ihren Eltern abgrenzen müssen. Umso wichtiger, dass sie bis dahin das nötige Rüstzeug mit auf den Weg bekommen haben: die Kraft zu widerstehen, wenn die Freunde den Ton oder die Mode vorgeben. Die Kraft, Nein zu sagen zu Drogen, frühem Sex, Gewalt, Vandalismus – auch dann, wenn alle anderen mitmachen.

Wir dürfen nicht unterschätzen, wie hoch der Druck für unsere Kinder heute ist, das richtige Aussehen, die richtigen Klamotten und das richtige Handy zu besitzen. Nicht umsonst wollen Kids heute in der Regel berühmt oder reich werden oder am Besten beides. Die Mainstreammedien tun ihr Übriges dazu, um diesen Trend zu verstärken. Wenn wir wollen, dass unsere Kinder sich nicht nur als halber Mensch verstehen, wenn sie dem Mainstream nicht entsprechen, müssen wir sie schützen, bis sie in der Lage sind, ein Nein laut zu artikulieren. Wenn wir die Leitwölfe in unserer Gesellschaft wirklich wollen, dürfen wir unsere Kinder nicht in der Schafherde allein lassen.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Geheimdienste im Euro-Krieg: Wie Paris die Bundesregierung überwacht
  • Schäden in Milliardenhöhe: Rohstoff-Mafia plündert Deutschland aus
  • Der nächste GAU: Immer mehr Kommunen finanzieren Sozialhilfe auf Pump
  • Mit Titan-Nadeln im Ohr gegen Parkinson?

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Abstruse Regierungspläne: Frau Ministerin, Zeit ist Geld!

Birgit Kelle

Das Bundesfamilienministerium arbeitet derzeit am achten Familienbericht, der 2012 dem Bundestag und der Öffentlichkeit vorgestellt werden soll. »Zeit ist die Leitwährung unserer Familienpolitik«, so kommentierte die Familienministerin Kristina Schröder den Bericht, den die Sachverständigenkommission ihr vor wenigen Tagen übergeben hat, mit dem  mehr …

Die Bertelsmann-Stiftung, unsere Kinder und die Verdummungsmaschine

Redaktion

Hilfe, unsere Kinder verdummen! Was nach einer RTL-II-Nachmittagssendung klingt, ist eine ernst gemeinte Befürchtung von Jörg Dräger, Vorstandsmitglied der Bertelsmann-Stiftung. Wie er darauf kommt? Ganz einfach: Unzählige Eltern kümmern sich in Deutschland selbst um ihre Kinder bis zum dritten Lebensjahr und geben sie stattdessen nicht in eine  mehr …

Manipulierte Studien? Krippenkinder werden nicht schlauer

Christa Meves

Eine neue Studie aus Norwegen macht die Runde, nach der Krippenkinder reicher und schlauer werden sollen als die zuhause betreuten Kleinen.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Nicht in die Armutsfalle tappen: Praxistipps zur wirtschaftlichen Selbstverteidigung

Michael Brückner

Gigantische Schuldenberge, Staatspleiten, soziale Unruhen, Inflations- und Deflationsgefahren, Staaten und Völker in der Armutsfalle: Man kann über die Krise und ihre weitreichenden Folgen lamentieren. Man kann aber auch in die Offensive gehen und handeln. Der Frankfurter Journalist Roland Klaus verrät in seinem top-aktuellen Buch die besten  mehr …

Zistrose – der Turbo nicht nur fürs Immunsystem

Brigitte Hamann

»Gegen jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen« lautet ein bekanntes Sprichwort. Doch im Falle der Zistrose ist es kein Kraut, sondern eine an Sträuchern wachsende Blume, deren erstaunliche, manchmal fast schon wundersame Wirkungen vor nicht langer Zeit neu entdeckt wurden. Noch immer ist die Zistrose – oder Cystus, wie die aus ihr gewonnenen  mehr …

Wie das Medizin-Monopol unliebsame Wahrheiten über Impfstoffe verheimlicht

PF Louis

Carl Bernstein, einer der durch die Watergate-Enthüllungen bekannt gewordenen Journalisten, hat einst gewarnt: Das, was in der Zeitung nicht gedruckt wird, ist genauso gefährlich wie falsche Berichterstattung.  mehr …

Kachelmann nennt Chemtrail-Kritiker Neonazis: Eine Analyse

Redaktion

Das Thema Chemtrails hat wieder an Fahrt aufgenommen. Letzte Woche wurde vom Berliner Landgericht eine einstweilige Verfügung gegen Jörg Kachelmann verhängt: Dieser hatte behauptet, achtzig Prozent der Chemtrail-Aktivisten seien Neonazis oder Verrückte. Vor kurzem wurde außerdem bekannt, dass die Bundesregierung, wenngleich auch verschlüsselt,  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.