Thursday, 28. July 2016
26.12.2015
 
 

So stellen Sie ein energiereiches Superfood her, das Jahrzehnte hält

Daniel Barker

Hätten Sie’s gewusst? Das wohl energiereichste Lebensmittel der Welt können Sie ganz einfach zu Hause produzieren. Und Sie können es jahrelang völlig ungekühlt lagern, ohne dass es schlecht wird.

 

Die Rede ist von Pemmikan, einem Superfood, das Nordamerikas Ureinwohner vor vielen Jahrhunderten entwickelten, um in Zeiten des Hungers überleben zu können. Pemmikan enthält alles, was der Körper benötigt, um auch über einen längeren Zeitraum hinweg gesund und bei Kräften zu bleiben.

 

Pemmikan besteht in erster Linie aus Dörrfleisch, das zerstoßen wird und dann in gleichen Teilen mit ausgelassenem Tierfett vermischt wird. Amerikas Ureinwohner nutzten Fleisch von Bison und Wapiti, heute wird Pemmikan zumeist mit Rindfleisch hergestellt.

 

Wir empfehlen, das Fleisch von Weiderindern zu verwenden, da diese Tiere deutlich humaner gehalten werden. Häufig haben die Ureinwohner der Mischung auch noch getrocknete Beeren hinzugefügt (etwa fünf Prozent des Gesamtgewichts).

 

Pemmikan – die Nahrung der Pioniere ist auch heute noch gesund

 

In The Pemmican Manual verrät uns Lex Rooker sehr viele nützliche Informationen zu dem Thema, etwa über den Ursprung dieser Nahrung, wie die frühen weißen Siedler Pemmikan einsetzten oder wie sich Pemmikan einfach zu Hause herstellen lässt.

 

»Nachdem unsere frühen Grenzer (Entdecker, Jäger, Fallensteller usw.) Pemmikan kennengelernt hatten, stand es sehr hoch im Kurs. Die Hudson‘s Bay Company kaufte den Eingeborenen jedes Jahr tonnenweise Pemmikan ab, um die Nachfrage bedienen zu können«, erklärt Rooker.

 

»Die Grundeinheit für den Handel war ein mit Pemmikan gefülltes Tierfell, dessen Nähte mit ausgelassenem Fett verschlossen wurden. Das Gewicht lag bei etwa 40 Kilogramm. Solange man Pemmikan nicht Feuchtigkeit, Hitze und direktem Sonnenlicht aussetzte, blieb es auch ohne Kühlung oder sonstige Konservierungsmaßnahmen jahrelang genießbar.«

 

Diese Grenzer wussten, was gut ist. Pemmikan war ideal für Reisen geeignet und eine ausgezeichnete, sehr nahrhafte Reserve für magere und kalte Phasen.

 

Dieselben Überlegungen gelten auch heute noch, denn um ein Weltuntergangsszenario überleben zu können, benötigt man tragbare energiereiche Rationen, die sich endlos lagern lassen. Es gibt bei den Rezepten natürlich einige Variationen, aber grundsätzlich folgen sie alle derselben Methode.

 

Pemmikan selbstgemacht

 

Zunächst einmal müssen Sie das Fleisch trocknen (und gegebenenfalls die Beeren). Bedenken Sie, dass Beeren verderben und damit die Haltbarkeit des Pemmikans verkürzen können. Als Alternative käme ein anderer gesunder Zusatz infrage, etwa Zimt. Um die Zutaten zu trocknen, sollten Sie mit einem Dörrgerät arbeiten oder den Ofen auf die niedrigste Stufe einstellen.

 

Man solle darauf achten, das Fleisch nicht zu überhitzen, warnt Rooker. Mageres Fleisch solle bei unter 49 Grad getrocknet werden, idealerweise bei Temperaturen zwischen 37 und 46 Grad. Ist die Hitze zu stark, wird das Fleisch zu sehr gekocht und büßt an Nährwert ein.

 

Haben Sie das Fleisch getrocknet, zermahlen Sie es zu einem Pulver und geben gegebenenfalls die getrockneten Beeren hinzu.

 

Im nächsten Schritt lassen Sie das Fett aus. Sie können Talg verwenden (ausgelassenes Fett von Rindfleisch oder Hammel) oder Schweineschmalz. Auf einer Herdplatte müssen Sie das zerstoßene Fett einfach nur erhitzen, zum Köcheln bringen und gelegentlich umrühren. Dann filtern Sie die entstehende Flüssigkeit durch ein Käsetuch oder einen Kaffeefilter in ein Einmachglas.

 

Ist das Fett ausgelassen und gefiltert, können Sie es mit dem getrockneten Fleisch zu Bällen verformen oder in eine Form gießen. Jetzt kommt es darauf an, nicht zu viel Fett zu verwenden, ansonsten kann Pemmikan ranzig werden. Geben Sie nur so viel Fett dazu, dass die Mischung gründlich angefeuchtet ist und alles zusammenhält.

 

Wie wäre es mit ein wenig Abwechslung? Anstelle von tierischen Fetten können Sie auch ebenfalls extrem lang haltbaren Honig verwenden. Geben Sie einige Gewürze hinzu, etwa Kreuzkümmel und schwarzen Pfeffer, um eine schmackhafte Alternative zu erhalten.

 

Lang haltbare Nahrung für aktive Menschen und Weltuntergangsszenarien

 

Wie Rooker schon schreibt: Pemmikan ist perfekt für Menschen, die auf Achse sind. Genauso ist es ideal für mögliche apokalyptische Szenarien.

 

»Zehn Pfund Pemmikan ernähren einen Backpacker locker eine ganze Woche. 1,5 Pfund Pemmikan liefern etwa 4400 Kalorien, ausreichend für anstrengende Klettertouren auf großer Höhe und in kaltem Wetter«, so Rooker. »Genauso würde die Menge ausreichen für zwei Wochen lockeren Zelturlaub. Ein Dreiviertelpfund liefert etwa 2200 Kalorien.«

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Chia-Samen: Ein Superfood der Extraklasse

Janne Jörg Kipp

Die bekannte Gesundheitsjournalistin Brigitte Hamann hat nach ihrem kürzlich erschienenen Werk zu Magnesiumöl ein zweites Buch vorgelegt, das unter jeden Weihnachtsbaum in Deutschland gehört: Chia-Samen – das Superfood der Extraklasse. Sie beschreibt eindrucksvoll, wie Chia-Samen helfen können, ein energievoller, strahlender und lebensfroher  mehr …

Notfallvorräte werden in den gesamten USA knapp

J. D. Heyes

Eine alternative Nachrichtenwebsite hat etwas Schockierendes aufgedeckt: Wegen der enormen Nachfrage werden bei praktisch allen Herstellern lagerbarer Nahrungsmittel nahezu sämtliche Artikel knapp. Das bedeutet, sollte eine regionale oder landesweite Katastrophe die USA heimsuchen, werden Millionen Amerikaner ohne etwas zu essen dastehen und  mehr …

Der perfekte Gemüse- und Obstkeller für Heimgärtner

Janne Jörg Kipp

»Zurück zu den Wurzeln«: Ganz allmählich entdecken wir die Kraft der Natur wieder. Wir stellen das Häusliche, das Einfache, das Unverpackte, das Nicht-Technisierte, das Achtsame endlich wieder in den Vordergrund. Die Selbstversorgung aus dem Garten, reichhaltige Ernten und die großzügige Bevorratung im eigenen Gemüsekeller für das ganze Jahr  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Deutsche auf der Flucht – Die Letzten beißen die Hunde

Christian Wolf

»Flüchtlinge« aus vieler Herren Länder folgen dem Lockruf des hochverräterischen Merkel-Regimes und überfluten Deutschland. Aber wohin sollen die Deutschen flüchten, die sich der widernatürlichen »Willkommenskultur« und damit dem eigenen Untergang verweigern?  mehr …

Chia-Samen: Ein Superfood der Extraklasse

Janne Jörg Kipp

Die bekannte Gesundheitsjournalistin Brigitte Hamann hat nach ihrem kürzlich erschienenen Werk zu Magnesiumöl ein zweites Buch vorgelegt, das unter jeden Weihnachtsbaum in Deutschland gehört: Chia-Samen – das Superfood der Extraklasse. Sie beschreibt eindrucksvoll, wie Chia-Samen helfen können, ein energievoller, strahlender und lebensfroher  mehr …

FROHE WEIHNACHTEN – auch wenn das mittlerweile verboten ist!

Michael Morris

Es ist wieder soweit. Wir stehen wieder an der Schwelle zu gewaltigen und gewaltvollen Umbrüchen. In der gesamten westlichen Welt liegt neben dem Duft von Bratäpfeln und Mandeln der Duft von Krieg in der Luft. Wer sich bislang noch fragte, was Angela Merkel dazu bewogen haben könnte, ihre Arme auf unser aller Kosten für alle Flüchtlinge und  mehr …

Notfallvorräte werden in den gesamten USA knapp

J. D. Heyes

Eine alternative Nachrichtenwebsite hat etwas Schockierendes aufgedeckt: Wegen der enormen Nachfrage werden bei praktisch allen Herstellern lagerbarer Nahrungsmittel nahezu sämtliche Artikel knapp. Das bedeutet, sollte eine regionale oder landesweite Katastrophe die USA heimsuchen, werden Millionen Amerikaner ohne etwas zu essen dastehen und  mehr …

Was Oma und Opa noch wussten

Von Oma und Opa lernen: So kommen Sie sicher durch die Krise

Strom kommt aus der Steckdose, und Lebensmittel kommen aus dem Supermarkt. Doch so einfach ist das nicht. Schon gar nicht in Krisenzeiten. Die ausreichende und verlässliche Versorgung mit Nahrung und Trinkwasser ist keine Selbstverständlichkeit. Schon kleinste Störungen im komplexen Räderwerk der Logistik können schwerwiegende Konsequenzen haben.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Selber schlachten

Wurst, Schinken und Fleisch aus eigener Schlachterei

Hausschlachtungen und die anschließende Verarbeitung der Fleischteile waren noch vor 30 Jahren auch in Deutschland weit verbreitet. Heute gibt es gute Gründe, dieses Wissen zu erneuern und nicht in Vergessenheit geraten zu lassen: Nur wer selber schlachtet, weiß, woher sein Fleisch kommt und wie es verarbeitet wurde. Mehrere Skandale haben das Misstrauen gegenüber der industriellen Fleischherstellung in der Bevölkerung wachsen lassen. Auch mag der Gedanke einer autarken Selbstversorgung für viele Menschen ein verlockender Ansporn sein.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Selbstversorgung aus der Natur mit essbaren Wildpflanzen

Essbare Wildpflanzen finden, bestimmen und köstlich zubereiten

Lernen Sie in diesem praktischen, bilderreichen Führer die wichtigsten und häufigsten essbaren Wildpflanzen kennen. Zu jeder Pflanze finden sich detaillierte Angaben - ergänzt durch Informationen über die wichtigsten Inhaltsstoffe. Vergleiche mit giftigen Pflanzen warnen vor Verwechslungsgefahren, und eine übersichtliche Liste gibt die besten Fundorte und Erntezeiten an. Köstliche Rezepte zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Ernte lecker zubereiten. Mit ihrer besonderen feinwürzigen Geschmacksnote werden selbst gepflückte Wildpflanzen zu einem kulinarischen Genuss.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.