Tuesday, 21. October 2014
21.09.2012
 
 

Altägyptische Schriftrollen zeigen: Heilkräuter und holistische Medizin retteten Leben und heilten Krankheiten

S. D. Wells

Heilkräuter spielten in der ägyptischen Medizin eine enorme Rolle. Das beweisen Funde aus Friedhöfen, Gräbern und unterirdischen Tempeln. Archäologen fanden medizinische Dokumente und Schriftrollen, darunter den Papyrus Ebers, den Papyrus Edwin Smith, den Papyrus Hearst und den Londoner medizinischen Papyrus, die unter anderem die ersten Berichte über Tumoren enthielten. Die berühmteste Heilpflanzen-»Enzyklopädie« ist der Papyrus Ebers, eine 110-seitige Schriftrolle mit einer Gesamtlänge von 20 Metern.

Für bessere Ausdauer und zur Heilung von Asthma und Bronchialerkrankungen aßen die Ägypter rohen Knoblauch und rohe Zwiebeln. Viele ihrer Heilpflanzen wurden in Wein eingelegt und als Medizin eingenommen. Das waren natürliche Kräuter, nicht verseucht durch Pflanzenzschutzmittel, Unkraut- oder Insektenvernichter oder fluoriertes Wasser. Die Ägypter beschrieben die Anwendung

von Myrrhe, Weihrauch, Fenchel, Cassia, Thymian, Wacholder und sogar Aloe. Frische Knoblauchzehen wurden geschält, zerdrückt und in einer Mischung aus Essig und Wasser eingeweicht und der Sud anschließend als Spülung gegen Halsentzündungen und Zahnschmerzen verwendet.

 

 

Der Gott der Süße

 

Die Ägypter wussten von der Heilkraft des Honigs. Tatsächlich reicht die erste offizielle Würdigung des Honigs bis in die Erste Dynastie und den »Versiegler des Honigs« zurück. In Niuserres Sonnenheiligtum sind in Hieroglyphen Imker abgebildet, die Rauch in Bienenstöcke blasen, während sie die Honigwaben herausnehmen. Der Honig wurde sofort verpackt und versiegelt, er blieb dadurch jahrelang verwendbar und wurde für die Herstellung von Medizin und Salben verwendet. Sie nutzten ihn sogar als natürliches Antibiotikum.

 

Das Hauptgebiet der Bienenhaltung war Unterägypten, wo Tausende blühender Pflanzen reichlich bewässert wurden. Die Biene war das Wappentier des Landes, die Götter wurden mit der Biene gleichgesetzt. Der Titel eines Pharaos war Bienenkönig, seine königlichen Bogenschützen schützten die Bienen genauso wie seinen heiligen Tempel. Die Tempel waren Heimstatt für die Bienen, um dem Wunsch der Götter Genüge zu tun. In der hebräischen Tradition wurde Kanaan als das »Land, wo Milch und Honig fließen« bezeichnet.

 

Die ägyptische Medizin zählt zu der ältesten überhaupt. Seit dem 33. Jahrhundert v. Chr. bis zur Eroberung durch die Perser im Jahr 525 v. Chr. blieb die ägyptische Medizin auf ihrem hoch entwickelten Stand. Homer schrieb in der Odyssee: »In Aigyptos… ist jeder ein Arzt und übertrifft an Erfahrung alle Menschen.«

 

Der Papyrus Edwin Smith ist für die moderne Medizin noch immer von Nutzen, er gilt als Lehrbuch. Beschrieben werden Mittel tierischen, pflanzlichen und mineralischen Ursprungs. Der umfangreichste Bericht über die altägyptische Medizin ist jedoch der Papyrus Ebers. Er enthält etwa 700 Heilmethoden, einschließlich empirischer Praxis und Beobachtung. In dem Papyrus findet sich auch eine »Abhandlung über das Herz«, in der das Herz als Zentrum der Blutversorgung mit angeschlossenen Blutgefäßen beschrieben wird.

 

Selbst mentale Störungen, Depression und Demenz werden in einem Kapitel ausführlich dargelegt. Die Ägypter behandelten Darmerkrankungen und Parasiten, Augen- und Hautkrankheiten, ja sogar Abszesse und Tumoren.

 

Heilmittel aus der antiken Schriftrolle Papyrus Ebers:

  • Aloe vera diente zur Linderung von Verbrennungen, Geschwüren, Hautkrankheiten und Allergien.
  • Basilikum wurde als Herzmedizin verschrieben.
  • Balsamapfel (Apfel von Jerusalem) wurde als Abführmittel und Leber-Stimulans genommen.
  • Die Frucht des Lorbeerbaums wurde bei Durchfall, Geschwüren und Hämorrhoiden verordnet.
  • Kümmel beruhigte die Verdauung und erfrischte den Atem.
  • Herbstzeitlose (Citrullus colocynthus oder Wiesensafran) linderte Rheumatismus und minderte Schwellungen.
  • Dill wurde wegen seiner abführenden und harntreibenden Wirkung geschätzt.
  • Bockshornklee wurde verschrieben gegen Atemwegserkrankungen sowie zur Reinigung des Magens und Beruhigung von Leber und Bauchspeicheldrüse.
  • Weihrauch wurde gegen Hals- und Racheninfektionen sowie gegen Blutungen und Erbrechen eingenommen.
  • Knoblauch wurde den hebräischen Sklaven täglich verabreicht, um ihnen Vitalität und Kraft für den Bau der Pyramiden zu verschaffen.
  • Lakritz wurde als mildes Abführmittel verwendet, zur Schleimlösung und zur Linderung von Brust- und Atembeschwerden.
  • Zwiebeln wurden zur Abwehr von Erkältungen und gegen Herz-Kreislaufbeschwerden genommen (Wie wussten sie das?).
  • Petersilie wurde als harntreibendes Mittel verordnet.
  • Thymian wurde als Schmerzmittel und Kurkuma für offene Wunden verabreicht.
  • Mohn diente zur Behandlung der Schlaflosigkeit und als Narkosemittel.
  • Koriander wurde als Tee bei Erkrankungen der Harnwege, auch bei Blasenentzündung, getrunken.
  • Granatapfelwurzel wurde mit Wasser eingeweicht und getrunken, gegen »Schlagen im Bauch« (Bandwürmer). Die im Granatapfel enthaltenen Alkaloide legten das Nervensystem der Würmer lahm, so dass sie sich im Darm nicht halten konnten.
  • Persisches Henna wurde gegen Haarausfall verwendet.

 

 

Krankheiten und natürliche Heilverfahren im alten Ägypten

 

Krankheit war im alten Ägypten nichts Ungewöhnliches. Es gab viele Hautkrankheiten und Parasiten durch das Nilwasser. Würmer und Tuberkulose, oft durch Vieh übertragen, waren an der Tagesordnung. Menschen, die bei Sandstürmen zu viel Sand in die Lunge eingeatmet hatten, erkrankten an Lungenentzündung. Doch die ägyptischen Ärzte machten sich die vorhandenen natürlichen Ressourcen für die Behandlung häufiger Krankheiten zunutze. Viele ihrer Methoden sind bis zum heutigen Tag sehr sinnvoll und gelten als Teil der homöopathischen Medizin.

 

Dank der gewissenhaften Aufzeichnungen war die Wissenschaft in der Lage, die Schriftrollen zu übersetzen und uns mitzuteilen, was die alten Ägypter über Anatomie, Hygiene und Heilverfahren wussten. Keine Frage: Diese Schriftrollen haben der modernen Medizin den Weg geebnet.

 

Quellen für diesen Beitrag waren unter anderem:

 

Reshafim

Reshafim

Suite101

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Immer mehr Tierquälerei in Bio-Betrieben
  • Kriminalität: Athen im Ausnahmezustand
  • Drahtnetz bringt Hilfe bei Schlaganfällen
  • Verschwörung: Wie starb Bin Laden?

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Der Maitrunk: Wie die Gifte jetzt aus dem Körper geschleust werden

Eva Herman

Alle Jahre wieder… Die Natur erwacht, und auch unser Körper verlangt jetzt nach mehr Luft und Beweglichkeit. Während viele Menschen in den vergangenen Wochen ein paar Fastentage einlegten, um alle möglichen Gifte und Kilos aus dem Körper zu beseitigen, schwören andere geradezu auf den berühmten Maitrunk von Hildegard von Bingen. Auf Weinbasis mit  mehr …

Der Winterspeck muss weg! Mit Bitterstoffen kein Problem

Eva Herman

Deutschland hat einen neuen Bundespräsidenten. Wieder einmal. Und ich habe drei Kilo abgenommen. Auch wieder einmal. Beides sind schöne Meldungen zum beginnenden Frühling. Wie die bundesrepublikanischen Medien es schafften, den missliebigen Christian Wulff trotz »treuer« Begleitung der Kanzlerin aus dem Sattel zu werfen, das haben wir alle  mehr …

Hildegard von Bingen – Heilerin mit spiritueller Kraft. Teil 1: Mittelalter-Mystikerin bis heute erfolgreich

Eva Herman

Es gibt nur wenige Menschen, die auch viele hundert Jahre nach ihrer irdischen Erdenwanderung noch so viel Gutes bewirken wie die einstige Äbtissin Hildegard von Bingen. Vielleicht mag es daran liegen, dass die im elften Jahrhundert geborene Kirchenfrau mit ihren hohen, spirituellen Anlagen dazu ausersehen worden war, anderen Menschen, vor allem  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Die Wahrheit: Vorsicht bei diesen Lebensmitteln

Christine Rütlisberger

Ein baden-württembergischer Döner-Hersteller hat über viele Monate Tierfutter in seine Fleischspieße gemischt. Das baden-württembergische Verbraucherschutzministerium klärte darüber auf, dass die so in ganz Deutschland ausgelieferten Döner »nicht zum menschlichen Verzehr geeignet« seien. Es gibt viele andere Hinweise, die man derzeit kennen sollte.  mehr …

Wie viele dieser Fakten über Impfstoffe waren Ihnen bekannt?

Jon Rappoport

1988 war ich mit Recherchen für mein erstes Buch, AIDS INC., beschäftigt. Und da ich mich für das Thema Impfstoffe interessierte, nahm ich mir Berichte über Impfzwischenfälle vor. Die folgenden Zitate geben nur einen Vorgeschmack über Impfschäden, Irreführung und Versagen. Dennoch sind sie der Beginn einer Geschichte, die der Öffentlichkeit von  mehr …

Sechs der besten Lebensmittel für Diabetiker

PF Louis

Es gibt zwei Formen des Diabetes: Typ 1 und Typ 2. Bei beiden Formen entgleist der Blutzucker und die Bildung oder Verwertung von Insulin ist gestört. Das Hormon Insulin ist an der Umwandlung von Glukose in die Energie beteiligt, die die Zellen brauchen, um Nährstoffe zu verstoffwechseln.  mehr …

Der Maitrunk: Wie die Gifte jetzt aus dem Körper geschleust werden

Eva Herman

Alle Jahre wieder… Die Natur erwacht, und auch unser Körper verlangt jetzt nach mehr Luft und Beweglichkeit. Während viele Menschen in den vergangenen Wochen ein paar Fastentage einlegten, um alle möglichen Gifte und Kilos aus dem Körper zu beseitigen, schwören andere geradezu auf den berühmten Maitrunk von Hildegard von Bingen. Auf Weinbasis mit  mehr …

Abzocke: Pleitestaaten fordern deutsche Reparationen

Michael Brückner

Griechenland glaubt, eine neue Geldquelle entdeckt zu haben. Bis zu 300 Milliarden Euro soll Deutschland an späten Reparationszahlungen leisten. Dabei hat Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg bereits Milliardensummen an Athen überwiesen und 30.000 Tonnen Industriegüter geliefert.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.