Monday, 25. July 2016
17.03.2010
 
 

»Klima-Expertin« schrieb bei »Wikipedia« ab

Gerhard Wisnewski

Keine Frage, Claudia Kemfert hält sich für besonders smart. Auf Fotos setzt sie sich gern mit markanter Brille und Nadelstreifen-Businessanzug in Szene. Eine richtige Bilderbuch-Karrierefrau, politisch korrekt bis zum Abwinken. Und politisch korrekt ist auch die »Wissenschaft«, der sie sich die Professorin widmet: Die »Klimaforschung«. Aber vielleicht ist die bekannte »Klima-Expertin« auch ein wenig zu smart. Wie die »Süddeutsche Zeitung« berichtete, hat sie ganze Passagen bei dem Online-Lexikon »Wikipedia« abgeschrieben. Nicht dass einen das wundern würde. Es ist nur ein weiterer Sargnagel für die Reputation der Klima-Industrie.

Der Menüpunkt »Presse Service« auf der Website der Klima-Professorin Claudia Kemfert hält eine Überraschung bereit. Wer hier, wie anderenorts unter diesem Stichwort, Pressetexte erwartet, sieht sich getäuscht: Stattdessen stößt er hier auf Fielmann-Brillenwerbung. So sieht es jedenfalls aus: In höchster Auflösung kann man hier selbst noch den Haaransatz der smarten Blondine mit der markanten Brille besichtigen. Doch statt Optikerwerbung betreibt die Professorin hier Imagepflege in eigener Sache: Kemfert frontal, Kemfert im Profil, Kemfert engagiert diskutierend.

Und falls einmal der Stern versucht sein sollte, eine Doppelseite ausschließlich mit Claudia Kemfert zu tapezieren – auch für dieses Format reicht die Auflösung locker aus. »Nachfolgend haben Sie die Möglichkeit, Motive in druckfähiger Qualität herunter zu laden und honorarfrei zu nutzen«, kann man bei den Bildern lesen. Getreu dem Motto: »Ich heiße Claudia und bin Klimaforscherin«. Wir sind dann mal so frei.*

Abgesehen von der eigenen Person betreibt die für das »Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung« (DIW) tätige Dame noch Propaganda für den sogenannten »Klimawandel«, wie man sich davor schützen kann und was der ganze Spaß den Menschen kostet. Das Übliche also. Doch jetzt könnte der Nadelstreifenanzug der Dame erste Flecken bekommen. Jedenfalls nach einem Bericht der Website der Süddeutschen Zeitung vom 9. März 2010: »Im Januar 2008 stellte Kemfert einen Beitrag fertig, den sie in einem DIW-Wochenbericht veröffentlichen wollte. ›Die Privatisierung der Bahn – mehr Wettbewerb bitte‹ war ihr 130 Zeilen langer Text betitelt. Doch mehr als 30 Zeilen daraus, knapp ein Viertel, hat Kemfert wörtlich aus dem damaligen Wikipedia-Eintrag zum Thema ›Deutsche Bahn‹ übernommen.«

»Bei einer Herauslösung der Infrastruktur aus der DB-Holding könnten die Konzerntöchter vollständig privatisiert werden«, habe Kemfert geschrieben: »Genau dieser Text findet sich auch auf der zuvor erschienenen Wikipedia-Seite vom Dezember 2007. Fast 30 weitere Zeilen übernahm Kemfert von dem Nachschlagewerk, für das fast ausschließlich Ehrenamtliche arbeiten.«

Hat Kemfert also abgeschrieben? Nicht doch: »Im wissenschaftlichen Betrieb ist es so, dass man auf die Zuarbeit von Mitarbeitern angewiesen ist, auch für wissenschaftliche Fachtexte«, erklärte sie laut SZ-Website. »Die wissenschaftliche Basis für meinen Bericht« habe »auf einer Recherche eines Mitarbeiters aus dem Jahre 2007« beruht. Schuld ist also ein anderer.

Leider hilft das auch nicht weiter, denn dann hätte Kemfert den Mitarbeiter in dem Artikel nennen sollen: Gute wissenschaftliche Praxis zeichne sich durch »Redlichkeit gegenüber den Beiträgen von Kollegen und Mitarbeitern« aus, zitiert die SZ-Website aus dem Kodex des DIW. 

Auch heute hüllt sich Kemfert laut SZ bezüglich des »Mitarbeiters« in Schweigen: »Wer dieser Mitarbeiter war, offenbart Kemfert nicht.« Der Große Unbekannte also.

Vor einer noch größeren Blamage wurde Kemfert wohl nur vom DIW selbst bewahrt. Dort erklärte ein Sprecher der Süddeutschen Zeitung, »unsere Qualitätskontrollen haben funktioniert; der Text wurde letztlich nie veröffentlicht«.

Täuschen, tricksen, tarnen – ist die sagenhafte Claudia Kemfert demnach auch nur eine ganz normale »Klimaforscherin«? Wenn man dem SZ-Bericht folgt, könnte man fast dieser Meinung sein. Der Rest der Medien interessierte sich allerdings den berühmten feuchten Kehricht für die Meldung. Bei Google News findet sich gerade mal eine Handvoll Artikel über den Vorgang. Die Klima-Religion kann zurzeit keine weiteren Pannen gebrauchen. Schließlich will man Ende November 2010 in Mexiko ein neues Klima-Spektakel veranstalten.

__________

* Alle Fotos unter: www.claudiakemfert.de/presse-service.html; © Mirko Hannemann (Februar 2010).

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Zweifel an der warmen Klimakatastrophe – Eine russische Studie warnt nun vor weltweit sinkenden Temperaturen

Udo Ulfkotte

Der Klimawandel ist nicht nur ein Politikum. Die Theorie von steigenden Temperaturen sichert Arbeitsplätze und bietet Regierungen von Feinstaubplaketten bis zum CO2-Emmissionshandel unerschöpfliche Einnahmequellen. Und für nicht wenige Menschen ist sie zu einer Ersatzreligion geworden. Nun erleben nicht nur die Vereinigten Staaten den kältesten  mehr …

Klima-Kassandra: Fehlt nur noch der Nobelpreis

Gerhard Wisnewski

Klimaforscher verstecken sich ja gern hinter Formeln, Kurven und Berechnungen. Und wer will da schon mitargumentieren. Aber jetzt hat ein Klimaforscher für jeden offensichtlich gezeigt, um welche Scharlatanerie es sich bei der sogenannten Klima-(Katastrophen-) Forschung handelt: Der bekannte Kassandrarufer und Metorologe Mojib Latif.  mehr …

Peinliche UN-Schlappe: Indien zieht sich aus dem in eine Kette von Lügen verstrickten UN-Weltklimarat zurück

Udo Ulfkotte

Es soll schlichte Gemüter geben, die trotz der ständigen Enthüllungen über die Lügen des UN-Weltklimarates diesem Gremium und seinen Prognosen von der »Erderwärmung« noch immer Glauben schenken. Die indische Regierung zieht nun allerdings einen Schlussstrich, zieht sich aus dem Weltklimarat zurück und gründet einen eigenen Klimarat.  mehr …

Auch die Niederlande erwischen den Weltklimarat beim Lügen

Udo Ulfkotte

Der Weltklimarat hat sich in den vergangenen Jahren ein Lügenkonstrukt aufgebaut, um Angst vor der angeblichen »Erderwärmung« zu schüren und damit viel Geld zu verdienen. Immer mehr Lügen fliegen auf – nun haben auch die Niederländer einmal genauer hingeschaut. Und sie reiben sich verwundert die Augen, was der Weltklimarat da über ihr Land  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Deflations-Finanzkrise schlägt nun massiv auf die Realwirtschaft durch. Retten Sie Ihr Geld!

Günter Hannich

Noch vor wenigen Wochen wurde behauptet, die Finanzkrise würde nur auf die Bankenwelt beschränkt bleiben. Nun wirkt sich die Krise massiv auf die Realwirtschaft aus …  mehr …

Klimaterror: Das Evil Empire lebt

Gerhard Wisnewski

»Es ist fünf vor zwölf!«, behaupten die Klima-Propheten: »Wir müssen handeln!« Wie recht sie haben. Allerdings ist es nicht fünf vor zwölf für das Weltklima, sondern fünf vor zwölf für die Freiheit des Menschen.  mehr …

Zweifel an der warmen Klimakatastrophe – Eine russische Studie warnt nun vor weltweit sinkenden Temperaturen

Udo Ulfkotte

Der Klimawandel ist nicht nur ein Politikum. Die Theorie von steigenden Temperaturen sichert Arbeitsplätze und bietet Regierungen von Feinstaubplaketten bis zum CO2-Emmissionshandel unerschöpfliche Einnahmequellen. Und für nicht wenige Menschen ist sie zu einer Ersatzreligion geworden. Nun erleben nicht nur die Vereinigten Staaten den kältesten  mehr …

Klima-Kassandra: Fehlt nur noch der Nobelpreis

Gerhard Wisnewski

Klimaforscher verstecken sich ja gern hinter Formeln, Kurven und Berechnungen. Und wer will da schon mitargumentieren. Aber jetzt hat ein Klimaforscher für jeden offensichtlich gezeigt, um welche Scharlatanerie es sich bei der sogenannten Klima-(Katastrophen-) Forschung handelt: Der bekannte Kassandrarufer und Metorologe Mojib Latif.  mehr …

Auch die Niederlande erwischen den Weltklimarat beim Lügen

Udo Ulfkotte

Der Weltklimarat hat sich in den vergangenen Jahren ein Lügenkonstrukt aufgebaut, um Angst vor der angeblichen »Erderwärmung« zu schüren und damit viel Geld zu verdienen. Immer mehr Lügen fliegen auf – nun haben auch die Niederländer einmal genauer hingeschaut. Und sie reiben sich verwundert die Augen, was der Weltklimarat da über ihr Land  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.