Friday, 18. April 2014
17.10.2012
 

Faszinierender Fund: erdgroßer Planet um Alpha Centauri!

Andreas von Rétyi

Am Dienstagabend traf die ESO-Meldung ein: »Planet Found in Nearest Star System to Earth« – also ein wirklich außergewöhnlicher Fund! Dieser Planet ist nicht nur sehr nahe, er ist auch so groß wie unsere Erde. Eine spannende Geschichte, und vielleicht gibt es um unseren Nachbarstern sogar noch viel mehr zu entdecken.

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute so nahe liegt? Eine buchstäblich naheliegende Frage, nachdem nun eine »Erde« um den nächsten Stern gefunden wurde. Nur gut, dass wir nicht gerade den ersten April schreiben, man würde die Geschichte vielleicht für einen Scherz halten. Aber tatsächlich haben Astronomen jetzt eine solche »Schwesterwelt« um das nächstgelegene

Sternsystem Alpha Centauri gefunden. Richtig, eigentlich ist der Rote Zwerg Proxima Centauri der sonnennächste Stern, aber so genau müssen wir es dann doch nicht nehmen, denn Proxima gehört mit hoher Wahrscheinlichkeit gleichfalls zum Dreifachsystem von Alpha. Die kleine Familie ist etwas mehr als vier Lichtjahre von der Sonne entfernt. Selbst diese kosmisch gesehen winzige Strecke ist im Vergleich zu irdischen Maßstäben gigantisch und entzieht sich bereits jeder menschlichen Vorstellungskraft: Die Voyager-1-Sonde, die mehr als 60.000 Kilometer pro Stunde zurücklegt, würde fast 80.000 Jahre benötigen, um Alpha Centauri zu erreichen.

 

 

Doch ändert das nichts an den Tatsachen. Bisher wurde noch kein Exoplanet gefunden, der unserer Erde näher war als jene »neue Welt«. Sie kreist um die B-Komponente des Systems und wurde nach einer vierjährigen Gesamtbeobachtungszeit mit dem 3,6-Meter-Teleskop der ESO auf La Silla in Chile endlich sicher identifiziert.

 

Nach Angaben von Xavier Dumusque, dem führenden Autor der Studie, traf alle 3,2 Tage ein winziges, aber reales Signal im HARPS-Messinstrument ein. »HARPS«, das klingt fast vertraut, hat aber nichts mit dem berüchtigten Ionosphärenheizer in Alaska zu tun. Vielmehr verbirgt sich hinter dem Kürzel der High Accuracy Radial velocity Planet Searcher. Auch nicht schlecht! Das Teil ist jedenfalls ein hochpräziser Spektrograph, der mithilfe von Veränderungen der Radialgeschwindigkeit nach Planeten um Sterne sucht. Im Grunde die alte Geschichte: Planet kreist um Stern, Stern wackelt ein wenig, verrät dadurch Planet! Etwas ausführlicher beschrieben wirkt also nicht nur der Stern mit seiner Anziehungskraft auf den Planeten, sondern auch umgekehrt. Allerdings viel schwächer, weil der Planet natürlich eine weitaus geringere Masse besitzt. Tatsache ist aber, dass sich dadurch der gemeinsame Schwerpunkt aus der Sternmitte etwas nach außen verlagert. So führt der Stern im Rhythmus der planetaren Umlaufszeit eine kaum merkliche Schlingerbewegung aus, er folgt einer kleinen Ellipsenbahn. Auf diese Weise bewegt er sich zyklisch geringfügig auf uns zu und dann wieder von uns weg. Winzige Änderungen der Wellenlängen im Spektrum verraten genau dieses Schwingen: Man beobachtet Abweichungen in der Radialgeschwindigkeit. Bei Alpha Centauri B macht das lediglich 51 Zentimeter in der Sekunde aus, entsprechend nicht einmal zwei Stundenkilometer. Extrem wenig – es ist die genaueste Messung dieser Art, die bisher geglückt ist.

 

Besonders faszinierend an diesem System sind vor allem drei Dinge: Der Planet ist nur leicht größer als unsere Erde, er kreist außerdem um einen sonnenähnlichen Stern, und dieser Stern ist auch noch ein unmittelbarer Nachbar unserer eigenen Sonne! Das klingt vielversprechend. Man kann sich fast schon intelligentes Leben dort vorstellen, echte Nachbarn im All! Nur fehlen dafür wichtige Voraussetzungen.

 

Zwar lässt sich der Planet nicht direkt beobachten, aber allein die Bahndaten verraten so einiges über ihn. Vor allem muss er fürchterlich heiß sein, eine echte Gluthölle, schlimmer als Merkur und Venus zusammen! Tatsächlich könnte man gegen ihn einen Backofen glatt mit einer Klimaanlage verwechseln. Denn diese »Erde« befindet sich in nur rund sechs Millionen Kilometern Entfernung zu ihrem Stern. Das ist lediglich ein Zehntel der Merkurdistanz und somit wirklich nur was für »Hartgesottene«.

 

Während Alpha Centauri A und B sich in großem Abstand umkreisen, wobei die A-Komponente am planetaren Himmel des »neuen« Planeten bereits eine strahlende Erscheinung ist, bleibt dieser B-Planet immer haarscharf an seinem Stern, der wie ein mächtiger, alles vernichtender Atomofen über der exotischen Landschaft stehen dürfte. Die aktuelle Entdeckung lässt allerdings Hoffnungen aufkeimen, dass im dortigen System noch weitere Welten kreisen, in größerem Abstand. So meint auch Mitentdecker Stéphane Udry vom Genfer Observatorium: »Dies ist der erste Planet mit einer Masse vergleichbar unserer Erde, der überhaupt je um einen sonnenähnlichen Stern gefunden wurde. Sein Orbit liegt sehr nahe am Stern und er muss viel zu heiß für Leben nach der Art sein, wie wir es kennen … Aber er könnte ja nur einer aus einem ganzen System von mehreren Planeten sein. Unsere anderen HARPS-Resultate und neue Funde von Kepler zeigen jeweils ganz klar, dass die Mehrzahl von Planeten niedriger Masse in solchen Systemen gefunden wird.« Und Xavier Dumusque ergänzt: »Dieses Ergebnis stellt einen wesentlichen Schritt hin zur Entdeckung eines Erdenzwillings in der unmittelbaren Nachbarschaft der Sonne dar. Wir leben in aufregenden Zeiten!«

 

 

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Blendwerk: Die Tricks der Lebensmittelindustrie
  • Brüssel: Weltmetropole der Wirtschaftsspionage
  • Das Sonnenmaximum: Unser Klima kühlt sich ab
  • Fortschritte bei Behandlung von Herzkrankheiten

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Neue Entdeckung: Riesenkomet im Anflug?

Andreas von Rétyi

Die letzten Tage über herrschte einige Aufregung zum Fund eines neuen Kometen. Er stammt aus den entlegensten Winkeln unseres Planetensystems, bewegt sich nun offenbar erstmals in dessen innere Regionen hinein und wird im kommenden Jahr sehr knapp an der Sonne vorbeiziehen. Derzeit nur ein winziges Pünktchen, könnte Komet C/2012 S1 (ISON) im Jahr  mehr …

Kosmisches Doppel: Zwei Asteroiden nähern sich der Erde

Andreas von Rétyi

In der Nacht vom 13. auf den 14. September rasen gleich zwei Asteroiden an der Erde vorbei. Einer der beiden wurde sogar als potenziell bedrohlich eingestuft, was bedeutet, dass er bei künftigen Erdpassagen im Extremfall auch auf Kollisionskurs mit unserem Planeten geraten kann.  mehr …

Zwei Planeten, zwei Sonnen: NASA-Entdeckung könnte dazu beitragen, auf außerirdisches Leben zu stoßen

Redaktion

Das NASA-Weltraumteleskop Kepler hat zwei Planeten entdeckt, die um zwei Sonnen kreisen. Diese spektakuläre und bisher erstmalige Entdeckung könnte unser Wissen um die Planetenbildung revolutionieren und möglicherweise dazu beitragen, bewohnbare Welten außerhalb unseres Sonnensystems zu finden.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Geheime Interessen: Die Wahrheit über den Stellvertreterkrieg in Syrien

Henning Lindhoff

Im Syrienkonflikt bahnt sich ein größerer Krieg an, in den auch das NATO-Mitglied Deutschland schnell hineingezogen werden könnte. Die großen Medien berichten viel über Syrien, enthalten uns allerdings systematisch einen Teil der Wahrheit vor.  mehr …

Nobelpreiskomitee: EU verleiht Friedensnobelpreis an sich selber

Gerhard Wisnewski

Dass sich das Nobelpreiskomitee mit dem Friedensnobelpreis für die Europäische Union erneut unglaubwürdig und lächerlich gemacht hat, ist ja nichts Neues. Neu dagegen ist, dass sich mit der Europäischen Union ein Preisträger den Preis quasi gleich selber verleiht. Der Vorsitzende des Nobelpreiskomitees ist gleichzeitig Generalsekretär des  mehr …

Wegweisendes Urteil eines französischen Gerichts gegen Monsanto

Ethan A. Huff

Ein französischer Bauer, der wegen einer Pestizidvergiftung seinen Beruf nicht mehr ausüben kann, hat vor einem französischen Gericht einen großen Erfolg erstritten: Der Verursacher der Vergiftung wurde schuldig gesprochen. Die Richter in Lyon entschieden, das Unkrautvernichtungsmittel Lasso von Monsanto, das Alachlor als aktiven Inhaltsstoff  mehr …

Alles wird manipuliert – Gesundheit, Politik, Finanzen und noch viel mehr – aber so können Sie das System besiegen

Mike Adams

Seit Wochen denke ich über das Thema nach und suche nach Worten, wie ich vermitteln kann, was die Erkenntnis bedeutet, zu der wir allmählich alle gelangen. Alles ist manipuliert… die Börse, die Nachrichten, die Lebensmittel, Ihre Steuern, die staatlichen Schulen, das Gesundheitssystem, einfach alles. Und wie wir jetzt erfahren, waren sogar Lance  mehr …

Über das Mikrofon Ihres Smartphones zeichnen Apps Ihre Gespräche auf

Paul Joseph Watson

Ist Ihnen bekannt und bewusst, dass viele der Apps, die Sie auf Ihr Smartphone heruntergeladen haben, Ihre Gespräche über das Handy-Mikrofon aufzeichnen und über die integrierte Kamera Bilder von Ihnen und Ihrer Umgebung machen können, ohne dass Sie dazu Ihre Einwilligung gegeben haben?  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.