Thursday, 29. September 2016
31.12.2014
 
 

Himmelsereignis zum Jahreswechsel: Komet im Anflug

Andreas von Rétyi

Ein im August entdeckter Komet nähert sich und ist seit einigen Tagen mit bloßem Auge zu sehen. Der »Schweifstern« bewegt sich aus südlicher Richtung am Orion vorbei und dürfte im Januar von Deutschland aus gut beobachtbar sein. Hier eine aktuelle Astro-Information.

 

Kometen haben sich bekanntlich als ziemlich unzuverlässige Weltraumgäste erwiesen. Manche von ihnen sind buchstäblich unberechenbar – so konnte im vergangenen Winter niemand das Schicksal des Kometen ISON mit Sicherheit prognostizieren, auch wenn sein Zerfall vermutet wurde.

 

ISON kam der Sonne einfach zu nahe und war nicht stabil genug. Damit blieb das erhoffte Himmelsspektakel aus. Der Komet hätte so ungewöhnlich hell werden können wie der berühmte Jahrhundertkomet Kirch aus dem Jahr 1680, dessen Bahn ähnlich verlief. Nun, es sollte nicht sein. Aber besser so als ein Komet auf Kollisionskurs.

 

Jetzt steht wieder eine Kometenbegegnung an, diesmal mit C/2014 Q2, der nach seinem Entdecker benannt ist und daher den leicht delikaten Namen »Lovejoy« trägt.

 

Am 7. Januar 2015 wird jener staubige Brocken an der Erde vorbeiziehen, allerdings in einem sehr großzügigen Bogen – mehr als 70 Millionen Kilometer trennen ihn dann von uns. Zwei Tage später überquert er den Himmelsäquator in nördliche Richtung und wird am kleinen Sternbild Hase vorbei durch den Eridanus westlich des berühmten Orions in Richtung Ekliptik wandern, hin zu den Konstellationen Stier und Widder.

 

Dabei dürfte seine Helligkeit weiter zunehmen. Zumindest diese Prognose scheint bereits recht sicher, aber wer weiß ... Jedenfalls rückt »Lovejoy« auf seinem Kurs auch weiter an unseren Stern heran, um sein Perihel und somit den sonnennächsten Bahnpunkt schließlich zum 30. Januar zu erreichen.

 

Schon jetzt melden verschiedene Beobachter vor allem von der Südhalbkugel der Erde, dass Komet Lovejoy sich mittlerweile zu einem hellen Objekt entwickelt hat und ohne optische Hilfsmittel sichtbar ist. So berichtet der Wissenschaftsjournalist Mariano Ribas vom Planetarium Buenos Aires eine Helligkeit von 5.0 – das entspricht einem unter dunklem Himmel zwar schwachen, aber noch unproblematisch erkennbaren Sternchen.

 

Und selbst aus dem hell erleuchteten Buenos Aires lässt sich der Komet leicht mit dem Fernglas ausfindig machen. Zum Wochenende bestätigten auch Beobachter aus New Mexico, USA, erste Sichtungen mit bloßem Auge.

 

Mit etwas Glück wird »Lovejoy« noch merklich heller werden, während er in nördlichere Breiten hinaufklettert. Der aus der glühenden Gas-Staub-Hülle austretende, leicht aufgefächerte Schweif des Kometen zeigt sich bereits in mystischem Farbenspiel mit blaugrünen Tönen, die von ionisiertem Kohlenmonoxid und den unter anderem in Kometen, aber auch bei Kohlenstoffsternen entdeckten C2-Radikalen herrühren.

 

Offiziell erstmalig gesichtet wurde dieser Himmelskörper am 17. August 2014 vom australischen »Kometenjäger« Terry Lovejoy, der bereits fünf Kometen entdeckt hat. Zur Mitte des kommenden Monats wird sich C/2014 Q2 Lovejoy nahe des »Goldenen Tors der Ekliptik« befinden, der Region zwischen den offenen Sternhaufen der Plejaden und der Hyaden im Stier.

 

Der westlich stehende Komet bildet dann nahezu ein gleichseitiges Dreieck mit diesen beiden Sterngruppen, er steht bereits kurz nach Einbruch der Dunkelheit hoch am südöstlichen Himmel und wird wohl auch seine größte Helligkeit erreicht haben.

 

In den folgenden Tagen bewegt er sich mit abnehmender Winkelgeschwindigkeit gegen die Ostspitze von Andromeda hin und gelangt in die zirkumpolaren Regionen, wird somit permanent über dem Horizont verbleiben und die ganze Nacht über sichtbar sein – wenn endlich einmal das Wetter mitmacht.

 

Lovejoy zeigt immerhin eine gute Helligkeitsentwicklung und kann zu einem der hellsten »Schweifsterne« der letzten Jahre werden. Dieser langperiodische Komet muss vor rund 11 500 Jahren bereits zu Besuch im inneren Sonnensystem gewesen sein. Durch die hier herrschenden Schwerkraftwirkungen hat sich seine Bahn nun allerdings geändert, sodass der Umlauf jetzt »nur« noch rund 8000 Jahre dauert.

 

Kometen gelten als Relikte der Urzeit des Sonnensystems, als gefrorene Schmutzkugeln, die auf langgestreckten Bahnen um die Sonne ziehen. Aktuellere Beobachtungen, darunter auch durch die Rosetta-Mission, belehren die Wissenschaft allerdings eines Besseren und demonstrieren, wie verschieden Kometen doch tatsächlich sein können, mit zerfurchten und rauen Gesteinsoberflächen, die kaum noch zum althergebrachten Bild zu passen scheinen. Und so bleiben Kometen eine rätselhafte kosmische Brut, die auch heute noch mit manchen Überraschungen aufwarten kann, nicht zuletzt vielleicht auch wieder, wenn Komet Lovejoy seine Aufwartung am Himmel macht.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (6) zu diesem Artikel

05.01.2015 | 11:04

armin_ulrich

Gestern war es möglich, den Kometen zu sehen. Ein Fernglas genügte, auch bei Vollmond in Berlin. Versuchen Sie es selbst!


03.01.2015 | 11:56

armin_ulrich

Danke Andreas von Retyi, ich werde versuchen ihn zu finden. Hier eine Aufsuchkarte: http://www.skyandtelescope.com/wp-content/uploads/Lovejoy2_BW.pdf


01.01.2015 | 17:33

Weissager

Auch ich bin davon überzeugt, dass das Jahr 2015 das Jahr der Veränderungen sein wird. Hoffentlich haben die Berliner genügend Bäume und Laternen.


31.12.2014 | 20:49

Nationalliberaler

Dieser Schweifstern leuchtet den Deutschen den Weg aus EU-Knechtschaft und Berliner Putschistenherrschaft! Und über allem in der Welt!


31.12.2014 | 15:06

Drumherum

@ben--Hoffentlich! Dann kann ich meinen Abwasch ja stehen lassen. Und das mit der Steuererklärung hat sich dann auch endlich erledigt!


31.12.2014 | 11:49

Ben

Das ist Blue Star Kachina. Die neunte und letzte Hopi-Prophezeiung: http://en.wikipedia.org/wiki/Blue_Star_Kachina#The_final_sign

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Rosetta-Mission: Die Landung auf dem Kometenkern

Andreas von Rétyi

Die Medien zeigen sich größtenteils euphorisch: Aber, ist Philae nun erfolgreich auf dem Kometen gelandet oder nicht? Eine geglückte Landung scheint mittlerweile tatsächlich sicher zu sein. Doch hat es dabei etliche Probleme gegeben, und ob die ESA-Sonde möglicherweise ernsteren Schaden genommen hat, bleibt momentan offen. In jedem Fall ist nun  mehr …

Atmosphären im Zusammenstoß: Komet Siding Spring streift den Mars

Andreas von Rétyi

Im kommenden Oktober dürften wir Zeugen eines sehr seltenen kosmischen Ereignisses werden. Dann nämlich zieht ein Komet extrem knapp an unserem äußeren Nachbarplaneten Mars vorbei. Das könnte sich auch auf dessen Atmosphäre auswirken. Astronomen wollen nicht zuletzt mit Hilfe von Raumsonden intensiv Ausschau nach Veränderungen auf dem Mars halten.  mehr …

Flug zum Kometen: OSIRIS, Rosetta und der eingefangene Schweifstern

Andreas von Rétyi

Die Rosetta-Kometenmission geht nun in die heiße Phase. Erste Bilder der OSIRIS-Kamera zeigen bereits den rotierenden Kern von »Tschurjumow-Gerasimenko«. Im kommenden Monat soll die Sonde in einen Orbit um diesen Kometen einschwenken, der vom Planeten Jupiter auf eine engere Bahn um die Sonne gezwungen wurde. Und im November soll dann eine  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Warum es verrückt ist, kein eigenes Gemüse anzubauen

Mike Adams

In einer Zeit, wo es in der Welt um uns herum immer verrückter zugeht, ist es umso mehr zu empfehlen, zumindest einen Teil seines Essens selbst anzubauen. Oder noch deutlicher: Ich sage, Sie sind verrückt, wenn Sie nicht wenigstens etwas Gemüse anbauen!  mehr …

Chinas globale politische Wende

F. William Engdahl

Im Laufe der Jahre war ich mindestens ein Dutzend Mal in China. Dort habe ich mit Politikern aller Ebenen gesprochen und dabei eines gelernt: Wenn Peking seine Politik ändert, dann stets vorsichtig und wohlüberlegt. Und wenn ein neuer Konsens erreicht ist, wird er überall mit bemerkenswerter Effizienz umgesetzt. Das ist das Geheimnis des nun schon  mehr …

Der Dritte Weltkrieg hat vielleicht schon begonnen: US-Empire gegen Russland, China und Nordkorea

J. D. Heyes

Militärhistoriker sagen, die Welt sei in den Ersten Weltkrieg hineingestolpert, in den Zweiten kopfüber hineingestürzt. Wie wird der Dritte Weltkrieg beginnen? Vielleicht hat er schon begonnen.  mehr …

Omega-3-Ergänzungsmittel mindern die Begierde nach Nikotin und helfen Rauchern beim Aufhören

S. D. Wells

Die Universität der größten nordisraelischen Stadt Haifa meldet die Ergebnisse einer Studie: Eine Nahrungsergänzung mit Omega-3-Fettsäuren mindert die Begierde nach Nikotin, sodass Raucher sehr viel weniger Zigaretten täglich brauchen. Leiterin der Studie war die Chefin des Suchtprogramms der Kriminologischen Fakultät, die Ergebnisse wurden im  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.