Monday, 27. June 2016
18.12.2014
 
 

Neue »Verteidigungs«-Waffe der US-Marine: Laserkanone zum Einsatz freigegeben

Andreas von Rétyi

In diesem Monat teilte die US-Marine mit, ihre neue Laserwaffe funktioniere jetzt perfekt. Noch ist die begonnene Versuchsphase nicht abgeschlossen. Seit Sommer befindet sich das Laser Weapon System (LaWS) auf dem US-Kriegsschiff USS Ponce. Nun wurde dieser Laser offiziell zu Verteidigungszwecken freigegeben.

 

In den vergangenen sechs Jahren hat die US-Marine laut offiziellen Angaben rund 40 Millionen US-Dollar in Forschung, Entwicklung sowie Tests einer neuen Laserwaffe investiert. Die Vereinigten Staaten treiben Programme zu Laser- und Teilchenstrahlenwaffen zielstrebig voran – nur ein Aspekt von vielen, die deutlich unterstreichen, dass Weltfrieden auch für die Zukunft eine Illusion bleibt. Freilich soll die neue LaWS-Waffe lediglich Defensivzwecken dienen, doch die Praxis kann bekanntlich schnell anders aussehen.

2010 erhielt das Unternehmen Kratos Defense & Security Solutions aus San Diego, Kalifornien, den Auftrag, LaWS im Rahmen des Programms Directed Energy and Electric Weapon Systems (DE&EWS) der US-Marine zu entwickeln, um einen wesentlichen Fortschritt bei der Verteidigung von Schiffen zu erzielen. Schon relativ bald fanden erste Tests statt.

 

Im Mai 2010 berichtete das Naval Sea Systems Command (NAVSEA), die unter anderem für die Konstruktion von Marine-Gefechtssystemen zuständige US-Organisation, mithilfe von LaWS erfolgreich eine Drohne bei San Nicolas Island vor der kalifornischen Küste verfolgt und zerstört zu haben. San Nicolas Island (SNI) zählt zur Gruppe der Channel Islands, wird von der US-Marine genutzt und bereits seit 1933 als Waffentestgelände geführt.

 

In den folgenden Jahren wurde daraus ein U. S. Naval Missile Center. Auf der rund 15 Kilometer langen Insel entstanden verschiedene neue Gebäudekomplexe sowie ein Rollfeld. Vermutungen gehen schon länger in die Richtung, das Militär könne SNI sogar zu einem »verlängerten Arm« der Geheimbasis Area 51 in Nevada ausgebaut haben. Fest steht, dass hier weitgehend abseits der öffentlichen Aufmerksamkeit durchaus rege Betriebsamkeit auf militärischem Sektor herrscht.

 

Der LaWS-Test vom Mai 2010 war natürlich keineswegs der erste Drohnenabschuss durch einen Laser, doch wurde diese Aktion als wesentlicher Schritt für die Entwicklung solcher Laserwaffensysteme dargestellt. Als Beispiel für frühere Experimente dieser Art kann unter anderem eine Versuchsreihe von 2009 gewertet werden, die auf dem kalifornischen China-Lake-Testgelände durchgeführt wurde, in einem eher wenig ansprechenden Teil des sonnigen US-Bundesstaats.

 

Damals zerstörte die US-Luftwaffe mehrere Drohnen per Laserkanone. Wesentlich mitbeteiligt an der Entwicklung eines »Navy-Todesstrahls« für LaWS ist auch das amerikanische Unternehmen RC Optical Systems (RCOS), bekannt für seine optische Spitzentechnologie. Im Rahmen von Sonderprojekten konstruiert RCOS spezielle Varianten seiner präzisen Ritchey-Chrétien-Teleskope zu militärischen Laseroptiken oder auch Überwachungssystemen um.

 

So befindet sich beispielsweise am 120 Tonnen schweren 3,6-Meter-Advanced Electro-Optical System (AEOS) der Weltraumüberwachungsanlage auf Maui, Hawaii, als Leitrohr ein verstärktes 24-Zoll-RCOS-Teleskop mit Carbontubus. Das AEOS der U.S. Air Force gilt als das gegenwärtig weltbeste Satellitenverfolgungsinstrument und erreicht eine Schwenkgeschwindigkeit von bis zu 20 Winkelgrad pro Sekunde.

 

2013 drangen verschiedene Informationen nach außen, der US-Marine sei es nun gelungen, die weltweit erste »Todesstrahlen-Waffe« zu bauen und eine einsatzfähige Version im folgenden Jahr auf einem Kriegsschiff zu installieren. So kam es dann auch. Diese neue Kanone soll Nahbereichsverteidigungssysteme wie das Close In Weapon System (CIWS) von Raytheon – auch als »Phalanx« oder wegen seines Aussehen inoffiziell als »R2-D2« bezeichnet – zwar nicht ersetzen, aber doch ergänzen.

 

Spätestens aus den 1980er Jahren sind Tests von Hochenergiewaffen mit chemischen Lasern im Megawattbereich bekannt. Die Navy erklärte die hierzu verwendeten Substanzen und ihre Reaktionsprodukte (vorwiegend Halogenwasserstoffe und Halogene) allerdings als weitgehend zu gefährlich für den Einsatz an Bord, so dass diese Laser unter anderem deshalb trotz besserer Leistung laut Aussagen des US-Verteidigungsministeriums von schwächeren Festkörper-Lasern abgelöst wurden.

 

Welche Leistung LaWS genau erzeugt, bleibt noch offen. Schätzungen gehen von einem Bereich zwischen 15 und 50 Kilowatt aus. Dabei werden im Prinzip sechs Schweißlaser gemeinsam auf ein Ziel gerichtet, wobei im Testbetrieb 33 Kilowatt erzielt worden seien. Geplant sind Leistungen vom Zehnfachen. Diese Systeme sollen das bisherige »Sortiment« im Kurzstreckeneinsatz ergänzen, zur reinen Selbstverteidigung gegen Drohnen und Boote, so heißt es. Doch später sollen die Waffen auch in der Lage sein, Antischiffsraketen effektiv abzuwehren.

 

Bekannt ist die Wetterabhängigkeit vergleichbarer Einrichtungen. Das soll natürlich in der Testphase gründlich geprüft werden. Laserstrahlen büßen Leistung ein, wenn sie feuchte Luft oder die salzhaltige Atmosphäre über dem Meer durchdringen. Doch attestiert die Navy ihrem LaWS, sämtliche Erwartungen zu übertreffen. So habe es auch bei hoher Luftfeuchtigkeit und sogar nach einem Staubsturm noch gut funktioniert. Auch der erreichte Wirkungsgrad sei erstaunlich – mit 35 Prozent.

 

LaWS kann mit unterschiedlicher Stärke eingesetzt werden, sei es, um eine angreifende Person »lediglich« zu blenden und somit nicht-letal abzuwehren, sei es aber auch, um bei hoher Leistung Sensoren zu zerstören oder Explosivstoffe aus der Ferne zu zünden. Ein gezielter Schuss auf den Motor eines kleinen Bootes würde es sofort manövrierunfähig werden lassen. Die Zielgenauigkeit ist hoch, die Kosten pro Schuss bleiben hingegen sehr niedrig – ein weiterer Vorzug dieses Systems.

 

Es ist fast schon gefährlich ökonomisch. Munition muss hergestellt, transportiert und gelagert werden, die Kosten summieren sich schnell, so dass je nach Projektil Hunderte, Tausende oder gar Millionen Dollar pro Schuss auflaufen. Währenddessen wird für den einzelnen Laserschuss weniger als ein Dollar veranschlagt. Geht diese Rechnung wirklich auf, so könnte dieser deutliche Kostenvorteil auch schnell seine Schattenseiten offenbaren.

 

Die auf der USS Ponce installierte LaWS-Einheit wird mit ihrer sehr leistungsfähigen RC-Optik ebenfalls auch zu Überwachungszwecken eingesetzt und bereits als eine Art »Hubble-Teleskop« für den Ozean bezeichnet. Dabei bleibt das System leicht bedienbar. Jeder, der im Videospiel geübt sei, könne auch mit LaWS operieren. So vorteilhaft das klingt und fürs Militär sein mag, birgt diese Praktikabilität auch einige Risiken. Nur ein wenig extrapoliert, kann dies alles schnell wieder neue Optionen des Terrors oder eben entsprechende Argumente liefern.

 

Die Kriegsindustrie jedenfalls ist voll im Gange. Ob neue Entwicklungen der DARPA, Cyber- oder Laserkrieg, ob rätselhafte Vorgänge über dem Atlantik oder bizarre Explosionen in Russland, was auch immer, die Menschheit befindet sich durch skrupellose Manipulationen und brandgefährliche Spiele einer machtbesessenen »Elite« wieder auf einem äußerst bedrohlichen Kurs. Von wahrer Zivilisation – doch eigentlich gar keine Spur auf diesem Planeten.

 

 

.

Leser-Kommentare (4) zu diesem Artikel

18.12.2014 | 17:52

KQF

Wow Focus! Ihr seid ja echt clever! Vielen Dank für diese super Steilvorlage...dumm nur dass das Gleiche bei Facebook auch klappt wenn ich statt PEGIDA einfach Focus eintippe. Da kann man ja gleich mal gucken wer treu hinter diesem Lügen- und Schmierblatt steht. Und die Frage die sich dann stellt...kann man dann so jemanden wirklich ernst nehmen oder will mit dem Befreundet sein? Aber das soll hier KEINE Anleitung sein! Das wäre nämlich wirklich albern und unterste Schublade! Ich...

Wow Focus! Ihr seid ja echt clever! Vielen Dank für diese super Steilvorlage...dumm nur dass das Gleiche bei Facebook auch klappt wenn ich statt PEGIDA einfach Focus eintippe. Da kann man ja gleich mal gucken wer treu hinter diesem Lügen- und Schmierblatt steht. Und die Frage die sich dann stellt...kann man dann so jemanden wirklich ernst nehmen oder will mit dem Befreundet sein? Aber das soll hier KEINE Anleitung sein! Das wäre nämlich wirklich albern und unterste Schublade! Ich wollte damit nur auf die Dummheit und Zweischneidigkeit dieses Focus Artikels aufmerksam machen. Anscheinend ist sich der Focus aber noch nicht mal für die unterste Schublade zu schade. Unglaublich.


18.12.2014 | 15:34

KQF

@ BernhardIch glaube Sie haben den Sinn dieser Waffe nicht verstanden. Es geht hier nicht darum Schiffe zu versenken! Sondern es handelt sich hier um eine sehr effektive Verteidigungswaffe die in der Lage ist nur in Reaktionszeit mit Lichtgeschwindigkeit Flugkörper abzufangen die das Schiff/Objekt bedrohen zu neutralisieren! Dabei wäre die von Ihnen angegebene Reichweite für so eine Verteidigungswaffe von 50km absolut ENORM! Eine Phalanx Geschütz hat dagegen nur eine extrem...

@ Bernhard

Ich glaube Sie haben den Sinn dieser Waffe nicht verstanden. Es geht hier nicht darum Schiffe zu versenken! Sondern es handelt sich hier um eine sehr effektive Verteidigungswaffe die in der Lage ist nur in Reaktionszeit mit Lichtgeschwindigkeit Flugkörper abzufangen die das Schiff/Objekt bedrohen zu neutralisieren! Dabei wäre die von Ihnen angegebene Reichweite für so eine Verteidigungswaffe von 50km absolut ENORM! Eine Phalanx Geschütz hat dagegen nur eine extrem geringe Reichweite! 50km verschafft der Besatzung eines solchen Schiffes eine enorme Reaktionszeit! Und mit einer Leistung von 15 oder 30 Megawatt ist man in der Lage jeden anfliegenden Flugkörper in seine Einzelteile zu zerlegen und das schon aus einer Entfernung von der man nur träumen kann! Somit könnte man vielleicht sogar ein Dutzend Flugkörper abfangen bevor der Erste das Schiff überhaupt erreicht! In diesem Fall kann ich dem Angreifer nur dazu geraten haben seine Anti-Schiffs Raketen mit einer Art Lichtzerstreuungsschild ausgerüstet zu haben der den Laser zerstreut oder gar ablenkt.


18.12.2014 | 09:05

Bernhard

Bitte locker bleiben ... Laser - haha. Nehmen wir an, ein Schiff hätte gemessen von der Wasseroberfläche eine Höhe von 100 Metern und ich würde mit einer Laserwaffe in 100 Metern Höhe dieses Schiff beschießen wollen, dann bewirkt die Erdkrümmung, dass diese Laserwaffe bei einer Entfernung des Schiffes von 50 Kilometern dieses Schiff nicht mehr treffen kann (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Sichtweite). Was ist die Konsequenz? Die Amerikaner müssten einen atomgetriebenen...

Bitte locker bleiben ... Laser - haha. Nehmen wir an, ein Schiff hätte gemessen von der Wasseroberfläche eine Höhe von 100 Metern und ich würde mit einer Laserwaffe in 100 Metern Höhe dieses Schiff beschießen wollen, dann bewirkt die Erdkrümmung, dass diese Laserwaffe bei einer Entfernung des Schiffes von 50 Kilometern dieses Schiff nicht mehr treffen kann (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Sichtweite). Was ist die Konsequenz? Die Amerikaner müssten einen atomgetriebenen Satelliten mit einer Laserwaffe installieren - nein, einer recht nicht, es müssten hunderte sein!


18.12.2014 | 07:59

Freddy

Wie heißt es so schön im ältesten Buch der Menschheit, der Bibel: "und die Saat der Gewalt wird aufgehen". Der mehrfach voraus gesagte 3. WK ist bereits voll im Gange, nur noch nicht in Zentraleuropa. Wenn sich der russische Bär mit dem chinesischen Drachen vereint, steht der finale Showdown kurz bevor. Und diese Vereinigung hat bereits angefangen. Nur erkannte Gefahr ist halbe Gefahr. Ein jeder bereite sich vor so gut er kann. DANK KOPP VERLAG wird jeder Einfältige zum...

Wie heißt es so schön im ältesten Buch der Menschheit, der Bibel: "und die Saat der Gewalt wird aufgehen". Der mehrfach voraus gesagte 3. WK ist bereits voll im Gange, nur noch nicht in Zentraleuropa. Wenn sich der russische Bär mit dem chinesischen Drachen vereint, steht der finale Showdown kurz bevor. Und diese Vereinigung hat bereits angefangen. Nur erkannte Gefahr ist halbe Gefahr. Ein jeder bereite sich vor so gut er kann. DANK KOPP VERLAG wird jeder Einfältige zum Wissenden!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Geheimnisvoller Raumschiffantrieb: Macht die NASA das Unmögliche möglich?

Andreas von Rétyi

Zurzeit kursieren verschiedene Gerüchte, die US-amerikanische Raumfahrtbehörde NASA arbeite an einem exotischen Antriebssystem, das den Gesetzen der Physik nach bisherigem Verständnis widerspreche. Wenn allerdings das Konzept aufgeht, könnten Raumschiffe ohne Treibstoff starten und große Strecken zurücklegen. Was spielt sich also derzeit ab?  mehr …

China stellt Anti-Drohnen-Laser vor, der »Kleinflugkörper« innerhalb von fünf Sekunden abschießt

Redaktion

China hat ein neu entwickeltes, hochpräzises Lasersystem zur Drohnenabwehr erfolgreich getestet. Die Eigenentwicklung hat eine Reichweite von zwei Kilometern und kann innerhalb von fünf Sekunden nach Erfassung eines Ziels »unterschiedliche kleine Fluggeräte« abschießen.  mehr …

200.000 Dollar teurer Roboter tastet Gelände ab, lokalisiert Menschen und erschießt sie vollautomatisch aus bis zu zwei Meilen Entfernung

J. D. Heyes

Eine südkoreanische Firma hat einen tödlichen Roboter entwickelt, der mit verschiedenen Waffen ausgerüstet ist und über eine Reichweite von zwei Meilen (3,2 km) verfügt. Er kostet weniger als ein Einfamilienhaus in manchen Gegenden der USA.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Prof. Sinn deckt Medienlüge auf: Jeder Einwanderer kostet 79 100 Euro

Oliver Janich

Ende November überschlugen sich die Medien geradezu damit, ihren Lesern beizubringen, dass Einwanderer die deutschen Bürger netto entlasten würden. Die zitierte Studie besagt aber das glatte Gegenteil!  mehr …

Warum die Wut der Bürger kein Verfallsdatum hat

Markus Gärtner

Ist David Cameron rechtsradikal? Kein Mensch würde ihm das vorwerfen. Zumindest hat man bisher nichts in diese Richtung gehört. Doch die Forderungen des britischen Regierungschefs zur Einwanderung gehen weit über das hinaus, was Mitglieder der PEGIDA in Dresden derzeit verlangen. Statt Cameron werden jedoch die ostdeutschen Demonstranten in die  mehr …

Geheimnisvoller Raumschiffantrieb: Macht die NASA das Unmögliche möglich?

Andreas von Rétyi

Zurzeit kursieren verschiedene Gerüchte, die US-amerikanische Raumfahrtbehörde NASA arbeite an einem exotischen Antriebssystem, das den Gesetzen der Physik nach bisherigem Verständnis widerspreche. Wenn allerdings das Konzept aufgeht, könnten Raumschiffe ohne Treibstoff starten und große Strecken zurücklegen. Was spielt sich also derzeit ab?  mehr …

200.000 Dollar teurer Roboter tastet Gelände ab, lokalisiert Menschen und erschießt sie vollautomatisch aus bis zu zwei Meilen Entfernung

J. D. Heyes

Eine südkoreanische Firma hat einen tödlichen Roboter entwickelt, der mit verschiedenen Waffen ausgerüstet ist und über eine Reichweite von zwei Meilen (3,2 km) verfügt. Er kostet weniger als ein Einfamilienhaus in manchen Gegenden der USA.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.