Freitag, 23. Juni 2017
28.11.2014
 
 

Rätselhafte Landschaften: Junge Vulkane auf dem Mond

Andreas von Rétyi

Wissenschaftler gingen lange davon aus, dass sich auf dem Mond schon seit ewigen Zeiten fast nichts verändert: Große Meteoriteneinschläge sind selten und Vulkanausbrüche dürfte es dort seit einer Milliarde Jahre nicht mehr geben, so die herrschende Meinung. Doch die muss jetzt klar revidiert werden.

 

Von allen Himmelskörpern erweckt der Mond den wohl vertrautesten Eindruck. Er leuchtet längst nicht so hell wie die Sonne und lässt schon mit bloßem Auge einige Einzelheiten erkennen. Bereits im Feldstecher sind große Einschlagkrater zu sehen, Teleskope zeigen faszinierende Details. Nur ändert sich dort oben offenbar nicht gerade viel, bis auf den Beleuchtungswinkel. Der Mond erscheint als kosmische »Konservendose«.

Uralte Krater sind dort perfekt erhalten geblieben, Erosion ist beinahe ein Fremdwort, auf dem Erdbegleiter läuft sie im Schneckentempo ab. Mondbeben fallen meist nur schwach aus, Wind und Wetter sind auch kein Thema, eher schon starke Temperaturwechsel. Die Wirkung von solarer und kosmischer Strahlung führt zu nachweisbarer Verwitterung, der Mondboden dunkelt mit der Zeit nach. Kleinere Meteoriten stürzen immer wieder mal ab, große Brocken nur sehr selten. Vulkane sind längst erloschen. So herrscht meist absolute Stille. Oder doch nicht?

 

Tatsächlich haben Astronomen über die Jahre so einige rätselhafte Erscheinungen auf der Mondoberfläche beobachtet, die zunächst für reine Täuschungen gehalten wurden. So vor allem auch die bis heute geheimnisvollen »Moonblinks«, etwas korrekter: »Transient Lunar Phenomena« (TLPs), vorübergehende Mondphänomene also. Mittlerweile sind sie als reale Erscheinung anerkannt, aber das hat ziemlich lange gedauert.

 

Diese Lichter werden bis heute immer wieder gesehen. Eine sichere Erklärung – wie gesagt Fehlanzeige! Aufgewirbelter Staub, Fluoreszenz im Sonnenlicht, lunare Restentgasungen? Möglich. Es gibt noch eine ganze Reihe an Interpretationen, doch keine davon steht mit absoluter Gewissheit als die Richtige fest.

 

Schon in den 1960er-Jahren befasste sich der deutsche Astronom Johannes Classen mit solchen Veränderungen auf der Mondoberfläche und versuchte auch, einen Zusammenhang zwischen dem rätselhaften Leuchten, einem möglicherweise länger bestehenden Mondvulkanismus und den irdischen Fundgebieten merkwürdiger Schmelzgläser herzustellen, der Tektite.

 

Die teils riesigen Streufelder dieser vor allem aus Kieselsäure bestehenden Glasobjekte weisen unterschiedlich hohe Alter auf, wobei die australasiatischen Tektite mit rund 700 000 Jahren zu den jüngsten zählen. Andere sind etliche Millionen Jahre alt, so auch die Moldavite, die wegen ihres durchsichtigen grünen Glases auch als Schmucksteine sehr beliebt und verbreitet sind.

 

Heute wird die Theorie favorisiert, dass diese Objekte entstanden, als Asteroidenkörper in die Erdkruste einschlugen, wobei sie natürlich auch geschmolzene irdische Materie durch die Atmosphäre schleuderten. Allein schon die Tatsache, dass der Mond vulkanisch seit rund einer Milliarde Jahren inaktiv sein soll, ließ ihn als Quelle der Tektite allerdings ausscheiden.

 

Dafür gibt es noch andere Gründe, aber zumindest die Idee eines bereits über Äonen hinweg schlummernden Mondes darf wohl jetzt getrost über den Haufen geworfen werden. Vielleicht wird ja sogar noch eine moderne Variante der alten Classen-Theorie zu Tektiten aufleben, wer weiß. Neue Untersuchungen lassen jedenfalls einen interessanten Schluss zu: Unser Erdbegleiter war weitaus länger vulkanisch aktiv als sich die Schulweisheit bisher träumen ließ.

 

Der Anfang dieser Geschichte liegt ebenfalls bereits länger zurück, denn schon Apollo-15-Aufnahmen aus dem Jahr 1971 zeigen ein sehr eigenartiges Gebilde auf der »Mondvorderseite«. Es befindet sich zwischen den Kratern Conon und Manilius im Mare Vaporum, somit auch nicht weit vom langgestreckten Bogen der Mond-Apenninen entfernt.

 

Die ungewöhnliche Struktur, die den Namen Ina Caldera trägt, sieht ein wenig so aus wie haften gebliebene Klebereste, so als ob dort früher irgendetwas am Mond »befestigt« war. Bei einer regionalen Ausdehnung von nur rund drei Kilometern lassen sich von der Erde aus allerdings kaum Details wahrnehmen. In den meisten Teleskopen erscheint das Objekt lediglich als strukturloser Fleck.

 

 

Doch direkt aus dem Mondorbit zeigen sich bizarre Muster. Sie sind besonders gut auf Aufnahmen des Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) zu erkennen. Ina Caldera erscheint hier als irreguläres Fleckenmuster diverser Plateaus. Diese dunkleren und von Kratern bedeckten Gebiete erheben sich um knapp hundert Meter über das Level der helleren, auffallend kraterarmen Umgebung. Schon seit der Erstentdeckung 1971 wird das Gebilde als Produkt einstigen Vulkanismus gedeutet, wie schon der Name Ina Caldera nahelegt. Zunächst nichts Besonderes.

 

Die weitflächigen Mare-Regionen des Mondes stehen mehr oder minder alle im Zusammenhang mit vulkanischen Prozessen. Diese ausgedehnten Basaltflächen müssen entstanden sein, als flüssige Lava aus dem Mondinneren große Teile der Oberfläche flutete und dann erkaltete. Dafür gibt es viele Hinweise.

 

Doch das Ungewöhnliche an Ina Caldera ist die so außergewöhnlich geringe Zahl an Einschlagkratern auf ihrem »Fleckenteppich«. Das spricht für ein sehr geringes Alter dieser Struktur.

 

Eine Gruppe von Wissenschaftlern um Sarah Braden von der Arizona State University (ASU) hat LRO-Aufnahmen auf vergleichbare Merkmale untersucht und ist dabei auf insgesamt 70 Landschaften gestoßen, die Ina Caldera sehr ähnlich sehen. Sie alle sind nur klein und können von der Erde aus nicht erkundet werden. Die Raumsondenbilder aber zeigen zahlreiche Details.

 

Für Planetengeologen gibt es keinen Zweifel an einem vulkanischen Ursprung, auch wenn für den Entstehungsprozess mehrere Szenarien existieren. Sinnvolle Einschätzungen zum Alter dieser als »Irregular Mare Patches« (IMPs), also »unregelmäßige Mare-Flecken«, bezeichneten Gebilde ergeben jedenfalls, dass diese Strukturen meist nicht mehr als 100 Millionen Jahre auf dem Buckel haben, teils wohl nur die Hälfte. Das klingt nach viel, ist aber geologisch sehr jung. Viel zu jung nach bisheriger Auffassung. Nun deutet alles darauf hin, dass auf dem Mond noch Vulkane ausbrachen, während hier auf der Erde bereits die Dinosaurier ins Gras bissen.

 

Die Forschergruppe ergänzt damit einige vorherige Analysen und ist von den Ergebnissen begeistert. LRO-Projektwissenschaftler John Keller stellt klar fest: »Das ist die Art Wissenschaft, die buchstäblich dazu führen wird, dass Geologen die Lehrbücher zum Mond neu schreiben müssen.« Und Mark Robinson von der ASU kommentiert: »Das Innere des Mondes ist vielleicht heißer als zuvor vermutet … Wir wissen so wenig über den Mond!« Robinson hält es sogar für möglich, dass auch in Zukunft wieder einige Vulkane auf dem Mond ausbrechen könnten. Die aktuellen Resultate belegen, wie viel auf unserer Nachbarwelt noch völlig unbekannt ist. Dort mögen noch manche Geheimnisse ihrer Entdeckung harren!

 

 

 

.

Leser-Kommentare (11) zu diesem Artikel

30.11.2014 | 22:27

HotteKrempel

Es kam bis jetzt noch keine Antwort von Hrn. Rétyi. @HJS "5%Club" OK geschenkt, mir geht es hier nur um diese Bilder und deren Wahrheitsgehalt.


29.11.2014 | 11:15

HJS "5%Club"

@HotteKrempel------ich wollte mit dem ersten Satz deine berechtigten Fragen nicht lächerlich machen....im Gegenteil. Wären die Amis 6 mal auf dem Mond gewesen müßten sie eigentlich ein klein wenig mehr im Detail über die Beschaffung des Mondes wissen. Da aber alle Mondlandungen, so wie sie in der Öffentlichkeit dargestellt werden, so nicht stattgefunden haben können muß alles was heute über den Mond veröffentlicht wird sehr kritisch hinterfragt werden. Gewisse Kreise wissen über...

@HotteKrempel------ich wollte mit dem ersten Satz deine berechtigten Fragen nicht lächerlich machen....im Gegenteil. Wären die Amis 6 mal auf dem Mond gewesen müßten sie eigentlich ein klein wenig mehr im Detail über die Beschaffung des Mondes wissen. Da aber alle Mondlandungen, so wie sie in der Öffentlichkeit dargestellt werden, so nicht stattgefunden haben können muß alles was heute über den Mond veröffentlicht wird sehr kritisch hinterfragt werden. Gewisse Kreise wissen über den Mond und seine Rätsel bestimmt sehr gut bescheid.


29.11.2014 | 10:19

sw

Einfach mal "elektrisches" oder "Plasmauniversum" bei einer Suchmaschine eingeben und schon bekommt man Argumente warum das Universum so ist. Man bekommt viele Hinweise warum geologische Strukturen aussehen wie sie aussehen. Und das alles ohne künstliche -nicht im Ansatz beweisbare- "Phänomene" wie Schwarze Löcher, Neutronensterne (welche teils mit zigtausend Umdrehungen in der Min. rotieren), Dunkle Materie und Energie... .


28.11.2014 | 23:30

Allfarbe

HotteKrempel stellt schon die richtigen Fragen. Ich gehe noch weiter: Warum zeigt man uns den Mond immer nur in Schwarz-Weiß-Fotos? Beim Tschuri-Kometen dasselbe: Habe bisher keine einzige farbige (außer eingefärbte) Aufnahme im Netz gefunden. Die geringste Bodenverfärbung ist doch für Wissenschaftler elementar wichtig. Oder machen wir unsere Urlaubsfotos auch nur in schwarz-weiß, weil´s sich damit zu Hause besser ergötzen läßt? Was will man uns verbergen? Würde sich sonst...

HotteKrempel stellt schon die richtigen Fragen. Ich gehe noch weiter: Warum zeigt man uns den Mond immer nur in Schwarz-Weiß-Fotos? Beim Tschuri-Kometen dasselbe: Habe bisher keine einzige farbige (außer eingefärbte) Aufnahme im Netz gefunden. Die geringste Bodenverfärbung ist doch für Wissenschaftler elementar wichtig. Oder machen wir unsere Urlaubsfotos auch nur in schwarz-weiß, weil´s sich damit zu Hause besser ergötzen läßt? Was will man uns verbergen? Würde sich sonst das eine oder andere Pünktchen auf Tschuri farbig zu auffällig von seiner Umgebung abheben? Gar als künstlich zu erkennen sein? Die Übertragungstechnik gibt das noch nicht her??? Woher kommen dann die ganzen rot getünchten Marsbilder, die die Sonden zur Erde funkten? Ist ja auch lustig: Das zarte rosa Pünktcken am Himmel entpuppt sich als kosmische Purpurkammer. Streichen Sie doch mal eine weiße Wand mit hochverdünnter roter Farbe: Von Nahem ist die Farbe kaum mehr sichtbar, je mehr man zurücktritt und die ganze Fläche sieht, umso deutlicher ist das Rot zu sehen. Nur im Weltall drehen sich die Naturgesetze wohl um? Warum ist dann nicht alles blau getüncht auf unserem blauen Planeten? Es wird halt nicht nur in der Politik gelogen. Oder anders: Weltraumforschung ist Politik...


28.11.2014 | 21:28

Mohikaner

Für mich als Laien sind die Erkenntnisse ein alter Hut. Bislang wurde immer ausgeführt, dass die Mondkrater durch kosmische Einschläge entstanden seien. Dem widerspricht aber das Aussehen der Mondkrater, die nahezu alle kreisrund sind. Meteore hätten demnach jedesmal senkrecht von oben einschlagen müssen, was statistisch gesehen ziemlich unwahrscheinlich ist. Nein. Die Ursache für die Krater muss unter der Mondoberfläche sein. Joachim Zillmer hat schon vor etlichen Jahren darauf...

Für mich als Laien sind die Erkenntnisse ein alter Hut. Bislang wurde immer ausgeführt, dass die Mondkrater durch kosmische Einschläge entstanden seien. Dem widerspricht aber das Aussehen der Mondkrater, die nahezu alle kreisrund sind. Meteore hätten demnach jedesmal senkrecht von oben einschlagen müssen, was statistisch gesehen ziemlich unwahrscheinlich ist. Nein. Die Ursache für die Krater muss unter der Mondoberfläche sein. Joachim Zillmer hat schon vor etlichen Jahren darauf hingewiesen, dass die meisten Himmelskörper des Sonnensystems Kohlenwasserstoffe enthalten.


28.11.2014 | 20:15

HotteKrempel

@HJS "5%Club" Dieser Kommentar ist nicht besser als die Bilder, die ich kritisiert hatte, krudes Geschreibsel bzw. Pixel Wiarrwarr. Was soll das? Es geht mir um eine Bildanalyse, Ich will wissen was da gezeigt wird. Ich glaube, den Bildern mit dem ummalenden Text nicht.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Ozean der Stürme: Riesiges Mondmeer vulkanisch entstanden

Andreas von Rétyi

Jeder kennt sie, die dunklen Flecken auf dem Mond. Sie verleihen ihm ja erst sein Gesicht und sind auch nur auf der uns zugewandten Halbkugel vorhanden. Die Theorie besagt, dass diese Gebiete bei gewaltigen Asteroidentreffern entstanden sind. Ausgerechnet auf das größte von ihnen, den »Ozean der Stürme«, trifft das aber ganz offenbar überhaupt  mehr …

Saturnmond Titan: Struktur von Ligeia Mare bleibt ein Rätsel

Andreas von Rétyi

Wie bereits im Juni auf Kopp online berichtet, tauchte auf Sondenaufnahmen des Saturnmondes Titan eine merkwürdige Struktur auf, für die bislang jede Erklärung fehlt. Forscher hielten sie für ein kurzlebiges Phänomen, da sie zeitweilig unsichtbar war. Allerdings haben sie dabei die Rechnung ohne Titan gemacht, denn aktuellere Bilder vom August  mehr …

Saturnmond Titan: »Mysteriöses Objekt« taucht aus Methansee auf

Andreas von Rétyi

Astronomen sprechen von der »magischen Insel«: Aufnahmen der Cassini-Raumsonde zeigen ein mehrere Kilometer großes Gebilde, das zeitweilig aus dem Ligeia-See auf der Nordhalbkugel von Saturnmond Titan ragte. Nun rätselt die Fachwelt, worum es sich dabei gehandelt haben kann.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Kriegsvorbereitungen der USA: Öl als Waffe

Markus Gärtner

Der Ölpreis sinkt und sinkt. Die Verbraucher freut das. Aber was da derzeit im Hintergrund passiert, das ist keineswegs Grund zur Freude, sondern Anlass zu großer Sorge.  mehr …

Neuigkeiten vom NSU-Phantom und Interview mit »Fatalist«

Falk Schmidli

In unserem letzten Artikel über den NSU-Prozess berichtete Kopp Online über den Brief der Gruppe um den Blogger und Leaker von BKA-Dokumenten »Fatalist« an den Innenausschuss des Deutschen Bundestages. Inhalt dieses Mailings waren gravierende Widersprüche in den NSU-Akten, die den Verdacht nahelegen, dass es sich hierbei um gefälschte Beweise  mehr …

Platzmachen für Flüchtlinge: Günter Grass hält Zwangseinquartierungen für eine Option

Torben Grombery

Es gab einst Zeiten, da wurden Schnapsideen als das qualifiziert, was sie sind, und damit war das Thema erledigt. Nicht so heute, wo die vereinigte Linke in Deutschland allüberall ihre Helfer und Helfershelfer positioniert hat. Da bekommt der Schriftsteller Günter Grass eine breite Bühne dafür, dass er Zwangseinquartierungen von Flüchtlingen bei  mehr …

US-Ausbilder in Katar geben Todesschwadronen den Feinschliff für Syrien

Brandon Turbeville

In Syrien agierende Todesschwadronen erhalten einen Teil ihrer Ausbildung in Katar. Hinter der Operation stehen die US-Regierung und die von Katar, heißt es in einer Meldung der Nachrichtenagentur Reuters. Das Training erfolge in der Nähe von Doha zwischen der Grenze zu Saudi-Arabien und dem amerikanischen Luftwaffenstützpunkt Al-Udeid, teilten  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.