Donnerstag, 23. Februar 2017
29.09.2015
 
 

Schwedische Forscher: Neue Energiequelle entdeckt?

Andreas von Rétyi

Wissenschaftler der Universität Göteborg, Schweden, berichten jetzt, eine neue Energiequelle gefunden zu haben, mit der sich kleine und sichere Fusionsreaktoren nach einem bislang ungenutzten Prinzip betreiben ließen. Die Entdeckung belegt zumindest eines: Es existieren viele verblüffende Wege, Energie zu gewinnen. Und immer wieder werden unerwartete Möglichkeiten offengelegt. Manche Erfindungen sind allerdings auch so revolutionär, dass sie entweder gar nicht verstanden oder aber von einer mächtigen Lobby unterdrückt werden.

 

Eine Forschergruppe der Universität Göteborg ist überzeugt: Fusionsenergie kann bald in kompakten Reaktoren gewonnen werden – auf eine ganz andere Weise als bisher. Die Wissenschaftler versprechen umweltfreundliche Wärmeerzeugung und preisgünstigen Strom.

 

In wenigen Jahren schon seien entsprechende Generatoren einsatzbereit. Und wie so oft, bietet sich auch hier die alte, lebenserhaltende »Wundersubstanz« Wasser als Energiequelle an. Gerade Wasserstofftechnologie hält kurzfristig vielversprechende Ansätze bereit, selbst wenn Visionäre sie sicherlich nur als eine von vielen Möglichkeiten betrachten, gleichsam als Übergangstechnologie zu weit ungewöhnlicheren und revolutionären Konzepten, wie sie sich heute schon abzeichnen.

 

So bewegt sich die Wissenschaft bei der Fusion zwar noch auf ziemlich konservativem Terrain, dennoch überzeugen die bisherigen Ergebnisse der aktuellen Großprojekte keineswegs. Nicht umsonst wurden Fusions-Forschungsreaktoren als »Milliardengrab« bezeichnet. Die Göteborger Physiker wollen aber einen anderen Weg gehen. In einer Kollaboration mit isländischen Wissenschaftlern haben sie neue Arten von Fusionsprozessen untersucht.

 

Fusion von Kernteilchen bietet sich grundsätzlich zur Energiegewinnung an, da wegen der niedrigen Bindungsenergien verhältnismäßig hohe Energiemengen freigesetzt werden. Die neue Technologie hätte allerdings einige Vorteile.

 

Beim Prozess entstehen im ultradichten Schwerwasserstoff gegenüber den herkömmlichen Abläufen fast keine Neutronen, sondern schnelle, schwere »Elektronen«, genauer gesagt Myonen, die über etliche ähnliche Eigenschaften verfügen wie Elektronen.

 

Nur sind die Myonen rund 200-mal massereicher. Leif Holmlid, emeritierter Professor der Universität Göteborg, betont den Unterschied zu üblichen Kernreaktionen: »Das ist ein bemerkenswerter Vorteil im Vergleich zu anderen nuklearen Fusionsprozessen, wie sie sich in anderen Forschungseinrichtungen derzeit in Entwicklung befinden, da die bei solchen Prozessen erzeugten Neutronen gefährliche Blitzverbrennungen verursachen können.«


Die neue Methode kann in kleinen, laserbefeuerten Fusionsreaktoren stattfinden, die mit schwerem Wasserstoff (Deuterium) betrieben werden. Der Schwerwasserstoff findet sich reichlich in gewöhnlichem Wasser und kann recht leicht extrahiert werden. Im Gegensatz zum überschweren Wasserstoff Tritium ist Deuterium nicht radioaktiv ‒ selbstverständlich ein entscheidender Vorzug. Tritium hingegen dürfte beim Betrieb groß dimensionierter Fusionsreaktoren mit magnetischem Einschluss des Plasmas unabdingbar sein. Im Konzept der Göteborger Forscher wäre dies eben nicht der Fall.

 

Holmlid kommentiert: »Ein eindeutiger Vorteil der beim neuen Prozess erzeugten schnellen, schweren Elektronen besteht darin, dass sie elektrisch geladen sind und daher unmittelbar elektrische Energie liefern können. Die Energie der Neutronen, die sich bei anderen Arten nuklearer Fusion in großer Menge ansammeln, lässt sich nur schwer handhaben, da Neutronen nicht geladen sind. Diese Neutronen besitzen hohe Energie und sind für lebende Organismen äußerst schädlich, während die schnellen, schweren Elektronen wesentlich weniger gefährlich sind.«

 

Neutronen sind gleichsam die »wilden Pferde« jener Prozesse, sie lassen sich schwer abbremsen und verlangen nach meterdicken Einfassungen der Reaktoren. Myonen hingegen zerfallen schnell in gewöhnliche Elektronen, Anti-Elektronneutrino sowie Myonneutrino.

 

Die Forschungen unterstreichen, dass die Entwicklung kleinerer und einfacherer Fusionsreaktoren möglich ist. Selbst, wenn mittlerweile weitaus effektivere Ansätze und Konzepte bekannt sind, dürften Erkenntnisse, wie sie aus den aktuellen Arbeiten der schwedischen Physiker hervorgehen, einen wichtigen nächsten Schritt darstellen.

 

Und sie widerlegen Skeptiker, die einem starren Schema folgend vorzugsweise ausgetretene Pfade verfolgen und in der Regel ausgerechnet vom Aussterben bedrohte »Dinosaurier-Konzepte« favorisieren, während doch wirklich interessante Alternativen bestehen.

 

Man muss in diesem Kontext nur an die zahlreichen Ideen denken, Energien des Wasserstoffs wirklich erschöpfend zu nutzen, und fühlt sich natürlich ebenso an die 1948 vom russischen Physiker Andrei Sacharow erstmals vorgestellte Möglichkeit einer myonenkatalysierten Fusion (»kalten Fusion«) mit ihrer sehr interessanten, facettenreichen Geschichte erinnert, natürlich ebenso an die vielen Weiterentwicklungen, auch hinsichtlich niederenergetischer Kernreaktionen. Auf diesem Gebiet dürften noch viele unerwartete Erkenntnisse und Enthüllungen folgen!

 

 

 

 

 


 

 

 

.

Leser-Kommentare (12) zu diesem Artikel

30.09.2015 | 13:33

diewalze

Ich verstehe nicht, warum hier im Kommentar Bereich ständig und überall diese verxxxxten links gepostet werden dürfen...am Ende gibt es wirklich Leute, die darauf reinfallen


30.09.2015 | 09:34

U.Manz

Irgendwie macht das Lesen der Kommentare kein Spaß mehr. Bitte lassen sie nur noch artikelbezogene Kommentare zu
Danke


29.09.2015 | 11:50

jaydee

@ rainer ziegler ich weiß dass rossis e-cat erhebliche fortschritte macht.. ich bin mir sicher es wird nicht mehr lange dauern and LENR wird auch wietreichend geforscht (da ist was dran!) sogar MIT und NASA sind dran und bill gates hat vor jahren schon investiert :) keshe ist schwer zu beschreiben.. ich würde ignorieren und abwarten ;) grüße und frieden


29.09.2015 | 11:29

Hallo Sebastian, hallo Alfred

Seid ihr die grenzdebilen Neffen von Gerald Ertlbauer, dem Betreiber der Website Smart Strategie ? LESEN – VERSTEHEN – AUFWACHEN – HANDELN Krisenvorsorge und Fluchtplan WARNUNG: Unerlaubte Werbung für Sportwetten !


29.09.2015 | 09:49

...

@Sebastian Mach die Augen auf mein lieber...dich und deine kack Lock-Spam-Beiträge brauch und will hier keiner. Lass die Leute hier diskutieren und behalte deine penetrant dumme Geldidee für dich, du pfeife.....nee nee nee...du musst es echt nötig haben...was bekommst du denn bezahlt, wenn du OvYejmd auf die verlinkte Seite lockst? Falls sich jmd diese geldidee anschauen will, googelt es und nehmt nicht sebs link...dann bekommt er nämlich kein Geld! Kopp, bitte sperrt diese...

@Sebastian Mach die Augen auf mein lieber...dich und deine kack Lock-Spam-Beiträge brauch und will hier keiner. Lass die Leute hier diskutieren und behalte deine penetrant dumme Geldidee für dich, du pfeife.....nee nee nee...du musst es echt nötig haben...was bekommst du denn bezahlt, wenn du OvYejmd auf die verlinkte Seite lockst? Falls sich jmd diese geldidee anschauen will, googelt es und nehmt nicht sebs link...dann bekommt er nämlich kein Geld! Kopp, bitte sperrt diese schnarchnasen


29.09.2015 | 09:08

Rainer Ziegler

@Thomas: kannst Du mir auch nur eine einzige Person nennen, die den zur Zeit auf der Homepage von Keshefoundation angebotenen REaktor gekauft und erfolgreich im Einsatz hat? Nur zu gerne würde ich wissen, ob die Dinger tatsächlich so funktionieren, wie angepriesen, denn dann würde ich sofort einen kaufen. Leider bekommt man bei der Keshefoundation niemals eine Antwort auf diesbezügliche Fragen und das Preismodell ist auch falsch konstruiert, denn auf (Zwangs-)spenden zahlt man...

@Thomas: kannst Du mir auch nur eine einzige Person nennen, die den zur Zeit auf der Homepage von Keshefoundation angebotenen REaktor gekauft und erfolgreich im Einsatz hat? Nur zu gerne würde ich wissen, ob die Dinger tatsächlich so funktionieren, wie angepriesen, denn dann würde ich sofort einen kaufen. Leider bekommt man bei der Keshefoundation niemals eine Antwort auf diesbezügliche Fragen und das Preismodell ist auch falsch konstruiert, denn auf (Zwangs-)spenden zahlt man keine Mehrwertsteuer und wenn man als Gewerbetreibender Ware aus Italien kauft, dann zahlt man nicht die italienische Mehrwertsteuer (21%) sondern die aus Deutschland (19%). Von solchen Dingen scheinen die keine Ahnung zu haben aber wenn man sie darauf hinweist, bekommt man keine Antwort und sie ändern das auch nicht ab. Schade, denn die Technik ist echt verheißungsvoll!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Windenergie-Flutwellen aus Deutschland werfen seine Nachbarn in die Dunkelheit

Redaktion

Die Ökonomie der »Energiewende« in Deutschland ist so bizarr, dass man denken könnte, sie sei von einem »Expertengremium« der DDR erdacht worden, bevor im Jahre 1989 die Mauer fiel. In Deutschland wurden inzwischen rund 100 Milliarden Euro an Subventionen für Erneuerbare verbrannt; gegenwärtig belaufen sich die Energieabgaben auf etwa 56 Millionen  mehr …

Windräder belasten die Umwelt kilometerweit mit »Infraschall«

Daniel Barker

Fans von »grüner« Energie wollen uns weismachen, alternative Energien hätten allenfalls geringfügige Nachteile. Das hat sich in den meisten Fällen als falsch erwiesen, und Windräder machen dabei keine Ausnahme.  mehr …

Kostenlose Energie für die Zukunft: »Fachwelt« schweigt Lösungen tot

Andreas von Rétyi

Kürzlich veröffentlichten Wissenschaftler der amerikanischen Stanford-Universität eine neue Studie, wie die üblichen fossilen Brennstoffe vollständig durch saubere, erneuerbare Energie ersetzt werden könnten. Der Übergang soll bis zum Jahr 2050 erreicht sein. Das alles klingt recht gut, doch zeichnen sich mittlerweile ganz andere Technologien ab,  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

600 000 abgelehnte Asylbewerber nicht abgeschoben – EU verklagt Deutschland

Stefan Schubert

Dieser Tage kommt man aus dem Kopfschütteln gar nicht mehr heraus. In den Jahren 2013 und 2014 wurden in Deutschland nur einer von drei Asylbewerbern anerkannt. Dadurch ist behördlich und letztinstanzlich vor Gericht festgestellt, dass die überwiegende Mehrheit das Asylrecht für eine illegale Einreise in die Sozialsysteme missbraucht hat.  mehr …

Superzivilisationen im All: Keine heiße Spur?

Andreas von Rétyi

Mit Sicherheit sind wir nicht die fortschrittlichste Zivilisation in der Galaxis, geschweige denn im Universum. Schon vor Jahrzehnten haben Weltraumforscher über Superzivilisationen nachgedacht und sie nach ihrem hypothetischen Energiebedarf eingestuft. Jetzt hat der Astronom Michael Garrett eine ganze Reihe auffallender Galaxien näher untersucht,  mehr …

Wird Deutschland zum atomaren Trümmerfeld?

F. William Engdahl

Am 21. September berichtete das Zweite Deutsche Fernsehen, die USA bereiteten die Stationierung von 20 neuen, hochmodernen Atombomben vom Typ B 61-12 auf dem Bundeswehr-Fliegerhorst Büchel in Rheinland-Pfalz vor. Büchel liegt nur einen atomaren Steinwurf entfernt vom Wohnsitz des Autors. Diese Stationierung ist keine Kleinigkeit, denn dadurch  mehr …

Panik bei den Grünen: Flüchtlinge machen Umweltschutz zunichte

Redaktion

Viele grüne Umweltaktivisten haben nichtsahnend die Massenzuwanderung von Asylbewerbern mit einer Willkommenskultur begrüßt. Sie ahnten da wohl noch nicht, welches Verhältnis manch ein Asylbewerber zu unserer Umwelt hat. Die Folgen sind mehr als katastrophal. Und Umweltschützer könnten jetzt schon bald die besten Freunde der Asylkritiker werden.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.