Saturday, 27. August 2016
04.01.2011
 
 

Veränderungen auf den Riesenplaneten

Andreas von Rétyi

In den vergangenen Tagen und Wochen haben sich auf den beiden Riesenplaneten Jupiter und Saturn einige interessante Veränderungen abgespielt – das Wetter schlägt dort gegenwärtig seine Kapriolen, ähnlich wie auch hier auf der Erde.

Das Bild der beiden größten Planeten des Sonnensystems hat sich wieder einmal gewandelt. Dabei fand die wohl auffallendste Veränderung bereits im Jahr 2009 statt, als sich das dunkle Südliche Äquatorialband (SEB) des Jupiter scheinbar im Nichts auflöste. Es zählt an sich zu den bekanntesten Merkmalen dieser gigantischen Gaskugel, die rund 1.400 Erden aufnehmen würde.
Das SEB umgürtet den Planeten auf den gleichen Breitengraden, in denen auch der berühmte Große Rote Fleck angesiedelt ist, bekanntlich ein uralter Wirbelsturm von der Ausdehnung der Erdoberfläche. Auch er wandelt sein Aussehen mit der Zeit und verblasst gelegentlich. Derzeit zeigt er sich allerdings in einem intensiven Rot und hebt sich dadurch deutlich von der jetzt sehr hellen Umgebung ab. Er scheint regelrecht im Freien zu schweben. Im November 2010 aber begannen sich in jener Zone merkliche Veränderungen abzuspielen. Das Zigtausende Kilometer lange Wolkenband scheint bald zurückzukehren. Astronomen haben ähnliche Vorgänge auf Jupiter bereits wiederholt beobachtet, denn immer wieder mal lösen sich jene an sich langlebigen Wolkenstrukturen auf, um dann nach einiger Zeit der Abstinenz erneut aufzutreten. Das Bild normalisiert sich erstaunlicherweise wieder – ein fast unvorstellbares Phänomen angesichts der gewaltigen Umwälzungen.

Im Lauf des Novembers zeigten sich helle Bereiche und Wirbel im Bereich des ehemaligen SEB als typische Hinweise auf die Rückkehr des Bandes. Der Prozess beginnt an ein paar »winzigen« Stellen; schließlich regeneriert sich die gesamte Region. Nachdem Amateure die ersten Hinweise darauf fanden, richteten Fachleute weltweit die professionellen Riesenteleskope auf den Planeten, um das Ereignis tatsächlich zu bestätigen und hoch aufgelöste Aufnahmen zu machen.
Gegenwärtig sind die Veränderungen noch im vollen Gange, das SEB bleibt weiterhin unsichtbar. Warum es überhaupt zeitweilig verschwindet, kann niemand wirklich erklären. Sind hoch schwebende Eiskristallwolken dafür verantwortclich, die sich in bestimmten Phasen bilden, um das dunkle Band zu verdecken? Das wäre zwar eine denkbare Erklärung, der Beweis steht aber noch aus. Das Mysterium bleibt also bestehen.

Während sich das SEB auf Jupiter nunmehr um sein »Comeback« bemüht, strudelt momentan auch in der sonst weit ruhiger erscheinenden Saturn-Atmosphäre ein beeindruckender Sturm durch die Wolkenlagen des Ringplaneten. Auch hier waren es Amateure, die mit immer besser werdender Technik in der Lage waren, das Phänomen sogar noch vor den Experten zu beobachten. Mittlerweile aber ist auch die Cassini-Raumsonde wieder in der Lage, direkt vor Ort detaillierte Bilder des auffallenden Sturmgebiets einzufangen. Am 2. November wurde das Raumschiff von Teilchen einer Sonneneruption getroffen und dadurch für einige Zeit außer Gefecht gesetzt. Seit dem 24. November ist es allerdings wieder einsatzbereit, die Detektoren arbeiten normal.

Jetzt gelangen Cassini aus weniger als zwei Millionen Kilometer Distanz etliche eindrucksvolle Aufnahmen des intensiven Sturms. Im blauen Licht zeigt sich die erhebliche Ausdehnung der Zone, während Infrarotaufnahmen einen Blick in den Kern des Sturmgebietes zulassen. Insgesamt ist es schwieriger, das Wetter auf Saturn zu verfolgen. Die Phänomene ähneln sich auch hinsichtlich der Komplexität, doch der Planet ist nicht nur weiter von unserer Erde entfernt, was das Beobachten zum Teil ebenfalls erschwert, er hüllt sich auch in eine dunstige äußere Atmosphäre, sodass die darunter liegenden Details oft verschwimmen.

Gegenwärtig zeigen sich also interessante Veränderungen auf den Riesenplaneten. Sie sind für diese fernen Welten nicht direkt ungewöhnlich, doch selten genug, um genügend Aufmerksamkeit zu erregen und manchmal auch für echte Überraschungen zu sorgen. Die nächsten Wochen könnten einige davon bringen. In den kommenden Monaten rückt Saturn dann ohnehin mehr und mehr auch für irdische Teleskope in den Sichtbarkeitsbereich. Der Abstand zwischen Saturn und Erde verringert sich momentan. Am 4. April steht der »Herr der Ringe« in Opposition zur Sonne, damit geht er ziemlich genau mit Sonnenuntergang auf, ist die gesamte Nacht über beobachtbar und befindet sich 1,3 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt. An sich nur ein kosmischer Katzensprung, wenn überhaupt …

 

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Keiner will den Euro: Wird es jetzt zum Spielgeld?
  • Mit Schulden sterben: In den USA nehmen Rentner ihre Schulden mit ins Grab
  • EU-Verordnung: Alle Europäer erhalten neue Kontonummern
  • Wer verdient das Bundesverdienstkreuz? Dreißig Abgeordnete des Bundestages bekommen pro Wahlperiode das Bundesverdienstkreuz verliehen – einfach so





Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

NASA wird Führungsrolle zur Asteroidenabwehr übernehmen

Andreas von Rétyi

Kosmische Querschläger können auch unseren Planeten bedrohen. Auch im erdnahen Raum bewegen sich unzählige Asteroiden auf Bahnen, die manchmal ungemütlich nahe an die Erde heranführen. Viele dieser Objekte sind bislang unentdeckt geblieben, Vollständigkeit in der Erfassung der bedrohlichen Population wird wohl nie erreichbar sein. Doch die  mehr …

Schon wieder Explosion auf Jupiter!

Andreas von Rétyi

Die Einschlagsserie auf dem Riesenplaneten Jupiter bricht nicht ab. Am vergangenen Wochenende registrierten japanische Amateurastronomen erneut einen hellen Lichtblitz im Wolkenmeer jener fremden Welt. Er wurde nach gegenwärtiger Ansicht von einem Asteroiden oder Kometen ausgelöst. Experten sind von der Häufigkeit der Einschläge überrascht und  mehr …

Die Venus speit Feuer

Andreas von Rétyi

Neue Sondierungen der Venus-Oberfläche zeigen einige glühende Punkte auf der inneren Nachbarwelt unserer Erde. Die seit dem 11. April 2006 im Orbit kreisende europäische Raumsonde »Venus Express« tastete die Wärmestrahlung des in dichte Wolken gehüllten Planeten ab und fand dabei erstaunliche Hinweise auf immer noch aktive Vulkane.  mehr …

Veränderungen auf dem Jupiter

Andreas von Rétyi

Die Atmosphäre des größten Planeten unseres Sonnensystems durchläuft seit einigen Jahren deutliche Veränderungen. Jetzt zeigt sich, dass der berühmte Große Rote Fleck, ein Wirbelsturm von der Größe unserer Erdoberfläche, schrumpft. Nur warum, das kann derzeit niemand beantworten.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Sensationelle Enthüllungen: Warum der Mensch nach dem Tod weiterlebt

Redaktion

Es klingt wie ein Wunder, und doch muss man es ernst nehmen: Ein Weiterleben nach dem Tod erscheint immer wahrscheinlicher. Drei ausgesuchte Experten, Nahtod- und Sterbeforscher, enthüllen in einem exklusiven Kopp-Interview mit Eva Herman, warum es keinen Zweifel an einem Weiterleben nach dem Tod geben kann. In einer spannenden Dokumentation, die  mehr …

Pseudowissenschaft schlägt Alarm: Die Behauptung einiger Wissenschaftler, alternative Heilmethoden seien für Kinder gefährlich, steht auf dürftiger Beweisgrundlage

Mike Adams

Diese alarmierende Überschrift schmückte die Pressemitteilung eines neuen British Medical Journal (BMJ): Alternativmedizin kann für Kinder gefährlich sein. Aber wenn man einen Blick auf die angeblichen Beweise für die lebensbedrohlichen Gefahren komplementärer und alternativer Heilmethoden wirft, was findet man dann wohl? Sie lösen sich in Luft  mehr …

Änderung der Ernährungsweise senkt Risiko für Herzerkrankungen über Nacht um 80 Prozent

John Phillip

Fast eine Million Menschen fallen alljährlich Herzerkrankungen zum Opfer. Die große Mehrheit dieser Menschen war sich der Tatsache nicht bewusst, dass dieser verheerende Zustand durch eine natürliche Ernährungsweise hätte vermieden werden können. Forscher der Europäischen prospektiven Untersuchung von Krebs und Ernährungsweise (EPIC) haben einen  mehr …

Spekulationen mit »Papier«-Edelmetallen

Michael Grandt

Edelmetalle erzielen immer neue Höchstpreise. Und findige Finanzinstitute verkaufen nun neue Anlageprodukte, die auf die Preisentwicklung von Gold oder Silber wetten. Kritiker warnen: Wer Papier-Gold oder -Silber kauft, der hat nichts verstanden.  mehr …

Der Fall Uwe Barschel: berühmtes Medium über die sensationelle Wende im mysteriösen Mordfall

Redaktion

In einer spannungsgeladenen DVD-Dokumentation, die letzte Woche exklusiv im Kopp Verlag erschien, schließt das berühmte Medium Pascal Voggenhuber aus der Schweiz im Interview mit Eva Herman nicht aus, dass der ehemalige CDU-Politiker Uwe Barschel im Jenseits keine Ruhe gefunden hat. Barschels Witwe hatte immer wieder Hinweise darauf gegeben, ihr  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.