Tuesday, 26. July 2016
07.02.2016
 
 

Fünf rasch wachsende Superfoods für Ihren Gemüsegarten

David Gutierrez

Der eigene Gemüsegarten ist eine großartige und kostengünstige Methode, um mehr gesundes Gemüse zu essen. Gleichzeitig erhöhen Sie die Unabhängigkeit Ihrer Familie. Menschen, die bislang wenige Erfahrungen mit einem eigenen Garten gemacht haben, stehen allerdings gerne einmal ratlos vor dieser Aufgabe. Vor allem müssen sie sich erst daran gewöhnen, dass es teilweise Monate und Monate dauert, bis das Gepflanzte geerntet werden kann.

 

Diesen Einsteigergärtnern wollen wir fünf Gemüsearten ans Herz legen, die sehr einfach zu ziehen sind und bei denen die Bemühungen schon nach etwa einem Monat Früchte tragen. Alle fünf zeichnet aus, dass man sie großartig auch im Haus ziehen kann, sie sind also auch für Menschen ohne eigenen Garten oder mit nur wenig Platz bestens geeignet.

 

Grundregeln


Licht, Wasser, Luft und Nährstoffe (in Form von guter Erde) – das sind die vier Dinge, die jede Pflanze benötigt. Wenn Sie also anfangen, sich einen Gemüsegarten anzulegen, vergessen Sie diese simple Grundregel also bitte nicht. Und in geschlossenen Räumen sollten Pflanzen in Fensternähe stehen! Die Gemüsearten, die wir hier aufführen, kann man auch im Winter ziehen, sofern sie fünf bis sechs Stunden Sonne täglich bekommen.

 

In geschlossenen Räumen lassen sich Pflanzen in Behältern beliebiger Größe ziehen, sei es ein kleiner Topf für eine einzelne Pflanze oder eine große Pflanzwanne. Geben Sie den Pflanzen bei der Aufzucht in geschlossenen Räumen keinen Gartenboden, sondern lieber Blumenerde. Achten Sie außerdem darauf, dass das Wasser aus den Behältern ablaufen kann, denn die Pflanzen sollen nicht ertrinken.

 

Die nachfolgend aufgeführten Gemüsearten lassen sich allesamt einfach aus der Saat ziehen. Die Pflanzen sollten etwa zehn Zentimeter Platz zueinander haben. Samen können Sie enger einpflanzen, aber dann müssen Sie die Sprösslinge ausdünnen. Den besten Ertrag erhalten Sie, wenn Sie regelmäßig ernten.

 

Fünf schnell wachsende Superfoods


Hervorragend für Einsteiger geeignet ist Blattgemüse: Es wächst rasch und einfach, und es enthält jede Menge gesunder Nährstoffe. Zu den besten Blattgemüsen gehört Babyspinat. Er kann etwa vier Wochen nach dem Anpflanzen geerntet werden und gedeiht auch dicht beieinander gepflanzt in Behältern.

 

Babyspinat enthält eine große Bandbreite an Phytochemikalien, von denen man weiß, dass sie gut gegen Krebs sind. Außerdem enthält Spinat Vitamin C, Folsäuren, Vitamin K und Eisen. Am besten nimmt man diese Nährstoffe aus dem rohen Spinat zu sich, aber einige – Eisen beispielsweise – kann der Körper am besten aufnehmen, wenn der Spinat gekocht ist. Ein guter Kompromiss besteht darin, den Babyspinat nur leicht und mit wenig Wasser zu kochen.

 

Kopfsalat wird ähnlich gezogen wie Babyspinat und kann etwa 30 Tage nach dem Anpflanzen geerntet werden (sobald die Blätter etwa fünf Zentimeter lang sind). Kopfsalat ist eine hervorragende Quelle von Vitamin C, das sehr gut für das Immunsystem ist und dank seiner antioxidativen Wirkung auch bei der Bekämpfung von Krebs hilft. Kopfsalat ist zudem gut für die Verdauung.

 

Rettiche sind auch ein schnell wachsendes Superfood und haben zudem den Vorteil, dass sie unglaublich effizient sind, denn man kann sowohl die Wurzeln als auch die Blätter essen. Tatsächlich enthalten die Blätter sogar noch mehr Vitamin C, Kalzium und Eiweiß als die Wurzeln. Darüber hinaus enthält Rettich in größeren Mengen Anthocyane (gut gegen Krebs), Zink, Phosphor und B-Vitamine. Die Wurzeln lassen sich 25 bis 30 Tage nach dem Pflanzen ernten. Und das Schöne an Rettichen ist, dass es sie in einer unglaublichen Vielfalt gibt.

 

Ebenfalls sehr effizient sind Frühlingszwiebeln. Die weißen Knollen schmecken nach Zwiebel, die grünen Blätter eher nach Schnittlauch. Nur die kleinen Wurzeln kann man nicht essen. Frühlingszwiebeln nehmen nur sehr wenig Platz ein und können zum Teil schon drei Wochen nach dem Pflanzen geerntet werden.

 

Sie enthalten viel Natrium und Vitamin C und darüber hinaus auch noch Quercetin, das besonders stark antioxidant wirkt. Quercetin verbessert erwiesenermaßen den Schutz vor chronischen Erkrankungen wie Krebs, Diabetes, Allergien, Asthma und Herzerkrankungen.

 

Und noch ein letztes großartiges Gemüse – Babymöhren (eine andere Art als die reguläre Mohrrübe). Sie brauchen nur 30 Tage, um reif zu werden, also fast drei Wochen weniger als die herkömmlichen Mohrrüben. Babymöhren gehören in der Pflege zu den einfachsten Pflanzen – einfach die Samen auf der Blumenerde verstreuen und befeuchten.

 

Mohrrüben sind bekannt dafür, viel Beta-Carotin zu enthalten, das vom Körper in Vitamin A verwandelt wird.

 

Zahlreiche Studien haben zudem gezeigt, dass Beta-Carotin und andere in Mohrrüben enthaltene Chemikalien gut gegen Krebs sind.

 

 

 

 

 

 


Wurst, Schinken und Fleisch aus eigener Schlachterei

Selber schlachten und die Fleischprodukte durch einfache Methoden haltbar machen bringt Ihnen Sicherheit und Unabhängigkeit. Wollen Sie unabhängig sein und die Versorgung mit Fleischprodukten in die eigenen Hände nehmen? Dann erfahren Sie hier alles, was Sie dazu wissen müssen.

Mehr...


 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Auch im Winter Obst aus eigener Anpflanzung – so geht’s

Harold Shaw

Einige Menschen sind mit dem »grünen Daumen« geboren, andere tun sich schwer mit der Hege und Pflege von Hauspflanzen. Gehören auch Sie zur zweiten Gruppe? Dann passen Sie jetzt gut auf, und auch Sie werden großartiges, biologisch einwandfreies Obst in Ihren eigenen vier Wänden ernten können. Es ist so leicht, das kann wirklich jeder!  mehr …

Der perfekte Gemüse- und Obstkeller für Heimgärtner

Janne Jörg Kipp

»Zurück zu den Wurzeln«: Ganz allmählich entdecken wir die Kraft der Natur wieder. Wir stellen das Häusliche, das Einfache, das Unverpackte, das Nicht-Technisierte, das Achtsame endlich wieder in den Vordergrund. Die Selbstversorgung aus dem Garten, reichhaltige Ernten und die großzügige Bevorratung im eigenen Gemüsekeller für das ganze Jahr  mehr …

Warum Kleinlandwirtschaft die Erde retten wird

Derek Henry

Es heißt, bei der Nahrungsproduktion sei das Maximum erreicht; außerdem sinkt der Nährstoffgehalt unseres Essens durch Industrialisierung, Chemikalien und Gentechnik. Es ist also Zeit, zu einem besseren Modell zurückzukehren. Schon ein einfacher Gemüsegarten oder auch nur ein Balkongarten kann uns nicht nur zu nährstoffreichem Essen verhelfen,  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Auch im Winter Obst aus eigener Anpflanzung – so geht’s

Harold Shaw

Einige Menschen sind mit dem »grünen Daumen« geboren, andere tun sich schwer mit der Hege und Pflege von Hauspflanzen. Gehören auch Sie zur zweiten Gruppe? Dann passen Sie jetzt gut auf, und auch Sie werden großartiges, biologisch einwandfreies Obst in Ihren eigenen vier Wänden ernten können. Es ist so leicht, das kann wirklich jeder!  mehr …

Die Unterwanderung der Gesellschaft: George Soros und das »Illuminaten-Prinzip«

Andreas von Rétyi

Im vergangenen Jahr hat Wladimir Putin den Open Society Foundations von George Soros bekanntlich einen Riegel vorgeschoben und ihre Aktivitäten im Land unterbunden. Er befürchtet Unterwanderung und Umsturz, eine Wiederholung der jüngeren Geschichte, die gerade von den Soros-Stiftungen wesentlich mitbestimmt wird. Allgemein gilt der Verdacht einer  mehr …

Flüchtlingsinvasion und Kriegstrommeln

Peter Orzechowski

Die berechtigten Proteste gegen die unbegrenzten Flüchtlingsströme übertönen ein Geräusch, auf das man hören sollte: die Kriegstrommeln. Überall werden Truppen verstärkt und Waffen angeschafft. Der IS rüstet zum Endkampf. Es riecht nach Krieg.  mehr …

Warum Kleinlandwirtschaft die Erde retten wird

Derek Henry

Es heißt, bei der Nahrungsproduktion sei das Maximum erreicht; außerdem sinkt der Nährstoffgehalt unseres Essens durch Industrialisierung, Chemikalien und Gentechnik. Es ist also Zeit, zu einem besseren Modell zurückzukehren. Schon ein einfacher Gemüsegarten oder auch nur ein Balkongarten kann uns nicht nur zu nährstoffreichem Essen verhelfen,  mehr …

Werbung

Gemüse und Kräuter ganzjährig selbst anbauen

Der Gemüsegarten für alle Jahreszeiten Frisches Gemüse auch im Winter ernten!

Früher bedeutete der erste Frost das Ende der Gemüsesaison - heute nicht mehr! In Gemüse & Kräuter ganzjährig selbst anbauen verrät die kanadische Gärtnerin und Schriftstellerin Niki Jabbour ihre Geheimnisse, um in jedem Monat des Jahres Gemüse anbauen zu können. In ihrem eigenen Garten in Nova Scotia, wo kurze Sommer und wenig Sonnenlicht im Winter die ultimative Herausforderung darstellen, entwickelte sie den Jahreszeiten trotzende Methoden, die für Gärtner in allen Regionen, wo Frost bislang die Gemüsesaison beendete, machbar, erschwinglich und einträglich sind.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Die Intelligenz der Pflanzen

Die Intelligenz des Überlebens - was Pflanzen uns voraushaben

Ohne die Pflanzen, die uns mit Nahrung, Energie und Sauerstoff versorgen, könnten wir Menschen auf der Erde nicht einmal Wochen überleben. Merkwürdig eigentlich, dass sie trotzdem lange als Lebewesen niederer Ordnung galten, knapp oberhalb der unbelebten Welt. Erst seit Kurzem erkennt die Forschung, was schon Darwin vermutete: dass Pflanzen trotz ihrer (scheinbaren) Unbeweglichkeit über stupende Fähigkeiten verfügen, ja über Intelligenz.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Meine eigene Samengärtnerei

Pflanzen selbst vermehren, alte Sorten pflegen und sich dadurch von der Saatgutindustrie unabhängig machen

Die Artenvielfalt unserer Nutzpflanzen wird von multinationalen Agrar-Monopolisten und von der Nahrungsmittelindustrie bedroht. Saatgutkonzerne bestimmen, welche Pflanzen wir noch anbauen dürfen. Einer von mehreren geradezu teuflischen Tricks sind Hybridpflanzen, die, genetisch manipuliert, nur einmal Früchte tragen, dann jedoch unfruchtbar sind und nicht mehr vermehrt werden können. Dazu werden passende Pflanzenschutzmittel verkauft. Ziel ist es, durch patentiertes Saatgut die Landwirte und Gärtner abhängig zu machen und ein Agrar-Monopol aufzubauen.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.