Wednesday, 31. August 2016
25.05.2010
 
 

Klimapäpstin Dr. Kemfert: Professorin ohne Qualifikation?

Gerhard Wisnewski

Während die Klimaschwindel-Industrie für den Herbst 2010 schon wieder die nächste Konferenz (in Cancún, Mexiko), plant, gerät eine weitere ihrer Repräsentationsfiguren immer mehr ins Zwielicht: Die deutsche »Klimaexpertin« Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), angeblich Beraterin von Angela Merkel und EU-Kommissionspräsident Barroso. Als Medien kürzlich berichteten, dass sie für einen Artikel bei »Wikipedia« abgeschrieben habe, bekam ihr Image Risse. Wer weiter nachbohrt, stellt fest: Die Qualifikation der obersten Klima-Priesterin erscheint keineswegs so tadellos, wie sie es gerne darstellt. Unter anderem hat die Professorin nicht einmal habilitiert …

Die renommierte Klimaforscherin Claudia Kemfert (41) vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) ist die Vorzeigefrau der Klimaforschung, jettet von einer Konferenz zur anderen, berät angeblich den EU-Kommissionspräsidenten Barroso und Bundeskanzlerin Merkel und tingelt ohne Unterlass durch die Medien.

 

 

Inszeniert sich gern als Politikberaterin: Claudia Kemfert

 

In ihrer Vita wirft sie mit klangvollen Namen um sich: Stanford, Mailand, Moskau, Petersburg, Siena – Kemferts Einsatzgebiete erstrecken sich über den ganzen Globus, als sei sie eine Art James Bond der Klimaforschung. Kaum eine »Advisory Group« und ein »Panel«, das Kemfert nicht mit ihrer Mitgliedschaft beglückte, ja, die Frau scheint einfach jeden zu beraten, der bei Drei nicht schnell genug auf den Bäumen ist. Kemfert gehört gar zum »Dream Team« der deutschen Wissenschaft, elf von der Zeitschrift Bild der Wissenschaft und dem »Stifterverband der Deutschen Wissenschaft« ausgewählten Jungwissenschaftlern, »die sich auf ihrem Forschungsgebiet bereits in jungen Jahren einen Namen gemacht haben«. Und natürlich berät Kemfert auch das International Panel on Climate Change (IPCC), das zuletzt freilich durch jede Menge Manipulationen und Ungereimtheiten aufgefallen war.

 

Risse in der Reputation

Mittlerweile stellt sich sogar die Frage, ob es sich bei Kemferts Disziplin, der Klimaforschung, nicht überhaupt um eine Mischung aus Irrtum, Manipulation und Lüge handelt. Seit im November 2009 mehr als 1.000 verfängliche E-Mails von Klimaforschern an die Öffentlichkeit kamen, in denen sie sich über Tricksereien und Manipulationen austauschten, jagt ein Skandal den anderen. Unter anderem hatte der Weltklimabericht die in den Niederlanden unter dem Meeresspiegel liegende Fläche falsch angegeben; die Prognose, bis 2035 würden die Himalaya-Gletscher abschmelzen, erwies sich als kompletter Unsinn. Die Klimaforscher redeten sich auf einen Zahlendreher heraus – man habe eigentlich das Jahr 2350 gemeint.

Auch Kemferts Reputation bekam erste Risse, als sich kürzlich herausstellte, dass in einem Artikel von ihr wörtliche Passagen aus Wikipedia auftauchten – allerdings ohne Nennung der Quelle. Soetwas nennt man gemeinhin »Plagiat«. Nicht doch, schallte es aus Kemferts Richtung zurück, den Klau habe gar nicht sie begangen, vielmehr habe ihr die Passagen ein Mitarbeiter untergejubelt. Wie der allerdings heißt und wo er jetzt ist, wollte die smarte Dame nicht mitteilen. Der Große Unbekannte also.

Ein Ausreißer? Ein einmaliger Schnitzer? Wer sich mit Kemferts Hintergrund näher befasst, erlebt jedoch eine Überraschung nach der anderen: Die hochgelobte Klima-Kämpferin scheint in der deutschen Fachwelt in Wirklichkeit keinen guten Ruf zu genießen. Rechenfehler, falsche Zahlen – all diese Zutaten der offiziellen Klimaforschung findet man auch bei Claudia Kemfert.

Insbesondere das Verrechnen scheint bei den Klimaforschern in der Familie zu liegen. Laut Zeit-Website vom 8. Mai 2009 hat sich auch die deutsche Klima-Päpstin Claudia Kemfert schon »böse verrechnet«, nämlich »beim Versuch, die Ökonomie des Klimawandels allgemeinverständlich zu erklären«, und zwar in ihrem Buch Innovation statt Depression – Die andere Klima-Zukunft.

 

Rechenfehler »noch und nöcher« …

Zitat: »Sobald sie zu ihrem Kernthema kommt, überrascht Kemfert mit erstaunlich schludriger Arbeit. Das beginnt schon mit den Zahlen und Fakten.« Dem Bericht zufolge tut sich Kemfert mit größeren Zahlen schwer: »Da werden Milliarden mit Millionen verwechselt und Billionen mit Milliarden.« Was an die Vizepräsidentin des Europa-Parlaments, Silvana Koch-Mehrin, erinnert, die die Zunahme der deutschen Staatsverschuldung innerhalb von 75 Minuten kürzlich auf 6.000 Euro schätzte (in Wirklichkeit sind es etwa 21 Millionen). Diese Dame hat ihren Doktortitel übrigens mit einer Arbeit über Währungen gemacht. In Kemferts Buch werde der Handel mit CO2-Emissionsrechten an der Amsterdamer European Climate Exchange »mit absurden ›bis zu 34 Milliarden Tonnen pro Tag‹ angegeben«. Kleiner Schönheitsfehler: »Das wäre mehr als der weltweite CO2-Ausstoß pro Jahr. Ein kurzer Blick auf die Börsen-Website zeigt, dass 2008 höchstens 15 Millionen Tonnen und im Durchschnitt unter sieben Millionen Tonnen Emissionsrechte am Tag gehandelt wurden.«

Und so ging es laut Zeit in dem Buch immer weiter: »Dass Katar 770.000 Einwohner haben soll, steht zwar in der Google-Trefferliste auf Platz eins – und so auch in Kemferts Buch. Nur stimmt es leider ebenso wenig wie ihre Behauptung, damit habe das Emirat am Golf genau so viele Bewohner wie das Land Bremen.« Anders als laut Zeit von Kemfert behauptet, gehörte China auch keineswegs »zusammen mit den USA zu den Staaten, die das Kyoto-Protokoll nicht ratifiziert haben« China tat das laut Zeit schon 2002.

Peinlich, peinlich. Fazit der Zeit:

»Gründliche Recherche bietet das eilig verfasste Buch nicht.«

Tatsächlich könnte die Omnipräsenz der smarten Klimaexpertin in einem gewissen Gegensatz zu ihrer wissenschaftlichen Qualifkation zu stehen. »Auf ihrer persönlichen Homepage etwa stilisiert sie sich auf Fotos als eine Mischung aus durchsetzungsstarker Unternehmensberaterin und rotblonder ökologischer Weltretterin«, schrieb das faz.net am 29. November 2008. »Kritik erntet sie dafür, dass sie aus wissenschaftlichen Modellen sehr präzise Prognosen über künftige Preise und Kosten ableitet, ohne die einschränkenden Randbedingungen zu benennen.«

»Nicht immer führe sie eine stringente Argumentation«, zitierte die FAZ-Website andere Experten: »Ich bin überrascht über die Vielfalt an Meinungen, die sie vertritt«, habe ein Branchenfachmann gesagt, der nicht erkennen könne, warum sie mal für die Regulierung von Energiemärkten eintrete, dann wieder dagegen: »Ihre mediale Präsenz steht in keinem Verhältnis zu ihren wissenschaftlichen Leistungen«, zitiert die Website einen anderen Fachmann, der hinzufügte, »dass sie sich international einer besseren Reputation erfreue als in Deutschland.« – »Dazu komme ein ausgeprägtes Talent für Selbstinszenierung.«

 

Blitzkrieg gegen die Wirklichkeit

Als Kemfert im Frühjahr 2008 »erstaunlich konkrete Zahlen« (Deutschlandradio) zu den regionalen Kosten des Klimawandels präsentierte, schüttelten Experten den Kopf.  Laut einem Bericht von Deutschlandradio prognostizierte Kemfert für Deutschland in den nächsten 50 Jahren volkswirtschaftliche Belastungen von 800 Milliarden Euro durch den Klimawandel: »Am stärksten treffe es Baden-Württemberg mit fast 130 Milliarden Euro Kosten und Bayern mit gut 110 Milliarden Euro. Die Forscherin gab auch an, welche Länder prozentual, gemessen an ihrer Wirtschaftskraft, am stärksten zu leiden haben würden: Nun fanden sich die wohlhabenden Bayern und Baden-Württemberger auf den hinteren Plätzen. Ganz vorne in Sachen ökonomischer Belastung lagen jetzt Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz.« (drradio.de, 07.12.2009)

Donnerwetter: wieder mal ein Kemfertscher Blitzsieg. Oder war es etwa eher ein Blitzkrieg – gegen die Wirklichkeit? »Die Fachwelt war empört«, hieß es nämlich beim Deutschlandradio: »Die Frage ist, da Frau Kemfert sich selbst als Wissenschaftlerin bezeichnet, welche wissenschaftlichen Methoden sie angewandt hat«, sagte Benno Hein, Leiter des Fachgebietes Klimaschutz im Umweltbundesamt, in dem Sender. »Nach meiner Auffassung sind etliche ihrer Grundannahmen, ihrer Methoden nicht nachvollziehbar, auch in Publikationen nicht nachvollziehbar, und das ist für mich erst mal mit einem großen Fragezeichen versehen.«

Schlimmer geht's eigentlich kaum noch. Doch wer nun eine knackige Replik Kemferts erwartet hatte, sah sich getäuscht: »Gegenüber Deutschlandradio Kultur wollte Claudia Kemfert sich nicht äußern.« So bleibe weiterhin »unklar«, wie die Forscherin beispielsweise errechnet hat, »dass gerade die Landwirtschaft unter dem Klimawandel besonders stark leide«. Möglicherweise leide die Landwirtschaft unter dem Klimawandel nämlich gar nicht, wie »neueste Forschungsergebnisse von der Universität Hohenheim« besagten. Die Wissenschaftler hätten berechnet, »was mit den Einkommen der Bauern passiert, wenn sich Temperaturen und Niederschläge so ändern, wie von den gängigen regionalen Klimamodellen prognostiziert«, zitierte Deutschlandradio den Agrar- und Umweltökonomen Christian Lippert:

»Wenn man das für Deutschland macht, dann ergibt sich aus dieser Berechnung ein leichter Vorteil für die Landwirtschaft, ein Anstieg der Einkommen um fünf Prozent auf zwanzig Jahre bei einem moderaten Anstieg der Temperaturen um 1,5 Grad Celsius …«

Kein Wunder: Denn wenn es wärmer wird, sollten die Erträge eigentlich steigen, wie sich bereits der blutigste Laie vorstellen kann. Anscheinend aber nicht Claudia Kemfert.

 

Professorin ohne Habilitation

Derartige wissenschaftliche Rohrkrepierer veranlassten mich denn doch, mich einmal näher mit dem Lebenslauf der smarten Forscherin zu beschäftigen. Und siehe da: Zwar findet man im Katalog der Uni Oldenburg noch die Doktorarbeit der Professorin aus dem Jahr 1998. Eine Habiliationsschrift, früher eine wichtige Voraussetzung für den Professorentitel, sucht man man unter ihrem Namen allerdings vergeblich.

 

 

Claudia Kemfert: Professorin ohne Habilitation

 

Da fragt sich: Wie kam die Rechenkünstlerin Kemfert überhaupt zu ihrem »Professor«? Nun, das hat etwas mit dem Abriss des bundesdeutschen Bildungssystems und dem allgemeinen Niedergang von Schule, Forschung und Lehre zu tun. Seit einigen Jahren kann der Professorentitel »besonders begabten Doktoren« quasi nachgeschmissen werden – ohne Habilitation. In mehreren Bundesländern dürfen sich ausgewählte Doktoren auch ohne Habilitation »Professor« nennen. Wo Professor draufsteht, ist also keineswegs immer der gewohnte Professor (mit Habilitation) drin. Etwa 900 »Juniorprofessoren« schmücken sich hierzulande mit dem Professorentitel, oft ohne Hinweis, dass ihre Qualifikation mit der eines herkömmlichen Professors nicht vergleichbar ist. Aus meiner Sicht glatter akademischer Etikettenschwindel.

Und wer war die erste habilitationsfreie Juniorprofessorin Deutschlands, die auf eine Professur berufen wurde? Natürlich Claudia Kemfert. »Als ich 2000 das Angebot für eine Juniorprofessur bekam, habe ich sofort Ja gesagt«, wurde sie im Handelsblatt vom 20. Juli 2004 zitiert. »Mit dem neuen Titel öffneten sich für sie die Türen der internationalen Wissenschaftlergemeinde und auch zu vielen Zimmern ihrer Kollegen.« Für die altehrwürdige Habilitation hat sie nur einen Tritt übrig: »Zwar gibt es da immer noch Vertreter der traditionellen Schule, für die eine Habilitation unverzichtbar ist … Dieses Buch kostet einen Jahre und in internationalen Kreisen liest es – gerade wenn es auf Deutsch ist – niemand.« – »Ohne Habil-Schrift sei es einfacher, sich früher auf das weltweite Wissenschaftler-Parkett zu begeben, zu publizieren, Vorträge zu halten«, so Kemfert laut Handelsblatt. Schließlich hänge es auch »vom eigenen Selbstbewusstsein ab, wie man sich durchsetzt«.

Selbstbewußtsein statt Habilitation – ob das wohl eine ausreichende Qualifikation ist, um Studenten zu unterrichten und das ganz große Klimarad zu drehen? Eher nicht.

 

P.S.: Kaum war die anspruchsvolle Habilitation mit dem »Juniorprofessor« aus dem Weg geräumt, stieg die Frauenquote übrigens sprunghaft an – von etwa 13 Prozent bei den »ordentlichen Professoren« auf rund 30 Prozent bei den Juniorprofessoren.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

»Klima-Expertin« schrieb bei »Wikipedia« ab

Gerhard Wisnewski

Keine Frage, Claudia Kemfert hält sich für besonders smart. Auf Fotos setzt sie sich gern mit markanter Brille und Nadelstreifen-Businessanzug in Szene. Eine richtige Bilderbuch-Karrierefrau, politisch korrekt bis zum Abwinken. Und politisch korrekt ist auch die »Wissenschaft«, der sie sich die Professorin widmet: Die »Klimaforschung«. Aber  mehr …

Klimaterror: Das Evil Empire lebt

Gerhard Wisnewski

»Es ist fünf vor zwölf!«, behaupten die Klima-Propheten: »Wir müssen handeln!« Wie recht sie haben. Allerdings ist es nicht fünf vor zwölf für das Weltklima, sondern fünf vor zwölf für die Freiheit des Menschen.  mehr …

Klimawandel: CIA sagte neue Eiszeit voraus

Udo Ulfkotte

Der amerikanische Geheimdienst CIA hat der Welt in den siebziger Jahren in Studien eine neue Eiszeit prognostiziert. Gemeint war damit nicht etwa ein neuer Kalter Krieg, sondern eine globale Abkühlung – und extrem kalte Winter. In vierzig bis fünfzig Jahren werde die neue Eiszeit beginnen, schrieb die CIA vor rund 40 Jahren. Sie glauben das nicht?  mehr …

Klimawandel: der Drei-Billionen-Dollar-Schwindel

F. William Engdahl

Seit 2005 wird die Welt mit Horrorszenarien und Propaganda überschwemmt: man will uns weißmachen, dass die Welt am Rande der größten Klimakatastrophe aller Zeiten steht – der Erderwärmung. Die Erfinder dieses Schwindels behaupten, wir müssten uns an eine dramatische Senkung des Lebensstandards gewöhnen, um das Abschmelzen der Polkappen und den  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

»Klima-Expertin« schrieb bei »Wikipedia« ab

Gerhard Wisnewski

Keine Frage, Claudia Kemfert hält sich für besonders smart. Auf Fotos setzt sie sich gern mit markanter Brille und Nadelstreifen-Businessanzug in Szene. Eine richtige Bilderbuch-Karrierefrau, politisch korrekt bis zum Abwinken. Und politisch korrekt ist auch die »Wissenschaft«, der sie sich die Professorin widmet: Die »Klimaforschung«. Aber  mehr …

Klimawandel: CIA sagte neue Eiszeit voraus

Udo Ulfkotte

Der amerikanische Geheimdienst CIA hat der Welt in den siebziger Jahren in Studien eine neue Eiszeit prognostiziert. Gemeint war damit nicht etwa ein neuer Kalter Krieg, sondern eine globale Abkühlung – und extrem kalte Winter. In vierzig bis fünfzig Jahren werde die neue Eiszeit beginnen, schrieb die CIA vor rund 40 Jahren. Sie glauben das nicht?  mehr …

Smolensk-Absturz: Simsalabim, weg ist die polnische Elite

Gerhard Wisnewski

Der Fall des Absturzes des polnischen Präsidenten Lech Kaczynski nimmt eine ganz neue Wendung. Oder sollten wir sagen: »des angeblichen Absturzes«? Es ist nämlich so, dass an der »Absturzstelle« ein paar unwesentliche Dinge fehlen. Shanksville und Pentagon lassen grüßen.  mehr …

Klimaterror: Das Evil Empire lebt

Gerhard Wisnewski

»Es ist fünf vor zwölf!«, behaupten die Klima-Propheten: »Wir müssen handeln!« Wie recht sie haben. Allerdings ist es nicht fünf vor zwölf für das Weltklima, sondern fünf vor zwölf für die Freiheit des Menschen.  mehr …

Drei indianische Mythen und eine noch nie zuvor auf Deutsch veröffentlichte Prophezeiung

Fabio R. de Araujo

In meinem Buch »Prophezeiungen über das Ende der Welt«, in dem einige Kapitel über Mythen enthalten sind, habe ich auch einen interessanten Mythos aufgenommen, der noch nie zuvor auf Deutsch veröffentlicht worden ist. Im vorliegenden Artikel werden wir drei weitere Mythen und eine Prophezeiung betrachten, die das Ende der Welt zum Thema haben und  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.