Sunday, 28. August 2016
07.09.2014
 
 

Sensationelle Messungen in der Arktis: Ist der Klimawandel abgesagt?

Markus Gärtner

Schwere Watsche für Nobelpreisträger Al Gore. Als der ehemalige Vizepräsident von Bill Clinton vor sieben Jahren seine Ehrung entgegennahm, sagte er das Abschmelzen des Polar-Eises bis in diesem Jahrzehnt vorher. Doch jetzt zeigt sich: Das Gegenteil passiert. Die Eiskappen in der Arktis schmelzen nicht völlig ab. Im Gegenteil: Sie legen wieder zu. Und das schon im zweiten Jahr hintereinander.

 

Neueste Satellitenaufnahmen beweisen, wie falsch Al Gore mit seiner Prognose gelegen hat. Sie zeigen, dass sich der jahrelange Schmelzprozess wieder umkehrt. Die britische Presse – allen voran die Daily Mail und ihre Online-Ausgabe - bringen große Berichte, wonach im zweiten Jahr in Folge die arktische Eisdecke dicker und größer wird als im Jahr 2012. Die Angaben beruhen auf Bildern und Messungen des »Cryosphere«-Projekts an der University of Illinois.

 

Demnach ist eine Fläche von der Größe Alaskas – dem größten Bundesstaat der USA – die vor zwei Jahren noch mit Wasser bedeckt war, jetzt von Eis eingeschlossen. Im Jahr 2007, so erinnert sich die Daily Mail genüsslich, habe der frühere US-Vizepräsident Al Gore gewarnt, das Eis könne in sieben Jahren komplett abgemscholzen sein. »Doch jetzt wächst es seit zwei Jahren wieder an.«

 

Die Zeitung beruft sich auch auf Daten einer anderen Quelle. Es ist die am häufigsten zur Analyse des arktischen Eispanzers verwendete Aufnahmenserie, die täglichen Satellitenmessungen des US National Snow and Ice Data Center. Das Zentrum wird von der NASA mitfinanziert. Das ist schwere Beweislast gegen den prominentesten Aktivisten gegen den Klimawandel.

 

Demnach haben mit Stand vom 25. August diejenigen Regionen im arktischen Ozean, die zu mindestens 15 Prozent von Eis bedeckt sind, zusammen eine Fläche von 5,62 Millionen Quadratkilometern erreicht. Dies ist laut den Aufzeichnungen die größte Ausdehnung seit dem Jahr 2006. Die Zunahme seitdem entspricht 43 Prozent.  Die Daily Mail spottet daher in ihrer Sonntagsausgabe schon über den »Mythos vom arktischen Meltdown.«

 

Die Umkehr des Schmelzprozesses stellen die Prognosen, wonach sich die Arktis in einer klimatischen Todesspirale mit eisfreien Sommern und schweren Folgewirkungen für das gesamte Erdklima befinde, infrage. Zu diesen Prognosen gehören eine gigantische Freisetzung von Methan in die Atmosphäre und beschleunigter Klimawandel, weil die Wärmeeinstrahlung der Sonne nicht länger vom Eis reflektiert wird.

 

Auch Daten des Dänischen Meteorologischen Instituts belegen eine Zunahme, sogar deutlich größer als die Cryosphere-Messungen. Die dänischen Meteorologen, die Flächen messen welche zu 30 Prozent vereist sind, registrieren eine Zunahme der Eisdecke um 63 Prozent, von 2,7 Millionen auf 4,4 Millionen Quadratkilometern.

 

Die Eisdecke ist nicht nur größer und dicker, sie ist auch dichter geworden. Das bedeutet, sie ist resistenter gegen weiteres Abschmelzen, wie Professor Andrew Shepherd von der Leeds University anmerkt. Auch nach seinen Beobachtungen hat das Eis in der Arktis sich in den vergangenen Monaten »signifikant erholt.«

Und die Atmosphären-Expertin Judith Curry vom Georgia Institute of Technology in Atlanta stimmt zu. »Die Abwärtsspirale des Eispanzers in der Arktis scheint sich umgekehrt zu haben.«

 

Damit sind die völlig eisfreien Sommer oberhalb des nördlichen Polarkreises erst einmal abgesagt. Inwieweit das den geplanten Seeverkehr zwischen Alaska und dem Atlantik durch den hohen Norden betrifft, bleibt abzuwarten. Hier freuen sich ganze Industrien wie Reedereien, Kreuzfahrtunternehmen und Energieförderer auf ein neues Milliardengeschäft.

 

Nicht nur Energiefirmen wollen den seit Jahren anhaltenden Schwund der Eismassen in der Arktis dazu nutzen, die Förderung zu forcieren und nördlich des Polarkreises nach Öl und Gas zu bohren. Auch Reedereien und Kreuzfahrt-Veranstalter reiben sich seit Jahren die Hände, während Umweltschützer und besorgte Anwohner in Ländern wie Kanada, Dänemark und Russland die Hände über dem Kopf zusammenschlagen.

 

Die Crystal Serenity, ein amerikanisches Kreuzfahrtschiff, will im August 2016 von Seward in Alaska aus 32 Tage lang 1.000 Passagiere durch den arktischen Ozean transportieren und nach Stopps in Ulukhaktok in den Northwest Territories und der Cambridge Bay schließlich Grönland und dann New York ansteuern. Schon zwei Jahre vor dieser Jungfernfahrt des Luxus-Liners wurden 90 Prozent der Tickets für Preise zwischen 20.000 und 120.000 Dollar verkauft.

 

Die NASA, so scheint es, hält erst einmal an ihrer Langfrist-Prognose fest. Im Rahmen des Projektes ARISE (Arctic Radiation-IceBridge Sea and Ice Experiment) studiert sie in großem Umfang den Rückzug der Eiskappen in der Arktis. In diesem Jahr wird vom 28. August bis 1. Oktober gemessen. Im August wurde die schwimmende Eiskappe über dem Nordpol mit 2,31 Millionen Quadratkilometern vermessen. Das war laut NASA mehr als am Tiefpunkt 2012, aber unterhalb des Durchschnitts für die vergangenen 30 Jahre.  – Doch die Prognosen von Al Gore haben sich eindeutig als falsch erwiesen.

 


Red: Aktualisiert

 

 

.

Leser-Kommentare (14) zu diesem Artikel

16.09.2014 | 19:18

Redaktion

Nachträglich eingefügt: Da erschien doch schon im Jahr 2008 das Buch von Hartmut Bachmann "Die Lüge der Klima-Katastrophe" im Frieling Verlag, Berlin. Untertitel des Buchs: "Der Auftrag des Weltklimarates - Manipulierte Angst als Mittel zur Macht." Bachmann war Beisitzender des IPCC "Intergovernmental Panel on Climat Change", von dem die Klimalüge ausgegangen ist. In seinem 268 Seiten starken Buch hat er detailliert bekanntgemacht, daß der sogenannte "Klimawandel" eine Erfindung...

Nachträglich eingefügt:

Da erschien doch schon im Jahr 2008 das Buch von Hartmut Bachmann "Die Lüge der Klima-Katastrophe" im Frieling Verlag, Berlin. Untertitel des Buchs: "Der Auftrag des Weltklimarates - Manipulierte Angst als Mittel zur Macht." Bachmann war Beisitzender des IPCC "Intergovernmental Panel on Climat Change", von dem die Klimalüge ausgegangen ist. In seinem 268 Seiten starken Buch hat er detailliert bekanntgemacht, daß der sogenannte "Klimawandel" eine Erfindung der Hochfinanz ist. Und daß das CO2 in der Atmosphäre einen Anteil von 0,037% hat. Und von diesen gehen wiederum 97% auf das Konto der Natur, die fast das gesamte CO2 der Erde produziert. Nur die übrig bleibenden 3% gehen auf das Konto des Menschen. Der Mensch produziert demnach 0,0009%, unmeßbar klein und demzufolge bei der Erwärmung der Erde überhaupt keine Rolle spielt. So Bachmann. Wissenschaftler welche die Theorie der Klimaerwärmung bestätigen, sind von der Hochfinanz bezahlte Laufburschen. Zumindest aber müssen sie damit rechnen, daß sie ihre Professorate und damit ihr Einkommen verlieren. Es ist eine erbärmliche Tatsache, daß trotz dieses Buchs des Beisitzenden des IPCC fast alle Presse- und Fernsehmedien die Lüge mitgetragen haben.


10.09.2014 | 17:25

Holger Reichelt

Ja ! der Klimawandel ist abgesagt. Damit lässt sich doch kein Geld verdienen... Wie in vielen anderen Fällen schweigt auch hier die Politik, denn wir kennen das nicht anders..


08.09.2014 | 14:04

Deus ex Machina

Mir scheint, das einzige, was sich im Moment erwärmt, ja erhitzt, sind die Gemüter der skrupellosen, machtbesessenen und geldgierigen machthabenden Minderheit, die sich gern als "Elite" feiern lassen. Ich frage mich: Wer oder was braucht diese Typen eigentlich noch?


08.09.2014 | 10:50

Germane

müssen wir nach "climate-gate", "the global warming swindle" und den forschungsergebnissen des dänischen Physikers Prof. Henryk Svensmark ("Das Geheimnis der Wolken" – ein Film von Lars Mortensen, 2007/auf kopp-online thematisiert am 16.08.2011/das video gibt´s auf Youtube) noch darüber diskutieren? Alles, was Al Gore vom Klima versteht, ist die Hockeystick-Kurve und zwar nur der erste Teil davon: Hockeystick ! Alles, was dieser...

müssen wir nach "climate-gate", "the global warming swindle" und den forschungsergebnissen des dänischen Physikers Prof. Henryk Svensmark ("Das Geheimnis der Wolken" – ein Film von Lars Mortensen, 2007/auf kopp-online thematisiert am 16.08.2011/das video gibt´s auf Youtube) noch darüber diskutieren? Alles, was Al Gore vom Klima versteht, ist die Hockeystick-Kurve und zwar nur der erste Teil davon: Hockeystick ! Alles, was dieser Skull&Bones-Buddy von G.W.Bush von sich gibt ist doch politisch motiviert, um den Menschen ein schlechtes Gewissen zu verkaufen, damit sie ein weiteres Mal bereit sind, für die "Rettung des Planeten Erde" Geld auszugeben, das sie gar nicht haben. Wie man an der "Energiewende" sehr schön sehen kann, hat es bei den seit 70 Jahren gehirngewaschenen Deutschen mal wieder am besten funktioniert!


08.09.2014 | 10:28

joscha

Klimawandel hat es vor Urzeiten schn gegeben und wird es in ferner Zukunft auch noch geben. Das Klima hängt auch von der Soone ab, jenachdem wie aktief oder inaktief sie ist sind auf der Erde Warme oder Eiszeiten, egal was Herr Al Gore oder sein Wissenschaftler nus erzehlen denen geht es nur darum ordenlich viel Geld abzugreifen ,dass hat ja auch bis jetzt sehr gut geklappt. joscha


08.09.2014 | 10:25

Leo

Den Strategen der "church of global warming" wird schon ein neuer "Al-Gore-Rhytmus" einfallen, um von der Realität abzulenken. Vielleicht heißt die neue Bewegung dann "church of global cooling"...? Irgendein einträgliches Geschäftsfeld wird man schon wieder entwickeln. Auf jeden Fall wird wieder neue Angst geschürt werden, um neue Geschäfte machen zu können. Ob die Argumente nun wissenschaftlich haltbar sind oder nicht. Wichtig und richtig ist, was...

Den Strategen der "church of global warming" wird schon ein neuer "Al-Gore-Rhytmus" einfallen, um von der Realität abzulenken. Vielleicht heißt die neue Bewegung dann "church of global cooling"...? Irgendein einträgliches Geschäftsfeld wird man schon wieder entwickeln. Auf jeden Fall wird wieder neue Angst geschürt werden, um neue Geschäfte machen zu können. Ob die Argumente nun wissenschaftlich haltbar sind oder nicht. Wichtig und richtig ist, was auf dem Marktplatz taugt! Denn wen interressiert schon ein Zeithorizont von 350 Mio. Jahren, in dem auch die Verbrennung von Steinkohle CO2-neutral ist? Und unser Klima ist damit glückerweise zu mehr als drei Viertel von kosmischen und nicht von anthropogenen Faktoren abhängig. Und das ist auch gut so!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Klima: Stimmen tatsächlich 97 Prozent aller Wissenschaftler dem CO2-Dogma zu?

Redaktion

Einer unserer Leser hat sich darüber gewundert, dass Präsident Obama und viele andere immer wieder behaupten, 97 Prozent der Fachleute seien davon überzeugt, dass es den Klimawandel tatsächlich gebe. Bei seiner Spurensuche nach dem Ursprung dieser Aussage machte er dann eine erstaunliche Entdeckung.  mehr …

Die Geburt der »Energiewende« aus der katholischen Häresie

Edgar Gärtner

Im diesjährigen Magazin des Hilfswerkes der deutschen katholischen Bischöfe MISEREOR nimmt sich der einschlägig bekannte Autor und Greenpeace-Lobbyist Toralf Staud unter dem Titel »Zweifel ist unser Produkt« jene Skeptiker oder Klimarealisten vor, die sich unter anderem beim Europäischen Institut für Klima und Energie (EIKE) zusammengefunden  mehr …

Klimawissenschaftler bezeichnet neuen Bericht des Weltklimarates als »Schwachsinn«

Jerome Corsi

Der prominente amerikanische Umweltschützer Leslie Woodcock, Professor emeritus für Chemische Thermodynamik an der Fakultät für chemische Ingenieurwissenschaften und analytische Wissenschaft an der Universität Manchester macht aus seiner Verachtung für den dritten Teil des »5. IPPC-Sachstandsberichts« auch öffentlich keinen Hehl. In dem  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Das mysteriöse Verschwinden von Malaysia-Airlines-Flug MH370

Redaktion

Am 8. März 2014 startete eine Passagiermaschine der Malaysia Airlines zu einem Flug von Kuala Lumpur nach Peking. An Bord der Boeing 777 mit der Flugnummer 370 befanden sich 239 Menschen. Um 01:19 Uhr gab es einen letzten Funkkontakt zwischen der Flugüberwachung und der Maschine. Danach brach der Kontakt ab. Das Flugzeug verschwand  mehr …

Heute Abend: Asteroid rast knapp an der Erde vorbei

Andreas von Rétyi

Anfang vergangenen Jahres explodierte ein Riesenmeteor über der russischen Stadt Tscheljabinsk. Zahlreiche Menschen wurden verletzt, Gebäude beschädigt. Am heutigen Abend wird ein vergleichbar großer Himmelskörper eng an unserem Planeten vorbeiziehen. Eine Gefahr besteht nicht, doch Astronomen wollen den erst vor einer Woche entdeckten Asteroiden  mehr …

Brunnen versiegen: Kalifornien droht jahrzehntelange »Megadürre«

Mike Adams

Wie die Los Angeles Times (LAT) Ende August berichtete, sind viele Brunnen in Mittelkalifornien dabei, zu versiegen: »Die extreme Trockenheit in den Gemeinden East Porterville im Landkreis Tulare im Kalifornischen Längstal hat sich so verschärft, dass den dortigen Bewohnern angesichts versiegender Brunnen, von denen sie abhängig sind, das Wasser  mehr …

Ausführlicher Augenzeugenbericht: Passagiere von Flug MH 17 definitiv »Dosenfleisch«

Gerhard Wisnewski

»Dosenfleisch« – ein böses Wort. Geheimdienste benutzen es für alte Leichen, die zuweilen für die verschiedensten Zwecke gebraucht werden. Zum Beispiel, um Katastrophen oder Attentate zu inszenieren. Jetzt ist ein detaillierter Bericht von der Absturzstelle des Fluges Malaysian Airlines Flug MH 17 aufgetaucht. Eine Augenzeugin gab dem abchasischen  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.