Saturday, 2. July 2016
18.10.2013
 
 

Riesige Höhle mit eigenem Wettersystem in China entdeckt

PF Louis

Eine Gruppe von 15 britischen und amerikanischen Speläologen (Höhlenforschern) hat kürzlich in der chinesischen Provinz Chongqing ein riesiges Höhlensystem entdeckt. Es ist so groß, dass es darin Wolken, Nebel, Flüsse und sehr viel Vegetation auf dem Höhlenboden gibt.

Speläologen sind Höhlenforscher, die Höhlen wissenschaftlich untersuchen. Höhlengänger gehen aus Spaß und Abenteuerlust in Höhlen, verfolgen dabei aber keine wissenschaftlichen Ziele. Einen ganzen Monat lang erforschte das 15-köpfige Speläologenteam das Er-Wang-

Dong-Höhlensystem. Ein nahe unter der Oberfläche gelegener Teil des Systems war früher für den Nitratabbau genutzt worden, doch die Höhle als ganze hatte noch niemand erkundet. Die Höhlenforscher brachten nach einem Monat atemberaubende Fotos mit.

 

Besonders beeindruckend sind die Bilder der riesigen Höhlenräume, in denen die Speläologen wie Zwerge wirken. In den Räumen bilden sich Wolken und Nebel, sodass auf einem Teil des Höhlenbodens eine reiche Vegetation gedeiht. Manchmal ist diese so dicht, dass es aussieht, als würden die Kletterer steile Felsen in oberirdischen tropischen Canyons erklimmen. Einige der Fotos wurden in der Daily Mail veröffentlicht, Sie finden Sie unter Quellen [1].

 

Hintergrund – buchstäblich

 

Die Speläologen brauchten sich keinen Weg durch unwegsames Gelände zu bahnen, um die Er-Wang-Dong-Höhle zu erreichen. Chongqing ist eine zentrale chinesische Provinz mit 28 Millionen Einwohnern und einer großen Hauptstadt, Chongqing City, mit mehr als sechs Millionen Einwohnern. Sie zählt zu den am schnellsten wachsenden Städten der Welt, es gibt einen internationalen Flughafen.

Die Skyline der Stadt am Jangtsekiang ist sehr beeindruckend. [2] Die Provinz Chongqing gehörte früher zur Provinz Sichuan. Nachdem die jedoch zu groß geworden war, um noch als Provinz regiert zu werden, wurde 1997 die Provinz Chongqing gebildet. Sie gleicht heute mehr einer Stadt als einer richtigen Provinz. Chongqing City hat eine lange, interessante Geschichte, die sich bis in das Jahr 1100 n. Chr. zurückverfolgen lässt. Während des Widerstands des chinesischen Nationalisten Chiang Kai-shek gegen die japanische Invasion im Zweiten Weltkrieg war sie chinesische Hauptstadt.

 

Nach der Übernahme Chinas durch die Kommunisten gingen Chiang Kai-shek und seine Anhänger nach Taiwan, das noch heute von China unabhängig ist. Die Gegend um Chongqing ist oft heiß, feucht und neblig oder verraucht, scherzhaft wird sie einer der »drei Hochöfen« Chinas genannt. Vermutlich deshalb hatten es die Erkunder von Er Wang Dong in ihrem Lager in der Höhle warm und gemütlich, obwohl sie sich tief im Untergrund befindet und die Räume schwindelerregend hoch sind. [2]

 

Die Höhlen liegen in der ländlichen Umgebung von Chongqing City. Doch durch die internationale Anbindung der Stadt werden sie wohl bald auch für Touristen zugänglich sein, wenn die Infrastruktur in den Höhlen selbst aufgebaut ist.

 

Beispiele für Höhlen, die für geführte Touren und Höhlengänger geöffnet sind

 

Das bisher längste bekannte Höhlensystem liegt in Kentucky, USA. Es heißt »Mammoth Cave« und liegt im Mammoth-Nationalpark. Der Name bezieht sich auf die enorme Länge dieses Höhlensystems. Bisher wurden 365 Meilen kartiert. Zehn Meilen sind für geführte Touren zugänglich. Die Höhle gilt als Top-Attraktion für Touristen und Höhlengänger-Neulinge.[3]

Nicht zu weit weg und ebenfalls für Touristen und Höhlengänger zugänglich sind die Carlsbad Caverns in New Mexico. Beide sind mit Auto oder Bus problemlos zu erreichen. Manche halten die Harrison’s-Höhle auf der karibischen Insel Barbados für noch »touristischer«. Diese ist per Straßenbahn zu erreichen.

 

Dann gibt es noch das Höhlensystem in Neuseeland namens »Waitomo Glowworm Caves«. Anders als die anderen Höhlensysteme ist es für Höhlengänger nicht geeignet, weil es voller Wasser ist. Touristen können die Höhlen aber per Boot besichtigen und die ungewöhnlichen Lichteffekte durch die Glühwürmchen an den Wänden bestaunen.

 

Eine weitere Wasserlauf-Höhle ist Barton Cave im englischsprachigen zentralamerikanischen Land Belize. Sie ist eine Touristenattraktion, die spektakuläre Blicke in kuppelförmige Räume gewährt.[4]

 

In den Untergrund zu gehen kann ein interessantes irdisches Abenteuer sein, ob mit einer geführten Tour oder als Höhlengänger.

 

 

Quellen für diesen Beitrag waren u.a.:

 

[1] Dailymail.co.uk

[2] ChinasAge.info

[3] Travel.NationalGeographic.com

[4] MNN.com

 

 

 

 


 

 

 

 

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Türkei: Sirius-Verehrung im ältesten Tempel der Welt

Andreas von Rétyi

Aktuelle archäologische Untersuchungen im »türkischen Stonehenge« lassen darauf schließen, dass dieser uralte Tempel einst auf den hellen Stern Sirius ausgerichtet war. Die faszinierende Megalith-Anlage von Göbekli Tepe in Südostanatolien wurde bereits vor rund 11 000 Jahren errichtet.  mehr …

Altägyptische Schriftrollen zeigen: Heilkräuter und holistische Medizin retteten Leben und heilten Krankheiten

S. D. Wells

Heilkräuter spielten in der ägyptischen Medizin eine enorme Rolle. Das beweisen Funde aus Friedhöfen, Gräbern und unterirdischen Tempeln. Archäologen fanden medizinische Dokumente und Schriftrollen, darunter den Papyrus Ebers, den Papyrus Edwin Smith, den Papyrus Hearst und den Londoner medizinischen Papyrus, die unter anderem die ersten Berichte  mehr …

Bisher unbekannte Pyramiden mit Hilfe von Google Earth entdeckt

Redaktion

Die amerikanische Archäologin Angela Micol machte eine atemberaubende Entdeckung, als sie möglicherweise zwei bisher unbekannte Pyramidenanlagen in Ägypten aufspürte. Eine von ihnen könnte nach Auswertung von Satellitenmessungen dreimal so groß sein wie die Cheops-Pyramide in Gizeh.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Hausbau: Wenn die Steine zerbröseln

Michael Brückner

Zerbröselnde Wände, Schäden in Millionenhöhe, genervte Immobilieneigentümer: Seit Jahren sorgt der Billigsteine-Skandal für Ärger bei Bauherren.  mehr …

Bisher unbekannte Pyramiden mit Hilfe von Google Earth entdeckt

Redaktion

Die amerikanische Archäologin Angela Micol machte eine atemberaubende Entdeckung, als sie möglicherweise zwei bisher unbekannte Pyramidenanlagen in Ägypten aufspürte. Eine von ihnen könnte nach Auswertung von Satellitenmessungen dreimal so groß sein wie die Cheops-Pyramide in Gizeh.  mehr …

Endlich wieder dauerhaft schlank: Fakten, die Sie kennen sollten

Edgar Gärtner

Fast jeder Mensch hat schon mal eine Diät gemacht. Fast alle haben danach wieder zugenommen. Mal gilt Fett als böse, dann Kohlenhydrate oder Zucker. Wer die Zusammenhänge verstanden hat, der kann in Ruhe abnehmen und die Diäten anderen überlassen.  mehr …

Notfallplan in den USA: die Welt vor dem Abgrund

Redaktion

Die Welt steht vor dem Abgrund. Sollten sich die USA nicht auf eine neue Schuldenobergrenze verständigen, ist der Staat formal zahlungsunfähig. Bis auf 30 Milliarden Dollar bleibt dann nichts mehr. So weit ist alles bekannt und die Einigung wurde nun wahrscheinlicher. Dennoch: Ein Notfallplan steht jetzt schon. Insider berichten.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.