Tuesday, 30. August 2016
26.07.2010
 
 

Massenweise fremde Erden entdeckt

Andreas von Rétyi

Bei seiner Suche nach Planeten um fremde Sterne hat der US-amerikanische Satellit »Kepler« erstaunliche Daten geliefert. NASA-Forscher Prof. Dr. Dimitar Sasselov, Astrophysiker und einer der Projektleiter der »Kepler«-Mission, enthüllte noch vor der offiziellen Bekanntgabe bislang nicht erwartete Details über die Häufigkeit erdähnlicher Welten im All und brachte die NASA damit sogar wohl ein wenig in Verlegenheit.

Eine der spannendsten Herausforderungen, der sich die Menschheit überhaupt stellen kann, dürfte die Suche nach erdähnlichen Welten im All sein. Dieser Aufgabe widmet sich der Kepler-Satellit, der am 7. März 2009 in den Erdorbit gestartet wurde. Wie bereits jetzt inoffiziell bekannt wurde, stieß Kepler schon innerhalb der ersten drei Monate nach Missionsbeginn auf schier zahllose Planeten, die eine ähnliche Größe wie unsere Erde zu besitzen scheinen. Schon im vergangenen Monat verlautbarten Wissenschaftler die sensationelle Zahl von 700 potenziellen Exoplaneten. Rund 270 davon gelten als wirklich echte Funde.

Kepler untersucht mehr als 145.000 Sterne in einem relativ großen »Sichtfenster« von zehn Quadratgrad zwischen den Sternbildern Schwan und Leier. Das dem Hubble-Welttraumteleskop nachempfundene Instrument bedient sich der Transitmethode zur Entdeckung von Exoplaneten. Dabei nutzen Astronomen den Effekt einer durch vorüberziehende Planeten erzeugten Sternverdunklung – ähnlich wie bei einer Sonnenfinsternis, nur weitaus schwächer. Aus der Lichtkurve schließen die Experten dann auf den Grund für den Helligkeitseinbruch des Sterns. Nicht immer ist ein Planet daran schuld. Die Methode funktioniert auch nur dann, wenn die Bahnebene des Planeten relativ genau in der Sichtlinie zur Erde liegt. Bei einem zu großen Winkel kommt es von uns aus gesehen nie zu einer Verfinsterung des betreffenden Heimatsterns, hier nützt die Methode nichts. Doch lässt sich aus der Anzahl der tatsächlich beobachteten Transitereignisse sinnvoll abschätzen, wie hoch die Gesamtzahl von Planetensystemen ist. Besonders interessant wird die Geschichte bei jenen fremden Welten, die unserer Erde ähneln.

Und spätestens hier kommt Professor Dimitar Sasselov ins Spiel. Seine aktuellen Hochrechnungen legen nahe, dass allein in unserer Galaxis rund 100 Millionen erdgroße Planeten existieren müssen!

Zunächst war bei den neuen »Kepler-Welten« lediglich die Rede von »neptungroßen Planeten und kleiner«. Der Harvard-Professor ließ nun im Rahmen eines auch per Internetlink abrufbaren Vortrags durchblicken, dass deutlich mehr als 100 dieser Fremdplaneten ungefähr so groß sein dürften wie unsere eigene Welt. Diese Objekte seien augenblicklich noch »Kandidaten«, die nun erst weiter erforscht werden müssten, um Bestätigungen und Details zu erhalten.

Das neue Ergebnis käme natürlich einer wissenschaftlichen Sensation gleich und stellt alle bisherigen Statistiken in Frage. Deutet sich eine neue kopernikanische Wende an? Damit würde vor allem klar, dass unser Sonnensystem keine Ausnahme, sondern den absoluten Durchschnitt bildet. Eigentlich beinahe eine Selbstverständlichkeit. Weder war die Erde Zentrum der Welt, noch die Sonne Zentrum der Galaxis, noch unsere Galaxis das einzige System dieser Art – immer stellte sich heraus, dass nichts davon etwas Besonderes ist. Sollte es da nur diese eine Erde geben? Die Wissenschaft verlangt für all das freilich handfeste Beweise. Doch der Kepler-Satellit habe, so Sasselov, immerhin verlockende Hinweise darauf geliefert, dass unser Planet nicht so ungewöhnlich sei wie bisher angenommen.

Trotz – oder gerade wegen – der klaren Botschaft Sasselovs folgten bereits erste Dementis, dass bislang erst fünf Exoplaneten durch Kepler entdeckt worden seien und es noch keine weiteren, bestätigten Funde gäbe. So betont auch der stellvertretende Kepler-Missionsleiter David Koch, dass es sich bei den zahlreichen neuen Objekten nur um planetare »Kandidaten« handele. Auf der offiziellen Kepler-Homepage ist ebenfalls weiterhin von fünf bislang im Rahmen dieser Mission aufgefundenen Planeten die Rede. Doch Professor Sasselov nimmt die zusätzlichen Entdeckungen ernst. Das geht durchaus auch aus seinem Vortrag hervor.

Die Frage nach der Bewohnbarkeit jener erdartigen Welten ist zwar durch die mehr als 100 potenziellen Planeten noch nicht beantwortet, allerdings besteht doch gegenüber früheren Abschätzungen konsequenterweise eine größere Wahrscheinlichkeit für die Zahl intelligenter Lebensformen im All.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Nachtrag: Unsere Sonne – fast fleckenlos, aber feuerspeiend!

Andreas von Rétyi

Beinahe so, als hätte sie die Kopp-Berichterstattung über das Weltraumwetter mitverfolgt, beginnt die Sonne nun wieder mit dramatischen Aktivitäten. Zwar mangelt es nach wie vor an den deutlichsten Merkmalen in Form der dunklen Flecke, dafür aber jagte sie am vergangenen Wochenende mehrere kräftigere Teilchenstürme ins All. Auf der  mehr …

Jagd auf den »Todesstern«: Gibt es den geheimnisvollen Sonnenbegleiter Nemesis wirklich?

Andreas von Rétyi

In den dunkelsten Regionen des Sonnensystems ist noch vieles unbekannt. Schon lange allerdings vermuten einige Weltraumexperten, dass sich dort ein extrem schwach glimmender Begleitstern unserer Sonne verbirgt, der nur sehr gelegentlich und indirekt auf seine Existenz hinweist. Jetzt beginnen Astronomen eine neue detektivische Jagd auf dieses  mehr …

Einmaliges Kreuz im All: Kollision im Asteroidengürtel

Andreas von Rétyi

Es kracht derzeit nicht nur auf unseren vereisten Straßen. Kürzlich prallten zwei Asteroidenbrocken im Hauptgürtel zwischen Mars und Jupiter zusammen. Aktuelle Aufnahmen des »Hubble«-Weltraumteleskops liefern starke Indizien dafür. Es ist das erste Mal überhaupt, dass Spuren eines derartigen »Verkehrsunfalls« beobachtet werden. Was da jetzt aus  mehr …

Fünf neue Planeten zum Jahresbeginn

Andreas von Rétyi

Das am 6. März 2009 gestartete »Kepler«-Weltraumteleskop der NASA kann bereits erste Erfolge für sich verbuchen: Kurz nach der Jahreswende wurden die ersten fünf Entdeckungen bekannt gemacht. Das Spezialteleskop beobachtet simultan 150.000 Sterne und sucht nach Erden-Zwillingen.  mehr …

»Lebenskampf« um den Roten Planeten

Andreas von Rétyi

Es gibt so Geschichten, da geht es mit den Meinungen ewig hin und her. Und trotzdem, vielleicht aber auch gerade deshalb, bleibt es spannend. Der Rätselplanet Mars liefert seit eh und je genügend Stoff, wenn es um außerirdisches Leben geht, angefangen bei den Marskanälen des Percival Lowell bis hin zum Meteoriten ALH 84001. Eine britische Zeitung  mehr …

Die Venus speit Feuer

Andreas von Rétyi

Neue Sondierungen der Venus-Oberfläche zeigen einige glühende Punkte auf der inneren Nachbarwelt unserer Erde. Die seit dem 11. April 2006 im Orbit kreisende europäische Raumsonde »Venus Express« tastete die Wärmestrahlung des in dichte Wolken gehüllten Planeten ab und fand dabei erstaunliche Hinweise auf immer noch aktive Vulkane.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Große Resonanz auf »Loveparade«-Artikel

Eva Herman

Liebe Besucher von KOPP-Online, der gestern von mir veröffentlichte Artikel »Sex- und Drogenorgie Loveparade« hat eine große Resonanz ausgelöst. Mehrere Male konnte der Server des Kopp Verlags dem Ansturm der Seitenzugriffe kaum noch standhalten. Bei mir trafen zahlreiche E-Mails ein, die ich seit gestern Mittag zu beantworten versuche. Es gab  mehr …

Sex- und Drogenorgie Loveparade: Zahlreiche Tote bei Sodom und Gomorrha in Duisburg

Eva Herman

Die Loveparade in Duisburg ist zu einem Sodom und Gomorrha mit katastrophalen Folgen geworden: Mindestens neunzehn Tote, über 340 Verletzte. Bei einer Massenpanik wurden die jungen Menschen zertrampelt, stürzten von meterhohen Gerüsten herunter, über die sie sich hatten retten wollen, sie fielen bewusstlos um und gingen in den wildgewordenen  mehr …

Jagd auf den »Todesstern«: Gibt es den geheimnisvollen Sonnenbegleiter Nemesis wirklich?

Andreas von Rétyi

In den dunkelsten Regionen des Sonnensystems ist noch vieles unbekannt. Schon lange allerdings vermuten einige Weltraumexperten, dass sich dort ein extrem schwach glimmender Begleitstern unserer Sonne verbirgt, der nur sehr gelegentlich und indirekt auf seine Existenz hinweist. Jetzt beginnen Astronomen eine neue detektivische Jagd auf dieses  mehr …

2012 – Ergebnis einer falschen Berechnung?

Armin Risi

Bereits im Herbst 2009 ging die Meldung durch die Medien, dass der gegenwärtige große Zyklus des Maya-Kalenders nicht an der Wintersonnenwende (21.12.) 2012 endet, sondern 208 Jahre später, wie Ergebnisse der neusten Chronologieforschung nahelegen, insbesondere die von Dr. Andreas Fuls (Berlin). Diese anfängliche Außenseitertheorie findet nun  mehr …

Nachtrag: Unsere Sonne – fast fleckenlos, aber feuerspeiend!

Andreas von Rétyi

Beinahe so, als hätte sie die Kopp-Berichterstattung über das Weltraumwetter mitverfolgt, beginnt die Sonne nun wieder mit dramatischen Aktivitäten. Zwar mangelt es nach wie vor an den deutlichsten Merkmalen in Form der dunklen Flecke, dafür aber jagte sie am vergangenen Wochenende mehrere kräftigere Teilchenstürme ins All. Auf der  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.