Friday, 29. July 2016
05.09.2011
 
 

Bestimmen die Launen der Sonne Wetter und Klima ?

Edgar Gärtner

Aus der Überschrift der Pressemitteilung der Goethe-Universität Frankfurt vom 24. August 2011, 19 Uhr, über Forschungsergebnisse, an denen einer ihrer Professoren, Joachim Curtius vom Institut für Atmosphärenforschung, sowie einige ihrer Doktoranden maßgeblichen Anteil hatten, geht nicht hervor, dass sie eine Sensation verkündet. Warum die Abteilung Marketing und Kommunikation einer der 100 besten Universitäten der Welt diese Sensation verschämt im Innern der Pressemitteilung verbirgt, liegt auf der Hand: Die Forschungsergebnisse, von denen die Rede ist, rütteln am politischen Dogma der angeblich hauptsächlich vom Menschen verursachten Erderwärmung.

Anlass der genannten Pressemitteilung ist die Veröffentlichung erster Ergebnisse eines Experiments namens CLOUD (Cosmics Leaving Outdoor Droplets) am Europäischen Kernforschungszentrum CERN in Genf, über das wir kürzlich berichteten, im angesehenen britischen Wissenschaftsjournal nature. Der Artikel wurde schon vor fast einem Jahr zur Publikation eingereicht.

 

Neben dem schottischen Kernphysiker Jasper Kirkby und seinen Mitarbeitern am CERN spielte das Frankfurter Institut eine wichtige Rolle bei der Anlage des CLOUD-Experiments. Vordergründig ging

es dabei nicht primär um die Überprüfung der vom dänischen Astrophysiker Henrik Svensmark schon in den 90er Jahren publizierten Hypothese eines indirekten Einflusses der schwankenden Sonnenaktivität und der kosmischen Höhenstrahlung auf die Wolkenbildung und die Entwicklung der irdischen Durchschnittstemperatur. Vielmehr sollte das Experiment klären, wie Wolken überhaupt entstehen. Schon lange wissen die Meteorologen, dass eine hohe Luftfeuchtigkeit allein nicht ausreicht, um Wolken entstehen zu lassen. Es bedarf so genannter Kondensationskeime, an die sich so lange Wassermoleküle anlagern, bis sichtbare Tröpfchen entstehen. Bislang dachten die Wissenschaftler, dass dieser Prozess der Nukleation im Wesentlichen durch Schwefelsäure- und Ammoniakdämpfe ausgelöst wird. Doch mithilfe kontrollierter Veränderungen der Zusammensetzung der in einem vier Meter hohen Tank eingeschlossenen künstlichen Atmosphäre konnten die CLOUD-Forscher zeigen, dass die genannten Luftverunreinigungen alleine nicht für die Tröpfchenbildung ausreichen. Durch eine Simulation der kosmischen Strahlung mithilfe des großen Teilchenbeschleunigers des CERN wurde hingegen die Nukleation bis zum Zehnfachen verstärkt.

 

 

Allerdings entstanden dabei nur sehr kleine, wenige Nanometer große Tröpfchen. Ob diese sich zu sichtbaren Wolken weiter entwickeln können, konnten die Wissenschaftler am CERN noch nicht demonstrieren. Es ist durchaus möglich, dass daran noch weitere Faktoren beteiligt sind. Deshalb erlaubt das CLOUD-Experiment bis auf weiteres keine klare Aussage über den Hauptfaktor der Wolkenentstehung. Daher auch der sehr vorsichtige Ton des redaktionellen Kommentars zum CLOUD-Experiment in nature.

 

Henrik Svensmark gibt sich jedoch überzeugt davon, dass das CLOUD-Experiment am Ende seine Hypothese des Einflusses der Sonnenzyklen auf die Wolkenentstehung erhärten wird. Danach schirmt der bei starker Sonnenaktivität (sichtbar an der Zahl und der Größe der Sonnenflecken) besonders starke Sonnenwind (ein Strom von elektrisch geladenen Teilchen) die Erde gegen kosmische Strahlen ab. Schwächelt die Sonne jedoch, dann können die kosmischen Strahlen tief in die Atmosphäre eindringen und dort durch die elektrische Aufladung von Gasmolekülen Kondensationskerne für die Wolkenbildung erzeugen. Schon eine geringe Zunahme der Wolkenbedeckung könnte zu einer spürbaren Abkühlung der Erde führen. Umgekehrt müsste eine Verstärkung der Sonnenaktivität, wie sie im 20. Jahrhundert beobachtet wurde, zur globalen Erwärmung führen. Es wäre nicht notwendig, für deren Erklärung einen hypothetischen Treibhauseffekt zu bemühen.

 

Selbst wenn sich diese Hypothese als nicht stichhaltig herausstellen sollte, machen die bisher durch das CLOUD-Experiment gewonnenen Erkenntnisse über die Wolkenbildung eine grundlegende Revision der Klimamodelle nötig, mit deren Hilfe der »Weltklimarat« IPCC die Entwicklung der irdischen Durchschnittstemperatur in den nächsten 100 Jahren abschätzt. Das unterstreicht auch Prof. Joachim Curtius von der Frankfurter Goethe-Universität: »Aufgrund dieser ersten Resultate von CLOUD ist nun klar, dass die Beschreibung der Aerosolnukleation in Atmosphären- und Klimamodellen revidiert werden muss.«

 

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Parfümierte Zusätze: gefährliche Waschmittel
  • Bankenkrise: SOS für Ersparnisse
  • Mit Tabakpflanzen gegen Tumorerkrankungen
  • Goldabbau in Ostdeutschland

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Medizin: Krebsgefahr durch Mundwasser

Edgar Gärtner

Viele beliebte Mundwässer desinfizieren offenbar nicht nur den Mund. Sie fördern auch die Entstehung von Mundkrebs.  mehr …

Parfümierte Zusatzstoffe: Krebs aus Waschmaschine und Wäschetrockner?

Edgar Gärtner

In der Abluft von Wäschetrocknern und Waschmaschinen finden sich viele gesundheitsschädliche und krebserregende Substanzen. Das liegt an parfümierten Waschmitteln und Weichspülern.  mehr …

Gebäudesanierung: Wärmedämmung steigert Energiebedarf

Edgar Gärtner

Ein nachträglich gedämmtes Wohnhaus verbraucht nicht weniger, sondern am Ende mehr Energie als die bauartgleichen ungedämmten Nachbarn. Und dennoch sollen Hauseigentümer dazu gezwungen werden, ihre Gebäude zu dämmen. Mit verheerenden Folgen.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Wir sind das Volk: Wie wir Politik und Medien jetzt auf die Sprünge helfen müssen

Eva Herman

So manch ein Mensch, dem konservative Werte und traditionelle Gemeinschaftstugenden noch nicht ganz einerlei geworden sind, fragt sich heute oft verzweifelt, warum er immer seltener seine Weltsicht in den öffentlichen Medien und in der Politik wiederfindet. Das, was zunehmend von oben herab entschieden und berichtet wird, weht nicht selten sogar  mehr …

Der ausgetrickste Bundestag

Michael Grandt

Im Bundestag beginnen die Beratungen über den erweiterten Euro-Rettungsschirm. 620 Abgeordnete sollen ein unumkehrbares Gesetz verabschieden, das sie selbst nicht verstehen, und die Regierung trickst, um sich die Mehrheit zu sichern.  mehr …

Aktuelle Neuerscheinung: »Das Euro-Abenteuer geht zu Ende« – Professoren enthüllen Mythen rund um die Einheitswährung

Michael Brückner

Würden nicht Politiker oder Verfassungsrichter über die Zukunft des Euro entscheiden, dann wären die Tage der Gemeinschaftswährung in ihrer derzeitigen Form wohl gezählt. In einer Umfrage für die ARD und die Tageszeitung Die Welt bekannten drei Viertel der Befragten, sie fürchteten wegen der Euro- und Schuldenkrise um ihren Wohlstand. Und rund 80  mehr …

Deutschland: Die Klugen stimmen mit dem Möbelwagen ab

Michael Brückner

Länder wie Deutschland verlieren rasend schnell die klügsten Köpfe. Je intelligenter Menschen sind, desto schneller verlassen sie jetzt ihre Heimat. Der Grund: Fehlende Perspektiven.  mehr …

Peer Steinbrück: Kanzler aller Bilderberger?

Gerhard Wisnewski

Der letzte Kanzlerkandidat, den die Bilderberger ins Rennen schicken wollten, war bekanntlich Roland Koch (CDU). Eine Weile sah es so aus, als könnte und sollte er nach seinem Besuch bei der Bilderberger-Konferenz 2009 Angela Merkel ablösen, aber dann wurde er doch bei einem Baukonzern aufs Altenteil geschickt. Doch nun scheint alles nach Plan zu  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.