Mittwoch, 16. August 2017
21.10.2015
 
 

Wo zeigen sich die meisten UFOs? Französische Forscher bestätigen erstaunliche Zusammenhänge

Redaktion

Menschen beobachten schon seit ewigen Zeiten unerklärliche Phänomene am Himmel. Und aller Technik und Wissenschaft zum Trotz lassen sich viele davon bis heute nicht klären. UFOs aber gelten vielen »aufgeklärten Experten« als Hirngespinste, Ersatzreligion und Pseudowissenschaft, vor allem, weil diese Fachleute sich lieber gar nicht erst mit dem Thema befassen. Anders eine Gruppe französischer Forscher, die neue Wege gegangen sind und ihre interessanten Ergebnisse kürzlich veröffentlicht haben.

 

So gewisse Berührungsängste sind tief in manchen Forscherseelen verankert. Gerade beim Thema »unidentifizierte Flugobjekte« stellen sich bei vielen Wissenschaftlern die Nackenhaare sofort vertikal auf. Da wird schnell abgewunken und von Aberglaube, Ersatzreligion und Unseriosität gesprochen. Dann folgt die stereotype Serie natürlicher Erklärungen für das Unerklärliche, mögen sie noch so fadenscheinig sein. Stichwort Wetterballon! Auch der hat eine lange Tradition. Aber als Problemlöser hat er schon lange ausgedient.

Vom legendären Roswell-Zwischenfall aus dem Jahr 1947 hat eigentlich schon jeder gehört. Das Militär meldete damals die Bergung einer fremdartigen Flugscheibe, Heerscharen von zivilen und militärischen Zeugen bestätigten viele unheimliche Details, die bis heute völlig rätselhaft bleiben. Doch sehr bald kam von offizieller Stelle das entwarnende Dementi: Ein Wetterballon sei geborgen worden, mehr nicht.

 

Wegen offensichtlicher Widersprüche und anderslautender Indizien zunehmend unter Druck, musste das Militär seine Darstellung jedoch mehrfach abändern, um mit List und Tücke noch irgendwie bei einer herkömmlichen Erklärung bleiben zu können. Dummerweise will nichts davon wirklich zu den Zeugenaussagen passen, und so bleibt Roswell bis heute ein ungelöstes Rätsel, wie viele andere Vorfälle auch, in die samt und sonders unbekannte Flugobjekte verwickelt waren.

 

Nur wenige Wissenschaftler wagen sich aufs Glatteis und setzen sich mit der Faktenlage auseinander. UFOs? Wer riskiert schon gerne seinen guten Ruf im Kreis der Kollegen, am eigenen Forschungsinstitut oder in der übrigen Fachwelt? Außerdem, da steht genauso der Ruf des Brötchengebers auf dem Spiel. Karriereknick vorprogrammiert. Also besser Finger weg von fremden Flugscheiben!

 

Wenn da nur nicht diese wissenschaftliche Neugierde wäre! Und die führt glücklicherweise immer wieder auch Experten aus unterschiedlichsten Fachgebieten an das heikle Thema heran, aufgeschlossene und interessierte Wissenschaftler, die ihr Spezialwissen auch hier effektiv einbringen können.

 

Ein hoher Forschungsbedarf besteht allemal. Kürzlich veröffentlichten drei französische Wissenschaftler eine Untersuchung zum Phänomen und wendeten dabei neue Methoden an, die zu einigen interessanten Ergebnissen geführt haben.

 

Demnach sind UFO-Sichtungen alles andere als Fehlbeobachtungen unzuverlässiger Zeugen, die mal hier und mal dort irgendetwas gesehen haben. Thibault Laurent und Christine Thomas-Agnan von der Toulouse School of Economics (GREMAQ/CNRS) sowie Michaël Vaillant, ebenfalls Wissenschaftler und Chef der Firma Meta-Connexions greifen in ihrer statistischen Arbeit auf die umfangreichen UFO-Datenbestände der GEIPAN zurück, der zur französischen Weltraumbehörde rechnenden Studiengruppe für Informationen über unidentifizierte Luft- und Raumfahrtphänomene.

 

Dort werden die gemeldeten Sichtungen in vier Kategorien eingeteilt, A bis D.

 

Typ-A-Sichtungen lassen sich sofort zweifelsfrei erklären, alle vom Typ B gelten als wahrscheinlich geklärt, beim Typ C liegen nicht ausreichend Daten für eine sichere Interpretation vor und unter Typ D schließlich werden alle Sichtungen zusammengefasst, die sich jeder Erklärung nach Ansicht der GEIPAN sträuben. Letztere Erscheinungen wären dann also die echten unidentifizierten Flugobjekte: UFOs.

 

Allerdings vermeiden auch Laurent, Thomas-Agnan und Vaillant tunlichst, jene drei magischen Buchstaben in ihrer englischsprachigen, bei arXiv einsehbaren Arbeit zu erwähnen. Sie sprechen hier lieber von Unidentified Aerospace Phenomena (UAP), eben von unidentifizierten Luft- und Raumfahrt-Phänomenen, was die Sache auf eine noch breitere Basis stellen dürfte und vor allem neutraler klingt, einfach weil weniger mit Vorurteilen belegt.

 

Zwischen den Jahren 1951 und 2013 wurden im betreffenden Zuständigkeitsgebiet 1961 Sichtungen verzeichnet, von denen immerhin 381 der D-Klasse zugeordnet wurden. »Man sollte zur Kenntnis nehmen, dass selbst heute noch 19,5 Prozent der UAPs nach ihrer Untersuchung weiter unbestimmt bleiben, was natürlich sowohl für den Zeugen als auch für den Wissenschaftler frustrierend ist«, so betonen die drei Forscher, die mit ihrer Studie eine neue Strategie verfolgen.

 

Sie wollen nicht diskutieren oder klären, worum es sich bei den UAPs handelt. Aber: »Nach mehr als 50 Jahren, in denen es auf dem Gebiet der Unidentified Aerospace Phenomena keinen Fortschritt gab, haben wir uns dazu entschlossen, neue Analysewege zu testen«, so erklären sie.

 

Dazu haben sie mathematische Methoden angewandt und die verschiedenen Umstände der Sichtungen ausgewertet. Ein Schlüsselfaktor sei dabei die Bevölkerungsdichte, was eigentlich zu erwarten war. Sie betrachten auch bestimmte Umgebungsbedingungen und stellen vor allem einen sehr starken Bezug zwischen D-Berichten und Kernkraftwerken sowie Giftmülldeponien fest. Damit bestätigen sie auf der Basis ihrer statistischen Auswertungsmethoden und der GEIPAN-Daten einen schon lange bekannten, wesentlichen Zusammenhang. Das klingt auf den ersten Blick nicht sonderlich spektakulär. Und doch ist es ein wichtiges Ergebnis.

 

Durch diese Analyse wird wissenschaftlich untermauert, dass die Sichtungsverteilung von UFOs nicht wirr und zufällig ist. Sie folgt einem interessanten Muster, das nicht von den Zeugen beeinflusst worden sein kann, wobei sich das Phänomen auf sehr kritische Einrichtungen unserer Infrastruktur konzentriert. Das wird auch aus anderen Ländern der Erde bestätigt.

 

Die drei Wissenschaftler haben ihre mathematische Vorgehensweise im Detail veröffentlicht. So können andere Datenbestände mit der gleichen Methode untersucht werden. Das zumindest wollen die französischen Forscher anregen.

 

Alles können sie nicht erklären. So auch nicht die Häufung von Ereignissen in bestimmten Regionen Frankreichs, wie der belgischen Grenze, der Bretagne und anderer Landstriche. Aber sie hoffen auf einen neutraleren Umgang mit dem Thema und natürlich darauf, auf dem Weg zum Verständnis des Phänomens ein Stück weiterzukommen. Für sie ist jedenfalls klar: UAPs sind keine Hirngespinste!

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (20) zu diesem Artikel

28.10.2015 | 15:18

Tom Hofmann

21.10.2015 | 18:23 frieda fragt : Was haben jetzt Kühltürme mit Ufos zu tun? Frieda, Dummerle. Über Atom-Anlagen, auch Raketensilos , sind die UFO-Dinger gehäuft gesichtet worden. Weisst du das nicht, oder willst du uns mit deiner Unkompetenz ärgern und hier rumstressen?


23.10.2015 | 17:57

A.K.

oli 21.10.2015 | 19:20 -------------- nja... ich könnte mir vorstellen, dass die ein problem damit haben dass wir immernoch kernenergie nutzen. ---------------------------------- Ja oli, Sie haben es erkannt. Die fliegen extra 100 Lichtjahre weit hierher, damit sie in 10000 Jahren in ihren Nachrichten die schockierende Meldung verbreiten können, dass auf einem 100 Lichtjahre entfernten Planeten vor 10000 Jahren noch Kernkraftwerke in Betrieb waren …


22.10.2015 | 05:14

Walter Sinnwell

Gnade der Mischpoke in Berlin, wenn das eintrifft was ich vermute! Die 3. Macht meldet sich zurueck. Die Rothschildhexe und ihr Sauhaufen muessen sich warm anziehen. Die Wahrheit siegt immer, aber Psychophaten begreifen so ewas nicht, weil sie total hohl in der Birne sind. Marionetten des Komitee der 300, selber denken -totale Fehlanzeige. Mal sehen, ob das Abschlachten am Aschurafest am 24.1015 beginnt. Wundern braucht man sich nicht mehr. Denk ich an Deutschland in der...

Gnade der Mischpoke in Berlin, wenn das eintrifft was ich vermute! Die 3. Macht meldet sich zurueck. Die Rothschildhexe und ihr Sauhaufen muessen sich warm anziehen. Die Wahrheit siegt immer, aber Psychophaten begreifen so ewas nicht, weil sie total hohl in der Birne sind. Marionetten des Komitee der 300, selber denken -totale Fehlanzeige. Mal sehen, ob das Abschlachten am Aschurafest am 24.1015 beginnt. Wundern braucht man sich nicht mehr. Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht. Besmilla, rachman, rachhim


21.10.2015 | 20:05

Thomas Wunderlich

• Sie sind doch alle schon da und lachen sich schlapp über uns! Wenn schon der amerikanische Geheimdienst die Senatsmitglieder durchleuchtet, weil das Gerücht umging, daß der amerikanische Senat von Aliens unterwandert sei….und sind wir doch mal ehrlich, in Wirklichkeit waren es die Reichsflugscheiben mit Nikolai Teslas Erfindungen der Antischwerkraft-Erzeugung! • www.DDRZweiPunktNull.de


21.10.2015 | 19:20

oli

nja... ich könnte mir vorstellen, dass die ein problem damit haben dass wir immernoch kernenergie nutzen.


21.10.2015 | 18:23

frieda

ich hab da mal ne Frage an die Redaktion: Was will denn jetzt die Redaktion Artikel zum Bild uns damit sagen oder suggerieren? Was haben jetzt Kühltürme mit Ufos zu tun? Lieben Ufo-Besatzungen türkische Dampfbäder über oder in den Türmen? Oder wie war das mit dem Ufo über Fukushima, welches die ARD beimLive-Report damals mit aufnahm und dann später rauszensierte? Mir erschliesst sich nicht die Sugesstion. Kinders, habt ihr nichts besseres aus der bananen-gmbh zu berichten?

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Seltsame Lichter über China: US-Geheimdienst löst UFO-Sichtungen aus

Andreas von Rétyi

Am 8. Oktober konnten viele Menschen Zeugen eines ungewöhnlichen Phänomens werden: Eine Anzahl punktförmiger Objekte flog über den nächtlichen Himmel und wurde dabei von einem leuchtenden Nebel begleitet. Mittlerweile gilt das Rätsel als gelöst. Demnach stammen die Spuren von Spionagesatelliten des US-Geheimdienstes NRO.  mehr …

Augenzeugenberichte und spektakuläre Enthüllungen – zum ersten Mal im Detail präsentiert

Redaktion

Warum hatte Erich von Däniken in all den Jahren seines Wirkens nie Zweifel an seiner Theorie? An der Theorie, dass Bewohner von anderen Planeten vor Urzeiten mit der Menschheit in Kontakt traten, sie beobachteten – und noch heute beobachten. Wie konnte Däniken in all den Jahren steif und fest behaupten, dass das UFO-Phänomen real ist und dass  mehr …

UFO-Landung von Rendlesham: Neue Beweise kommen ans Licht

Redaktion

Zu den berühmtesten UFO-Zwischenfällen zählt fraglos eine Reihe unerklärlicher Ereignisse, die sich zwischen dem 26. und 28. Dezember 1980 im Rendlesham Forest abgespielt haben, einem Waldgebiet im Sperrgebiet des ehemaligen Luftwaffenstützpunktes Bentwaters in der britischen Grafschaft Suffolk. Jetzt wurden neue Details bekannt.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Russland und Europa fliegen gemeinsam zur Rückseite des Mondes und bauen dort einen Stützpunkt

Redaktion

Die Europäische Weltraumagentur ESA beteiligt sich an den ehrgeizigen Plänen Russlands, den Mond zu besiedeln. Die ESA wird den für 2020 vorgesehenen Explorationsflug technisch unterstützen. Auch am Bau eines dauerhaften Stützpunktes wird sich die Agentur möglicherweise beteiligen.  mehr …

Vor der BRDigung: Die Besatzer-Republik im Todeskampf

Christian Wolf

Nach zehn Jahren Merkel-Murks steckt diese Republik der Raubritter und Besatzer in einem lebensbedrohlichen Sperrfeuer. Die selbst provozierte und verschuldete Flüchtlingsinvasion sowie die VW-Attacke werden zu Sargnägeln. Grämen Sie sich nicht über das Verschwinden des Ihnen bekannten Deutschlands, sondern retten Sie sich und Ihre Liebsten. Und  mehr …

Erich von Däniken: Der »Götterschock« wird kommen

Redaktion

Vor wenigen Tagen hatten wir Gelegenheit, mit Erich von Däniken zu sprechen. Anlass war sein neu erschienenes Meisterwerk Was ich jahrzehntelang verschwiegen habe. Zudem wird EvD am 4. November im oberbayrischen Rosenheim einen Vortrag über »Unmögliche Wahrheiten« halten, zu dem Sie herzlich eingeladen sind.  mehr …

BILD schürt den Scheiterhaufen: So landen Sie mit Facebook am Pranger

Markus Mähler

Journalisten atmen auf: Die Meinungsfreiheit der anderen ist zurück im Mittelalter. Das Leitmedium BILD kontrolliert als Polizist, was auf Facebook erlaubt ist und was nicht. In seiner Dienstagsausgabe stellt das Blatt 42 Facebook-»Hetzer« an den »Pranger der Schande« – mit Klarnamen, Foto und einer Schnellverurteilung: »Herr Staatsanwalt,  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.