Thursday, 26. May 2016

Was macht Seine Heiligkeit im unheiligen Club?

Wolfgang Effenberger

Einen Tag nach Christi Himmelfahrt (der Karlspreis wird sonst üblicherweise an diesem Tag in Aachen verliehen) wurde in der besonders prächtigen Sala Regia des Vatikan Papst Franziskus der Karlspreis für seinen Einsatz für »Menschenwürde, Freiheitsrechte, Barmherzigkeit«(1) überreicht. Dieser Preis gilt seit 1950 für die europäische Politelite als eine der bedeutendsten Ehrungen (2002 wurde sogar der Euro ausgezeichnet). Namensgeber ist Kaiser Karl der Große (742-814), der Ende des 8. Jahrhunderts Aachen zu seiner Lieblingspfalz wählte. Er wird heute unreflektiert als erster Einiger Europas gefeiert. In der Vergangenheit sahen sich jedoch die beiden größten Zerstörer Europas – Napoleon Bonaparte und Adolf Hitler – als Erben und Vollstrecker Karls des Großen. Dazu später mehr.

 mehr …

Willy Wimmer: Appell an Berlin – versucht es mit den Gesetzen, auf die Ihr einen Amtseid abgelegt habt

Willy Wimmer

Zu den Äußerungen des Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, Herrn Bedford-Strohm gegen die Ergebnisse des Grundsatzparteitages der AFD am vergangenen Wochenende in Stuttgart und entsprechende Äußerungen aus anderen Religionsgemeinschaften sind Anmerkungen sinnvoll.

 mehr …

»Null und nichtig« – UN-Sicherheitsrat watscht Benjamin Netanjahu ab

Michael Snyder

Der UN-Sicherheitsrat hat den israelischen Anspruch auf Souveränität über die syrischen Golanhöhen, die Israel im Jahr 1967 eroberte und im Jahr 1981 weitgehend annektierte, einstimmig abgelehnt. Dies dürfte die Spannungen im Nahmittelosten noch weiter erhöhen. Am vergangenen Sonntag hatte der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu dreist erklärt, die »Golanhöhen werden auf ewig unter israelischer Souveränität bleiben«. Nach fast 50 Jahren der Besetzung der Golanhöhen durch Israel dürfte diese Botschaft eigentlich kaum überraschen.

 mehr …

Werbung

Dreimannzelt mit Stauraum

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Was Jesus wirklich gesagt hat

Die Botschaft Jesu: Feuer statt Asche!

Viele Jesus-Worte sind falsch übersetzt. Jesu Muttersprache Aramäisch ist die entscheidende Hilfe zum wirklichen Verständnis seiner einzigartigen, fundamentalen Botschaft. »Weil vor 2.000 Jahren das Aramäische so weit von der Bibel-Sprache Griechisch entfernt war wie heute das Arabische vom Deutschen«, ist uns Jesus sehr widersprüchlich und unverständlich überliefert. In genau der Spur des echten aramäischen Jesus ist dieses Buch ein Appell an alle, die Botschaft Jesu wieder neu lebendig werden zu lassen.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Selbstversorgung

 

Vermessung der Ewigkeit

Was geschieht nach dem Tod?

Sind Seele und Bewusstsein unsterblich? Und liegt unserem irdischen Dasein ein höherer Plan zugrunde? Mit Vermessung der Ewigkeit lädt Dr. Eben Alexander zu einer einzigartigen Erkundungsreise auf die »andere Seite« ein.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.

Freeplay Kurbelradio TUF Multi Band / Solar

Die Erde – ein Projekt der Aliens

Neue Enthüllungen über extraterrestrische Besuche und deren Vertuschung

Erstmals berichtet eine ehemalige Mitarbeiterin des britischen Secret Intelligence Service (kurz MI6) von ihrem Gespräch mit Neil Armstrong auf einer NASA-Konferenz, in dem er ihr versicherte, dass 1969, als er mit Apollo 11 auf dem Mond landete, auch »andere« Raumfahrzeuge dort waren. Armstrong bestätigte auch, dass hinter der Vertuschung die CIA gestanden hatte. Im Dezember 2012 enthüllte der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew: »Dem russischen Präsidenten wurde eine spezielle Top-Secret-Mappe zugestellt, die in ihrer Gesamtheit Informationen über Außerirdische enthält, die unseren Planeten besucht haben. Dazu erhielt der Präsident einen Bericht des Geheimdienstes, der die Kontrolle über die Außerirdischen in unserem Land ausübt. Ich werde nicht sagen, wie viele von ihnen unter uns sind, denn das könnte Panik auslösen.«

mehr ...