Friday, 1. July 2016
15.12.2014
 
 

Wissenschaftliche Studie an 2000 Patienten zeigt: Leben nach dem Tod ist real

David Gutierrez

Bei der größten je zu dem Thema durchgeführten Studie fanden Forscher Beweise dafür, dass das Bewusstsein erhalten bleibt, auch wenn das Gehirn nicht mehr arbeitet. Die besagte Studie wurde von Wissenschaftlern der University of Southampton durchgeführt und in der Fachzeitschrift Resuscitation veröffentlicht.

 

»Entgegen dem äußeren Eindruck ist der Tod kein spezifischer Moment, sondern ein potenziell umkehrbarer Prozess, der einsetzt, wenn Herz, Lungen und Gehirn nach einer schweren Krankheit oder einem Unfall nicht mehr arbeiten«, sagt Erstautor Dr. Sam Parnia. »Wird der Versuch unternommen, diesen Prozess umzukehren, so sprechen wir von einem ›Herzstillstand‹, unterbleibt dieser Versuch, sprechen wir von ›Tod‹«.

 

Fast 40 Prozent der Befragten erinnerten sich an eine Art Bewusstsein nach einem Herzstillstand (nachdem sie für klinisch tot erklärt worden waren).

 

Sehr unterschiedliche Nahtoderfahrungen

 

Bei der Studie mit dem Namen AWARE (nach dem Englischen AWAreness during REsuscitation, Bewusstsein während der Wiederbelebung) untersuchten die Forscher mit wissenschaftlichen Methoden die Erfahrungen, die sonst mit dem ungenauen Begriff Nahtoderfahrung (NDE, near-death experience) oder außerkörperliche Erfahrung (OBE, out-of-body experience) beschrieben werden. Sie befragten 2060 Patienten aus 15 Krankenhäusern in Österreich, Großbritannien und den USA, die einen Herzstillstand überlebt hatten.

 

»Mit unserer Studie wollten wir über den emotionsbeladenen, aber nur wenig definierten Begriff NDE hinausgehen und objektiv untersuchen, was bei unserem Tod geschieht«, erklärte Dr. Parnia. 39 Prozent der Befragten beschrieben einen Zustand von »Bewusstsein« nach einem Herzstillstand. Allerdings verbanden viele mit dem Gefühl keine besondere Erinnerung.

 

Dr. Parnia: »Das lässt vermuten, dass bei mehr Menschen anfänglich eine geistige Aktivität erhalten bleibt, aber nach der Erholung die Erinnerung verloren geht, entweder infolge einer Gehirnschädigung oder sedierender Medikamente.«

 

Von den Patienten, die über ein Gefühl von Bewusstsein sprachen, beschrieben nur zwei Prozent die Erfahrung, die allgemein mit der OBE in Verbindung gebracht wird, etwa zu beobachten oder zu hören, was um sie herum geschieht. Neun Prozent berichteten über Erfahrungen, die normalerweise mit NDE in Verbindung gebracht werden, ein Gefühl von Wärme oder das Aufleuchten eines Lichts. 46 Prozent berichteten über Erfahrungen, die gemeinhin nicht mit außerkörperlicher Erfahrung oder Nahtoderfahrung in Zusammenhang gebracht werden, wie das Gefühl von Angst oder Verfolgung.

 

Klinische Bestätigung für außerkörperliche Erfahrung

 

Das wohl wichtigste Ergebnis der Studie war die vermutlich erste klinische Bestätigung für eine außerkörperliche Erfahrung. Ein 57-jähriger Sozialarbeiter beschrieb zutreffend Dinge, die nach Ende der Gehirnaktivität um ihn herum geschehen waren.

 

»Das ist bedeutsam, denn bisher wurde oft angenommen, Erfahrungen im Zusammenhang mit dem Tod seien nur Halluzinationen oder Illusionen«, so Dr. Parnia, »unmittelbar bevor das Herz stehenbleibt, oder nachdem es wieder zum Schlagen gebracht wurde, aber nicht die Erfahrung ›realer‹ Ereignisse in der Zeit, in der das Herz nicht schlägt.«

 

»In diesem Fall gab es aber offensichtlich Bewusstsein in den drei Minuten, in denen das Herz stillstand. Es ist paradox, denn das Gehirn stellt normalerweise 20 bis 30 Sekunden nach einem Herzstillstand seine Tätigkeit ein und nimmt sie erst wieder auf, wenn das Herz wieder zum Schlagen gebracht wurde. Darüber hinaus stimmten die detaillierten Erinnerungen visuellen Bewusstseins mit bestätigten Ereignissen überein.«

 

Die Erinnerungen des Mannes waren nicht nur genau, sondern halfen den Wissenschaftlern, sie zeitlich einzuordnen.

 

»Der Mann beschrieb alles, was im Raum vor sich gegangen war, vor allem aber hörte er zwei Piepgeräusche von einer Maschine, die in dreiminütigen Intervallen ausgelöst werden. Dadurch konnten wir einordnen, wie lange [die Erfahrung] andauerte«, betonte Dr. Parnia.

 

»Er erschien äußerst glaubwürdig und alles, was seiner Beschreibung nach mit ihm passiert war, hatte sich tatsächlich so ereignet.«

 

»Den Forschern gebührt hohes Lob für die Durchführung einer faszinierenden Studie, die den Weg freimacht für weitere Untersuchungen darüber, was bei unserem Tod vor sich geht«, schrieb Dr. Jerry Nolan, Chefredakteur von Resuscitation.

 

 

Quellen:

 

independent.co.uk

sciencedaily.com

 

 

.

Leser-Kommentare (55) zu diesem Artikel

31.07.2015 | 21:25

AMALINE

JA GENAU HERR BEN UND WEIL DU DER EXPERTE FÜR ALL DIESE UNGEKLÄRTEN DINGE BIST! HÖREN WIR JETZT AUCH ALLE AUF DICH! SORRY ABER DU HAST VON DIESER MATERIE NULL AHNUNG!


31.07.2015 | 01:27

Janmovie

Ich glaube an eine Existenz nach dem Tod! Und zwar nicht aufgrund dieser eben genannten Nahtoderfahrungen, sie könnten wirklich nur restliche Gehirnaktivitäten sein, sondern aufgrund von sogenannten Nachtod-Kontakten (after death experiences). In meiner Familie/meinem Bekanntenkreis gab es schon dermaßen viele und auffällige davon, dass es sich hier wirklich nicht nur um Zufälle handeln kann. Solche Nachtodkontakte sollten von der Sterbeforschung viel mehr beachtet werden, als...

Ich glaube an eine Existenz nach dem Tod! Und zwar nicht aufgrund dieser eben genannten Nahtoderfahrungen, sie könnten wirklich nur restliche Gehirnaktivitäten sein, sondern aufgrund von sogenannten Nachtod-Kontakten (after death experiences). In meiner Familie/meinem Bekanntenkreis gab es schon dermaßen viele und auffällige davon, dass es sich hier wirklich nicht nur um Zufälle handeln kann. Solche Nachtodkontakte sollten von der Sterbeforschung viel mehr beachtet werden, als die eben genannten Nahtod- Erfahrungen.


27.07.2015 | 09:03

Robert W.

Von einem Leben nach dem Tod haben schon sehr viele, viele Menschen nach dem künstlichen Koma erzählt. Sie erzählten, dass sie einem besonderen Licht folgten, dass sie einen sehr großen inneren Frieden verspürten, dass sie sich selbst schlafend zugeschaut haben. Sie waren also getrennt von ihrem Körper und haben Zeit, Raum und Geld überwunden.


20.06.2015 | 12:25

Atan

Leute lasst euch nichts erzählen, der Mensch ist genauso wie jedes andere Tier ein Zufallsprosukt der Natur, lediglich mit einem sich etwas weiterentwickeltem Verstand bzw. Bewusstsein. Nehmt euch nicht so wichtig, lebt euer leben im Hier und Jetzt, danach kommt nichts !


26.05.2015 | 23:14

Gast

Damit würde ich mich Heute nicht mehr befassen. Es gibt Zeugenberichte von Menschen (Krankenschwestern) die gläubige Christen beim Sterben begleitet haben. Diese Berichte sind viel authentischer.


13.02.2015 | 14:51

Mey

Man müsste jetzt das ganze Buch erstmal lesen. Doch ich glaube, dass Erfahrungen, die in einer kurzen Zeitspanne, des Todes gemacht wurden, noch lange kein Beweis für eine bewusste Existenz sind. Wer sagt uns denn, dass es sich hier nicht um ein Restbewusstsein handelt? Eine Aktivität, die nach kurzer weiterer Zeit dann auch erlischt. Ein Licht zu sehen ist einfach eine Wahrnehmung, die vielleicht jedem passiert, wenn die Aktivität im Gehirn verschwindet. Wir werden es nie...

Man müsste jetzt das ganze Buch erstmal lesen. Doch ich glaube, dass Erfahrungen, die in einer kurzen Zeitspanne, des Todes gemacht wurden, noch lange kein Beweis für eine bewusste Existenz sind. Wer sagt uns denn, dass es sich hier nicht um ein Restbewusstsein handelt? Eine Aktivität, die nach kurzer weiterer Zeit dann auch erlischt. Ein Licht zu sehen ist einfach eine Wahrnehmung, die vielleicht jedem passiert, wenn die Aktivität im Gehirn verschwindet. Wir werden es nie wissen, solange wir leben. So ist es nun einmal.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Gott oder der Teufel: Wer oder was sägt an den Religionen?

Gerhard Wisnewski

Die Zahl der Kirchenaustritte ist angeblich deutlich gestiegen, schrieb jüngst die FAZ. Kein Wunder: Katholiken missbrauchen Kinder, saufen Schampus und räkeln sich in übergroßen Badewannen. Oder geschieht das alles etwa in einer Badewanne? Egal. Denn da wären noch die Islamisten. Die schmeißen sich vor Allah in den Staub, zeugen eifrig Nachwuchs  mehr …

Nahtoderfahrungen: Älteste medizinische Beschreibung entdeckt

Andreas von Rétyi

Kürzlich stieß der bekannte französische Arzt und Archäologe Philippe Charlier in einem Buch aus dem 18. Jahrhundert auf die bislang älteste bekannte medizinische Darstellung einer Nahtoderfahrung. Schon seit antiker Zeit schildern Menschen solche bizarren Erlebnisse, bis heute aber rätselt die Fachwelt über die Ursachen. Die Schrift aus dem 18.  mehr …

Feindbild »Esoterik«: Neue Hetze gegen Andersdenkende – Die Doppelmoral der Kritiker

Armin Risi

Feindbilder schaffen Projektionsflächen und erlauben es, dass man sich selbst »stark« und »besser« fühlen kann. Die Massenmedien schaffen ständig solche Feindbilder: »Schurkenstaaten«, »Terroristen«, »Verschwörungstheoretiker« und neu auch »Esoteriker« und »Veganer«. Aktuelle Beispiele aus der Schweiz zeigen, wie durch journalistische Manipulation  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Europäische Studie: Rohmilch stärkt das Immunsystem, schützt vor Erkältungen und Infektionen

Ethan A. Huff

Für die amerikanische Lebensmittelsicherheits- und Arzneimittelzulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) ist Rohmilch so etwas wie der sichere Tod für Sie und Ihre Kinder. Dabei zeigt eine neue Studie, die in der Zeitschrift The Journal of Allergy and Clinical Immunology veröffentlicht wurde, dass sie sogar helfen kann, Erkältungen und  mehr …

Nahtoderfahrungen: Älteste medizinische Beschreibung entdeckt

Andreas von Rétyi

Kürzlich stieß der bekannte französische Arzt und Archäologe Philippe Charlier in einem Buch aus dem 18. Jahrhundert auf die bislang älteste bekannte medizinische Darstellung einer Nahtoderfahrung. Schon seit antiker Zeit schildern Menschen solche bizarren Erlebnisse, bis heute aber rätselt die Fachwelt über die Ursachen. Die Schrift aus dem 18.  mehr …

Deutsche Journalisten fallen beim Idiotentest durch

Udo Ulfkotte

»Männer sind Idioten« – behaupten derzeit viele deutsche Medien. Sie verkaufen ihren Kunden eine Satire als bare Münze. Und sie weigern sich, den Fehler zu korrigieren. Kronleuchter sind in den Redaktionen der deutschen Qualitätsmedien mittlerweile offensichtlich ausverkauft.  mehr …

Gott oder der Teufel: Wer oder was sägt an den Religionen?

Gerhard Wisnewski

Die Zahl der Kirchenaustritte ist angeblich deutlich gestiegen, schrieb jüngst die FAZ. Kein Wunder: Katholiken missbrauchen Kinder, saufen Schampus und räkeln sich in übergroßen Badewannen. Oder geschieht das alles etwa in einer Badewanne? Egal. Denn da wären noch die Islamisten. Die schmeißen sich vor Allah in den Staub, zeugen eifrig Nachwuchs  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.