Samstag, 10. Dezember 2016
01.03.2014
 
 

»Sex, Kids and Kindergarten«: Frühsexualisierung in den USA – Ähnlichkeiten zu deutschen »Bildungsplänen« reiner Zufall …

Michael Snyder

Sie werden einiges von dem, was Sie gleich lesen werden, kaum glauben können. Kinder in Amerika werden heute in einem immer jüngeren Alter sexualisiert, und unsere öffentlichen Kindergärten und Schulen spielen dabei eine einflussreiche Rolle. Wie Sie lesen werden, entkleiden sich selbst Kinder im Kindergartenalter völlig und versuchen in unseren Kindergärten und Schulen, miteinander Sex zu haben.

Wo um alles in der Welt lernen diese Kinder das? Sicherlich trägt auch dazu bei, dass im Fernsehen und in Spielfilmen, die wir sehen, Sex in immer stärkerem Maße präsent ist. Und sicher trägt es auch nicht zur Lösung des Problems bei, wenn einige der bekanntesten Popstars, wie etwa Miley Cyrus oder Katy Perry, Sex einsetzen, um ihre Musik an ihre jugendlichen Fans zu

verkaufen. Ohne Zweifel haben unsere Schulen einen erheblichen Anteil an der Sexualisierung unserer Kinder, und die meisten Eltern haben wenig oder keine Ahnung von dem, was tatsächlich passiert.

 

Wie ich schon sagte, ziehen sich Kinder im Kindergartenalter tatsächlich völlig nackt aus und ahmen zusammen »sexuelle Handlungen« nach. Das hört sich völlig verrückt an, ist aber die Wahrheit. Erst vor Kurzem geriet folgender Zwischenfall im US-Bundesstaat New Jersey in die Schlagzeilen:

»Die 43-jährige Lehrerin Kelly Mascio muss im Zusammenhang mit einem Zwischenfall, der sich Ende letzten Jahres in der Gemeindegrundschule in Mullica im Süden New Jerseys ereignete, mit ihrer Kündigung rechnen. Mascio, die seit mehr als 15 Jahren unterrichtet, ist derzeit bei vollen Bezügen vom Dienst freigestellt.

Wie in einem Bericht der Polizeidienststelle in Mullica zu lesen ist, hatten sich zwei Kinder aus der Klasse von Mascio, beide im Alter von fünf Jahren, in einem an das Klassenzimmer angrenzenden Waschraum ausgezogen. Als Mascio die Kinder dort nach kurzer Zeit entdeckte, erklärten die beiden Kinder – ein Junge und ein Mädchen –, sie hätten ›Sex miteinander‹, hielten die Polizisten fest.«

Wenn das kein Hinweis auf eine sehr, sehr kranke Gesellschaft ist. Aber wie kommen diese armen Kinder auf eine solch verrückte Idee?

 

Ein solches Verhalten hat möglicherweise viele unterschiedliche Ursachen. Aber sicherlich trägt auch dazu bei, dass einige öffentliche Schulsysteme Kindern im Kindergartenalter tatsächlich schon Sexualkundeunterricht aufdrängen. In öffentlichen Kindergärten in Chicago sind die Erzieherinnen und Lehrerinnen gegenwärtig angehalten, 30 Minuten pro Monat für Sexualkunde aufzuwenden.

 

Beunruhigt Sie das? – Das sollte es auch


Wenn unsere Kinder dann ein bisschen älter sind, scheint es nur noch wenig Tabus hinsichtlich ihrer Sexualerziehung in der Schule zu geben. Ein Vater in Kansas musste vor Kurzem diese überraschende Erfahrung machen:

»Mark Ellis berichtete, seine Tochter besuche die Mittelschule Hocker Groove im Schulbezirk Shawnee Mission. Sie war von dem, was sie vor Kurzem auf einem Poster in der Schule sehen musste, so schockiert, dass sie ein Foto davon machte und ihren Eltern zu Hause zeigte. Ihr Vater ging zuerst davon aus, es handele sich um einen schlechten Scherz von Schülern. Aber dann rief er doch die Schule an, und ihm wurde gesagt, dass es sich um einen Teil des Lehrstoffs handele.

›Warum muss man 13-jährigen Mädchen und Jungen so etwas zeigen?‹, fragte er. Er dachte, das Poster, auf dem Begriffe wie ›Oralsex‹ und das so genannte ›Grinding‹ aufgelistet waren, sei ein Scherz gewesen. Aber dann rief er doch den Schuldirektor an, und man sagte ihm, bei dem Poster handele es sich um Lehrmaterial.«

Ein Bild des ganzen Posters finden Sie hier. Wenn Sie in Kansas leben, wird ein Teil Ihrer Steuergelder dafür aufgewendet, Schüler der Mittelstufe darin zu unterrichten, wie man »sich gegenseitig an den Genitalien berührt«.

 

Kein Wunder, dass sich die USA in einem so schlechten Zustand befinden. Nehmen wir nur die folgenden statistischen Erkenntnisse:

Diese Entwicklungen sind kein Zufall. Sie sind die nachvollziehbare Folge davon, dass wir unsere Kinder in einer solchen sexuell aufgeladenen Umgebung aufwachsen lassen.

Wenn die Eltern wüssten, was in unseren Kindergärten und Schulen wirklich vor sich geht, würden viele von ihnen ihre Kinder von den öffentlichen Schulen abmelden. In einem meiner früheren Artikel zitierte ich aus der Zuschrift eines meiner Leser, der tatsächlich eine der »besten« öffentlichen Schulen in der Stadt Detroit besuchte:

»Bei der Schule handelte es sich um ein siebenstöckiges Gebäude, das erst wenige Jahre alt war. In den Toiletten und Waschräumen oberhalb des Erdgeschosses fehlte es oft an Toilettenpapier und Seife. Die Waschbecken funktionierten oft nicht richtig. Die Trinkbrunnen an der Nordseite des Gebäudes ab dem zweiten Stockwerk und weiter oben funktionierten ebenfalls nicht. Die Aufzüge waren ständig außer Betrieb. Ich selbst blieb auch einmal in einem Aufzug stecken. Einmal fiel ich beinahe die halbe Treppe hinunter, weil das elastische Seil das den Handlauf bildete nicht ordnungsgemäß angebracht war.

Immer wieder stieß man auf den Treppen oder in der ganzen Schule auf Schülerinnen und Schüler, die Sex miteinander hatten. Eltern riefen tatsächlich viele Male die Schule an und berichteten, dass Jugendliche auf den Stufen Sex miteinander hätten, denn ein Großteil der Schule verfügte praktisch über eine Rundumverglasung.«

Einer Recherche von ABC zufolge ist das kein Einzelfall:

»Schüler erzählten, einige Jugendliche hätten in den Toiletten und Waschräumen sowie auf den Fluren – und sogar in den Klassenräumen – Sex miteinander.

In einer Mittelstufenschule außerhalb Baltimores praktizierte ein zwölfjähriges ›Pärchen‹ mitten im naturwissenschaftlichen Unterricht Oralsex. Ihre Klassenkameraden schauten zu, aber der Lehrer bekam nichts mit. (Er wurde später suspendiert und kündigte dann.)

Die Kinder und Jugendlichen erzählten, das machten sie auch zu Hause so, aber die Eltern wüssten davon meistens nichts.«

Wissen Sie, was sich in den Schulen in Ihrer Nachbarschaft abspielt? Wenn niemand davon spräche, würden Sie niemals erfahren, was dort alles an seltsamen Dingen geschieht.

 

Aber was sich in unseren Mittelstufen und Oberstufen abspielt, ist nur der Anfang. Einige junge zukünftige Studenten erhielten einen schockierenden Vorgeschmack auf das, was ihnen bevorstehen könnte, sollten sie einmal die Universität besuchen:

»Einige Hundert Grund- und Mittelstufenschülerinnen und  schüler, die vor Kurzem der renommierten Universität Berkeley im Norden Kaliforniens einen Besuch abstatteten, erhielten eine Art Sexualfrüherziehung, als sie einen Mann in einem Penis-Kostüm erblickten, der auf dem Campus Kondome sowie eine Reihe von Spielen, in denen es um Kondome ging, verteilte, berichtete ein Jungstudent der Universität gegenüber The College Fix.

Der Besuch der Schulkinder in der vergangenen Woche überschnitt sich mit der traditionellen Nationalen Kondom-Woche, zu der zusätzlich zu dem überlebensgroßen Penis auch eine ganze Reihe anderer Aktivitäten zu sexuellen Themen – wie etwa Vagina-Anus-Kondom-Weitwurf, ein Vulva-Anus-Schwanzspiel und ein Kondom-Wasserballon-Spiel – gehörten.«

Offensichtlich leben wir in einer Gesellschaft, in der alles erlaubt ist. Und ob Sie es nun glauben oder nicht, Facebook ermöglicht Ihnen nun die Auswahl zwischen atemberaubenden 58 verschiedenen »geschlechtlichen Einstufungen«.

 

Statt unseren Kindern beizubringen, die richtigen Entscheidungen zu treffen, geben wir ihnen nur den Rat, »aufzupassen, dass ihnen nichts passiert«. Wir brauchen mehr Eltern, die bereit sind, sich einzumischen und Verantwortung zu übernehmen, wie etwa diese Mutter:

»Als eine Mutter aus Milwaukee entdeckte, dass ihre zwölfjährige Tochter über Facebook mit einem Jugendlichen Kontakt hatte und einen Kampf mit ihm plante, handelte sie schnell und entschlossen, um dem Mädchen eine Lektion zu erteilen.

Lorraine Walls verbot ihrer Tochter Luticia nicht nur die Benutzung sozialer Netze, sie stellte auch ein Video ins Netz, in dem zu sehen war, wie das Mädchen von ihrer Mutter den Marsch geblasen bekam, weil sich das zwölfjährige Mädchen nicht an die vereinbarten Regeln für die Facebook-Seite gehalten hatte – nur um auf diese Weise sicherzustellen, dass alle ihre Freunde das mitkriegen.«

Wenn Sie der moralischen Erziehung Ihrer Kinder in den Schulen blind vertrauen, werden Sie niemals erfahren, was am Ende herauskommt. Tatsächlich arbeiten einige der schlimmsten sexuellen Triebtäter als Lehrer in Schulen. Das folgende Beispiel aus Kalifornien gehört zum Schlimmsten, was ich in dieser Hinsicht jemals gehört habe:

»Der Grundschullehrer Mark Berndt (61) wurde in seinem Haus in Torrence, einem Vorort von Los Angeles, verhaftet. Ihm wird vorgeworfen, zwischen 2008 und 2011 fast zwei Dutzend Jungen und Mädchen im Alter zwischen sechs und zehn Jahren sexuell missbraucht zu haben, erklärte ein Vertreter des Sheriff-Büros des Landkreises Los Angeles.

Die Behörden begannen vor mehr als einem Jahr gegen Berndt zu ermitteln, nachdem mehr als 40 Fotos der Polizei übergeben worden waren, auf denen Kinder in Klassenräumen zu sehen waren, deren Augen und Münder mit Klebeband zugeklebt waren, hieß es seitens der Polizei.«

Einige Triebtäter wie dieser werden für alle Zeiten ins Gefängnis geschickt. Aber manchmal gewinnen sie vor Gericht und müssen sogar wieder eingestellt werden. Hier ein Beispiel für dieses absurde Vorgehen:

»Hier die Lehre, die das Rechtssystem von Wisconsin und die Lehrergewerkschaft unserem Land erteilt haben: Wenn man Lehrer ist und entlassen wird, weil man sich an seinem Arbeitsplatz Pornos angesehen hat, bekommt man seinen Arbeitsplatz zurück.

So geschah es etwa im Fall von Andrew Harris, einem Lehrer an der Mittelschule Glacier Creek im Schulbezirk Middleton Cross Plains, der in der siebten Klasse naturwissenschaftliche Fächer unterrichtete. Am Montag entschied die zuständige Bezirksschulverwaltung in einer Sitzung hinter verschlossenen Türen, dem 60-seitigen Vorschlag eines Schlichters zuzustimmen, der die Wiederanstellung von Harris gefordert hatte. Dieser war 2010 entlassen worden, nachdem eine Beschwerde ergeben hatte, dass er viele pornografische und sexuell unangemessene Bilder und Videos heruntergeladen und sich angesehen hatte.«

So könnte es sein, dass jemand, der Ihre Kinder »unterrichtet«, ein sexueller Triebtäter oder ein Porno-Süchtiger ist. Nach Angaben des Nationalen Zentrums für vermisste und ausgebeutete Kinder leben in den USA 747 408 überführte Sexualstraftäter. Und diese Zahl erfasst nur diejenigen, die gefasst und verurteilt wurden.

 

Wir leben in einer kranken, verdrehten und auseinanderfallenden Gesellschaft, die mit jedem Tag tiefer sinkt. Achten Sie daher sorgfältig auf Ihre Kinder. Sie könnten so schnell zu Opfern werden.

 

 

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Unrechtsstaat Deutschland
  • Auswandern nach Kanada?
  • Mit Windparks in den Ruin
  • Was tun bei ärztlichen Behandlungsfehlern?

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

»Aktionsplan für Toleranz und Gleichstellung« – so werden Lehrkräfte geführt

Redaktion

Umerziehungslager Schule? Baden-Württemberg wird immer mehr zur Spielwiese für die zwangsweise Gleichschaltung aller Schüler. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft publiziert eine Broschüre für Lehrkräfte, in der es um »Lesbische und schwule Lebensweisen – ein Thema für die Schule« geht.  mehr …

Moralische Umerziehung auf dem Lehrplan?

Redaktion

Am Donnerstag wurde fleißig diskutiert. Sandra Maischberger hatte eingeladen zum Thema »Homophobie«, also fehlende Akzeptanz der Homosexualität. Kurz nach dem so genannten Outing von Fußballstar Thomas Hitzlsperger ein Thema, bei dem die politische Korrektheit sich wieder zu Wort meldet.  mehr …

Deutscher Fußballbund: Chefsache Analverkehr

Gerhard Wisnewski

Gott sei Dank – nun wissen wir endlich, wo ein gewisser Thomas Hitzlsperger sein bestes Teil hin steckt. Haben wir darüber nicht schon immer gerätselt? Und ob: Unser Autor Gerhard Wisnewski verbrachte so manche schlaflose Nacht mit dieser bangen Frage. Aber zum Glück hat das Rätseln nun ein Ende – Hitzlsperger bringt sein bestes Stück im  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Krank durch Meeresfrüchte?

Edgar Gärtner

Wer nascht nicht gern mal ein Stück Schokolade? Andere essen Geflügel und Meeresfrüchte. Da gibt es etwas, was Sie wissen sollten.  mehr …

Gesundheit: Sitz dich krank

Andreas von Rétyi

Bewegungsmangel ist ungesund, das weiß jeder. Doch neue Erkenntnisse unterstreichen diese Binsenweisheit auf erstaunliche Weise.  mehr …

Der Aufstieg der Maschinen: Google-Roboter, Kurzweils KI und warum selbst-bewusste Maschinen unweigerlich danach trachten werden, die Menschheit zu vernichten

Mike Adams

In dem bekannten Techno-Thriller DAEMON von Daniel Suarez übernehmen ein paar clevere Computer-Skripte Konzerne, Volkswirtschaften und ganze Regierungen. Außerdem aktivieren und kontrollieren KI-Programme Fahrzeuge, Gebäude und wichtige Infrastruktur, sie sind jedes Mal cleverer als das FBI, die CIA und sogar die NSA.Das Buch ist mehr als  mehr …

Ukrainische Rechtsradikale erklären, ihre politische Macht komme aus den Gewehrläufen

Dr. Paul Craig Roberts

Wenn es überhaupt eine Regierung in der post-»revolutionären« Ukraine gibt, werden ihre Gesetze von waffentragenden und Drohungen ausstoßenden Schlägern rechtsradikaler, russenfeindlicher, ultranationalistischer Parteien diktiert. Als Beleg sehe man sich nur dieses Video an, in dem der bewaffnete Schläger Alexander Musitschko, der sich damit  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.