Tuesday, 27. September 2016
13.04.2014
 
 

Im derzeit anlaufenden Kinofilm Noah sind die gefallenen Engel die »Guten«

Michael Snyder

In dem Kinofilm Noah, der jetzt in unsere Kinos kommt, sind die gefallenen Engel die »Guten«, die aus dem Himmel vertrieben wurden, weil sie der Menschheit gegenüber zu viel Mitgefühl und Erbarmen empfanden. Sie helfen Noah dabei, die Arche zu bauen, und sie steigen wieder gen Himmel auf, als sie bei dem Versuch sterben, die Arche gegen eine Bande marodierender, böser Menschen zu verteidigen. Der Regisseur des Films, Darren Aronofsky, erklärte, er habe versucht, »den am wenigsten ›biblischen‹ biblischen Film überhaupt« zu drehen, und das scheint ihm auch gelungen zu sein.

 

In diesem Film wird fast alles in sein Gegenteil verkehrt. Die gefallenen Engel gelten als Helden und nicht als Bösewichte. Noah wird als manischer Psychopath, der die Menschheit hasst und sein ungeborenes Enkelkind töten will, wenn es ein Mädchen sein sollte, und nicht als Prediger der Gerechtigkeit dargestellt. Der Film versucht die ganze Zeit, auf alle möglichen Arten und Weisen zu verhindern, das Wort »Gott« benutzen zu müssen, und in einer Szene, in der Noah seiner

Familie erklärt, wie die Welt »geschaffen« wurde, zeigt der Film Bilder, die Darwins Evolutionskonzept zeigen.

Aber die ganzen Kontroversen, die um den Film herum entstanden sind, haben offensichtlich eher dazu beigetragen, ihn noch stärker in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu rücken. Allein an dem Wochenende, an dem der Film in Nordamerika zum ersten Mal gezeigt wurde, spielte er bei Produktionskosten von mehr als 125 Mio. Dollar 44 Millionen Dollar und international 95,1 Mio. Dollar ein.

 

Als ich zum ersten Mal davon hörte, dass ein Film über Noah in die Kinos komme, in dem Russell Crowe die Hauptrolle spielte, freute ich mich. Ich dachte, dieser Film könnte eine Diskussion über eines der wichtigsten Ereignisse in der Menschheitsgeschichte anregen.

 

Aber leider verdreht und verzerrt der Film die biblische Geschichte von Noah so massiv, dass sie bis zur Unkenntlichkeit entstellt wird. Und die amerikanische Bevölkerung hat heutzutage ihr geistiges Niveau so heruntergeschraubt, dass viele von ihnen am Ende des Films der Überzeugung sein werden, dass Aronofskys Version tatsächlich dem entspricht, was die Bibel erzählt. Bevor wir im Einzelnen darauf eingehen werden, was der Film Noah über die gefallenen Engel erzählt, wollen wir zunächst einen Blick in die Bibel selbst werfen. Im Buch Genesis, Kapitel 6, Vers 1-4 lesen wir Folgendes:

»6. 1Als sich die Menschen über die Erde hin zu vermehren begannen und ihnen Töchter geboren wurden, 2sahen die Gottessöhne, wie schön die Menschentöchter waren, und sie nahmen sich von ihnen Frauen, wie es ihnen gefiel. 3Da sprach der Herr: Mein Geist soll nicht für immer im Menschen bleiben, weil er auch Fleisch ist; daher soll seine Lebenszeit hundertzwanzig Jahre betragen. 4In jenen Tagen gab es auf der Erde die Riesen, und auch später noch, nachdem sich die Gottessöhne mit den Menschentöchtern eingelassen und diese ihnen Kinder geboren hatten. Das sind die Helden der Vorzeit, die berühmten Männer.«

Dass die gefallenen Engel mit Menschenfrauen hybride Nachkommen zeugten, missfiel Gott sehr, und im Judasbrief (Judas, 1:6) lesen wir, dass diese gefallenen Engel in Ketten den Tag des Jüngsten Gerichts erwarten:

»Die Engel, die ihren hohen Rang missachtet und ihren Wohnsitz verlassen haben, hat er mit ewigen Fesseln in der Finsternis eingeschlossen, um sie am großen Tag zu richten.«

Im Äthiopischen Henochbuch, aus dem im Judasbrief zitiert wird, werden diese gefallenen Engel als »Wächter« bezeichnet und weitere Einzelheiten über sie geschildert. Hier ein Auszug aus dem Wikipedia-Eintrag, in dem der Inhalt des Henochbuches zusammengefasst wird:

»Im Buch der Wächter wird zuerst erzählt, wie einige Engel um ihren Anführer Semjasa beschlossen hatten, auf der Erde Frauen zu nehmen (vgl. 1 Mos 6,1–4 ELB). Wie auch sonst in der Mythologie kann eine solche Vermischung zwischen der himmlischen und der irdischen Sphäre nicht gut ausgehen. Nachdem die Engel auf Erden sich beliebig Frauen genommen hatten, gebären diese daraufhin Riesen, welche die Erde verheeren [Nephilim]. Dies löst bei Gott Zorn aus, so dass er die Engel aus dem Himmel verbannt und am Jüngsten Tag in einen Feuersee werfen will. Über die Erde wird Gott eine Sintflut ergehen lassen, um die Riesen zu bekämpfen. Die Engel bitten Henoch, für sie durch eine Bittschrift bei Gott um Gnade zu flehen. Dieser Wunsch wird von Gott jedoch abgelehnt. Henoch muss danach wiederum als Bote fungieren und dieses den gestürzten Engeln mitteilen.«

Man könnte also mit Fug und Recht erwarten, dass jeder Film über Noah die gefallenen Engel als die Bösen darstellt. Aber so ist es in Aronofskys Version eben genau nicht; hier sind sie die Guten, die Noah beim Bau der Arche helfen:

»In diesem Film werden die meisten Amerikaner zum ersten Mal von den Wächtern hören: gefallenen Engeln, die in Aronofskys Schilderung versteinerte Wesen sind, die sich von Noah schnell dazu überreden lassen, ihm bei Bau der Arche zu helfen (für Riesen mit Felsbrocken anstelle von Händen stellen sie sich wirklich sehr geschickt an).«

Als ich das zum ersten Mal las, war ich wie vor den Kopf geschlagen. Nein, die Wächter waren keine riesigen Felsmonster; ich kann mir nicht vorstellen, wie Aronofsky auf diese Idee gekommen ist. In Noah werden die gefallenen Engel so dargestellt, als seien sie mitfühlender und barmherziger als der Schöpfer selbst, und als sie auf die Erde verdammt werden, weil sie der Menschheit zu viel Mitgefühl entgegenbringen, werden sie von Methusalem und seinem Flammenschwert gerettet:

»Es wird berichtet, dass die Wächter mit Methusalem befreundet sind, weil er sie einst rettete. Sie kamen auf die Erde, um den Menschen zu helfen, nachdem der Schöpfer die Menschen aus dem Paradies verbannt hatte, aber auch die Wächter wurden für ihren Ungehorsam vom Schöpfer bestraft, der sie auf die Erde verbannte und sie zwang, die Form von Steinwesen anzunehmen. Aber nachdem sie zunächst von ihnen gelernt hatten, wollten die Menschen sie versklaven und töten. Die Wächter versuchten, zu fliehen, und Methusalem half ihnen bei ihrer Flucht, indem er die angreifenden menschlichen Soldaten mit einem Flammenschwert bekämpfte.

Noah spricht mit Methusalem und erhält von ihm einen Samen, der noch aus dem Garten Eden stammt. Er pflanzt ihn in einem Feld ein, und innerhalb weniger Sekunden wächst daraus ein ganzer Wald. Dieses Wunder überzeugt die Wächter, dass Noah vom Schöpfer ausersehen ist. Noah erklärt, das ganze Holz werde dazu benutzt werden, um eine Arche zu bauen, und die Wächter helfen beim Bau mit.«

 

Am Ende des Films werden die Wächter nicht verdammt. Die gefallenen Engel steigen vielmehr wieder zum Himmel auf, nachdem sie bei der Verteidigung der Arche Noah gegen eine anstürmende Horde Menschen, die mit Gewalt versuchen, an Bord der Arche zu gelangen, gestorben sind:

»Die gefallenen Engel mit ihrem Anführer Semjasa verteidigen bei einsetzender Flut Noah und die Arche, als die wütenden Soldaten Tubal-Kains versuchen, mit Gewalt an Bord der Arche zu gelangen. Die Wächter sterben nacheinander durch die anstürmenden Soldaten. Als der erste Wächter stirbt, ruft er den Himmel um Vergebung an, und sein felsähnlicher Körper verwandelt sich in Licht und schießt gen Himmel. Diese ›Wiederauferstehung‹ lässt einen anderen Felsenriesen ausrufen: ›Er kehrt zum Schöpfer zurück.‹«

Ich kann mir genau ausmalen, was jüngere Kinder und Jugendliche, die diesen Film sehen, denken und empfinden werden. Sie werden so sein wollen wie die heldenhaften »Felsenriesen«, die Noah geholfen haben. Sie werden keine Vorstellung davon haben, wer die »Wächter« wirklich sind.

 

Normalerweise verschwende ich meine Zeit nicht damit, über Hollywoodfilme zu schreiben. Aber möglicherweise werden Hunderte von Millionen Menschen auf der ganzen Welt diesen Film in den nächsten Jahren sehen. Aber anstatt etwas über eines der wichtigsten Ereignisse der Menschheitsgeschichte zu erfahren, sind sie mit einer Darstellung konfrontiert, die Ereignisse in ihr völliges Gegenteil verkehrt. Denn diese gefallenen Engel gibt es wirklich, und sie haben tatsächlich mit Menschenfrauen Mischwesen gezeugt, und auch diese Nephilim existieren tatsächlich. Einige frühere Artikel zu den Nephilim finden Sie hier, hier und hier.

 

Auch Noah hat es tatsächlich gegeben, und Jesus sagte uns, wir sollten von ihm lernen, da die Zeiten, in denen Jesus zurückkehren wird, den Zeiten Noahs sehr ähnlich sein werden. Im Matthäus-Evangelium heißt es im 24. Kapitel, Vers 37-39:

» 37Denn wie es in den Tagen des Noach war, so wird es bei der Ankunft des Menschensohnes sein. 38Wie die Menschen in den Tagen vor der Flut aßen und tranken und heirateten, bis zu dem Tag, an dem Noach in die Arche ging, 39und nichts ahnten, bis die Flut hereinbrach und alle wegraffte, so wird es auch bei der Ankunft des Menschensohnes sein.«

Ich hätte mir wirklich gewünscht, dass Hollywood diesmal bei diesem Thema alles richtig gemacht hätte. Ein Film mit Russell Crowe als Noah, der die ganzen Ereignisse zutreffend schildert, wäre sehr cool gewesen. Aber leider ist es nicht so gekommen.

 

 

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Gegrille Schlachtabfälle
  • Zukunft: So werden Autofahrer ausspioniert
  • Unterdrückte Nachrichten aus Polizeiberichten
  • Geldanlage: Wie entwickelt sich der Goldpreis?

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Papst Franziskus und die sich abzeichnende Eine-Welt-Religion

Michael Snyder

Unternimmt Papst Franziskus Schritte, die der Herausbildung einer Eine-Welt-Religion den Boden bereiten? Wenn Ihnen diese Frage bizarr erscheint, bitte ich Sie, doch noch den Rest dieses Artikels zu lesen. Wir leben in einer Zeit, in der die Globalisierung rasch und in allen Bereichen voranschreitet.  mehr …

»Ein Papst im Dienste Washingtons« – Wer ist Papst Franziskus? Kardinal Jorge Mario Bergoglio und Argentiniens »schmutziger Krieg«

Prof. Michel Chossudovsky

Das vatikanische Konklave hat Kardinal Jorge Mario Bergoglio, der später den Namen »Franziskus« annahm, zum Papst gewählt. Doch wer ist Jorge Mario Bergoglio eigentlich?  mehr …

Der neue Papst ist »Petrus Romanus«: Die Papstprophezeiungen des Malachias bestätigen sich auch in ihrer hochbrisanten finalen Aussage

Manfred Böckl

Im 12. Jahrhundert machte der irische Bischof Malachias seine berühmte Papstprophezeiung publik: Eine Liste aller Päpste, die nach der Zeit des Malachias noch auf dem »Stuhl Petri« sitzen würden. Der keltische Bischof charakterisierte jeden dieser künftigen Päpste durch ein kurzes Motto, das sich beispielsweise auf den Namen des Kirchenfürsten,  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Schockierende DNS-Befunde zu den »Nephilim«-Langschädelfunden in Peru

Michael Snyder

Wie können wir die Langschädel erklären, die einige Tausend Jahre alt sind und genetisches Material enthalten, das »bisher in keinem Menschen, Primaten oder Tier aufgetaucht ist«? Seit Monaten haben viele von uns gespannt auf die Ergebnisse des ersten DNS-Tests gewartet, der jemals an den berühmten Paracas-Schädeln vorgenommen wurde.  mehr …

Steht das Ende der USA bevor oder das Ende der Welt? Eines von beiden wird es sein

Dr. Paul Craig Roberts

2014 dürfte das Jahr der Entscheidung für die USA werden. Von zwei Seiten aus steigt der Druck auf den US-Dollar. Zum einen kann die US-Notenbank nicht mehr so am Goldpreis schrauben, denn die Goldreserven des Westens schwinden und das Wissen um die illegalen Preismanipulationen durch die Fed verbreitet sich immer stärker am Markt. Die Beweise,  mehr …

Vitamin C, Vitamin E und Selen schützen Nieren und Knochen vor giftigem Kadmium

David Gutierrez

Kadmium ist ein verbreitetes hochgiftiges Schwermetall, dem wir durch Kontaminierung unserer Nahrungsmittel ausgesetzt sind. Die US-Gesundheitsbehörde CDC (Centers for Disease Control and Prevention, Zentren für Seuchenschutz und Prävention) setzt Kadmium auf Platz sieben ihrer Liste der 275 gefährlichsten Substanzen. Zum Glück zeigen  mehr …

Hammerhart: Unterdrückte Nachrichten aus der Welt der Spionage

Redaktion

Der Regierung fällt es zusehends schwerer, die Menschen bei Laune zu halten. Propaganda allein reicht einfach nicht mehr. Wir zeigen, was den Menschen da draußen mal wieder gerade verschwiegen wird. Vor allem auf dem Gebiet der Geheimdienste.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.