Monday, 30. May 2016
16.08.2015
 
 

Öffnet die Europäische Organisation für Kernforschung ein Portal zu einer anderen Dimension?

Michael Snyder

Was um alles in der Welt treiben die da bei CERN? Spielen die Forscher dort womöglich mit Kräften herum, die sie schlichtweg nicht begreifen? Ich werde mit Ihnen in diesem Artikel über einige Dinge sprechen, die zutiefst beunruhigend sind.

 

Die Europäische Organisation für Kernforschung (CERN) beschäftigt sich damit, absichtlich Partikel ineinander krachen zu lassen, und das bei unglaublich hohen Geschwindigkeiten. Das klingt wirklich gefährlich, finden Sie? Mit dieser Meinung stehen Sie alles andere als allein dar. Aus aller Welt melden sich Forscher mit Mahnungen. Sie befürchten, die bizarren Experimente, die am CERN-Standort in der Schweiz stattfinden, könnten ein schwarzes Loch aufreißen, den gesamten Planeten vernichten oder ein Portal in eine andere Dimension öffnen. Ernst genommen wurden diese Bedenken nicht, stattdessen machen die CERN-Wissenschaftler einfach weiter. Sie lassen mehr und mehr Partikel kollidieren, und das bei immer aberwitzigeren Geschwindigkeiten.

 

Kürzlich traf ich mich mit Brad Scott, der erklärte, das schreckliche Erdbeben, das am 25. April Nepal heimsuchte, falle zeitlich mit einigen sehr ungewöhnlichen Aktivitäten am Large Hadron Collider (LHC) zusammen, dem Großen Hadronen-Speicherring. Diese Theorie war völlig neu für mich und weil ich von Natur aus skeptisch bin, beschloss ich, der Sache zunächst einmal selbst nachzugehen, bevor ich ihm Glauben schenkte. Mittlerweile weiß ich, dass es sehr, sehr schwer ist, in dieser Sache endgültige und unumstößliche Schlussfolgerungen zu ziehen. Sehen Sie sich dieses Video an und fällen Sie Ihr eigenes Urteil.

Von einem bin ich aber voll und ganz überzeugt: Die Aktivitäten von CERN geben Anlass zu allergrößter Sorge. Aber bevor wir uns weiter mit dem Thema befassen, hier noch einige ziemlich gute grundlegende Informationen über den Large Hadron Collider aus dem Online-Lexikon Wikipedia:

»Der Large Hadron Collider (LHC, deutsche Bezeichnung Großer Hadronen-Speicherring) ist ein Teilchenbeschleuniger am Europäischen Kernforschungszentrum CERN bei Genf. In Bezug auf Energie und Häufigkeit der Teilchenkollisionen ist der LHC der leistungsstärkste Teilchenbeschleuniger der Welt. An Planung und Bau waren über 10 000 Wissenschaftler und Techniker aus über 100 Staaten beteiligt, es kooperierten hunderte Universitätslehrstühle und Forschungsinstitute. Die maßgebliche Komponente ist ein Synchrotron in einem 26,7 Kilometer langen unterirdischen Ringtunnel, in dem Protonen oder Blei-Kerne gegenläufig auf nahezu Lichtgeschwindigkeit beschleunigt und zur Kollision gebracht werden.

[…] Nach Wiederinbetriebnahme am 20. November 2009 fanden drei Tage später in den Teilchendetektoren die ersten Proton-Proton-Kollisionen statt, weitere sechs Tage später erreichte der Protonenstrahl mit 1,05 TeV die Energie des Tevatrons, des bis dahin stärksten Teilchenbeschleunigers. Während des Winters 2009/10 wurden am Teilchenbeschleuniger Verbesserungen vorgenommen, die 3,5 TeV pro Strahl, also eine Schwerpunktsenergie von sieben TeV, erlaubten. Am 30. März 2010 fanden erstmals Kollisionen mit dieser Energie statt. Alle Verantwortlichen zeigten große Zufriedenheit, so auch CERN-Generaldirektor Rolf-Dieter Heuer

Inzwischen finden nach längerer Umrüstung erneut Versuche statt und die Zahl der Partikel, die man kollidieren lässt, wird weiter steigen.

 

Ist es wirklich eine gute Idee, die Zahl der Kollisionen so stark zu erhöhen? Hier ein Auszug aus einer neueren Pressemitteilung, in der einige der spezifischen technischen Details dargelegt werden:

»Wie bei jeder Maschine, die in Sachen Energie in Neuland vorstößt, bekommen es auch die Betreiber des LHC Tag für Tag mit zahlreichen Herausforderungen zu tun. Seit dem Beginn des zweiten Laufs wurde schrittweise die Intensität der beiden LHC-Strahlen erhöht, die in gegenläufiger Richtung mit nahezu Lichtgeschwindigkeit um den 27 Kilometer langen Ring geschickt werden. Bei seinem bisherigen Rekord arbeitete der LHC mit Strahlen, die aus bis zu 476 Paketen mit 100 Milliarden Protonen bestanden und bei denen es alle 50 Nanosekunden zu Kollisionen kam. In den kommenden Tagen wird die Intensität noch weiter gesteigert, indem der Rhythmus auf 25 Nanosekunden gesteigert wird. Nach einer geplanten technischen Unterbrechung Anfang September werden die Teams imstande sein, die Zahl der Pakete weiter zu erhöhen. Ziel ist es, bis Jahresende über 2000 Pakete pro Strahl zu erreichen.

Während der Phase, in der die Hardware in Betrieb genommen wurde, haben wir gelernt, sehr sorgfältig die gewaltige Energie zu handhaben, die in den Magneten gespeichert ist. Mit Inbetriebnahme des Strahls müssen wir nun schrittweise lernen, die Strahlenergie zu speichern und mit ihr umzugehen‹, sagte Frédérick Bordry, CERN-Direktor für Beschleuniger. ›Unser Ziel für 2015 ist es, für den LHC die nominelle Leistung von 13 TeV zu erreichen, um dann von 2016 bis 2018 dieses Potenzial nutzen zu können.‹«

Bei Volllast kann der Large Hadron Collider eine Milliarde Protonen pro Sekunde aufeinander prallen lassen – eine nahezu unvorstellbare Menge. Was genau hoffen die Wissenschaftler damit zu erreichen? Wenn man liest, was in den Mainstream-Medien über den LHC steht, geht es in erster Linie um schnöde Forschungsziele, die scheinbar all den Aufwand an Zeit, Mühe und Geld überhaupt nicht rechtfertigen. Kann es sein, dass die Führungsriege von CERN in Wirklichkeit andere Dinge plant?

 

Leiter von CERN ist der Physiker Sergio Bertolucci und er hat erklärt, der LHC werde möglicherweise eine »Tür« erschaffen, die zu »einer zusätzlichen Dimension« führt. Wie er sagte, könne vielleicht etwas durch diese Tür kommen oder »wir schicken etwas hindurch«:

»Ein ranghoher Mitarbeiter am Large Hadron Collider (LHC) sagte, die gewaltige Maschine werde möglicherweise bislang unvorstellbare wissenschaftliche Phänomene erschaffen oder entdecken, ›unbekannte Unbekannte‹ wie beispielsweise ›eine zusätzliche Dimension‹.

Vielleicht kommt etwas durch diese Tür oder wir schicken etwas durch sie hindurch‹, erklärte Sergio Bertolucci diese Woche im CERN-Hauptquartier gegenüber Reportern. Bertolucci ist der wissenschaftliche Leiter des CERN.«

Warum sollte jemand ein Portal zu einer anderen Dimension erschaffen wollen, wenn man überhaupt nicht weiß, was dahinter ist?! Oder weiß er es doch? Andere bekannte Forscher haben sich ebenfalls besorgt darüber geäußert, was am CERN alles geschehen könnte.

 

Stephen Hawking beispielsweise deutet an, dass der LHC möglicherweise ein schwarzes Loch erschaffen kann, das unsere Welt verschlingt und das gesamte Universum zerstört:

»Das ›Gottesteilchen‹, das nach Auffassung der Wissenschaft die Welt hat entstehen lassen, könnte sie auch wieder beenden, sagt Stephen Hawking.

Das so genannte Higgs-Partikel ›hat die beunruhigende Eigenschaft‹, bei extrem großen Energiemengen instabil zu werden. Es könne zu einem schwarzen Loch kommen, das einen Zusammenbruch des Universums auslöst, warnte der legendäre britische Physiker in seinem neuen Buch Starmus, so der Daily Express.

Es könnte jederzeit passieren und wir würden davon überrascht werden‹, schreibt Hawking in dem Buch.«

Andere stellen Fragen eher philosophischer Natur. Warum beispielsweise enthält das Logo für CERN die »666«?

Und warum steht direkt vor dem CERN-Hauptquartier eine Statue des Hindu-Gottes Shiva (Spitzname »der Zerstörer«)?  In diesem YouTube-Video verweist Jim Staley auf diese Dinge, wie auch auf die Tatsache, dass der LHC an einem Ort gebaut wurde, wo zu Zeiten der Römer eine »Apollyon« gewidmete Stadt stand? Ich kann Ihnen dieses 13-minütige Video nur dringend ans Herz legen.

 

Was sollen wir von alledem halten? Pfuschen europäische Forscher – wissentlich oder unwissentlich – mit einigen sehr dunklen Mächten herum? Hoffen wir, dass wir nicht schon bald eine klärende Antwort auf diese Frage erhalten, denn die Antwort wird uns möglicherweise nicht gefallen.

 

Und natürlich belässt es die wissenschaftliche Gemeinde dabei nicht. Aktuell gibt es Planungen, 2026 einen noch größeren Teilchenbeschleuniger einsatzbereit zu haben:

»Die Physiker hoffen, noch größere Teilchenbeschleuniger zu bauen, um Kollisionen auszulösen, die noch energiereicher als die am LHC sind. Sie versprechen sich davon, auf diese Weise neue Partikel zu entdecken und ein besseres Verständnis der schwarzen Materie zu entwickeln. Der vorgeschlagene International Linear Collider beispielsweise wäre über 30 Kilometer lang und würde nicht wie der LHC und andere Teilchenbeschleuniger über das vertraute ringförmige Design verfügen, vielmehr würden hier zwei Beschleuniger frontal zueinander aufgebaut. Das Projekt ist noch in der Planungsphase, könnte aber in Japan errichtet werden. Die Forscher hoffen auf eine Inbetriebnahme im Jahr 2026

Ich habe auch nicht auf alles eine Antwort, aber ich hoffe, in diesem Artikel einige sehr wichtige Fragen aufgeworfen zu haben.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (52) zu diesem Artikel

20.09.2015 | 11:26

Stefan

"...Stephen Hawking beispielsweise deutet an, dass der LHC möglicherweise ein schwarzes Loch erschaffen kann, das unsere Welt verschlingt und das gesamte Universum zerstört:..." In der Phase der Epizyklen gab ein Weltmodell, das von immer neuen freien Parametern (Zusatzannahmen) gestützt wurde, weil es sonst nicht bestehen konnte. Heute ist es wieder so: die Gravitationskosmologie mit ihrer Urknalltheorie kann nur bestehen, wenn Zusatzannahmen wie "Dunke...

"...Stephen Hawking beispielsweise deutet an, dass der LHC möglicherweise ein schwarzes Loch erschaffen kann, das unsere Welt verschlingt und das gesamte Universum zerstört:..." In der Phase der Epizyklen gab ein Weltmodell, das von immer neuen freien Parametern (Zusatzannahmen) gestützt wurde, weil es sonst nicht bestehen konnte. Heute ist es wieder so: die Gravitationskosmologie mit ihrer Urknalltheorie kann nur bestehen, wenn Zusatzannahmen wie "Dunke Materie", "Kosmische Inflation" und "Dunkle Energie" die Theorie unterstützen, weil sie sonst unhaltbar wäre. Das gleiche bei der Relativiät und Quantenphysik. Monströse Scheckensszenarien wie oben im Artikel, sind nur mit freien Parametern möglich. Der Einfluss des Plasmas, dass mit dem extrem starken Elektromagnetismus wechselwirkt, wurde erst nach der Urknalltheorie entdeckt, aber die herrschende Theorie wurde dem nie angepasst. Und heute wird sich über die zahlreichen Widersprüche von Pater Lemaitres Ballonuniversum gewundert, nichts passt zusammen und 96% des Konzepts Universum sollen unsichtbar sein - eine Bankrotterklärung! Trotzdem wird täglich in den Medien so getan, als wäre alles perfekt, totale Desinformation aufgrund von Gruppendynamik. Hinter vorgehaltener Hand sieht es etwas anders aus. Wer Beweise gegen das Urknalldogma findet, wie der US-Astronom Halton Arp, wird isoliert und dessen Karriere zerstört. Forschungsmittel gibt es für die Urknalltheorie, für Alternativen nicht. Damit ist eine Sackgasse entstanden. Wer sich (öffentlich) gegen das Urknalldogma erhebt, wird mundtot gemacht, jeder kann es ausprobieren. Vor diesem Hintergrund ergibt sich, was Schwarze Löcher (und damit Urknall) angeht, etwas ganz anderes: es sind wohl kosmische, elektromagnetische Plasmoide und keine "Schwarzen Löcher" die da im All beobachtet werden. Und, im Gegensatz zu Schwarzen Löchern, wurden Plasmoide schon im Kleinformat in irdischen Labors erzeugt. Daher wird kein Schwarzes Loch die Erde verschlingen, das gesamte, unendlich große Weltall schon gar nicht. Selbst S. Hawking beginnt es zu dämmern: im Januar 2014 veröffentlichte er ein Paper, wonach Schwarze Löcher nur einen "scheinbaren Horizont" haben sollen - d.h., dass es sie in der bisherigen Form nicht gibt. Ich empfehle das E-Buch "Die Physik des Nichts" (2012) von Raphael Haumann. Darin erläutert er, wie genau die heutigen Theorien entstanden sind und welche Widersprüche sie beinhalten. Die einzige reale Gefahr die vom CERN ausgeht, ist, dass es ein Milliardengrab an Steuergeldern ist. Wie wenig dem Mainstream zu trauen ist, wird doch gerade auf dieser website gezeigt. Warum wird dann dem Mainstream dann in diesem Berich der Astrophysik/Kosmologie geglaubt, obwohl das was dabei rauskommt wie eine totale Wahnvorstellung klingt (Schwarzes Loch verschlingt unsere Welt und zerstört das gesamte Universum)?


09.09.2015 | 16:53

YeRqinbow

Oooh. Bitte prüft euch selbst. Physik abgewählt? Mathe war kein Lieblingsfach? Aber der heilige Geist stand euch immer nahe? Doch Rettung gibt es. Abendschule. Mathe-Physik. Mein Tip. Oder vorsichtig Mund halten...


30.08.2015 | 07:06

Norberto

Der Wahnsinn lässt Grüßen. Die Geister die ich Rief, die werd ich nimmer los. Von jetzt auf nachher werden wir im Chaos versinken. Und für was????? Weil Menschen meinen Sie müssten Gott ebenbürtig sein. In meinen Buch " Die Heilige Geometrie der Metatron Pyramide " kann man es nachlesen.


23.08.2015 | 15:15

bv

Baut doch einen linearen Teilchenbeschleuniger bis zum Erdkern, jewels nach der Windrose. Das gibt dann einen Rumms -den jeder merkt. Auch der, der den Knall noch nicht gehört ha


22.08.2015 | 13:43

bv

Das Logo des Cern stellt in meinen Augen nicht die 666 dar, sondern die Energie des Teilchenbeschleunigers. Sehr interessant ist auch die Darstellung der "Kollision" durch die optisch dargestellte "Bremsung" der Bewegung (die beiden gegenläufigen "Arme im Vordergrund.


21.08.2015 | 09:28

bv

21.08.2015 | 03:41 Aglehschi: Wenn ich mich auf Ihr Level einlassen würde, könnte ich Ihnen Dinge sagen, dass Ihnen die Ohren klingen! Es ist unfassbar, dass solche - um mal mit Ihren Worten zu sprechen "Wesen aus der zweiten Dimension" immer wieder versuchen, den gesunden und gottgegebenen inneren, kindlichen Frieden des Menschen, mit dem er geboren wurde, und der erst im Laufe des Lebens verbildet wurde, versuchen - zu zerstören. In welche Schublade wollen Sie das...

21.08.2015 | 03:41 Aglehschi: Wenn ich mich auf Ihr Level einlassen würde, könnte ich Ihnen Dinge sagen, dass Ihnen die Ohren klingen! Es ist unfassbar, dass solche - um mal mit Ihren Worten zu sprechen "Wesen aus der zweiten Dimension" immer wieder versuchen, den gesunden und gottgegebenen inneren, kindlichen Frieden des Menschen, mit dem er geboren wurde, und der erst im Laufe des Lebens verbildet wurde, versuchen - zu zerstören. In welche Schublade wollen Sie das Höchste Sein, also das Absolute - und daher vom menschlichen analytischen Versuch Unfassbare, denn noch schieben? Dimensionen. Klar! Sicher kann der Cern andere Dimensionen öffnen. Aber es werden immer die selben sein. Spiegelwelten. Ein Spiegellabyrinth. Eine Nabelschau des irre geführten Geistes. Nicht umsonst spricht die sehr ambivalente Bibel in einem Wort, das Chr. gesagt haben soll: "Wenn ihr nicht werdet, wie die Kinder, so werdet ihr nicht in das Himmelreich eingehen. (Sinngemäß wiedergegeben). Also: Die menschliche Dämonie benötigt keine 2 Dimension. Die ist hier. Und die Zerstörung der Erde ist so offensichtlich, dass man blind, taub, und lahm sein muss, um das nicht zu sehen. Aber es gibt eine Gegenbewegung: Leise, unschuldig und ursprünglich. Für uns Gefallene aber spürbar. Die die es nicht wollen, brüllen jetzt. Aber es ist zu spät. Die Genesung der Erde hat bereits lange begonnen.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Das Universum verfällt, die menschliche Rasse ganz genauso – warum ist das so?

Michael Snyder

Wussten Sie, dass Wissenschaftler zu der Schlussfolgerung gekommen sind, dass »das Universum langsam stirbt?« Wie sie festgestellt haben, produziert das Universum nur noch halb so viel Energie wie früher, außerdem sinken die Energiewerte weiter ab. Und nicht nur das – auch unsere Sonne scheint zu sterben. Die Sonnenaktivität ist auf ein Niveau  mehr …

Barack Obama und die dämonischen Pläne der Neuen Weltordnung zur Bevölkerungskontrolle

Michael Snyder

Wussten Sie, dass der Abtreibungskonzern Planned Parenthood (»geplante Elternschaft«) über eine halbe Milliarde Dollar von der US-Regierung bekommt, und zwar Jahr für Jahr? Wussten Sie, dass die Regierung Obama jährlich weitere 35 Millionen Dollar an den Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen gibt, damit weltweit für Abtreibungen und  mehr …

Die früheren »Millenniums-Entwicklungsziele« der Vereinten Nationen sollen durch die »Nachhaltigen Entwicklungsziele« abgelöst werden

Michael Snyder

Wenn Sie die alte Agenda 21, wie die Millenniums-Entwicklungsziele auch genannt wurden, abgelehnt haben, werden Sie auch mit den neuen »Nachhaltigen Entwicklungszielen« (SDG) der Agenda 2030 nicht einverstanden sein.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Gehirnmaterial abgetriebener menschlicher Föten wird Mäusen transplantiert

Redaktion

Der Skandal um Planned Parenthood sorgt weiter für Schlagzeilen, aber dabei gerät aus dem Blickfeld, was diejenigen, die das fetale Gewebe kaufen, eigentlich damit treiben. Die Website LifeNews.com aus dem Lager der Abtreibungsgegner hat jetzt etwas Licht in das Dunkel gebracht. In einem Artikel enthüllt LifeNews.com, dass Gehirnzellen  mehr …

Hiroshima und Nagasaki: Japaner winkten Atombomber durch

Gerhard Wisnewski

In diesen Tagen jähren sich die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki zum 70. Mal. Und dennoch haben wir das Geschehen noch nicht einmal ansatzweise verstanden. Die Wahrheit ist nämlich, dass die Japaner bei der Zerstörung von Hiroshima und Nagasaki von Anfang an mitspielten. Die amerikanischen Atombomber winkten sie einfach durch...  mehr …

Das Universum verfällt, die menschliche Rasse ganz genauso – warum ist das so?

Michael Snyder

Wussten Sie, dass Wissenschaftler zu der Schlussfolgerung gekommen sind, dass »das Universum langsam stirbt?« Wie sie festgestellt haben, produziert das Universum nur noch halb so viel Energie wie früher, außerdem sinken die Energiewerte weiter ab. Und nicht nur das – auch unsere Sonne scheint zu sterben. Die Sonnenaktivität ist auf ein Niveau  mehr …

Whistleblower: Bei Planned Parenthood zu arbeiten, ist eine makabre Erfahrung

Steve Watson

Das Center for Medical Progress (CMP) hat ein neues Enthüllungsvideo über Planned Parenthood veröffentlicht. Darauf erklärt die Whistleblowerin Holly O’Donnell, dass abgetriebenen Föten Körperteile und Organe entnommen wurden, ohne dass die Mütter, die die Abtreibung hatten vornehmen lassen, davon wussten.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.