Monday, 26. September 2016
23.05.2015
 
 

Hellseher Irlmaier: Ein Attentat auf einen schwarzen US-Präsidenten?

Stephan Berndt

Der Hellseher Alois Irlmaier hat in den 50er-Jahren immer wieder ein Attentat vorausgesagt, das unmittelbar vor dem Kriegsausbruch in Mitteleuropa (ein plötzlicher Angriff Russlands, jedoch NICHT atomar!) verübt werden soll. Dabei sprach er immer etwas nebulös von einem »Hochgestellten«. Seit 2002 nun haben sich die Hinweise darauf verdichtet, dass der Hellseher einen US-Präsidenten gemeint haben könnte. Inzwischen deutet sogar einiges auf einen »schwarzen« US-Präsidenten.

 

 

Der erste deutliche Hinweis auf den US-Präsidenten im Jahre 2002

 

Im Jahre 2002 tauchte erstmals ein Zeuge auf, demnach Alois Irlmaier gesehen hat, dass unmittelbar vor Kriegsausbruch ein US-Präsident ermordet wird und am nächsten Tag in Mitteleuropa der Krieg ausbricht. Ich war seinerzeit allerdings skeptisch, weil bei der Erfassung dieser Aussage Unstimmigkeiten aufgetreten waren. Also habe ich das Attentat auf den US-Präsidenten bis 2013 in keinem meiner Bücher verwendet.

 

Anfang 2015 hielt ich dann einen Vortrag in der Nähe von Irlmaiers südostbayrischem Wohnort Freilassing. Dort sprach mich eine Frau an und bat mich um ein Gespräch ein paar Tage später. Wir unterhielten uns dann, und sie sagte mir, sie wüsste von einer Vorhersage, die Irlmaier seinerzeit einem Geistlichen gegenüber gemacht hatte, den sie über zwei Ecken kannte. Irlmaier soll gesagt haben:

»Amerika wird einen schwarzen Präsidenten bekommen.

Der wird ermordet werden.

Dann beginnt der Dritte Weltkrieg.«

 

Mindestens zwei ermordete US-Präsidenten nach 1945

 

Natürlich sind solche Zeugenaussagen nicht unproblematisch, und es stellt sich immer die Frage nach der Glaubwürdigkeit, insbesondere, wenn es um Voraussagen zu berühmten Persönlichkeiten geht. Soweit habe ich aber keinen Anlass, an der Glaubwürdigkeit der Zeugin zu zweifeln. Eher im Gegenteil. Denn nach dem Hinweis der Zeugin habe ich mir eine andere Irlmaier-Quelle von März 2002 noch einmal genauer angesehen. In diesem sogenannten »Kurier-Text«, dessen Urfassung von Oktober 1945 stammen soll, heißt es u. a.:

»Amerika wird ihre eigenen Präsidenten ermorden.

Die Schwarzen werden die Macht bekommen, die solange im Staub waren.

Sittenlosigkeit, Verbrechen wird drüben als Originalität bezeichnet werden.

Ich sehe die Wolkenhäuser in sich zusammenstürzen.

Amerika wird im Osten dauernd Kriege führen und nie mehr siegen.

Gott hat sich abgewandt.«

 

In der ersten Zeile heißt es, es würden (nach 1945) mehrere US-Präsidenten ermordet werden. Nach dem Attentat auf John F. Kennedy im Jahre 1963 würde also noch mindestens ein (1) Attentat fehlen. Weiter fällt auf, dass Präsidenten-Morde praktisch im selben Atemzug genannt werden mit der »Machtübernahme« der Schwarzen. Eine »Machtübernahme« der Schwarzen ist natürlich Unsinn, und es ist wohl so zu deuten, dass Irlmaier nur einen schwarzen US-Präsidenten gesehen hat. Denn die US-Bürger mit afrikanischen Wurzel haben in den USA einen Bevölkerungsanteil von nur ca. 13 Prozent, und könnten so in einer Demokratie niemals die Mehrheit bekommen.

 

Da der sogenannte »Kurier-Text« erst im März 2002 bekannt geworden war, habe ich die »einstürzenden Wolkenhäuser«, (11. September 2001) nie an die große Glocke gehängt. Der »Kurier-Text« ist meiner Gesamtanalyse nach aber mit hoher Wahrscheinlichkeit tatsächlich hellseherisch inspiriert: Neben der »Machtübernahme der Schwarzen« (2008, Obama Präsident) wird im »Kurier-Text« auch der Brand von Paris vorausgesagt, und zwar im Zusammenhang mit dortigen Jugendunruhen.

 

Solche Unruhen hat es in Paris bereits im Herbst 2005 gegeben, allerdings noch lange nicht in dem prophezeiten Ausmaß. Dennoch dauerten im Jahre 2005 die Unruhen in Frankreich mehrere Wochen an, Tausende Autos wurden abgefackelt, und die Regierung überlegte bereits, das französische Militär einzusetzen. Kein anderer europäischer Seher vor Alois Irlmaier hat je den Brand von Paris in Bezug gesetzt zu dortigen Jugendunruhen!

 

Irlmaiers Kontakte zu US-Militärs

 

Schon im September 1949, als Alois Irlmaier wieder mal genug hatte von Ratsuchenden, Kritikern und Neugierigen, sagte er laut Presse: »Aber ich sag ja auch niemandem mehr was! Net amal den Amerikanern!«

 

Das US-Militär in Südostbayern hatte relativ bald nach Kriegsende spitz bekommen, dass da in Freilassing ein ziemlich interessanter Mann lebt. Und offenbar waren Irlmaiers Beziehungen zu den Amerikanern schon Ende 1945 so weit gediehen, dass der Seher die seinerzeit noch geschlossene deutsch-österreichische Grenze problemlos passieren konnte.

 

Über Irlmaiers Kontakte zu den Amerikanern gab es damals auch einige Zeitungsberichte. Ich selbst habe diesbezüglich 2014 einen Zeugen interviewt, der Irlmaier zufällig einmal besucht haben will, als der Konvoi eines US-Generals vor Irlmaiers Tür wartete (ein Buick mit Generalsstandarte, ein Jeep und zwei Harley Davidson, so der Zeuge). Der Zeuge war glaubhaften Angaben nach zehn Jahre mit Irlmaier befreundet.

 

Irlmaiers Vorsicht mit Voraussagen zu den USA

 

Allem Anschein nach haben US-Militärs, die persönlich Kontakt zu Alois Irlmaier hatten, diesem bald geraten, vorsichtig zu sein mit Voraussagen über die Zukunft der USA. Spätere Voraussagen Irlmaiers zu einem Bürgerkrieg in den USA und einem »Raketenangriff« auf New York sind jedenfalls so formuliert, dass sie sich einigermaßen unverfänglich und schwammig lesen. Unter diese Vorsicht und Zurückhaltung im Falle der USA fällt natürlich auch die Voraussage eines schwarzen US-Präsidenten. Der Süden der USA war seinerzeit noch offen rassistisch. Dass die USA jemals einen Schwarzen zum Präsidenten bekommen, konnte sich Anfang der 50er-Jahre sicherlich kein Weißer vorstellen. Weder in den USA, noch in Europa.

 

Die Morde an den »drei Hochgestellten«

 

Vor dem Hintergrund einer Irlmaier’schen Vorsicht in Sachen USA, scheint auch klarer zu werden, warum der Hellseher mehrfach nebulös von »drei Hochgestellten« gesprochen hat, die vor Kriegsausbruch ermordet werden. Auch wenn andere Interpretationen denkbar sind, so scheint es, als habe Irlmaier die Herkunft der Ermordeten und deren politisches Amt bewusst verschleiert, weil es sich um Amerikaner handelte. In den USA hat es seit Oktober 1945 erst zwei bedeutende Morde an »Hochgestellten« gegeben: 1963 an Präsident John F. Kennedy und 1968 an Robert Kennedy, der zu diesem Zeitpunkt US-Präsidentschafts-Kandidat war.

 

Das Multi-Kulti-Killerkommando

 

Kurz vor seinem Tode konnte Alois Irlmaier den konkreten Ablauf des dritten Attentats genauer sehen. Er wurde 1961 folgendermaßen zitiert:

»Und die zwei Männer, die den dritten Hochgestellten umbringen, sehe ich [jetzt] auch. Sie sind von anderen Leuten bezahlt worden. Der eine Mörder ist ein kleiner schwarzer Mann, der andere etwas größer mit heller Hautfarbe. Ich denke, am Balkan wird es sein, kann es aber nicht genau sagen. ... Nach der Ermordung des dritten geht es über Nacht los.«

Der eine Attentäter mit »schwarzer« Hautfarbe, der andere einer mit »hellerer«? Das klingt nicht nach dem »typischen« russischen Killerkommando. Eher klingt es nach einer westlichen Multikulti-Killer-Crew aus Frankreich, England oder aus den USA. Der Ort des Attentates läge den überlieferten Irlmaier-Aussagen nach irgendwo in Osteuropa, jedoch nicht in Russland. Anlass wäre eine Friedenskonferenz, an der sicher auch Russland teilnähme – egal, ob es um Syrien, den Iran oder die Ukraine geht.

 

Kommen die Killer aus dem Westen?

 

Ein Verhandlungsort in Osteuropa schließt weitestgehend aus, dass der »Schwarze« und sein heller Mittäter aus dem Lande des Verhandlungsortes kommen, beispielsweise aus Ungarn oder aus Weißrussland. Die Attentäter sind offenkundig keine Slawen.

 

Somit deutet einiges darauf hin, dass das Killerkommando aus dem Westen kommt, und der Delegation eines westlichen Staates angehört. Nur fragt sich eben, wer im Westen etwas davon hätte, dass der US-Präsident auf einer Friedenskonferenz ermordet wird? Geht es wirklich nur darum, den US-Präsidenten auszuschalten. Oder soll das Attentat jemand anderem untergeschoben und zum Kriegsgrund hochgekocht werden?

 

Willkommen in der bunten Welt der Verschwörungstheorie!

 

Noch einmal die entscheidenden Voraussagen Irlmaiers mit Zeitpunkt der Veröffentlichung:

  • 1950: vor dem Krieg mit Russland gibt es drei Attentate auf drei »Hochgestellte«; unmittelbar nach Attentat Nr. 3 bricht in Europa der Krieg aus.
  • 1961: das Killerkommando von Attentat Nr. 3 hat einen Multikulti-Background.
  • 2002: in den USA werden nach 1945 mindestens zwei Präsidenten ermordet; die USA bekommen einen schwarzen Präsidenten (Interpretation der Machtübernahme).
  • 2015: der schwarze US-Präsident wird ermordet, danach bricht der Krieg aus.

 

Lesen Sie dazu mehr in meinem Buch Countdown Weltkrieg 3.0 – Das Erscheinen der letzten Vorzeichen.

 

 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (56) zu diesem Artikel

31.10.2015 | 10:07

genervtvon

Es nervt mich, dass ich nirgends die unverfälschten Aussagen von Irlmaier und anderen lesen kann. Immer wird was hinzugefügt und oder interpretiert. Was soll z.B. jetzt Multikulti-Killer-Kommando? Das ist sowas von unnötig es multikulti zu nennen, wie will man das denn bitte mal dadurch beweisen? Dass multikulti nicht funktioneirt und uns letztendlich die Vernichtung bringen kann, ist mir dabei vollkommen klar aber es hat schlussendlich ncihts in den Prophezeihungen zu suchen....

Es nervt mich, dass ich nirgends die unverfälschten Aussagen von Irlmaier und anderen lesen kann. Immer wird was hinzugefügt und oder interpretiert. Was soll z.B. jetzt Multikulti-Killer-Kommando? Das ist sowas von unnötig es multikulti zu nennen, wie will man das denn bitte mal dadurch beweisen? Dass multikulti nicht funktioneirt und uns letztendlich die Vernichtung bringen kann, ist mir dabei vollkommen klar aber es hat schlussendlich ncihts in den Prophezeihungen zu suchen. IHRE Meinung hat dort gesondert zu stehen und nicht als Aussage, was es bedeutet! Sie sind doch damit nicht besser als die Lügenpresse!


18.10.2015 | 09:53

Brenner

Wenn das alles so kommt, wie hier immer wieder so geschrieben wird. Dann glaubt Ihr auch noch an dem Weihnachtsmann. Alles was wir den Tieren angetan haben, kommt auf den/die Menschen zurück. Es gibt einen weltweiten endlosen Holocaust gegen fühlende Wesen. Wir Morden hunderte von Millarden Tieren in den Hinrichtungsanlagen pro Jahr in den Schlachthäusern ab, und sehen uns als die Krönung der Schöpfung. Glaubt Ihr wirklich das bleibt ungestraft? Ihr Leichenteilvertilger...

Wenn das alles so kommt, wie hier immer wieder so geschrieben wird. Dann glaubt Ihr auch noch an dem Weihnachtsmann. Alles was wir den Tieren angetan haben, kommt auf den/die Menschen zurück. Es gibt einen weltweiten endlosen Holocaust gegen fühlende Wesen. Wir Morden hunderte von Millarden Tieren in den Hinrichtungsanlagen pro Jahr in den Schlachthäusern ab, und sehen uns als die Krönung der Schöpfung. Glaubt Ihr wirklich das bleibt ungestraft? Ihr Leichenteilvertilger erteilt seit Jahren Auftragsmorde, und es sei alles so in Ordnung. Jäger vernichten Familien und töten legal im Wald. Das Blatt wird sich nun wenden, und Ihr werdet um euer beschißenes Leben winseln. Es werden dann Köpfe rollen,


23.07.2015 | 12:13

Anja

Ich hatte gestern das Vergügen mit jemandem zu sprechen, der Irlmaier persönlich getroffen hat, mehrmals. Der schwarze Mann, der Attentäter - damals gab es für Schwarze eine andere gebräuchliche Bezeichnung, nämlich *N*ger* Der Zeitzeuge denkt, Irlmaier meint einen Südländer vom dunklen Typ, keinen Schwarzen nach heutiger Sicht. Was ist mit anderen Hochgestellten, die schon zu Tode gekommen sind? Hussein, Gaddafi z.B.


12.07.2015 | 17:20

EMM

Ist es dem "Zufall" zuzuschreiben, dass sich der amerikanische Präsident derzeit im Urlaub befindet, was ja auch irgendwie mit einer "Friedenskonferenz" zu deuten wäre. Warum hat Amazon den 15.07.2015 auserkohren, nochmal kräftig an der Preisschraube in Form von Superschnäppchen zu drehen? Und steht all das vielleicht in einem noch größeren Zusammenhang mit dem amerikanischen Militäreinsatz "Jade Helm"? Ja - all das macht mir Angst...


31.05.2015 | 23:52

Tobis

Die USA haben keine Kultur. Exportiert haben sie die Kultur ihrer schwarzen Sklaven. Nachvollziehbar ist in diesem Bericht daß sich diese Minderheit eines Tages wehren wird. Dieses Dreckspack haßt die "Schwarzen" und macht gern "weiße" aus denen.Grace Jones stellt dieses Spiel öffentlich zur Schau mit einem Bild, auf dem sie zum Teil weiß gepudert , und der Rest ihres Körpers schwarz ist. Michael Jackson gibt in diversen Videos auch darüber Auskunft. Sollten...

Die USA haben keine Kultur. Exportiert haben sie die Kultur ihrer schwarzen Sklaven. Nachvollziehbar ist in diesem Bericht daß sich diese Minderheit eines Tages wehren wird. Dieses Dreckspack haßt die "Schwarzen" und macht gern "weiße" aus denen.Grace Jones stellt dieses Spiel öffentlich zur Schau mit einem Bild, auf dem sie zum Teil weiß gepudert , und der Rest ihres Körpers schwarz ist. Michael Jackson gibt in diversen Videos auch darüber Auskunft. Sollten sich diese "modernen" Sklaven erlauben den Soultrain selbst zu lenken machen sie sich zu Feinden der amerikanischen Unkultur. Das ist das einzig nachvollziehbare in einem Kauderwelsch an interpretierter Prophezeiung. Glauben heißt nicht wissen.


31.05.2015 | 17:06

HerrBert

@Herr Edmundotte, anbei erlaube ich mir ihnen zwei Fragen zu stellen: „glauben sie ernsthaft ein Forum verliert an Seriosität nur weil sie mit berechtigter Kritik nicht zurecht kommen? Besteht nicht viel eher die Gefahr des Seriositätsverlustes, wenn man nahezu alle Einträge als Phantastereien abstempelt? Ich selbst beschäftige mich seit ca. 35 Jahren mit Sehern und Prophezeiungen aus verschiedenen Zeitepochen und Regionen. Irlmaier ist einer der wenigen, welcher den Menschen...

@Herr Edmundotte, anbei erlaube ich mir ihnen zwei Fragen zu stellen: „glauben sie ernsthaft ein Forum verliert an Seriosität nur weil sie mit berechtigter Kritik nicht zurecht kommen? Besteht nicht viel eher die Gefahr des Seriositätsverlustes, wenn man nahezu alle Einträge als Phantastereien abstempelt? Ich selbst beschäftige mich seit ca. 35 Jahren mit Sehern und Prophezeiungen aus verschiedenen Zeitepochen und Regionen. Irlmaier ist einer der wenigen, welcher den Menschen hilfreiche Tipps gab, wie sie ihr Überleben meistern können. Er war auch zum Teil bei Gewaltverbrechen der Polizei erfolgreich behilflich, was dokumentiert ist und sich nicht mehr leugnen lässt. Die Vorhersagen Irlmaiers sind begrenzt, da auch ihm ständig Prügel zwischen die Beine geworfen wurden, um ihn für unglaubwürdig darzustellen und als Phantast abzustempeln. Die Katastrophe kommt und das ist absolut sicher, auch der Zeitraum wann sich dieses abspielt ist mittlerweile sehr präsent, da laut Vorhersage Malachias 1094-1148, dies alles geschieht während der Regentschaft des aktuellen Papstes. All jene die meine Zeilen interessiert lesen, möchte ich noch ermuntern die Prophezeiung „das Lied der Linde“ von der kommenden Zeit, in Augenschein zu nehmen. Sie, Herr Edmundotto, dürfen mich ruhig als Phantast beschimpfen, denn die Zeit wird auch ihnen die Realität präsentieren!!! All jenen welche jetzt behaupten, nach einer solchen Katastrophe sei das Leben nicht mehr Lebenswert, sei gesagt: „ genau das Gegenteil ist der Fall“

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Hellseher Alois Irlmaier: Zunehmende Flüchtlingszahlen als Vorzeichen eines großen Krieges in Europa?

Stephan Berndt

Die derzeit ansteigenden Flüchtlingszahlen sind ein Thema, das viel Aufmerksamkeit nicht nur in den Medien, sondern auch in der Bevölkerung auf sich zieht. Man fragt sich, wann und ob sich dies wieder auf ein »normales« Maß reduzieren wird, oder ob sich Deutschland nun unwiderruflich auf dem Wege zu einer Sozialstruktur wie in den USA und  mehr …

Wahrsagerin Buchela: »Das Geld ruiniert« – »von den USA in der Not verraten«

Stephan Berndt

Im Jahre 1983 veröffentlichte die sogenannte »Pythia von Bonn«, die Wahrsagerin Buchela (gestorben 1986; bürgerlicher Name: Margarethe Goussanthier), ihre Memoiren Ich aber sage euch, die gespickt sind mit Voraussagen zur Zukunft Deutschlands. Buchela war seinerzeit insbesondere im Rheinland eine Berühmtheit und dafür bekannt, dass sie ganze  mehr …

Der Dritte Weltkrieg – die Vorhersagen der Seher erfüllen sich

Peter Orzechowski

Kämpfer der Terrormiliz »Islamischer Staat« haben sich nun auch in Libyen festgesetzt und wenden sich jetzt dem alten Kontinent zu. Dies meldeten die Nachrichtenagenturen am Wochenende. Was mich dabei besonders beunruhigt: Damit ist wieder eine der Vorhersagen zum Dritten Weltkrieg eingetreten.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Hellseher Alois Irlmaier: Zunehmende Flüchtlingszahlen als Vorzeichen eines großen Krieges in Europa?

Stephan Berndt

Die derzeit ansteigenden Flüchtlingszahlen sind ein Thema, das viel Aufmerksamkeit nicht nur in den Medien, sondern auch in der Bevölkerung auf sich zieht. Man fragt sich, wann und ob sich dies wieder auf ein »normales« Maß reduzieren wird, oder ob sich Deutschland nun unwiderruflich auf dem Wege zu einer Sozialstruktur wie in den USA und  mehr …

Bahros Träume werden wahr: Zerstörung der christlich-abendländischen Werte

Heinz-Wilhelm Bertram

Die Nordkirche und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) haben kürzlich ein »Bündnis gegen Rechtspopulismus und Hass« beschlossen. Was sich am 12. Mai wie die todesmutige Entschlossenheit gegen dämonische Kräfte las, entlarvt sich bei näherem Hinsehen als Erfolg einer jahrzehntelangen Strategie: SPD, Grüne und Linke haben die gesellschaftlich  mehr …

Wahrsagerin Buchela: »Das Geld ruiniert« – »von den USA in der Not verraten«

Stephan Berndt

Im Jahre 1983 veröffentlichte die sogenannte »Pythia von Bonn«, die Wahrsagerin Buchela (gestorben 1986; bürgerlicher Name: Margarethe Goussanthier), ihre Memoiren Ich aber sage euch, die gespickt sind mit Voraussagen zur Zukunft Deutschlands. Buchela war seinerzeit insbesondere im Rheinland eine Berühmtheit und dafür bekannt, dass sie ganze  mehr …

»Produkt der Vergangenheit« – Greift China im Oktober den US-Dollar an?

Mac Slavo

Noch ist der US-Dollar die globale Leitwährung, aber wie lange noch? Droht schon im Oktober der Anfang vom Ende? Zweimal pro Jahrzehnt kommt der Internationale Währungsfonds zusammen und diskutiert, welche vier Währungen den Währungskorb für die Sonderziehungsrechte (SDR) ausmachen sollen. Aktuell sind es der US-Dollar, der Yen, das britische  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.