Donnerstag, 8. Dezember 2016
23.08.2011
 
 

Fairness in der TV-Welt? Pro7 und die Scheinheiligkeit

Erich von Däniken

Es sollte eine objektive Sendung über mögliche Alienbesuche in der Vergangenheit werden. Erich von Däniken über einer Sendung, die unter falschen Vorzeichen lief.

© Johannes Obergfell

 

Um 23 Uhr am 8. August 2011 rieselte die Sendung ProSieben Spezial: Leben Alien längst unter uns? in die Wohnstuben. Es sollte eine faire Auseinandersetzung mit meinen Theorien sein. Heraus kam eine Art von Propaganda-Sendung eines totalitären Staates. Das Erziehungsziel lautete, Däniken lächerlich zu machen. Dem hilflosen Zuschauer wurde ein dummer, rechthaberischer Erich von Däniken serviert, der von den blitzgescheiten Wissenschaftlern regelrecht abgestraft wurde. Wer eigentlich manipuliert eine derartige Sülze?

 

Es ist mehr als anderthalb Jahre her, seit eine liebenswerte Dame von Pro7 mehrmals mit meinem Sekretär und mir telefonierte. Sie bat um möglichst viele Unterlagen für eine spannende, objektive

Kolumbianischer Goldflieger (© Erich von Däniken)

Sendung zu meinen Theorien. Wir lieferten Bücher und DVDs, Studienmaterial für gute 20 Stunden. Die Redakteurin von Pro7 war stets sehr interessiert. Genutzt hat’s nichts. Däniken musste vorgeführt werden.

Moderator Aiman Abdallah ist eine freundliche Persönlichkeit. Er verkauft sachliche Wissenschaft. Meint man. So befragte er mich am Anfang der Aufzeichnung über die »Goldflieger« aus Kolumbien. Das sind flugzeugähnliche, kleine Objekte, die in diversen Gräbern Kolumbiens gefunden wurden und heute im Goldmuseum der Staatsbank von Kolumbien in Bogota liegen, einige wenige davon auch in einem Bremer Museum. Ich antwortete, diese »Goldflieger« seien für meine Theorien nie ein gewichtiges Argument gewesen. Doch können sie sehr wohl als Indizien für das Cargo-Kult-Verhalten (= Imitationsverhalten) der präkolumbischen Indios dienen.

 

Cargo-Kulte

Diese Klarstellung von mir fehlte in der Sendung. Dafür folgte eine Show über diese »Goldflieger«, als würden EvDs Theorien damit gleich sterben. Dazwischen immer wieder die entlarvenden Sätze: »… und nicht wie Däniken behauptet hat …« Die Verdreher der Sendung unterstellten mir Aussagen, die nie gefallen sind, und wiederlegten anschließend die nie gemachten Aussagen. Auch haben die Schlaumeier im Hintergrund immer so getan, als müssten die »Goldflieger« fliegen


Blick auf die Hochebene von Nazca (© Erich von Däniken)

können und sogar noch aerodynamisch sein. In Wirklichkeit sind Cargo-Kulte etwas  völlig anderes. Dies ist quer durch die Geschichte beweisbar. Immer, wenn eine technologisch höherstehende Gesellschaft mit einer technologisch tieferstehenden zusammenprallte, kam es zu verwirrenden Missverständnissen.

Als Nächstes kam ein Herr Prof. Dr.-Ing. Bernd Teichert von der HTW Dresden und dozierte, die Linien von Nazca seien Ausrichtungen für den Kalender. Sie würden zu bestimmten Sternen weisen. Ich kannte den Herrn aus früheren Begegnungen und wir unterhielten uns eigentlich sehr vernünftig. Nichts davon tauchte in der Sendung auf. Der Zuschauer sollte den Mumpitz vom Nazca-Kalender fressen. Hauptsache, Däniken wurde als Spinner entlarvt. Noch während der Aufnahmen – vor anderthalb Jahren (!) – hatten Herr Dr. Teichert und ich über die Kalender- und Sternentheorie diskutiert, und ich hatte klargestellt, dass die Theorie wiederlegt und ein alter Hut sei. Das interessierte keinen der »wissenschaftlichen« Hintermänner am Schneidetisch. Über Nazca habe ich ein ganzes Buch verfasst und dort jede Hypothese und jede Literatur vorgestellt. Bei Pro7 wurde ich als sturer Scharlatan vorgeführt, der keine Ahnung in Bezug auf Nazca hat.

Den nächsten Clou bot ein Dr. Klaus Richter, der sich von vornherein weigerte, mit mir gemeinsam aufzutreten. Ich sei »unwissenschaftlich«, mit mir könne man nicht sachlich diskutieren. Wiederum im Mäntelchen der ernsten Wissenschaft agierend, redete Richter von einer längst überholten Ansicht in Bezug auf die Grabplatte von Palenque in Mexiko. Selbstverständlich wurde mir dieser »wissenschaftliche« Unsinn im Studio vorher nicht vorgeführt. Entsprechend konnte ich gar nicht darauf antworten. Die Grabplatte von Palenque – so richtete Herr Richter – stelle den König Pakal dar. Das stimmt sogar. Dieser König sitze auf einem Altar oder einem Erdungeheuer, aus seinem Penis tropfe geopfertes Blut, das erhitzt werde und dessen Dämpfe zum Himmel steigen. Heiliger Moctezuma – hilf!

 

Das Neuste aus Palenque

Wie ist der aktuelle Stand der Maya-Forschung heute? In meinem aktuellsten Buch sind die neuen Theorien darüber nachzulesen. Die Top-Leute der Maya-Epigraphik (Entzifferung) sind heute die Professoren David und George Stuart (Vater und Sohn, University of Texas, Austin/USA). In der

Erich von Däniken in Palenque (© Tatjana Ingold)

Inschrift auf der Grabplatte lesen sie die Geschichte des Knabenkönigs Pakal bis zu seinem Tod. Das Duo Stuart und Stuart vermerkt: Als Ganzes betrachtet, kann der angesehen werden … Im Zentrum der Ornamente sieht man die zurückgelehnte menschliche Gestalt von K’inich Janaab Pakal, umgeben von einem Komplex kosmologischer Vorstellungen. Das himmlische Band umrahmt die gesamte Szene und weist auf die Dinge im Himmel hin.

War man bisher der Ansicht, König Pakal stürze in das Erdungeheuer hinein, sieht das die neueste Lehrmeinung völlig anders: Pakal steigt vielmehr aus der Erde hinauf ins Firmament. Und was ist mit dem ominösen »Lebensbaum« oder »Lebenskreuz«? Stuart und Stuart erkennen darin einen abstrakten Baum, der wegen seiner Kreuzform von Fachleuten oft als »Weltenbaum« bezeichnet wird … Für die Maya hatten Bäume immer eine sehr komplexe und wichtige kosmologische Bedeutung.

Genau dies ist mein Anliegen seit 50 Jahren. Selbstverständlich stellt der »Weltenbaum« kein Space Shuttle dar, es handelt sich vielmehr um etwas Missverständliches aus der Cargo-Schule. Die Maya-Archäologen und -Epigraphen haben hervorragende Arbeit geleistet. Man versucht  mit viel Sachverstand zu erklären, was schwer verständlich ist. Doch letztlich unterliegt jedes Denken der Vernunft. Und die ändert sich von Generation zu Generation.

Im Cargo-Kult-Denken existieren keine perfekten technologischen Darstellungen, weil bereits die Urväter, die vor Jahrtausenden etwas Technisches erblickten, nichts damit anfangen konnten. Sie hatten keinen blassen Schimmer von dem, was sie sahen – geschweige denn Ihre Nachfahren Jahrhunderte oder Jahrtausende später. Übrigens steht kein Bauwerk von Palenque zufällig an seinem Ort; alles hat mit Astronomie und dem Kosmos zu tun. Doch von all dem vernahm man in der Pro7-Sendung nichts. Irgendein Schlaumeier profilierte sich auf meine Kosten. Nun ist die Welt voll von Wichtigtuern. Einer von Ihnen sitzt an der verantwortlichen Stelle von Pro7. Der schämt sich bestimmt nicht – Rechthaber kennen nur sich selbst.

Ein ausführlicher Artikel zum Thema – mit konkreten Beispielen und mit Quellenangaben – finden Sie in der neuen Nummer der Paläo-SETI-Zeitschrift Sagenhafte Zeiten, die ab 26. September ausgeliefert wird.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Verbraucherschutz: Wie Tchibo und Onko Kaffee strecken
  • Dumm gelaufen: Teures Stromsparen mit »intelligenten« Stromzählern
  • Wissenschaft: Intelligenz ist erblich
  • Kriminalität: Warum London brannte

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Die Jagd nach dem Maya-Gold

Andreas von Rétyi

Im Izabal-See, Guatemala, ruht ein gigantischer Goldschatz. Davon ist zumindest der deutsche Mathematiker und ehemalige Realschuldirektor Joachim Rittstieg überzeugt. Bis vor Kurzem befand er sich mit einer Expedition in jenem Gebiet, um sowohl dem Geheimnis als auch dem See auf den Grund zu gehen und nach den vermuteten acht Tonnen Gold zu suchen.  mehr …

Wissenschaftler: Dezember 2012 könnte wirklich apokalyptisch werden

Niki Vogt

Für den bekannten Astronom Professor K. Sundara Raman war die Prophezeiung aus dem Mayakalender für den 21. Dezember 2012 ein reiner Mythos. Nun aber warnt er die Welt, es könnte sehr wohl eine globale Apokalypse stattfinden im Dezember 2012. Der Grund dafür wird seiner Meinung die abnormal hohe Aktivität der Sonne sein.    mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Standard & Poor’s und die Bilderberger: alles ein abgekartetes Spiel?

System

Was ist derzeit nur an der Aktienbörse los? In der Handelswoche, die am 8. August begann, erlebte der Dow Jones Industrial Average Index (DJIA) – in Europa auch kurz als Dow-Jones-Index bekannt –, erstmalig in der amerikanischen Börsengeschichte vier Tage hintereinander extreme Ausschläge um mindestens 400 Punkte in beide Richtungen.  mehr …

Die Bundeskanzlerin und der Staatsbankrott

Redaktion

Weise Voraussicht? Bundeskanzlerin Angela Merkel signiert das Buch »Der Staatsbankrott kommt!«  mehr …

Wissenschaftler: Dezember 2012 könnte wirklich apokalyptisch werden

Niki Vogt

Für den bekannten Astronom Professor K. Sundara Raman war die Prophezeiung aus dem Mayakalender für den 21. Dezember 2012 ein reiner Mythos. Nun aber warnt er die Welt, es könnte sehr wohl eine globale Apokalypse stattfinden im Dezember 2012. Der Grund dafür wird seiner Meinung die abnormal hohe Aktivität der Sonne sein.    mehr …

So wurden wir bei der Euro-Einführung betrogen

Michael Grandt

Worte können verräterisch sein. Das gilt auch für Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, der in einem aktuellen Interview wohl mehr sagte, als er wollte.  mehr …

Die 64 Hexagramme des I Ging: Hexagramm 63 »Gi Dsi« – nach der Vollendung

Brigitte Hamann

Kein anderes Weisheitsbuch hat die Welt über Jahrtausende so fasziniert wie das I Ging. Das »Buch der Wandlungen« ist mehr als ein Orakel, es ist eine Lebensschule. Wir können weiser, glücklicher und erfolgreicher werden, wenn wir uns mit seinen Texten befassen – so als wären sie ein Meditationsgegenstand.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.