Sunday, 25. September 2016
01.11.2015
 
 

Endlich bewiesen: Cheops war nicht der Bauherr der Großen Pyramide von Gizeh

Stefan Erdmann

Vor Kurzem ist ein hochinteressanter Artikel über die mysteriösen Fundumstände und die Original-Dokumente von Howard Vyse aus dem Britischen Museum in London von der Journalistin Katrine Eichberger bei Kopp-Online erschienen. Im Rahmen des um unsere Forschungen entstandenen Cheops-Skandals habe ich mich über ein Jahr hinweg noch einmal mit den mysteriösen Hintergründen rund um Howard Vyse und die berühmte Cheops-Kartusche beschäftigt. Die Untersuchung wurde immer mehr zu einem wahren Kriminalfall mit Happy End – aber nicht für Howard Vyse, die ägyptische Antikenverwaltung und Zahi Hawass!

 

Die Angst der Ägyptologen vor der Untersuchung der Kartusche …

 

Wie ich, gemeinsam mit meinem Forscherkollegen Dr. Dominique Görlitz, in unserem gemeinsamen Werk Das Cheops Projekt aufzeigen konnten, war die umstrittene Cheops-Kartusche in der obersten Entlastungskammer und die Unterstellung von Dr. Hawass, sie sei bei unserer Untersuchung 2003 beschädigt worden, der Auslöser für den sogenannten »Cheops-Skandal«.

 

Unter Entlastungskammern versteht man die fünf Kammern über der sogenannten Königskammer. Die Entlastungskammern waren für den allgemeinen Besucherverkehr in den letzten Jahrzehnten nie zugänglich, was vornehmlich mit Sicherheitsaspekten und den überaus beschwerlichen Zugangsmöglichkeiten zusammenhängt.

 

Mit dem Ausdruck Hieroglyphenkartusche, auch Pharaonen- oder Königskartusche, bezeichnet man die in der ägyptischen Hieroglyphenschrift benutzte ovale Seilschleife, welche den Namen des Pharaos – in diesem Fall Chufu/Cheops − gleichsam schützend umgibt. (siehe Abb. 3 und 4)

 

Abb. 1: Querschnitt der Entlastungskammer über der Königskammer.

 

Seit fast 200 Jahren streiten sich die Gelehrten, ob diese Kartusche echt ist, oder ob Howard Vyse und seine Mitarbeiter die Bemalungen selbst angebracht haben, um sich einen Platz in den Geschichtsbüchern zu sichern.

 

Für die allermeisten Ägyptologen steht unumstößlich fest, dass das Graffito authentisch ist, und dass es belege, Cheops sei der Bauherr der großen Pyramide von Gizeh gewesen. Diese Kartusche mit dem Namen des Pharaos ist als vermeintlich definitiver Beweis für die Bauherrenschaft des Cheops quasi der »Heilige Gral« der Ägyptologen.

 

Vorab sollte aber noch einmal betont werden, dass die Frage nach der Authentizität der Cheops-Kartusche zu Beginn des gemeinsamen Projekts von Dominique Görlitz und mir gar nicht im Zentrum unseres Interesses stand, sondern erst im Verlauf der erwähnten Affäre für uns immer mehr an Bedeutung gewann. Es wurde immerhin sehr schnell deutlich, dass wir mit unserer nicht geplanten Probenentnahme einer Bemalung in der obersten Entlastungskammer 2013 in ein Wespennest gestoßen hatten.

 

Allgemein ‒ und zu Unrecht ‒ wurde ja davon ausgegangen, wir hätten die Kartusche beprobt, und das nun folgende »Wutgeheul« der Ägyptologen, insbesondere in Kairo, klang viel zu schrill und hysterisch, um lediglich als Ausdruck moralischer Entrüstung gelten zu können. Vielmehr schien man dort ‒ das war zumindest unser persönlicher Eindruck ‒ geradezu Angst vor einer unabhängigen Untersuchung und der Veröffentlichung ihrer Ergebnisse zu haben.

 

Einerseits ließen die offiziellen Stellen am Nil, darunter auch das DAI (Deutsches Archäologisches Institut in Kairo) umgehend verlautbaren, dass man unsere Untersuchungsergebnisse nicht anerkennen werde, denn u.a. seien wir ja keine Fachleute. Auf der anderen Seite gab man sich aber unter Ausschluss der Öffentlichkeit größte Mühe, an die Ergebnisse unserer Untersuchung zu gelangen.

 

So wurde z.B. sogar die Konzernzentrale des beauftragten Labors in Genf aufgefordert, einen Bericht zu den Untersuchungsergebnissen abzugeben. Woher kommt dieses erstaunliche Interesse an den Forschungsresultaten? Haben die Antikenverwaltung und möglicherweise auch das DAI in Kairo irgendetwas zu befürchten? Unsere sensationellen Entdeckungen in der Königskammer waren die eine Seite der Medaille. Es hatte immer mehr den Anschein, dass die offiziellen Stellen in Kairo Angst vor Ergebnisse hatten, welche die berühmte Cheops-Kartusche betraf.

Dr. Dominique Görlitz und Stefan Erdmann bei ihren Untersuchungen auf dem Gizeh Plateau.

In den vergangenen Jahren habe ich mich immer wieder gefragt, warum die Ägypter die umstrittene Bemalung nie mit naturwissenschaftlichen Methoden untersucht haben, die hieb- und stichfeste Ergebnisse für den Bauherren Cheops liefern. Verfechter des derzeitigen Status quo zur Königskartusche wenden diesbezüglich gerne ein, eine Untersuchung, z.B. mit der Radiocarbon-Methode (C14-Methode), könne zu keinem Ergebnis führen, da die alten Farbpartikel aus anorganischem Eisenoxid bestehen und somit nicht chronologisch datierbar seien.

 

Im Grundsatz ist dieser Einwand ja nicht unberechtigt, aber tatsächlich liegt der Fall hier doch etwas anders. Immerhin besteht aus meiner nachfolgend dargelegten Sicht der dringende Verdacht, dass Howard Vyse und seine Mitstreiter die Kartuschen und Graffiti, die sie offensichtlich nach der Öffnung der Kammern vorgefunden haben »aufgefrischt«, d.h. teilweise verändert haben. Wenn dies aber so war, dann weist das Grafitto natürlich auch zwei unterschiedliche Farbtypen auf: die originale altägyptische Farbe, die nicht datierbar ist, aber auch eine neue (ca. 200 Jahre alte Farbe), die möglicherweise doch datierbar sein könnte!

 

Diese Möglichkeit muss auch den Ägyptologen in Kairo bewusst sein. Ist dies möglicherweise der Grund dafür, dass die Kartusche in der Amtszeit von Hawass heimlich ‒ und illegal! ‒ erprobt wurde?

 

Die Antikenbehörde ist hier in der Pflicht, für endgültige Aufklärung zu sorgen. Tut sie das nicht, erhärtet sich der Verdacht, dass in dieser Angelegenheit irgendetwas verschleiert werden soll. Dass zentrale Personen der Antikenverwaltung, u.a. Zahi Hawass, in diesen Skandal verwickelt sind, ist wohl mehr als anzunehmen, und angesichts der in Ägypten herrschenden Verhältnisse ist wohl auch davon auszugehen, dass eine finanziell potente »dritte Partei« in die Vorgänge verwickelt sein muss.

 

Meine Untersuchungen und Recherchen der Jahre 2014 und 2015 haben neue Erkenntnisse erbracht, die den Fälschungs-Verdacht sogar noch erhärten und nahelegen, dass hier tatsächlich ganz bewusst etwas verschleiert wird – insbesondere von Dr. Hawass und seinen Helfern aus höchsten staatlichen Ebenen.

 

Worum geht es bei dem Kartuschen-Streit wirklich?

 

Wie gesagt: Für die Ägyptologen ist die Präsenz des Königsnamens von Cheops (die griechische Bezeichnung des Herodot für Chufu) in einer der Entlastungskammern der unwiderlegbare Beweis, dass Cheops der Bauherr der Cheops-Pyramide war, denn diese Kammern, die Howard Vyse im Jahre 1837 gewaltsam geöffnet hat, waren zuvor für niemand zugänglich. Das heißt, dass alle darin gefundenen Bemalungen und Königsnamen – einschließlich des Namens »Cheops« – eigentlich schon beim Bau der Pyramide dort angebracht worden sein müssen.

 

Kritiker behaupten aber seit Jahrzehnten, dass Howard Vyse und seine Mitstreiter die Bemalungen und Königsnamen selbst angebracht haben oder zumindest entscheidende Manipulationen vorgenommen haben, um mit ihren »Entdeckungen« in die Geschichtsbücher einzugehen.

 

Es geht nur um eine Silbe …

 

Abb. 3: zeigt die Cheops (Ch-u-f-u)-Kartusche, wie man Sie heute in der 5. Entlastungskammer der Großen Pyramide vorfindet, bestehend aus vier Symbolen (Silben). Die ganz rechte Silbe in der ovalen Kartusche ist ein Kreis mit drei Strichen und bedeutet »Ch«.

 

Nach unserem aktuellen Forschungsstand fanden Howard Vyse und seine Mitstreiter nach ihrer gewaltsamen Öffnung der Kammern bereits Bemalungen und Kartuschen vor, die von ihnen dann teilweise verändert wurden. Eine davon ‒ und sicherlich die wichtigste ‒ ist die Cheops-Kartusche. Ursprünglich befand sich offenbar ein anderer Name an der Wand der obersten Kammer. Die Beweise dafür sind erdrückend.

Abb. 4: Möglicherweise fanden Vyse und seine Leute eine dieser beiden Kartuschen vor. Dann würde der Name aber gar nicht Ch-u-f-u (Cheops) heißen sondern Ra-u-f-u.

 

Was geschah tatsächlich Anfang des 19. Jahrhunderts?

 

Die Geschichte der sogenannten »Königs-Kartusche« begann im Jahre 1835, als Colonel Richard Howard Vyse (1784-1853) zum ersten Mal das Gizeh-Plateau erreichte. Vysesʼ Interesse und Forscherdrang waren vor allem aus dem Wunsch entstanden, eine bedeutende Entdeckung rund um die Große Pyramide zu machen.

 

Angestachelt wurde Vyses Ehrgeiz vermutlich auch durch die Forschungen des Italieners Giovanni Caviglia, der damals bereits seit einiger Zeit nach verborgenen Kammern in den Pyramiden suchte. Vyse war offensichtlich besessen von der Aussicht auf Prestige und Ruhm.

 

Schließlich kam es zum Zerwürfnis der beiden Forscher und kurz darauf zu Vyses sensationellen Entdeckungen in den Entlastungskammern, darunter besagte Bemalungen und Königs-Kartuschen, einschließlich der »Cheops-Kartusche«.

Abb. 5: Richard William Howard Vyse (1784-1853)

Durch unsere weiterführenden Untersuchungen 2014/2015 konnten wir erstmals neue Hinweise und Beweise vorlegen, die nachhaltig belegen, dass die Umstände der Entdeckungen von Howard Vyse und Jr. Hill mehr als dubios sind, und dass sich daraus letztlich kein Beweis für Cheops als Bauherren der Großen Pyramide ableiten lässt.

  • Durch die Nachforschungen der Journalistin Katrine Eichberger konnten wir Einblick in die Original-Dokumente erhalten, die Vyse und Hill im Jahre 1837 in London eingereicht haben.

Schon aus der Überprüfung dieser Unterlagen haben sich Ungereimtheiten ergeben, insbesondere im Falle der Dokumente zur Cheops-Kartusche, deren Skizze beispielsweise nicht durch Zeugen beglaubigt wurde, wie es bei allen anderen Bemalungen und Kartuschen aus den drei unteren Kammern der Fall ist. Nicht einmal Howard Vyse selbst hat das Dokument mit der Nachzeichnung der berühmten Cheops-Kartusche signiert.

  • Bei näheren Untersuchungen stellte sich auch heraus, dass es offensichtlich zu nachträglichen »Korrekturen« an der Cheops-Kartusche gekommen ist.

  • Zusätzlich konnten wir mit Hilfe der Nachforschungen von Scott Chreighton feststellen, dass sogar im persönlichen Tagebuch von Howard Vyse schwerwiegende Hinweise zu finden sind, die eine nachträgliche Fälschung nahelegen. Scott Creighton hatte das Tagebuch von Howard Vyse ausfindig gemacht und 2014 darüber einen ausführlichen Artikel geschrieben.

  • Hinzu kommt ein Dokument, in welchem der Nachfahre eines Zeitzeugen aus England, Humphries Brewer, Angaben zu den damaligen Vorgängen in Ägypten macht. Brewer ging als Ingenieur nach Kairo und hat später unter Howard Vyse gearbeitet. Dann wurde er gefeuert, weil er einen Streit mit Hill (und einem Herrn Raven) hatte. Brewer erklärte, er habe gesehen, wie verblichene Zeichen mit roter Farbe übermalt und neue hinzugefügt wurden.

Abb. 6: Hier ein Ausschnitt aus dem Tagebuch von Howard Vyse. An dieser Stelle rätselt Vyse darüber, wie die Cheops-Kartusche aussehen muss. Warum rätselt er, wenn er doch die Kartusche richtig vorgefunden hat?

 

Abb. 7: Hier ein Ausschnitt aus der Kartusche, die Howard Vyse in seinem Tagebuch als Fund notiert hat. In dem Siebsymbol sind nur zwei Striche sichtbar. Später hat dann Hill für ihn die Kopie der »vorgefundenen« Kartusche falsch mit drei Strichen im Britischen Museum eingereicht. Unter dieser Zeichnung notiert Vyse: »Die Kartusche in Campbells Kammer«. Quelle: Scott Chreighton.

 

Und die Konsequenzen?

 

Diese vier, hier kurz angerissenen Punkte skizzieren wesentliche Aspekte unserer intensiven Untersuchung, und werden in unserem neuen Buch detailliert vorgestellt.

 

Das Ergebnis dieser Untersuchung erschüttert nicht nur den Nachruhm des Howard Vyse und die überkommene Lehrmeinung, Cheops Bauherrenschaft der Großen Pyramide sei zweifelsfrei erwiesen, sondern auch die Position des Dr. Zahi Hawass und der ägyptischen Antikenverwaltung. Offenkundig hatte man auch dort schon länger vermutet, dass die Cheops-Kartusche ge- bzw. verfälscht sein könnte.

 

Dies ist der einzige plausible Grund, warum – offensichtlich von höchster Stelle in der Amtszeit von Zahi Hawass – einer illegalen Beprobung und Analyse der Kartusche unter Ausschluss der Fachwelt zugestimmt wurde. Warum deren Ergebnisse bis heute nicht offiziell veröffentlicht wurden, kann man sich unschwer denken.

 

Der Versuch der Antikenverwaltung und von Zahi Hawass, Dr. Görlitz und mir diese illegale Beprobung in die Schuhe zu schieben, wofür wir in Ägypten auch noch zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt wurden, war also letztlich »ein Schuss«, der »nach hinten losging«. Erst er lieferte uns den Grund für unsere Recherchen. Ansonsten wären wir niemals so umfassend den Manipulationen des Howard Vye nachgegangen ‒ und auch nicht auf jene der Verantwortlichen für die Altertümer des Gizeh-Plateaus aufmerksam geworden. Und wir hätten auch nicht, wie es uns heute möglich ist, mit Sicherheit sagen können: Die Frage, wer die Große Pyramide erbauen ließ, ist wieder völlig offen! Cheops muss keineswegs ihr Bauherr gewesen sein. Aber wenn es nicht Cheops war, wer dann? Und wie alt ist die Große Pyramide wirklich?

 

 

 


 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (32) zu diesem Artikel

04.11.2015 | 18:56

Kai Becker

Ich habe so ziemlich alle bekannten Fakten und Theorien kritisch überprüft und kann nur sagen: Die idiotischsten Theorien (und Kommentare) liefert der "Ägyptologen-Papst" Prof. I.E.S. Edwards, das wahrscheinlichste bzw. plausibelste Erklärungsmodell stammen von dem Ingenieur Chr. Dunn in dessen überaus gut geschrieben und recherchiertem Werk "The Gizah Power Plant". Ein Muß für jeden an der Materie interessierten!


02.11.2015 | 18:21

amminger

man hat kürzlich durch eine neue C14-Methode entwickelt von einem Wissenschaftler in cern das Alter der Cheops pyramiude etwas nach hinten vor unserer zeitrechnung gerückt es wurde an verschiedenen stellen verputz im innern des Großsteinbauwerkes genommen. Aus anderen quellen ist bekannt das diese Präzisions Großsteinbauwerke nicht verputzt waren sondern teilweise aus poliertem Granit hergestellt wurden die steinpassungen sind my bereich Granitriegel (1.3 x 1.8 x 8m, 50-60t)...

man hat kürzlich durch eine neue C14-Methode entwickelt von einem Wissenschaftler in cern das Alter der Cheops pyramiude etwas nach hinten vor unserer zeitrechnung gerückt es wurde an verschiedenen stellen verputz im innern des Großsteinbauwerkes genommen. Aus anderen quellen ist bekannt das diese Präzisions Großsteinbauwerke nicht verputzt waren sondern teilweise aus poliertem Granit hergestellt wurden die steinpassungen sind my bereich Granitriegel (1.3 x 1.8 x 8m, 50-60t) für die Entlastungskammern, Tempel bei der Pyramide mit Granitpfeiler und Basaltpflaster Der Hof und gesamte bereich vor den Pyramiden hat früher auf hochglanz poliert. kann es sein das die ägypter die bauwerke anders vorgefunden haben und etwas nachgeputzt haben das Material beinhaltet teilweise organische rückstände diese wir datieren können da sind aber dann unsere möglichkeiten auch am ende.


02.11.2015 | 10:04

Batoris

Cheops der Erbauer der großen Pyramide in Gizeh?? Sehr unwahrscheinlich. Die Pyramide soll über 8.000 Jahre alt sein und das "Erbauungsdatum" reicht somit in vorsintflutliche Zeiten. Die Pyramide wird zu einem technischen Zweck errichtet worden sein und der technische Zweck wird transparent werden, wenn die jetzige Zivilisation den wissenschaftlichen Stand der vorsintflutlichen Zivilisation erreicht hat. Im übrigen wurden viele Pyramiden auf der Erde errichtet, deren...

Cheops der Erbauer der großen Pyramide in Gizeh?? Sehr unwahrscheinlich. Die Pyramide soll über 8.000 Jahre alt sein und das "Erbauungsdatum" reicht somit in vorsintflutliche Zeiten. Die Pyramide wird zu einem technischen Zweck errichtet worden sein und der technische Zweck wird transparent werden, wenn die jetzige Zivilisation den wissenschaftlichen Stand der vorsintflutlichen Zivilisation erreicht hat. Im übrigen wurden viele Pyramiden auf der Erde errichtet, deren Zweck bis heute unklar ist und unklar ist auch, wie mehrere Tonnen schwere Steinblöcke bewegt werden konnten. Verfügte man damals über eine technische Möglichkeit, den Transport der Blöcke durch eine Aufhebung der Schwerkraft zu ermöglichen ?? Es bleiben Fragen über Fragen. Wir meinen, viel zu wissen und doch ist unser Wissensstand nur gering. Bisher haben wir am Fundament der Pyramide des Wissens nur "gekratzt" !!


02.11.2015 | 10:02

CCR

* Michael Einbecker * * Nun ja, warum wollen sie es vertuschen?!! Ganz einfach: weil sonst vermutlich ans Tageslicht kommt, dass alles * * was wir wissen falsch oder nur teilweise richtig ist!!! Wer weiß, was diese Leute damals alles an Wissen mit ins * * Grab genommen haben?!! * Jeder der auch nur halbwegs bei klarem Verstand ist oder sich auch nur halbwegs wissenschaftlich bildet, dem ist klar, dass alles was wir wissen nur teilweise richtig ist. Es gibt also gar keine Grund...

* Michael Einbecker * * Nun ja, warum wollen sie es vertuschen?!! Ganz einfach: weil sonst vermutlich ans Tageslicht kommt, dass alles * * was wir wissen falsch oder nur teilweise richtig ist!!! Wer weiß, was diese Leute damals alles an Wissen mit ins * * Grab genommen haben?!! * Jeder der auch nur halbwegs bei klarem Verstand ist oder sich auch nur halbwegs wissenschaftlich bildet, dem ist klar, dass alles was wir wissen nur teilweise richtig ist. Es gibt also gar keine Grund zu verheimlichen, dass wir die Wahrheit nicht kennen sondern uns nur an die Wirklichkeit mit Modellen annähern können. Religiöse, Ideologen, Schlangenölverkäufer und Idioten halten ihre eigene Wahrnehmung für die Realität und für die einzig wahre Interpretation der Wirklichkeit. Alle anderen haben kein Problem mit Widersprüchen oder verschiedenen Modellen.


02.11.2015 | 07:13

Fritz

Die Wissenschaft ist am Ende, sie ist total korrumpiert. Die Wissenschaftler sind unglaubwürdig. Nehmen wir nur einige aktuelle Themen wo sie uns anlügen: Klimaerwärmung durch CO2, Energieeinsparung durch Isolierung der Häuser, Öl ist endlich und geht zur Neige, alternative Energiequellen durch Magnetfelder oder Spannungsfelder werden ignoriert (Nachweis der Energie durch Prof. Turtur, siehe Kopp Verlag), Altertum und Geschichtsforschung, neuere Geschichte (einer der schlimmsten...

Die Wissenschaft ist am Ende, sie ist total korrumpiert. Die Wissenschaftler sind unglaubwürdig. Nehmen wir nur einige aktuelle Themen wo sie uns anlügen: Klimaerwärmung durch CO2, Energieeinsparung durch Isolierung der Häuser, Öl ist endlich und geht zur Neige, alternative Energiequellen durch Magnetfelder oder Spannungsfelder werden ignoriert (Nachweis der Energie durch Prof. Turtur, siehe Kopp Verlag), Altertum und Geschichtsforschung, neuere Geschichte (einer der schlimmsten Guido Knop), Chemtrails. Es gibt kein Fachgebiet auf dem nicht gelogen wird. ---- Unsere Gesellschaft wird von innen heraus wie von einem Krebsgeschwür bewuchert. Der Krebs heißt Sozialwissenschaft, dort werden die Krebszellen produziert die in allen Teilen der Gesellschaft eindringen und ihr Zerstörungswerk vollbringen, dort entstehen Genderwahn usw. Die Proleten dieses Krebses sind die Antifa. ---- Soll die Gesellschaft gesunden, muss die Sozialwissenschaft abgeschafft werden. Schließung der Sozialwissenschaft und Aberkennung aller Abschlüsse.


01.11.2015 | 22:02

Michael Einbecker

Nun ja, warum wollen sie es vertuschen?!! Ganz einfach: weil sonst vermutlich ans Tageslicht kommt, dass alles was wir wissen falsch oder nur teilweise richtig ist!!! Wer weiß, was diese Leute damals alles an Wissen mit ins Grab genommen haben?!!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Das Rätsel um die Cheops-Kartusche von Howard Vyse und J.R. Hill

Katrine Eichberger

Anfang 2014 las ich in den Medien über den Cheops-Skandal. Die beiden deutschen Forscher Stefan Erdmann und Dr. Dominique Görlitz standen in Ägypten in Abwesenheit vor Gericht. Den Medien zufolge drohte ihnen eine Gefängnisstrafe von mehreren Jahren. Ende November wurden die beiden Deutschen in Ägypten dann tatsächlich zu fünf Jahren Gefängnis  mehr …

Dunkle Flecken auf der weißen Weste der Ägyptologie

Redaktion

Glaubt man der etablierten Wissenschaft, dann sind die letzten Rätsel der Cheops-Pyramide längst gelöst. Nach herrschender Lehrmeinung ließ Pharao Cheops das Monument als Grabstätte errichten. Beim Bau – so die Überzeugung der Ägyptologen – wurden bronzezeitliche Werkzeuge verwendet. Die bis zu 70 Tonnen schweren Steinblöcke, aus denen die  mehr …

Erich von Däniken: Der »Götterschock« wird kommen

Redaktion

Vor wenigen Tagen hatten wir Gelegenheit, mit Erich von Däniken zu sprechen. Anlass war sein neu erschienenes Meisterwerk Was ich jahrzehntelang verschwiegen habe. Zudem wird EvD am 4. November im oberbayrischen Rosenheim einen Vortrag über »Unmögliche Wahrheiten« halten, zu dem Sie herzlich eingeladen sind.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Ist ein »mental instabiler« Obama auf Krieg mit China aus?

Michael Snyder

Barack Obama hat einen mit Lenkwaffen ausgerüsteten Zerstörer in das Südchinesische Meer entsandt. Der US-Präsident will sehen, ob das amerikanische Kriegsschiff in den umstrittenen Gewässern von den Chinesen unter Beschuss genommen wird.  mehr …

Das Rätsel um die Cheops-Kartusche von Howard Vyse und J.R. Hill

Katrine Eichberger

Anfang 2014 las ich in den Medien über den Cheops-Skandal. Die beiden deutschen Forscher Stefan Erdmann und Dr. Dominique Görlitz standen in Ägypten in Abwesenheit vor Gericht. Den Medien zufolge drohte ihnen eine Gefängnisstrafe von mehreren Jahren. Ende November wurden die beiden Deutschen in Ägypten dann tatsächlich zu fünf Jahren Gefängnis  mehr …

Pestizide in Äpfeln: Grüner Populismus von Greenpeace

Edgar Gärtner

Schockiert erfuhren viele Verbraucher in den letzten Tagen aus den Nachrichten, dass Äpfel aus dem Supermarkt mit Chemikalien belastet sind. Greenpeace brachte sich damit wieder einmal ins Gespräch. Doch die Panikmache war allerdings völlig unbegründet.  mehr …

Journalistenverband fordert eine Art GEZ für Printmedien

Markus Gärtner

Sie erfinden russische Invasionen in der Ukraine. Sie täuschen deutsche Zuschauer mit Bildern von syrischen Kindern darüber hinweg, dass 80 Prozent der Kriegsflüchtlinge und Wirtschaftsmigranten junge Männer sind. Und sie führen sich in der Flüchtlingskrise auf wie das Erziehungsministerium von Angela Merkel. Weil ihnen als Reaktion auf  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.