Montag, 26. Juni 2017
20.04.2010
 
 

»Deutsche! Hört auf, euch ausnehmen zu lassen!«

Niki Vogt

Größter Nettoeinzahler der EU, Euro-Bankenbailouts in beliebiger Höhe, Griechenland-Bailout für -zig Milliarden, Portugal und Spanien stehen in Berlin auch bald an … und der brave deutsche Michel murrt nur leise in Internet-Leserkommentaren vor sich hin. Was hier niemals in den Schlagzeilen zu lesen wäre, in Großbritannien gibt’s das. Wir bringen Ihnen hier die ungekürzte Übersetzung.

Daniel Hannan ist der Autor des Artikels »Germans! Stop being ripped off!« (»Deutsche! Hört auf, euch ausnehmen zu lassen!«) im englischen Telegraph.

Was in Deutschland eigentlich in jeder Zeitung oben auf der Titelseite in dicken Lettern prangen sollte, hier schreibt es ein Brite:  

»Keinem Land in der EU wird so übel mitgespielt. Es zahlt mehr in das System ein als jedes andere, und hat dabei die niedrigste Pro-Kopf-Vertretung in den Brüsseler Institutionen. Die Steuertransfers, die die deutschen Steuerzahler gemäß den Bestimmungen der gemeinsamen Agrarpolitik an die französischen Bauern leisten, übertreffen bei Weitem alles, was sich Clemenceau auch nur vorstellen konnte, als er in Versailles Kriegsreparationen forderte.

Der Kohäsionsfond, unter dem die Mittelmeerstaaten schon Zuteilungen vor der Einführung des Euro erhielten, wurde vom deutschen Finanzamt unterschrieben. Völlig selbstverständlich richteten sich dann die Augen aller EU-Länder auf Angela Merkel – in Erwartung des nächsten Schecks –, als Griechenland zusammenbrach.

Ich habe schon öfter gesagt, die Deutschen sind uns vom Temperament her ähnlich. Sie sind geduldige Menschen, aber irgendwann kommt der Punkt, wo ihr Geduldsfaden reißt, und es scheint, als kämen sie jetzt so langsam an diesen Punkt. Eine Umfrage, die in Frankreich veröffentlich wurde, zeigt, dass die Idee von Bailouts innerhalb der Eurozone von 53 Prozent der französischen Wähler, 55 Prozent der Spanier und 67 Prozent der Italiener, aber nur von 24 Prozent der Deutschen unterstützt wird.

Natürlich haben die Deutschen beim Bailout keine Möglichkeit zur Mitsprache, genauso wenig wie bei der Einführung des Euro. Die deutsche Verfassung verbietet Volksabstimmungen, was mehr oder weniger so eingerichtet wurde, um die Politiker vor der öffentlichen Meinung zu schützen.

Diese Politiker, die in den Notlösungen der unmittelbaren Nachkriegszeit aufwuchsen, halten es für eine unumstößliche Wahrheit, dass die einzige Alternative zur europäischen Integration ethnische Konflikte sind.

Ihre Großzügigkeit mit dem Geld ihrer Steuerzahler gründet in einem unausgesprochenen Gefühl der historischen Verantwortlichkeit. Aber um seine Wirkung zu erhalten, muss eben genau dies unausgesprochen bleiben. Einmal ausgesprochen – »wenn wir nicht die Schulden der verschwenderischen Regierungen übernehmen, könnte der Zweite Weltkrieg wieder losgehen« –, wird die Absurdität sofort offensichtlich.

Ein deutscher Christdemokrat kam einmal mit genau diesem Argument auf mich zu, als ich in der Versammlung den Bailouts widersprochen habe. Kaum waren die Worte heraus, fiel ihm auch auf, wie albern sich das anhörte.  Der griechische Deal markiert das Ende von Deutschlands unhinterfragtem »Europäismus«. Frau Merkel sah keinen Grund, den IWF außen vor zu lassen, nur um den Euro-Nationalisten nachzugeben. Und nun, da sie ihren Steuerzahlern ein derartiges Ausmaß an Haftungspflichten auferlegt hat, wird das auch nicht wieder passieren.

Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich schon geschrieben, dass sich die Stimmung in Deutschland drehte: »Die alten Beschwörungsformeln – die Behauptung, dass Europa vor allem ein Gegenmittel für aggressiven Nationalismus ist – haben ihre Macht verloren. Die Euro-Schamanen singen sie noch, aber finden immer weniger Widerhall. Die Magie verblasst. Der Traum löst sich auf.«

So scheint es zu sein. Angesichts des Vorschlages, sie sollten doch bitte ihr Renteneintrittsalter anheben, damit die Griechen ihres nicht anheben müssen, haben die Deutschen reagiert, wie es jeder andere getan hätte. Keine Minute zu früh.« 

Lieber Leser, dem ist nichts hinzuzufügen.

__________

Quelle:
http://blogs.telegraph.co.uk/news/danielhannan/100031641/germans-stop-being-ripped-off/

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Griechenland-Desaster: So tief steckt Deutschland mit in der Schuldenfalle!

Michael Grandt

Sollten die angeschlagenen EU-Staaten ihre Schulden nicht mehr bedienen, müsste die Bundesrepublik über eine halbe Billion US-Dollar abschreiben – eine Katastrophe!  mehr …

Griechenland: So wird das deutsche Volk betrogen!

Michael Grandt

Das Notfall-Programm für Athen wird deutlich teurer, als die Politiker bisher öffentlich bekannt gegeben haben. Zunächst behaupteten die Finanzminister, es ginge um einen einmaligen Hilfskredit. Doch in Wirklichkeit geht es um jahrelange Finanzhilfen.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Hungeraufstände durch weltweite Getreideverknappung und Biodiesel-Konkurrenz

F. William Engdahl

In ganz Asien kommt es zu Hungeraufständen, nachdem der Reispreis eine Rekordhöhe erreicht hat. Innerhalb von zwei Wochen sind die Preise für eines der wichtigsten Nahrungsmittel der Welt um über 50 Prozent gestiegen, weltweit sind die Reserven auf dem niedrigsten Stand seit 30 Jahren. Was ist die Ursache für diese alarmierende Lage? …  mehr …

Deutsche Geheimdienste in Libyen: Darfs a bisserl mehr sein …?

Udo Ulfkotte

In diesen Tagen erregen sich Politiker und Medien über deutsche Ausbildungshilfe für die libysche Polizei. Vor allem Politiker sehen gewaltigen Aufklärungsbedarf. Sie sollten nicht zu energisch aufklären lassen – denn die jetzt bekannt gewordene Hilfe ist nur die Spitze des Eisbergs. Die Geheimdienste haben vieles gewusst – und noch mehr …  mehr …

Köln: Drei jugendliche Türken locken Polizisten in Hinterhalt und eröffnen das Feuer

Udo Ulfkotte

Drei Tage nach dem Ende des Anti-Islamisierungs-Gipfels in Köln, bei dem zehntausende Demonstranten auf die Straße gingen und behaupteten, es gäbe keinen Vormarsch des Islam in Europa, hat die Kölner Polizei drei türkische Jugendliche gefasst, die am Dienstag zwei Polizisten über den Notruf in einen Hinterhalt auf einen einsamen Waldweg gelockt  mehr …

Von den geheimen Reißbrettern der Militärentwickler: Fliegende U-Boote – oder tauchende Flugzeuge?

Udo Ulfkotte

Es gibt U-Boote, die können tief tauchen. Und es gibt Flugzeuge, die können sehr hoch fliegen. Bald schon soll es tauchende Flugzeuge oder fliegende U-Boote geben, je nach Standpunkt des Betrachters. Die Forschungsschmiede der amerikanischen Streitkräfte, DARPA, arbeitet jedenfalls daran.  mehr …

Winnenden: So beginnt die Tyrannei (mit NEWS vom 21.3.09)

Gerhard Wisnewski

Das als Amoklauf bezeichnete Massaker von Winnenden steckt vielen in den Knochen. Die Vielzahl der Zuschriften zeigt, dass immer weniger Menschen die offizielle Version solcher »Amokläufe« glauben. Täglich erreichen mich Mails, deren Absender wissen wollen, wann ich denn dazu etwas sagen kann. Und täglich juckt es mich in den Fingern, es auch zu  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.