Monday, 26. September 2016
11.04.2010
 
 

Alarmstufe Rot: In den USA droht finanzieller Super-GAU

Michael Grandt

Die Vereinigten Staaten von Amerika als Mega-Griechenland des Westens. Schulden und Defizite als Angelegenheit der nationalen Sicherheit und jetzt auch noch das Platzen der Gewerbeimmobilienblase: 40 Prozent aller US-Banken sind in ihrer Existenz bedroht.

Unausweichlich ist der Marsch von der Finanz- in die Staatsbankrottblase erfolgt. Für viele Politiker und Notenbanker ist die Flucht in die Inflation die vermeintlich bequemste Lösungsstrategie. Natürlich sprechen das nur Wenige offen aus.

Historisch hohe Schulden

Doch Tatsache bleibt, die Fed hat die Märkte seit Krisenbeginn im Jahr 2008 mit Milliarden überschwemmt. Eine höhere Inflation und neue Spekulationsblasen können die Folgen sein. David A. Paterson, Gouverneur von New York, warnt: »Zentralbanken, die eigentlich nur ein bisschen Inflation wollten, könnten am Ende sehr viel mehr Inflation bekommen.«  

Massenarbeitslosigkeit (im Zuge der Krise gingen bisher acht Millionen Arbeitsplätze verloren), die Rekordzahl an Privatinsolvenzen, die Klemme bei den Konsumentenkrediten, die gestiegene Sparrate, der Ausfall des Konsummotors und die tief gefallenen Hauspreise bringen die USA in immer größere Schwierigkeiten.

Die Verschuldung der Vereinigten Staaten ist historisch einmalig und gigantisch: rund 12,5 Billionen Dollar. Täglich wächst der Schuldenberg um 1,7 Milliarden Dollar an. Die Staatsschuldenquote erhöhte sich von 70,7 Prozent im Jahr 2008 auf aktuell 75,5 Prozent. 2011 soll sie bei 87,7 Prozent liegen, 2030 sogar bei 140 Prozent des BIP.

Die Gesamtverschuldung (Staat, Haushalte, Unternehmen) beträgt rund 50 Billionen Dollar. Im Jahr 2019 werden 700 Milliarden Dollar allein für den Schuldendienst benötigt. Damit würden 17 Prozent der gesamten Budgeteinnahmen für die Schuldentilgung aufgewendet – mehr als das Doppelte von heute.

Für Harvard-Ökonom Kenneth Rogoff sind die Staatsschulden »das schwerste Erbe der Finanzkrise«. Fred Bergsten, Chef des Peterson-Institutes, mahnt: »Wenn wir das in den nächsten fünf Jahren nicht korrigieren, dann ist unsere weltweite Rolle tatsächlich in Gefahr.«

China ist der Dealer für die Amerikaner

China entpuppt sich (noch) als Retter in der Not, denn es kauft täglich eine Milliarde Dollar an. Mehr als der Rest der Welt zusammen. In meinem Artikel »Ausverkauf: China gehört ein großer Teil der USA« habe ich bereits darauf hingewiesen, dass ohne Peking in den USA praktisch nichts mehr geht. Mark Calabria vom wirtschaftsliberalen Cato Institute sieht diese Abhängigkeit noch viel dramatischer: »China ist der Heroin-Dealer, und wir sind die Süchtigen.« Süchtige, die den Ausgang nicht finden, setzen sich irgendwann den goldenen Schuss.

Auch die Sozialkassen stehen vor schweren Zeiten: Ihnen geht in den nächsten fünf Jahren unweigerlich das Geld aus. Andrew Biggs vom American Enterprise Institute mahnt: »Wenn wir das Kostenproblem nicht in den Griff bekommen, dann geht es uns wie Griechenland.«

Schulden als Angelegenheit der nationalen Sicherheit

Nicht umsonst warnte US-Außenministerin Hillary Clinton bereits im Februar vor dem Kongress: »Wir müssen das Defizit und die Schulden als Angelegenheit der nationalen Sicherheit betrachten, nicht nur als ökonomisches Problem.«

Schulden als Angelegenheit der nationalen Sicherheit – das sind wahrlich starke Worte und eröffnen eine neue und ganz andere Dimension der Auseinandersetzung. Das zeigt aber auch, wie groß die Angst vor einem Staatsbankrott in der politischen Führungsriege der Vereinigten Staaten schon ist.

40 Prozent aller US-Banken sind in ihrer Existenz bedroht

Und jetzt kommt auch noch eine neue Gefahr: »Tsunami an Kreditausfällen rollt auf die US-Wirtschaft zu«, schreibt das Handelsblatt. Und weiter: »Die Blase für Gewerbeimmobilien ist geplatzt. Jetzt droht wegen der Überschuldung der Bauherren vielen Banken die Pleite.«

Unternehmensberater Toni Wood sagt: »Wie nie zuvor in der Geschichte wird, in den nächsten drei Jahren eine riesige, hurrikanartige Welle fällig werdender Hypotheken hochverschuldeter Bauherren über die US-Wirtschaft hereinbrechen.« Experten fürchten, dass explodierende Insolvenzzahlen in der Baubranche zu weiteren Bankenzusammenbrüchen führen könnten. Harvard-Professorin Elizabeth Warren schlägt Alarm: »Bis zu 3.000 mittelgroße Banken haben eine gefährliche Konzentration von Gewerbeimmobilienkrediten in ihren Büchern.« Die Deutsche Bank rechnet damit, dass 65 Prozent der zur Refinanzierung anstehenden Hypotheken ausfallgefährdet sind. Somit wären 40 Prozent aller US-Banken in ihrer Existenz bedroht. Für sie geht es um alles oder nichts.

Ein amerikanischer Super-GAU scheint unausweichlich. 

__________

Quellen:

http://zfacts.com/p/461.html

www.bundesfinanzministerium.de 

Le Monde diplomatique: Atlas der Globalisierung, Berlin 2009, S. 63

Der Spiegel, 51/2009, S. 95

Handelsblatt vom 07.04.2010

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

US-amerikanische Einlagensicherung bankrott!

Niki Vogt

Am Dienstag-Nachmittag, den 24. November, war es auf den ersten Insiderwebseiten zu lesen: Die Einlagensicherung der amerikanischen Banken ist bankrott. Laut Bilanz schloss die Institution das dritte Quartal mit einem Minus von 8,2 Milliarden Dollar ab. Natürlich wird nun der Staat für die Bankguthaben geradestehen, heißt es.  mehr …

US-Banken werden heimlich von der »Federal Reserve« saniert

F. William Engdahl

Mit einer Maßnahme, die das amerikanische Bankensystem einen Schritt näher in Richtung eines »Bank Holiday of 1933«* sowie zu einer Form der Verstaatlichung wie im Falle der riesigen, zahlungsunfähigen »Northern Rock Bank« in Großbritannien gebracht hat, hat die »Federal Reserve«, die US-Zentralbank, in aller Stille Kredite in Höhe von 50  mehr …

US-Immobilienkrise wird immer katastrophaler

Michael Grandt

Die US-Immobilienkrise gilt als Auslöser der weltweiten Wirtschaftskrise. Doch anstatt sie einzudämmen, wird die Lage zunehmend dramatischer: Im Jahr 2008 wurden am US-Immobilienmarkt 2,4 Billionen Dollar vernichtet und immer mehr Amerikaner verlieren ihre Häuser.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Indien wirft EADS aus dem Rennen um Großrauftrag für Hubschrauber

Udo Ulfkotte

Der EADS-Konzern hatte sich in den vergangenen Monaten über einen Großauftrag aus Indien gefreut – bis zu 600 Hubschrauber sollten dort für die Luftwaffe gebaut werden.  mehr …

Best of Griffin: Sieben Dinge, die Sie unbedingt über das US-Finanzsystem und seine globalen Auswirkungen wissen sollten

Susanne Hamann

Die »Fed« ist der Drachen des modernen Finanzsystems: Sie ist in aller Munde, schwer zu packen und eine Bedrohung für die Bürger. Kaum ein Tag vergeht, an dem keine skandalösen Neuigkeiten über die US-Zentralbank in den Zeitungen zu lesen ist. Doch worum geht es in dem mit ihr verbundenen Finanzdesaster eigentlich? Und was macht es so bedrohlich  mehr …

Holen Sie Ihr Geld von der Bank, so lange Sie es noch können!

Michael Grandt

Die von Bundeskanzlerin Merkel vor einem Jahr ausgesprochene Staatsgarantie für Sparer ist nichts als heiße Luft und rechtlich völlig unverbindlich.  mehr …

Optimistisch vorwärts ins Desaster: Update USA

Niki Vogt

Im Innern der Weltmacht Nummer eins, den USA, von den Rating-Agenturen weltweit immer noch mit der Bonitätsnote AAA verwöhnt, bröckeln sogar schon die abgewrackten Kulissen. Nichtsdestotrotz wird Aufschwung und Wachstum verkündet.  mehr …

US-Banken werden heimlich von der »Federal Reserve« saniert

F. William Engdahl

Mit einer Maßnahme, die das amerikanische Bankensystem einen Schritt näher in Richtung eines »Bank Holiday of 1933«* sowie zu einer Form der Verstaatlichung wie im Falle der riesigen, zahlungsunfähigen »Northern Rock Bank« in Großbritannien gebracht hat, hat die »Federal Reserve«, die US-Zentralbank, in aller Stille Kredite in Höhe von 50  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.