Wednesday, 29. June 2016
05.04.2010
 
 

Der Fluch der Inflation

Michael Grandt

Die Staatsverschuldungen haben weltweit gigantische Ausmaße angenommen. Die Versuchung der Regierungen wächst, diese Lasten mit einer Inflation zu drücken. Und das wird die Ersparnisse der Bürger noch weiter entwerten.

Das Gespenst der Inflation kehrt zurück, denn die immense Ausweitung der Geldmenge bedroht die Stabilität der Preise. Schon warnt Sandro Marino, Ökonom bei der Großbank UBS: »Die drastisch erhöhte Geldmenge in den USA ist die größte Inflationsgefahr.« (1)

Und wahrlich, die Amerikaner haben ihre Geldmenge im Zuge der Weltwirtschaftskrise in gigantischem Maß erhöht: von 2008 bis 2009 um über 100 Prozent! Die Euro-Länder kommen immerhin auf rund 30 Prozent. (2) Das hat dramatische Auswirkungen: In Deutschland beträgt die Inflation seit 1990 47 Prozent (3) und seit der Einführung des Euro im Jahre 1999 hat dieser rund 20 Prozent an Wert verloren. (4) Weltweit nimmt die Geldmenge viel stärker zu, als das Wirtschaftswachstum.

Verstärkt wird die Inflationsgefahr zusätzlich dadurch, dass viele Staaten riesige Schuldenberge aufgetürmt haben. Die Versuchung wird also immer größer, diese Lasten mit einer schleichenden Inflation zu drücken.

Edwin Truman, der viele Jahre lang die Abteilung Internationale Finanzen bei der US-Notenbank Fed leitete, ist der Ansicht, dass eine vorsichtige Erhöhung des Inflationsziels helfen könnte, die Geldpolitik handlungsfähiger zu machen, und auch der Chefökonom des IWF, Olivier Blanchard, glaubt, dass mit einem Inflationsziel von vier Prozent der Zinsspielraum für die Notenbanken erhöht werden könnte. Das birgt aber auch Gefahren. Truman dazu: »Natürlich besteht das Risiko, dass es bei vier Prozent nicht bleibt und man die Sache nicht mehr stoppen kann.« (5)

Eine schleichende Inflation ist dem Bürger politisch gut zu »verkaufen«, weil er diese nicht so drastisch spürt, sie ist aber für das Ersparte mit hohen Verlusten verbunden. Ein Beispiel: Wenn 100.000 Euro unverzinst zurückgelegt werden, sinkt deren Wert bei nur zwei Prozent Inflation pro Jahr nach 25 Jahren auf circa 60.953 Euro. Nahezu 40 Prozent des Vermögens fallen damit der schleichenden Inflation zum Opfer. (6)

William White war Chefvolkswirt der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ). Er hält das Szenario, dass Regierungen ihre Schulden durch Inflation senken könnten, durchaus für realistisch: »Wenn die Verschuldungskrise die klassische makroökonomische Politik überfordert, müssen andere, schwierigere Wege eingeschlagen werden. Wenn dabei die politische Entschlossenheit fehlt, wächst die Gefahr, dass die Regierungen versuchen, die Probleme über einen Anstieg der Inflation zu lösen. Das gilt vor allem für die USA, wo der Druck von Finanzministerium und Parlament auf die Notenbank wächst, und wo ein großer Teil der Gläubiger, die den Schaden hätten, im Ausland sitzt. Es gibt viele historische Beispiele dafür, dass per Geldentwertung tatsächlich Verschuldung abgebaut werden kann. Aber in wenigen Fällen ist das gelungen, ohne in eine Hyperinflation hineinzurutschen.« (7)

Wenn ein Staat mit dem Rücken zur Wand steht, wird er drastische Mittel einsetzen, um seinen Bankrott abzuwenden. Diese waren in der Vergangenheit immer gleich: Zugriff auf das Privatvermögen, Inflation, Währungsreform.

 

__________

(1) Handelsblatt vom 22.03.2010

(2) Wirtschaftswoche vom 11.04.2009

(3) Spiegel online vom 06.01.2010

(4) www.wirtschaft.t-online.de/kaufkraft-euro-nur-noch-80-cent-wert/id_21394704/index

(5) Handelsblatt vom 22.03.2010

(6) Prof. Dr. Bernd-Thomas-Ramb: Vor der nächsten Währungsreform, Hamburg o.J., S. 59f.

(7) Ebenda

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Erinnerungen an die Hyperinflation in Weimar-Deutschland: Brauchen wir jetzt wieder Schubkarren?

System

Ist es jetzt wieder an der Zeit, die Schubkarren herauszuholen? Eine neue Betrachtung der Hyperinflation in der Weimarer Republik.  mehr …

»Federal Reserve« stellt die Weichen für eine Hyperinflation à la Weimar

F. William Engdahl

Die »Federal Reserve« hat den Aufruf einer großen US-Finanz-Nachrichtenagentur scharf zurückgewiesen, die von der »Fed« gefordert hatte, öffentlich darzulegen, wer die Empfänger der mehr als zwei Billionen Sonderkredite aus US-Steuergeldern sind und welche Werte die Zentralbank als Sicherheiten für diese Kredite erhält. Dies ist ein weiteres  mehr …

Gold über alles!

Michael Grandt

Währungen kommen und gehen, Gold aber bleibt. Erstmals seit einem halben Jahr steigt der Preis pro Feinunze wieder über 1000 Dollar – und das soll noch lange nicht das Ende sein.  mehr …

Gold und das Weltfinanzsystem

Niki Vogt

Immer öfter beschäftigen sich die Mainstream-Medien in den letzten Tagen mit Gold. Seit das gelbe Metall, das schon seit Tausenden von Jahren die Menschen in den Bann zieht und gierig macht, die 1.000-Dollar-Marke überschritten hat, steht es plötzlich wieder im Licht des öffentlichen Interesses. Die meisten Artikel sinnieren darüber, ob es denn  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

KOPP EXKLUSIV: Wie bei der jüngsten Terror-Befreiungsaktion in Bombay israelische Geheimtechnologie eingesetzt wurde

Udo Ulfkotte

Am 29. November 2008 haben indische Sicherheitskräfte nach zwei Tagen in der Metropole Bombay die verheerende Anschlagsserie beendet. Die indischen Sicherheitskräfte haben zum Teil noch Gewehre, die aus dem Ersten Weltkrieg stammen. Aber sie haben beim Vorrücken mit ihrer doch eher altertümlichen Ausrüstung an Orten wie dem Hotel »Taj Mahal« auch  mehr …

Best of Griffin: Sieben Dinge, die Sie unbedingt über das US-Finanzsystem und seine globalen Auswirkungen wissen sollten

Susanne Hamann

Die »Fed« ist der Drachen des modernen Finanzsystems: Sie ist in aller Munde, schwer zu packen und eine Bedrohung für die Bürger. Kaum ein Tag vergeht, an dem keine skandalösen Neuigkeiten über die US-Zentralbank in den Zeitungen zu lesen ist. Doch worum geht es in dem mit ihr verbundenen Finanzdesaster eigentlich? Und was macht es so bedrohlich  mehr …

Erinnerungen an die Hyperinflation in Weimar-Deutschland: Brauchen wir jetzt wieder Schubkarren?

System

Ist es jetzt wieder an der Zeit, die Schubkarren herauszuholen? Eine neue Betrachtung der Hyperinflation in der Weimarer Republik.  mehr …

Holen Sie Ihr Geld von der Bank, so lange Sie es noch können!

Michael Grandt

Die von Bundeskanzlerin Merkel vor einem Jahr ausgesprochene Staatsgarantie für Sparer ist nichts als heiße Luft und rechtlich völlig unverbindlich.  mehr …

Gold über alles!

Michael Grandt

Währungen kommen und gehen, Gold aber bleibt. Erstmals seit einem halben Jahr steigt der Preis pro Feinunze wieder über 1000 Dollar – und das soll noch lange nicht das Ende sein.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.