Monday, 30. May 2016
02.05.2010
 
 

Der Greenback-Oil-Blues

Michael Grandt

US-Präsident Barack Obama hat viel Wirbel mit seiner Entscheidung entfacht, einige Teile des Atlantischen Ozeans und des Golfs von Mexiko für Ölbohrungen zu nutzen. Doch das ist nur Schein, denn mit Öl hat seine Ankündigung nur vordergründig etwas zu tun. In Wahrheit geht es dabei um die Rettung des US-Dollars vor dem Absturz als Reservewährung.

Es gibt allerdings scharfe Kritik an Obamas Plänen, da einige der Bodengutachten fast 30 Jahre alt sind. Zum anderen seien die ökologischen Auswirkungen der Bohrungen größer als die Erträge, die man erzielen würde, sagen die Gegner dieser Strategie.

Mit seinem für viele Beobachter überraschenden Entschluss vollzieht Obama eine drastische politische Kehrtwende, die den Versprechungen in seinem Wahlkampf diametral entgegenstehen und den Republikanern in die Hände spielen. Aber es geht nur vordergründig um Öl.

Kampf um den US-Dollar

Seit einigen Jahren tobt hinter den Kulissen der Weltwirtschaft ein unerbittlicher globaler Kampf mit dem Ziel, den US-Dollar als globale Reservewährung immer mehr zu untergraben. In dieser Auseinandersetzung spielt Öl eine zentrale Rolle. Da das »schwarze Gold« hauptsächlich in US-Dollar valutiert wird, sind die Vereinigten Staaten keinem Wechselkursrisiko ausgesetzt. Aber dieser Vorteil schwindet, denn aufgrund der schwachen Dollarpolitik der Federal Reserve wurde das Öl zum Geldersatz für jeden, der sich gegen einen möglichen Dollarverfall absichern wollte.

Deshalb ergibt es einen Sinn, dass Washington sich nun Wege sucht, um seine eigenen Ölreserven noch mehr zu fördern, meinen Befürworter der Pläne. Da aber alle anderen »Global Player« sich bereits ebenfalls in diese Richtung bewegen, kommt Obamas Ansinnen mehr als einen Tag zu spät, wenn es darum geht, die Claims weltweit abzustecken. Und nicht nur das: Mit dem rasanten Anstieg der amerikanischen Schulden wird es nicht leichter, den Handel erfolgreich zu festigen und auszubauen. Das fällt umso schwerer, wenn die übrige Welt den Dollar für immer anfälliger hält.

Betrachtet man diese Tatsachen, wird klar: Ein weiterer Bohrstopp vor der US-Küste ist zu teuer, weil die dadurch entstehenden Einnahmen dringend fehlen. So kostet die Vereinigten Staaten jeder Tag, an dem kein Öl gefördert wird, eine enorme Menge Geld.

Absturz einer Weltmacht

Der »große Bruder« braucht nur über den Teich nach Großbritannien zu schauen, um zu erfahren, wie es ist, als Weltmacht abzustürzen: Am Ende des Ersten Weltkrieges waren die Briten die mächtigste Nation der Welt und rühmten sich, eine stabile Wirtschaft und eine gesunde Währung zu besitzen. Geld floss reichlich, und das Pfund Sterling avancierte schnell zur wichtigsten Reservewährung rund um den Globus.

Im Jahr 1939 änderte sich dies jedoch drastisch: Großbritannien hatte sich verausgabt und das Pfund wurde mehr und mehr von der internationalen Bankengemeinschaft und den Märkten gemieden. Um einem kompletten Währungskollaps entgegenzuwirken, wurden schließlich strikte Wechselkurskontrollen entwickelt, die die Situation, auch mit der US-Hilfe im Zweiten Weltkrieg, etwas besserte, die Verschuldung aber erhöhte. Anfang der 1970er-Jahre war Großbritannien fast bankrott und nicht mehr in der Lage langfristige Regierungsanleihen zu verkaufen. Dann kam völlig überraschend der Aufschwung. Aber wie geschah dies? Viele Historiker behaupten, die eiserne Führung durch Margret Thatcher und die dynamische Zunahme des »Thatcherismus« hätten dazu beigetragen, das Land wieder international konkurrenzfähig zu machen.

Doch die Wahrheit ist, dass der Grund für die Wende im Vereinigten Königreich die Ölfelder in der Nordsee waren, welche Ende der 1970er-Jahre angezapft wurden. Ihr Ertrag führte schließlich zu einem Handelsüberschuss, der das Pfund an den internationalen Märkten wieder nach oben puschte.

Ähnlich könnte es auch für den Dollar kommen. Das Entscheidende ist, dass Präsident Obamas scheinbar überraschender Strategiewechsel nichts mit der Sicherung von Energiequellen oder einem ökologischen Anliegen zu tun hat, sondern stattdessen ein Versuch ist, die massiv ansteigenden Schulden mit dem einzigen Schmierstoff auf den Planeten, der geeignet ist, inflationäre Spannungen auszugleichen, zu begrenzen – dem Öl.      

__________

Quelle:

http://moneymorning.com/2010/04/02/obama-offshore-drilling/

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Schock für Umweltschützer: US Air Force baut Kohle-Verflüssigungs-Anlagen

Udo Ulfkotte

Man kann darüber streiten, welche Ursachen der Klimawandel hat. Sicher ist nur, dass das Wetter seit einigen Jahren Kapriolen schlägt. Vor diesem Hintergrund ringen Regierungen und Umweltschützer weltweit darum, den CO2-Ausstoß zu verringern, den sie als eine der Hauptursachen klimatischer Veränderungen ausgemacht haben wollen. Die Vereinigten  mehr …

Der verhängnisvolle geologische Gewinn namens Haiti

F. William Engdahl

Ein ehemaliger US-Präsident wird UN-Sondergesandter für das vom Erdbeben heimgesuchte Haiti. Ein wiedergeborener neokonservativer geschäftstüchtiger US-amerikanischer Prediger behauptet, die Haitianer erhielten die gerechte Strafe für einen buchstäblichen »Pakt mit dem Teufel«. Venezolanische, nicaraguanische, bolivianische, französische und  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Die Hamburger Polizei bittet um IHRE Hilfe – schauen Sie hier bitte nicht weg!

Udo Ulfkotte

Das ehemalige Nachrichtenmagazin »Der Spiegel« hat fern der Heimat einen schlimmen Fall von mutmaßlichem Rassismus gefunden – und hilft sofort bei der Fern-Aufklärung. Ein viel schlimmerer Fall fand allerdings gerade in Hamburg statt. Da, wo die »Spiegel«-Redaktion ansässig ist. Doch »Der Spiegel« schaut krampfhaft weg – etwa weil die Täter  mehr …

Obama genehmigt Probebohrungen vor der US-Küste, um sein Emissionsgesetz durch den Kongress zu bringen

F. William Engdahl

So mancher in Washington war schockiert, als die Regierung Obama jüngst einen neuen Gesetzentwurf im Kongress unterstützte, wonach erstmals wieder Öl- und Gas-Probebohrungen vor der Küste zugelassen werden, die aus Umweltschutzgründen seit 40 Jahren verboten gewesen waren. Diese Entscheidung bedeutet allerdings keinesfalls ein Eingeständnis, dass  mehr …

Schock für Umweltschützer: US Air Force baut Kohle-Verflüssigungs-Anlagen

Udo Ulfkotte

Man kann darüber streiten, welche Ursachen der Klimawandel hat. Sicher ist nur, dass das Wetter seit einigen Jahren Kapriolen schlägt. Vor diesem Hintergrund ringen Regierungen und Umweltschützer weltweit darum, den CO2-Ausstoß zu verringern, den sie als eine der Hauptursachen klimatischer Veränderungen ausgemacht haben wollen. Die Vereinigten  mehr …

Der verhängnisvolle geologische Gewinn namens Haiti

F. William Engdahl

Ein ehemaliger US-Präsident wird UN-Sondergesandter für das vom Erdbeben heimgesuchte Haiti. Ein wiedergeborener neokonservativer geschäftstüchtiger US-amerikanischer Prediger behauptet, die Haitianer erhielten die gerechte Strafe für einen buchstäblichen »Pakt mit dem Teufel«. Venezolanische, nicaraguanische, bolivianische, französische und  mehr …

Wer zerschneidet die Transkontinental-Tiefseekabel ?

Udo Ulfkotte

Seit Mitte Januar passieren Dinge in den Tiefen der Weltmeere, die nach menschlichem Ermessen keine Zufälle sein dürften. Und in Deutschland berichtet niemand über diese seltsamen Vorkommnisse.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.