Wednesday, 25. May 2016
26.03.2010
 
 

EILMELDUNG: Entscheidung zu Griechenland – doppelte Ohrfeige für deutsche Steuerzahler

Michael Grandt

Kanzlerin Merkel verrät ihre eigenen Prinzipien: Eine diktatorische Wirtschaftsregierung soll kommen, und der deutsche Steuerzahler haftet auch noch mit der HAUPTLAST für griechische Schulden.

Der 25. März 2010 dürfte als »historisch« in die Annalen der EU eingehen. Endlich haben sich die Regierungschefs der 16 Länder der Euro-Zone auf eine Hilfe für Griechenland geeinigt. Sie folgten einem Konzept, das von Deutschland und Frankreich vorgelegt wurde: Wenn Griechenland an den Märkten kein Geld mehr bekommt, soll Athen mit einem Mix aus bilateralen Hilfen und einem Kredit des Internationalen Währungsfonds (IWF) unterstützt werden.

Die US-Notenbank Fed sitzt jetzt am europäischen Tisch

Die Griechen brauchen etwa 20 Milliarden Euro, vom IWF sollen rund drei Milliarden kommen. Die Hauptlast sollen aber die Europäer tragen, und zwar nach ihren Kapitalanteilen an der Europäischen Zentralbank (EZB). Auf Deutschland, sprich dem deutschen Steuerzahler, entfielen dabei 19 Prozent – bei 16 Ländern! Die erste Ohrfeige für den deutschen Steuerzahler.

Merkel sagte, dass Griechenland das Geld (des deutschen Steuerzahlers) aber nur als »ultima ratio«, also als letzte Möglichkeit erhalten würde. Der Vorsitzende der Eurogruppe Juncker gab sich überzeugt davon, dass Athen die Kreditzusagen nicht in Anspruch nehmen werde. Doch schon im April und Mai braucht Griechenland 20 Milliarden neues Geld. Was niemand zu interessieren scheint: Griechenland zahlt für seine Anleihen über sechs Prozent Zinsen, woher soll dieses Geld kommen, wenn die Anleihen dann fällig werden?

Der deutsch-französische Plan beschädigt die Stabilität des Euro noch mehr, denn jetzt sitzen die Amerikaner (sprich die Fed) über den IWF mit am Tisch und die werden keine große Ambitionen haben, den Euro zu stärken und damit den Dollar zu schwächen. Die einzige Lösung wäre gewesen, Griechenland aus der Europäischen Währungsunion auszuschließen. Es hätte dann die Drachme wiedereinführen und seine Währung abwerten können. 

Die Wirtschaftsregierungs-Diktatur kommt

Der französische Präsident Nikolas Sarkozy kämpft seit Jahren um eine europäische Wirtschaftsregierung, was Merkel bisher kategorisch abgelehnt hat. Jetzt ist sie eingebrochen, denn im gemeinsamen Text heißt es unmissverständlich: »Wir denken, dass der Europäische Rat die Wirtschaftsregierung der Europäischen Union werden sollte.« Das heißt im Klartext: Der Europäische Rat, also die Versammlung der Staats- und Regierungschefs, soll demnach künftig eine größere Rolle bei der Überwachung der Wirtschaft spielen. In der Praxis: Die EU-Kommission soll künftig in die Haushalte der einzelnen Länder eingreifen können, wenn diese Haushalte nicht EU-konform sind! Vorbei also mit parteipolitischem Geplänkel und Unterschieden, der große Bruder überwacht alles. Wozu also noch wählen gehen? Die zweite Ohrfeige für den deutschen Steuerzahler.  

Nächstes Desaster: Portugal

Die Rating-Agentur Fitch hat vorgestern die Bonität Portugals wegen mangelnder Haushaltsdisziplin herabgestuft und droht mit einer weiteren Senkung des Ratings. Investoren befürchten nun, dass nach Griechenland weitere wirtschaftlich schwache Euro-Länder noch tiefer in die Schuldenkrise geraten könnten. EU-Ratspräsident Van Rompuy beruhigte schon vorab, indem er meinte, bei Portugal sei das »völlig anders«. Natürlich, Spanien, Großbritannien, Italien und Irland stehen auch schon in den Startlöchern, aber es gibt ja den deutschen Steuerzahler …

__________

Quellen:

http://www.tagesschau.de/wirtschaft/eugipfel224.html

Handelsblatt vom 25.03.2010

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Griechenland steht kurz vor dem »Point-of-no-Return«

Michael Grandt

Immer mehr Einzelheiten griechischer Unfähigkeit kommen ans Tagelicht: Athen ist auch bei deutschen Unternehmen hoffnungslos verschuldet, verstößt zudem gegen europäische Haushaltsregeln, gegen das Wettbewerbsverbot und erhielt illegale Subventionen.  mehr …

Griechenland-Desaster: So tief steckt Deutschland mit in der Schuldenfalle!

Michael Grandt

Sollten die angeschlagenen EU-Staaten ihre Schulden nicht mehr bedienen, müsste die Bundesrepublik über eine halbe Billion US-Dollar abschreiben – eine Katastrophe!  mehr …

Verzweiflungstat: Griechenland wird unter EU-Kontrolle gestellt!

Michael Grandt

Erstmals in der Geschichte der EU wird ein Mitgliedsstaat unter strikte Aufsicht gestellt. Damit verliert Griechenland einen wichtigen Teil seiner staatlichen Souveränität. Dieser Verzweiflungsakt zeigt, dass die Währungsunion kurz vor dem Kollaps steht.  mehr …

»Dubai und Griechenland waren nur der Weckruf«

Michael Grandt

Sind Staatsanleihen sicher? Ja natürlich! – Glauben Sie dieses Märchen noch? Thomas Mayer, der neue Chefvolkswirt der Deutschen Bank in Frankfurt, warnt jetzt vor den Risiken.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Europa-Wahl 2009 – Politiker zahlen beim Stimmenkauf 80 Cent für eine Wählerstimme

Udo Ulfkotte

Europa ist längst schon keine Demokratie mehr. Und Wahlen sind in Teilen Europas nur noch eine Farce. Diesen Eindruck bekommt man zwangsläufig, wenn Politiker darüber berichten, was der Kauf von Wählerstimmen bei der EU-Wahl sie im Durchschnitt so kostet.  mehr …

Überdosis Kredit

Michael Grandt

Regierungen machen immer mehr Schulden. Die Staaten hängen an der Nadel und sind der Kreditdroge vollkommen ausgeliefert. Experten warnen vor einschneidenden Veränderungen.  mehr …

Obama: Yes, we can kill

Gerhard Wisnewski

Tja, unser Barack Obama. Hat man doch gleich geahnt, dass »Yes, we can« irgendwie unvollständig ist. Der gute Barack wollte uns einfach nicht sagen, was wir nun eigentlich können. Nun wissen wir es: »Yes, we can kill« …  mehr …

Geld waschen mit dem Vatikan – Kurzanleitung für Steuersünder

Udo Ulfkotte

Offenbar haben viele Deutsche Schwarzgeld im Ausland. Aus Angst vor Enttarnung haben sich viele von ihnen in den vergangenen Wochen bei den Finanzämtern selbst angezeigt. Es sind offenkundig nicht die klügsten Menschen gewesen. Denn wer ganz sicher sein will, dass kein Steuerfahnder ihn zu Lebzeiten wegen Schwarzgeld belästigt, der muss sein Geld  mehr …

Templer-Nachfahren im Rechtsstreit mit dem Papst?

Andreas von Rétyi

Der mittelalterliche Orden der Templer ist von zahlreichen Mysterien umgeben, kaum jemand kann sich der unvergleichlichen Faszination entziehen, die von diesem alten Bündnis reicher Kriegermönche ausgeht, welches im Jahr 1307 ein hartes Schicksal ereilte. Damals zerschlug Papst Clemens V. den Templerorden und ließ den letzten Großmeister, Jacques  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.