Tuesday, 26. July 2016
19.04.2010
 
 

Ron Paul versus Ben Bernanke

Niki Vogt

Einmal mehr standen sich bei einer Anhörung die beiden Lieblingsfeinde gegenüber: Bei dem jüngsten Hearing des »Joint Economic Committee« vor einigen Tagen auf dem Capitol Hill nahm Ron Paul den Vorsitzenden der »Rederal Reserve«, Bernanke, aufs Korn.

Hintergrund für die Fragen Pauls in der Anhörung war die beschlossene Aufstockung der Mittel des IWF von 50 Milliarden auf 560 Milliarden Dollar. Er stellte die eine entscheidende Frage: »Woher wird das Geld kommen?«

Sehr aufschlussreich sind die Ausweichmanöver des Herrn Bernanke …

Nachfolgend der Original-Ausschnitt aus der Anhörung in deutscher Synchronisation.

[local /data/image/Allgemein/2010-04/Ronpaul_Benbernanke.wmv nolink]

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Banken in der Finanzkrise mit Drogengeldern gerettet

F. William Engdahl

Ein für die Drogenbekämpfung zuständiger hoher Vertreter der Vereinten Nationen hat öffentlich erklärt, ihm lägen Hinweise dafür vor, dass bei der jüngsten Finanzkrise mehrere große Banken mit Milliardenbeträgen aus illegalen Drogengeschäften »gerettet« worden seien. Dies ist nur die Spitze des Eisbergs der Geldwäsche durch Banken, in die einige  mehr …

»Federal Reserve« stellt die Weichen für eine Hyperinflation à la Weimar

F. William Engdahl

Die »Federal Reserve« hat den Aufruf einer großen US-Finanz-Nachrichtenagentur scharf zurückgewiesen, die von der »Fed« gefordert hatte, öffentlich darzulegen, wer die Empfänger der mehr als zwei Billionen Sonderkredite aus US-Steuergeldern sind und welche Werte die Zentralbank als Sicherheiten für diese Kredite erhält. Dies ist ein weiteres  mehr …

»Federal Reserve« außer Kontrolle

Redaktion

Die amerikanische Zentralbank hat zur Lösung der Finanzkrise über acht Billionen Dollar an Krediten und Bürgschaften an Banken und Finanzinstitute vergeben. Bis heute weigert sich die »Federal Reserve«, die Namen der Empfänger zu nennen.  mehr …

»Die ›Fed‹ hat den Dollar zerstört!« – US-Bundesstaaten wehren sich gegen die US-Notenbank und wollen wieder Gold und Silber als Währung einführen

Michael Grandt

Steht das US-Federal-Reserve-System mittelfristig vor dem Aus? Der Dollar wurde seit 1913 um 95 Prozent entwertet und die Inflation frisst die Ersparnisse der Amerikaner auf. Jetzt wollen sechs US-Bundesstaaten wieder Gold und Silber als legales Zahlungsmittel einführen.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Aktuelle Geheimdienst-Skandale: Ein schwuler BND-Agent, ein Bomben bauender Verfassungsschützer, ein harpunierter Geheimdienst-Taucher und Sex im Grimaldi-Palast

Udo Ulfkotte

Die deutschen Geheimdienste werden in diesen Tagen gleich von mehreren Geheimdienst-Skandalen erschüttert, die die Bundesregierung geschickt vor der Bevölkerung zu verbergen sucht. Blickt man zudem über den deutschen Tellerrand hinaus, dann gibt es auch noch einen harpunierten Geheimdienst-Taucher, eine Agentengeschichte mit viel Sex im  mehr …

Geheimgipfel der Top-Banker

Niki Vogt

Seit Montag treffen Top-Banker aus aller Welt in Sydney, Australien, zu einem Geheimgipfel ein. Angst vor einem erneuten Absturz der Weltwirtschaft hat den weltweiten Aktienmarkt ergriffen.  mehr …

Banken in der Finanzkrise mit Drogengeldern gerettet

F. William Engdahl

Ein für die Drogenbekämpfung zuständiger hoher Vertreter der Vereinten Nationen hat öffentlich erklärt, ihm lägen Hinweise dafür vor, dass bei der jüngsten Finanzkrise mehrere große Banken mit Milliardenbeträgen aus illegalen Drogengeschäften »gerettet« worden seien. Dies ist nur die Spitze des Eisbergs der Geldwäsche durch Banken, in die einige  mehr …

Bundeskanzlerin Merkel: Kritische Fragen unerwünscht

Gerhard Wisnewski

»Herr Doktor, Herr Doktor – ich fühle mich von meiner Umgebung immer so ignoriert.« – »Der Nächste, bitte.« Wer meint, dies sei nur ein alter Witz, war noch nie bei einer Pressekonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Auf Nachfragen eines holländischen Journalisten zur Spendenaffäre des neuen Finanzministers Wolfgang Schäuble hieß es schlicht:  mehr …

»Federal Reserve« stellt die Weichen für eine Hyperinflation à la Weimar

F. William Engdahl

Die »Federal Reserve« hat den Aufruf einer großen US-Finanz-Nachrichtenagentur scharf zurückgewiesen, die von der »Fed« gefordert hatte, öffentlich darzulegen, wer die Empfänger der mehr als zwei Billionen Sonderkredite aus US-Steuergeldern sind und welche Werte die Zentralbank als Sicherheiten für diese Kredite erhält. Dies ist ein weiteres  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.